For free and for bad weather

I have had this project finished for already a couple of months. But  somehow  all of a sudden it got warmer and warmer, too warm for it. Although I have to admit, at some point in between I might simply have forgotten that I still had and wanted to photograph it.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

But I’ll start at the beginning. On a visit to one of my favourite charity shop, it must have been two years ago at least, I checked the few items in the “for free”-box in front of the shop. And what I found was a brown midi-skirt made from pure new wool, size 38.
I don’t know about you but to me it screamed 30s the moment I saw it
Size 38 equals international size S, which mostly is a little large for me. Additionally, this skirt was a 1990s-skirt to wear on the hips, not at the waist. Doesn’t sound like much work to do, but obviously already too much as it lay on my to-do-pile until this winter. But a few months ago I finally tackled the task. I removed the waistband, re-shaped the darts and side seams to fit the skirt at the waist (not the centre back seam as I didn’t want to touch the invisible zip), re-attached the lining and the waistband and I was done. Well nearly, as obviously I had measured badly and it was too tight. So I removed the waistband again and re-sewed it while stretching the skirt as much as I could. The few centimetres I won were enough to make it wearable.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

After having worn it one day I topstitched the button-band in the centre front (yes, you don’t need it and still it was perfectly functioning, but tended to gap whilst sitting) and closed the walking slit in the back just until it ended appr. 20cm above the hem.
Now I have a perfect, beautiful and beloved pure wool skirt in a 30s style without paying a bit. And I am happy about the return of April weather for finally getting to wear it (yesterday was beautiful and sunny, but today it is cold and heavily raining).

This is how I found it
This is how I found it

Auf Deutsch:
Dieses Projekt hängt schon seit geraumer Weile in meinem Kleiderschrank, aber irgendwie war auf einmal schon Frühling und das Wetter zu warm für so eine Jupe (Disclaimer: Ich lebe in der Schweiz, ich schreibe nach Schweizer Rechtschreibung, ich benutze Schweizer Worte. Eine Jupe ist ein Rock 😉 ). Zwischenzeitlich mag ich sie aber auch einfach vergessen haben.
Von Anfang an: Es muss vor etwa zwei Jahren gewesen sein, da fand ich in der Gratis-Kiste vor einem meiner liebsten Trödelläden eine Jupe, Midi-Länge, makellos, Grösse 38, reine Schurwolle.

Nun, 38 ist mir etwas zu gross, dazu war es eine dieser 90er-Jahre-Jupes, welche man auf der Hüfte tragen soll und eben nicht wie eine aus den 30er Jahren in der Taille. Nun ja, klingt trotzdem nicht nach viel Arbeit, verschwand aber erst einmal eine ganze Weile im Projekte-Stapel. Nun, wie gesagt, vor einen Monaten befasste ich mich dann einmal eingehender mit dem Projekt. Bund abgetrennt, Abnäher und Seitennähte neu geformt (nur nicht die hintere Mitte, den nahtverdeckten Reissverschluss wollte ich schön in Ruhe lassen) so dass sie schön in der Taille sitzt, Futter wieder darübergeheftet und den Bund wieder angenäht. Hatte mich leider zu früh gefreut weil ich meine Taille dann doch etwas überschätzt hatte und die Jupe partout nicht mehr zu bekam. Also noch einmal den Bund abgetrennt und so stark gedehnt wie nur irgend möglich wieder angesetzt. Die gewonnenen Zentimeter reichten zum Glück aus.

top: fogal – skirt: bardehle, altered – belt: my mum’s – shoes: flea market

Nachdem ich sie einen Tag im Büro getragen hatte, habe ich dann noch die Knopfleiste abgesteppt (ja, man braucht sie nicht, aber sie war voll funktionsfähig) und den Schlitz hinten bis auf 20cm geschlossen.
Damit habe ich nun eine sehr schicke, heiss geliebte Wolljupe die aussieht wie aus den 30ern importiert ohne auch nur einen Rappen dafür zu bezahlen. Und damit macht die Pause vom Sommer draussen endlich einmal Sinn, weil ich euch noch vor dem Herbst Fotos zeigen kann (nachdem es gestern noch sommerlich warm war freuen wir uns hier heute über 11°C und Regen).

See you soon, bis bald

ette

Lace to keep you warm

Yes, it’s been a while.
And to be honest, at some point I wasn’t sure I really wanted to keep on blogging. I am still not entirely sure now, but at least I am writing a post, I assume this is a good sign.

These gloves I bought already years ago, I don’t know if I paid anything at all for them, if I did, certainly it wasn’t much. I really like them because they are sewn from a woolen fabric, normally you find either sewn leather gloves or knitted wool gloves, but I haven’t come across gloves from wool-fabric too often.
Unfortunately the fabric is very worn and so I decided to embellish them in some way. Because of this they lay in my UFO-pile for a long time until I rediscovered them last year. As they were bleak but perfectly wearable, they moved into my glove box and this was the move they had needed, as they couldn’t be forgotten again and only a few weeks later I had an idea what to make out of them. I can’t remember where I saw this kind of decoration, but I liked the idea of lace paired with wool to face the cold, I assume it was some kind of 40ies advertisement or film. These were all lace-leftovers from my stash so this project cost me next to nothing but an hour of hand-sewing.

DSC_0007wm

Ja, ich gebe zu, es ist ein Weilchen her. Und ganz ehrlich war ich zwischenzeitlich kurz davor, das Bloggen an den Nagel zu hängen. Wirklich entschieden habe ich mich immer noch nicht, aber ich schreibe einen Post, das ist doch kein schlechtes Zeichen.

Diese Handschuhe habe ich schon seit Jahren. Ich weiss gar nicht, ob ich überhaupt etwas für sie bezahlt habe, wenn dann sicherlich nicht viel. Ich mag sie sehr gerne, da sie aus Wollstoff genäht sind. Normalerweise findet man ja genähte Lederhandschuhe oder gestrickte Wollhandschuhe, aber genähte aus Wollstoff habe ich persönlich noch nicht so oft gesehen.
Leider hat der Stoff schon bessere Zeiten gesehen, weshalb schnell klar war, dass ich sie in irgendeiner Weise dekorieren wollte. Daher lagen sie lange auf dem UFO-Stapel und gerieten in Vergessenheit. Irgendwann im letzten Jahr fand ich sie dann und legte sie zu meinen anderen Handschuhen, sie waren zwar alles andere als schön, aber doch immerhin tragbar. Durch diesen Umzug hatte ich sie dann ständig vor der Nase und offenbar hatte es genau das gebraucht. Nur wenige Wochen danach hatte ich eine Idee. Ich weiss gar nicht mehr woher, aber mir gefiel die Kombination von zarter, heller Spitze und wärmender, schwarzer, grober Wolle. Gut möglich, dass ich die Vorlage aus irgendeiner Werbung oder Film aus den 40ern habe, irgendwie erinnern sie mich zumindest daran.
Genutzt habe ich ausschliesslich Spitzenreste aus meinem Vorrat, mal abgesehen von etwas Handnähen hat mich das ganze Projekt also nichts gekostet.

DSC_0008wm

See you soon,
alles Liebe

ette

Orange is the new white

Last weekend on the flea market I bought a small magazine, “Mode & Roman,” issue from Juli 25 1936, a French women’s magazine with some pages of fashion drawings, inspiration how to decorate your home, fun advertisements and reader’s letters, the biggest part of the pages ist occupied by a love story. I didn’t read it yet, but oftentimes these short stories aren’t better than the cheap novel-booklets you can still buy today. Anyway, they can be quite cute so I maybe will give it a try, shouldn’t be too hard to understand even in French.

Well. also included are two knitting patterns, one for a baby onesie and one for a women’s blouse in…oh wonder! a small size. Normally I have difficulties finding my size in pattern magazines and can directly search for teenage girl designs (which are mostly pretty boring).
This pattern is for a french Size 38, which, if it hasn’t changed the last 80 years, is a European size 36, which is, more or less, my size (there are a couple of brands where even 34 is too large for me and in Burda patterns I cut 34 as well, but mostly 36 works fine with a few alterations).
As with many knitting patterns, this one came with a pattern scheme, meant to be enlarged and serving as a guide to check the size while knitting.

If you have read my blog for a while you know my Achilles heel: I can’t knit. But a few months ago I had bought a leftover of a beautiful pure wool knit fabric. Initially I had planned to turn it into a pencil skirt, but I somehow I was afraid that it could become baggy after a short time or wouldn’t look as elegant as I’d like it to be, so I didn’t touch it.

Well, now I had a 30ies cardigan knitting tutorial, a pattern for it and some wool knit fabric and I thought: Couldn’t it be possible to make such a cardigan from knit fabric instead of knitting it? Modern ones are often sewn as well or are machine knitted and very fine, not unlike the fabric I had. I decided to give it a try, enlarged the pattern and cut my fabric. Because marking the fabric was impossible I just cut it with a narrow seam allowance. This proved to be a massive fault in hindsight. After I had joined the pieces it looked it fact good but was so small! I undid the seams and shifted them as close to the edge as I possibly could, gaining not more than 2cm circumference in total.
The tutorial in the magazine describes the cardigan as white with navy blue buttons and decoration. I likes this colour scheme and stuck with it, adding it to my bright orange fabric.
I used white cotton ribbon as facing on the front edges, the same ribbon combined with a length of blue ribbon became the belt. I had found a beautiful white and blue buckle in my stash to go with it.

DSC_0751wm

It took me quite some time deciding whether to add the collar or not. First I wanted to make a  navy blue collar but the I tried toying around with some antique white collars I had. Somehow it looked so girly and cute and not convincing at all, so I just finished and turned in the edges. If I want I could still add it.

DSC_0743wm

I found matching fabric covered buttons in my stash, with the ones I wanted came some smaller ones as well. As I already own a short-sleeved orange pullover I didn’t need a plain orange cardigan, so I combined the additional buttons with some mother-of-pearl-beads and arranged them around the neckline.

It still sits pretty tight and I fear it could gape when wearing it, but after all I really like it. I am a little mad with myself that I didn’t think of the ease and that knit fabric has less ease than hand knitting, I nearly ruined this lovely fabric and it was not that cheap, too.
But the final result: It works: It is possible to turn a knitting pattern scheme  into a sewing pattern for knits. Just check the size and the ease!!!

I scanned the pattern, in case anybody of you can use a french knitting tutorial.

parvasedapta.ch_1936 Cardigan

parvasedapta.ch_1936 Cardigan II

Auf Deutsch

Letztes Wochenende fand ich auf dem Trödelmarkt eine dünne Zeitschrift, “Mode & Roman” (Ausgabe vom 25- Juli 1936), ein französisches Frauenblättchen mit einer Handvoll Modezeichnungen, etwas Wohnungsdeko, die üblichen Werbeanzeigen und schlauen Briefe, den allergrössten Teil macht dann jedoch der im Titel angedrohte Roman aus. Noch hab ich ihn nicht gelesen, aber oft bewegen sich diese Erzählungen auf dem Niveau der Heftchen, die man auch heute noch am Kiosk kaufen kann. Manchmal sind diese alten Geschichten ganz niedlich und so schwer kann so etwas selbst auf französisch nicht sein, vielleicht setz ich mich mal dran und lass mich auf die Liebes-Schnulze ein.

Ebenfalls enthalten sind zwei Strickmuster, eines für einen Baby-Overall und eine Damenbluse in…sag bloss! einer kleinen Grösse. Normalerweise habe ich in den alten Heften immer Schwierigkeiten etwas passendes zu finden und nicht selten lande ich dann bei den Backfisch-Modellen (die dann soooo bieder sind). Dieser Schnitt aber ist in einer französischen Grösse 38, wenn sich da in den letzten 80 Jahren nichts geändert hat, ist das eine europäische 36, was wiederum mehr oder weniger meine Grösse ist (es gibt durchaus Marken, da ist mir selbst 34 zu gross und Burdaschnitte schneide ich auch in 34 zu, aber 36 klappt meist ganz gut, vielleicht mit ein paar Änderungen).
Wie das häufig bei Strickanleitungen der Fall ist war bei dieser ein Schema dabei, um die endgültigen Masse beim Stricken überprüfen zu können.

Nun, treue Leser wissen um meine Achillesferse: ich kann nicht stricken. Aber vor einigen Monaten hatte ich in der Restekiste wunderschönen Strick aus reiner Wolle gefunden. Eigentlich sollte er ein Bleistiftrock werden, aber ich hatte doch zu viel Angst, dass der Stoff beulen könnte oder es einfach komisch aussähe, weshalb er immer noch unberührt im Schrank lag.

DSC_0742wm

Nun, ich hatte also eine 30er-Jahre Strickanleitung, ein Schnittschema und Wollstrick und dachte: Kann man das Schnittmuster nicht einfach mit dem Strickstoff nähen anstelle es zu stricken? Moderne Cardigans sind ja auch ganz fein gestrickt, teilweise sogar dünner als mein Wollstoff. Ich beschloss es drauf ankommen zu lassen, zeichnete den Schnitt ab und zerschnitt den schönen Stoff.
Da Kreide und ähnliches nicht haften wollte schnitt ich einfach mit einem schmalen Abstand um die Schnittteile – das war DER Fehler im ganzen Projekt. Nach dem Zusammennähen musste ich feststellen dass es toll aussah, aber viel zu klein war. Ich porkelte die Nähte mühsam auseinander und nähte ein zweites Mal so nah am Rand wie möglich, viel Arbeite für am Ende nur 2cm mehr Durchmesser.

In der Zeitschrift wird die Jacke aus weisser Wolle mit blauen Knöpfen und Dekoration gemacht. Die Farben gefielen mir und ich behielt sie zusätzlich zum Orange des Stoffs bei. Die Innenseite der Knopfleiste verstärkte ich mit weissem Baumwollband, dasselbe verwandelte sich unter Hinzunahme von etwas blauem in einen Gürtel, eine alte Schnalle aus meinem Vorrat bekrönte das Gürtelvorhaben.

Dann habe ich eine Weile gebrütet, ob ich einen Kragen will oder nicht. Zunächst fand ich einen blauen Kragen eine hübsche Idee aber als ich ein paar meiner alten weissen Kragen anprobierte gefiel mir alles nicht, zu verspielt, zu niedlich, überzeugte nicht. Also klappte ich die Kanten um und der Halsausschnitt blieb nackig, einen der losen weissen Kragen könnte ich später immer noch dazu anziehen.

DSC_0749wm

Ebenfalls im Vorrat fand ich dunkelblaue Stoffknöpfe, welche es ebenfalls in einer kleineren Variante gab. Da ich schon einen orangen Kurzarm-Pullover habe und demnach keinen schlichten Kurzarmcardigan vergass ich alle Zurückhaltung, warf zu den kleinen Knöpfen noch ein paar Perlmutt-Perlen und nähte alles auf die Vorderseite.

Es ist immer noch sehr eng und ich habe ein wenig Sorge dass die Knöpfe aufspannen, trotzdem mag ich das Resultat sehr gerne. Ich ärgere mich sehr über mich selbst, dass ich an den Dehnungsfaktor nicht früher gedacht habe, so hätte ich den (übrigens gar nicht so günstigen) Stoff fast ruiniert.

Aber unter’m Strich: Es funktioniert! Man kann so ein Strickschema durchaus mit Strickstoffen nachnähen, vergesst einfach nicht Bewegungszugaben und Dehnfaktoren!

Falls jemand mit französischen Strickanleitungen arbeiten kann, habe ich die Anleitung gross genug zum nachlesen eingescannt.

Bis bald, love

ette

Recipe: Black currant bake

Not that much going on here right now, I know.
First because I made some modern things I don’t want to show here, but the time they took I lack for sewing historical patterns. Second because the things that actually would fit in here still need some preparation and nice photos. And third because I am amidst radiation therapy which is not only time-consuming, but also very tiring.

So I beg you to be patient a little longer. While you are waiting you could try one more recipe from my 1891 cook book “Praktisches Davidis-Holle Kochbuch”. I already made this a while ago, in late june to be precise. We bought a little black-currant-tree for our balcony in spring and it was full of fruits in june, so I had to find some recipes very quickly. The best, from the same cook book, was a sauce with such an intense flavour that I still dream of it. Unfortunately I didn’t document it at all and didn’t stick to the recipe, so there is no way to document it for you. When I will try it again next year I hope I will be more thoughtful.

img068

For this recipe you don’t need to wait until black currant season is back, as you can also do it with nearly every other fruit:

Standard apple bake, than can be made from every other fruit as well. For 10-12 servings use 250g flour, 70g butter, 400ml milk, 2 tablespoons sugar, 6 eggs, grated lemon peel or 8 pounded bitter almonds an 1 1/2 teaspoon salt.
After the above given parts have been assembled as told [=mix everything together], place one quarter  in a well prepared oven dish [=buttered oven dish], place two piled soup plates full of sourly mellow apples, cut in four, inside, sprinkle with sugar and cinnamon, pour the rest of the dough on top and bake for 1h 15min.
The same can, as above mentioned, be made from all fruits. Plums, fresh as well as dried ones, have to be pitted, the latter ones need to be cooked before being pitted; juicy fruits as there are sour cherries, blueberries, currants and so on, are mixed with pounded rusk and, depending on the amount of acid, with more or less sugar.

DSC_0683

 

auf deutsch:

Ja, viel los ist hier momentan nicht. Das liegt erstens daran, dass ich einige moderne Dinge genäht habe, über welche ich ja nicht blogge, zweitens weil die Dinge, die dann doch passen würden noch etwas Arbeit und Fotos brauchen und drittens weil ich grad mitten in der Strahlentherapie bin, welche nicht nur viel Zeit frisst, sondern zudem noch müde macht.

Daher bitte ich um ein wenig Geduld, bis es hier wieder interessanter wird. Bis dahin könntet ihr beispielsweise noch ein Rezept aus meinem “Praktisches Davidis-Holle Kochbuch” von 1891 ausprobieren. Erprobt habe ich es schon vor einer ganzen Weile, Ende Juni um genau zu sein. Im Frühjahr haben wir uns einen Johannisbeerbaum für den Balkon gekauft und der trug mit einem Mal einen Haufen Früchte für dich ich mir dringend eine Verwendung einfallen lassen musste. Die beste war zweifelsohne eine Sauce, das Rezept stammt ebenfalls aus diesem Kochbuch, der Geschmack war einfach himmlisch. Leider habe ich nichts dokumentiert und mich nicht ganz ans Rezept gehalten, so dass ich wenig darüber schreiben kann. Ihr müsstet einfach bis zur nächsten Saison warten.
Dafür ist das hier ein Rezept, welches ihr mit vielen anderen Früchten ebenfalls ausprobieren könnt:

img024

Gewöhnlicher Auflauf von Äpfeln, der jedoch von allen andern Früchten ebenso gemacht werden kann. Für10 bis 12 Personen nehme man 250g Mehl, 70g Butter, 4/10l Milch, 2 Esslöffel Zucker, 6 Eier, Citronenschale oder 8 Stück gestossene bittere Mandeln und 1 1/2 Theelöffel Salz.
Nachdem die bemerkten Teile nach vorhergehender Angabe zusammengesetzt sind, gebe man davon den vierten Teil in eine gut zugerichtete [=gebutterte] Form oder Schüssel, lege zwei gehäufte Suppenteller in vier Teile geschnittene mürbe säuerliche Äpfel darüber hin, bestreue diese mit Zucker und Zimt, bedecke sie mit der übrigen Masse und backe den Auflauf 1 1/4 Stunde.
Derselbe kann, wie oben bemerkt, von allen Früchten gebacken werden. Zwetschgen, sowohl frische als getrocknete, werden ausgesteint, letztere aber vor dem Aussteinen weich gekocht; bei saftigen Früchten, als: sauren Kirschen, Heidelbeeren (Bickbeeren), Johannisbeeren etc. wird des Saftes wegen gestossener Zwieback mit dem Obst vermischt, und dieses, je nachdem es viel oder weniger Säure hat, mehr oder weniger versüsst.

See you soon, alles Liebe

ette

 

Sorting through my stuff…two things become one

Nothing big going on right now, I’m busy and oftentimes it is too warm to do anything, sorry for the lack of showstoppers.
At the moment I am going through my stash, looking for new projects, finding old and abandoned Ufos and long forgotten shirts I loved to death but couldn’t bear to part with, so they went into the “maybe I can use it someday”-drawer.

Two items that have lived with me already quite some time: a Souvenir-handkerchief from the Swiss Museum of Transport from the 1960ies or 70ies I always thought too beautiful to use and a dark-blue velvet pillowcase that only needed one small part of a seam re-sewn. I had bought it in an antiques shop with a special shelf: grab a bag, fill it and pay 3€ for the whole, no matter how much stuff you managed to get into it.  As you can imagine, only being interested in a few items led to at least one full bag in the end, you can never know when something could be useful and hey, its paid! That’s how I came into the possession of a not particularly beautiful and slightly damaged 70ies velvet pillowcase.

hanky-pillow. parvasedapta.ch

Because the blue in the print of the hanky matched the velvet so well I thought it would be lovely to combine the two. I quickly repaired the damaged seam on the pillowcase an ironed some interfacing to the back of the handkerchief. Why this? I had some reasons: The fabric is very thin, so the dark velvet was shining through and it didn’t look white at all, second the fabric is very thin and I wanted to give it some support and third I feared the velvet’s pile could cause the thin fabric to move, this would have caused wrinkles on one side of the hanky and I wanted to avoid this risk. Oh and because it made things a lot easier. The fabric could easily be stretched and shifted in all directions (did I mention it is thin?), supporting it with the interfacing helped a lot while sewing it onto the pillowcase by hand.

Don’t know more I could tell you about such an easy and small project. So if you have some beautiful hankies lying around, why not decorate your pillows with it? Upcycling at its easiest 😉
And no, it usually doesn’t sit on this step stool, but on the stool in front of my sewing machine, even though I try to find a place in my flat where it is treated better, it is so much more than a seat cushion :-)

hanky-pillowIII.parvasedapta.ch

Auf Deutsch

Zur Zeit läuft hier leider nicht so viel. Ich habe recht viel zu tun und in der Hitze nähen macht auch keinen grossen Spass. Also sorry für die eher mageren Projekte derzeit.

Momentan gehe ich ein wenig meine Bestände durch und finde neue Ideen, alte und verlassene unfertige Objekte und alte Lieblingsshirts, von denen ich mich lange nicht trennen konnte und die deshalb in die “ich finde sicher noch eine Verwendung”-Schublade wanderten.

Zwei Dinge die sich schon länger mit mir eine Wohnung teilen: Ein Stofftaschentuch aus dem Verkehrshaus der Schweiz aus den 60er oder 70er Jahren welches ich immer zu hübsch fand um mein Näschen damit zu putzen und eine Kissenhülle aus blauem Samt, der lediglich ein kleines Stück defekte Naht fehlte. Diese hatte ich in einem kleinen Trödelladen mit einem speziellen Regal gefunden: eine Tüte mit Dingen aus dem Regal für 3€, egal wie viel man reingestopft hat. Ihr könnt euch vorstellen, das Interesse an wenigen Teilen führte trotzdem zu prallgefüllten Beuteln, kann ja immer nützlich sein und hey, es ist bezahlt! So kam ich in den Besitz dieser nicht unbedingt schön zu nennenden und leicht angeschlagenen 70er-Jahre Kissenhülle.

hanky-pillowII.parvasedapta.ch

Auf die Idee, diese beiden Fundstücke zu vereinen kam ich, weil das Blau in dem Druck des Taschentuchs so perfekt zum Samt passt. Also reparierte ich schnell die beschädigte Naht und bügelte Vlieseline auf die Rückseite des Taschentuchs. Warum? Aus mehreren Gründen: Der Stoff ist recht dünn und das dunkelblau schimmerte durch, was das Taschentuch ziemlich grau erscheinen liess, zweitens wollte ich den dünnen Stoff ein wenig stabilisieren und drittens hatte ich Angst, der Samtflor könnte das Taschentuch in eine Richtung schieben und damit Falten an einer Seite des Tuchs werfen, wenn dieses aufgenäht ist. Ausserdem machte die Vlieseline das Aufnähen sehr viel einfacher. Weil der Stoff so dünn ist (erwähnte ich das schon?) konnte man ihn in jede Richtung verschieben und ziehen, die Vlieseline hält ihn in der zugeschnittenen, quadratischen Form.

Tja, was soll ich euch sonst noch darüber erzählen, ist ja wirklich ein sehr kleines Projekt. Aber vielleicht hat jemand von euch auch alte Stofftaschentücher rumliegen und weiss nicht wohin damit, dann nehmt das hier als kleine aber feine Upcycling-Idee.
Und nein, eigentlich wohnt es nicht auf dem Tritthocker, sondern auf dem Hocker vor meiner Nähmaschine, auch wenn es langfristig einen besseren Platz finden soll, als Sitzkissen ist es mir doch ein wenig zu schade.

See you soon, alles Liebe

ette

Spring in Summer – Printemps Summer Catalogue 1907

It has been months since  I participated in Beswingtes Fräulein’s “Getrödelt, Gefunden, Gefreut“, where you show your antique and flea market shopping finds on the 1st of the month. Now this month I am back on track again :-)

What I want to show you today is nothing more than a fragment. I found these pages in an antique shop in the neighbouring town, they were taped into passepartouts, but were lying in a box without any frame or support. I collected as much pages as I could find and bought the lot for 15 CHF, not very cheap but as I had never seen anything similar in an antiques shop I was willing to pay this price, even though it seemed a bit on the top end for me.
The pages all belong to an early department store catalogue. Maybe you know that in Europe the early 20th century saw a rise of the department store, shops like “Au bon marché” or “Au printemps” became not only the first large and luxurious mall-like stores where you could buy anything, they also offered mail-order and shipped catalogues to their clients.
What I found are pages from the swiss issue of the Summer 1907 mail-order catalogue of “Au printemps“. Most interesting for me was to see how the change from made-to-measure-tailor dresses to store-bought off-the-rack fashion. The women’s fashion in these few pages ranges from made-to-measure over half-sewn and not-sewn to ready-made garments.
Now, without much ado, enjoy all these pigeon breasts:

img028

Auf deutsch

So lange war ich nicht mehr dabei, aber diesen Monat zeige ich euch endlich auch mal wieder ein wenig Trödel im Rahmen von “Getrödelt, Gefunden, Gefreut“, gehostet von dem Beswingten Fräulein.
Was ihr hier sehr ist der klägliche Rest eines Kaufhaus-Katalogs von 1907. Kaufhäuser waren um die Jahrhundertwende ja gross im Kommen und boten nicht nur ein ganz neues Einkaufserlebnis in riesigen Luxus-Tempeln die scheinbar alles nur denkbare anboten, es gab auch die Möglichkeit, per Katalog vom Sofa aus zu bestellen, frühe Versandhäuser also. Dies sind Seiten des Schweizer Katalogs des Kaufhauses “Au Printemps” für den Sommer 1907. Gefunden habe ich sie in der Nachbarstadt in einem kleinen Antikladen, sie lagen eingeklebt in Passepartouts, aber ohne Rahmen oder sonst einen Schutz, in einer Kiste mit allem möglichen anderen Krempel. Ich habe so viele Seiten wie ich finden konnte zusammengeklaubt (man darf sagen gerettet^^), trotzdem sind es längst nicht alle. Abgeknöpft wurden mir dafür 15 Franken. Das fand ich ehrlich gesagt recht teuer, aber da ich noch nie etwas vergleichbares gefunden hatte, war es mir die Sache trotzdem wert. Was ich besonders interessant finde, ist der sichtbare Wandel von massgeschneiderter Schneider-Mode hin zu Modellen “von der Stange”. Neben diesen beiden findet man im Katalog auch Zwischenschritte, halbangefertigt und nichtangefertigt.
Und jetzt lasse ich einfach Bilder sprechen :-)

img029img030img031img032img033img034img035img036img037img038img039img040img041

 

See you soon, alles Liebe,

ette

A bag when you need one – Second take!

birdybagIII-parvasedapta.ch

A few weeks ago I was strolling through Ikea and saw something I considered very practical, a bedside-bag. My bedside table is very small and always completely overcrowded. What a tempting thought to have some additional space that you can use even in the dark without risking to push the glass of water off the table. This bag was already in my shopping cart when I thought to myself “you can do this yourself, can’t you?”. So I put it back in the shelf, bought a whole lot of other stuff I didn’t need (as always) instead and started planning my own bedside-bag. I knew I wanted mine to be decorated. Therefore I started with the search for a motif first. After having found various designs that fitted different shapes I asked myself what I would put into these bags and the most essential thing was: the book! That very book lying by your bed that gets your last five minutes of attention and energy before you fall asleep. So I decided to cut it down to one bag and settled on a square motif designed by Bruno Behrendt I found in “Kunstgewerbe für das Haus”, issue September 1905. The motif was designed for being painted on or cut into leather to decorate a wallet, therefore the underground should be “very light, grey or yellowish”. Well neither did I have leather in that colour nor did I want my bag to be made from leather. Instead I settled on a bright yellow cotton leftover (I had bought the fabric to sew a pajama for my boyfriend in 2008). To paint the motif I used standard textile paint and a brush, sticking with the colour scheme given in the tutorial:

outline and the centre of the corner-motif: blue
background: black
motif in the corner: green and blueish green
area around the birds’ eyes: white
feathers: skin-colour
beaks: yellow
beak markings: orange

Instead of the u-shaped bar Ikea uses to attach the bag to your bedframe I made the back of my bag of cardboard and added ribbons to tie it to the frame. Afterwards I learned that the slatted frame traps the bag already through its weight so the ribbons wouldn’t have been neccessary.

birdybagII-parvasedapta.ch

auf Deutsch

Vor ein paar Wochen fand ich bei Ikea etwas ziemlich praktisches, eine Betttasche. Mein Nachttisch ist recht klein und chronisch überfüllt, daher gefiel mir der Gedanke einer Ablage, welche die Gefahr das Wasserglas im Dunkeln vom Tisch zu stossen reduzieren würde. Das Täschchen lag schon in meinem Einkaufswagen als ich beschloss: Das kann ich selber! Also legte ich es zurück, kaufte anstatt dessen einen ganzen Haufen anderes Zeug, das ich nicht brauchte (wer kennt es nicht) und begann meine Betttasche zu planen. Ich wusste dass meine Tasche ein Motiv haben sollte, also begann ich mit der Suche danach. Nachdem ich schon einige potenzielle Kandidaten gefunden hatte kam mir der Gedanke, dass ich vielleicht erst entscheiden müsste, welches Format meine Tasche haben soll und was überhaupt rein käme. Schnell war klar: das Buch! Eben jenes Buch, welchem man die letzten fünf Minuten Aufmerksamkeit des Tages schenkt. Damit war auch beschlossen, dass ich eigentlich nur eine Tasche brauchte und so entschied ich mich für ein Design von Bruno Behrendt aus “Kunstgewerbe für das Haus”, Ausgabe September 1905. Der Entwurf ist gedacht für eine Brieftasche, das Motiv soll in sehr helles Leder, “grau oder gelblich” geschnitten oder darauf gemalt werden. Nun hatte ich weder helles Leder noch wollte ich eine lederne Tasche. Anstatt dessen entschied ich mich für einen Rest gelbe Baumwolle (2008 für einen Schlafanzug für meinen Freund gekauft). Zum Malen habe ich ganz normale Textilfarbe und einen Pinsel genommen, bei den einzelnen Farben habe ich mich an die Vorgaben in der Zeitschrift gehalten:

Hauptkontur  und Mitte des Eckmotivs: blau
Hintergrund: schwarz
Ornament in den Ecken: grün und blauschwarz
Bereich um die Vogelaugen: weiss
Gefieder: fleischfarben
Schnäbel: gelb
Schnabelzeichnung: orange

Anstelle des U-Profils, welches bei der Ikea-Tasche die Tasche am Bettrahmen befestigt, habe ich eine feste Pappe als Rückseite genommen und Bänder zur Befestigung angenäht. Da die obere Lasche jedoch durch das Lattenrost und das Gewicht von Rost und Matratze eingeklemmt wird, wären die Bänder eigentlich gar nicht nötig gewesen.

Pelikane-parvasedapta.ch

Now if you ask what book I am reading at the moment: Joan Haslip – The lonely Empress. Elisabeth of Austria. The book is good, but I don’t think the title was chosen very wisely, as it only helps to stress this romanticised view we have of her while the book is in fact a biography that sticks more to facts than myths.

birdybag-parvasedapta.ch

Und falls ihr nun wissen wollt was das für ein Buch ist: Joan Haslip – The lonely Empress. Elisabeth of Austria. Das Buch an sich ist gut, auch wenn man sich meiner Meinung mit dem Titel keinen Gefallen getan hat. Er schlägt nur wieder in diese romantisierte Sisi-Kerbe, dabei ist es eine Biografie und damit eher an Fakten denn an Mythen interessiert.

See you soon, alles Liebe

ette

More bling Monsieur Poiret!

Since my Umbridge-fiasco I had planned to sew another, more wearable 20ies dress, not immediately, but someday.

Then a couple of weeks ago I found an invitation in my mailbox, to a 20ies-charleston-party!
As everyone knows, first reaction to this kind of invitation shouldn’t be “yeah, how cool!” but “ohgoodgodwhatcanIwearIhavenothingtowearohhelpitalreadyisinonemonthtime”, don’t you know?
I asked the host if my Umbridge-dress would fit, that I could play the “girl feeling out of place”, but she insisted that the dresscode was “flapper” and not just “20ies”.

One of my secrets is: I do actually own a real flapper dress, no fringes but tulle covered with sequins. Unfortunately it is in terrible condition. Too torn to be of value for any museum or collector, but complete. I have already bought silk organza and plan to sew this underneath the torn tulle-base to make it wearable again. But I don’t want to rush with this project and I knew it to be impossible to do in a few weeks only. Additionally even though it would have matched the dresscode, if I manage to make it wearable again I wouldn’t wear it to party, it would be a pity if I ruined it on such occasion (I think a sophisticated New Year’s Eve dinner would be a better place to kill it ,-) )

parvasedapta.ch-Poiret-Dress1

So, to cut a long story short, sounded like an excuse to sew a dress, didn’t it? 😀
Unfortunately I had to learn that I don’t own many fabrics that would be suitable for a 20ies-party-dress and I was unsure wether to choose fabric or pattern first, as both seemed to be a bit problematic. As I only had one fabric that matched and that I had enough of and that I was willing to use for this endeavor (sorry, no silk satin for a 20ies-test-run), the fabric was chosen first. A black poly-saree-Chiffon with gold and silver border-print I had bought in an Indian fabric shop in Lyons back in 2012. I had always planned to turn it into a skirt, but somehow this glitter always seemed too much to wear everyday and I didn’t like it for being pure plastic. But well enough for a fancy dress, finally.
I chose a Poirot-dress-pattern from 1922 I found in Nora Waugh’s “The pattern of women’s clothes”. Because it was part of a collection that doesn’t exist any longer I can’t show you a photo of the dress, I was unable to find it.

parvasedapta.ch-Poiret-dress8

The pattern is really genius. In fact is consists of nothing more but two rectangles, well, the rectangle on the back is stricly speaking a trapeze, being wider on the upper end than on the hem. The genius part is that the back rectangle is larger. It is wider, but because the dress is so wide anyway you can place the seams on the sides of your body, causing the fabric to gather more in the back than in the front. And it is also much longer. Part of this additional length hangs down from the shoulder seams but the length from the arm opening to the shoulder seam is longer than in the front, too. These two things, additional armhole length and overall width, make the rear rectangle form kind of a sack. With the help of the tassels on the part that hangs down the back, the dress is pulled backwards, causing these “sacks” to open as wide as possible. When wearing it, they work like sleeves, covering the upper half of the arms when bend.
And that is not all: According to the drawing in the book, on the fabric of the original dress are asian motifs in the front and the back, so it has kind of an exotic vibe to it. The excessive length on the back above the shoulder seams is just long enough to wear it as a headscarf or place over the shoulders, so it is a dress that allowed you to play with the Image of the foreign, exotic dancer.

parvasedapta.ch-Poiret-dress7

Unfortunately my sewing Mannequin was badly adjusted, therefore I made this dress much too short (again!), but I think for a little bit of party it is still good enough. And some day I might try the pattern again, maybe in a gorgeous silk crêpe to wear as a real gala-dress.

parvasedapta.ch-Poiret-dress6

Auf Deutsch

Seit meinem Unfall mit dem Umbridge-Kleid habe ich im Hinterkopf, irgendwann noch einmal ein vernünftiges 20er-Jahre-Kleid zu nähen.

Vor einigen Wochen fand sich in meinem Briefkasten zu meiner grossen Freude die Einladung zu einer Charleston-Party. Nun, wie ihr wisst reagiert man auf eine solche Einladung standesgemäss nicht mit “super, das wird toll!” sondern mit  “achdujewassollichanziehenichhabenichtszumanziehenundwelcheschuhesollichnehmenhilfeeee”, wisst ihr, ne?
Ich fragte dann die Gastgeberin, ob mein Umbridge-Kleid zum Fest zugelassen sei, ich könnte das Mauerblümchen spielen, das sich auf einer solchen Party fehl am Platze fühlt. Dezent wurde ich darauf hingewiesen, dass der Dresscode “Flapper” und nichr einfach “20er” sei. Das hiess wohl nein.

parvasedapta.ch-Poiret-dress5

Um ehrlich zu sein, ich besitze sogar ein echtes Flapper-Kleid. Keines mit Fransen, aber flächendeckend mit Pailletten bestickt. Leider ist es in einem katastrophalen Zustand, viel zu schlecht um für Sammler oder Museen von Wert zu sein, aber komplett. Ich habe bereits Seidenorganza gekauft, um damit das gesamte Kleid zu unterlegen und die Pailletten durch den zerissenen Tüll-Grund aufzunähen. Das könnte es tatsächlich wieder tragbar machen, aber ich möchte es nicht überstürzen und es ist sicher keine Arbeit, welche ich in der Kürze der Zeit nebenbei hätte beenden können, also hab ich gar nicht erst angefangen. Dazu kommt, selbst wenn es tragbar wäre, für eine solche Party wäre es mir zu schade. So ein Kleid will mit einem Knall gehen, wenn dann ruiniere ich es auf einem pompösen Sylvesterball!

parvasedapta.ch-Poiret-dress4

Lange Rede kurzer Sinn, es sah ganz so aus, als hätte ich eine Ausrede, ein Kleid zu nähen. Wie sich herausstellte bot mein Stofflager keine grosse Auswahl an geeigneten Stoffen und ich überlegte zunächst, ob ich erst den Stoff oder erst das Schnittmuster aussuchen sollte. Am Ende blieb nur ein einziger Stoff der nicht nur geeignet für ein Kleid solcher Art war, sondern zudem noch in ausreichender Menge vorhanden war und den ich bereit war für dieses Partykleid zu opfern (für so ein schnelles Projekt wollte ich nun keinen Seidensatin opfern, ohne den Schnitt zu kennen). Es wurde also ein schwarzer Polyester-Chiffon, ein Sari-Stoff mit gold- und silberfarbenem Glitzerdruck und Bordüren an beiden Kanten. Ich hatte ihn in einem indischen Stoffgeschäft in Lyon 2012 gekauft und hatte eigentlich vorgehabt, ihn in einen Rock zu verwandeln. Es passte dann irgendwie nie ganz und dass er Plastik war schreckte mich auch ab, aber für ein Kostüm ist er jetzt absolut in Ordnung.

Bei Nora Waugh fand ich dann auch einen Schnitt, ein Poiret-Kleid von 1922. Leider ist als Besitzer eine Sammlung angegeben, die nicht mehr existiert, so dass ich euch kein Bild vom Original zeigen kann.

parvasedapta.ch-Poiret-dress3

Das Schnittmuster ist absolut genial! Im Grunde genommen sind es nur zwei Rechtecke, wobei das hintere ein leichtes Trapez ist, wenn man es ganz genau nimmt. Das geniale ist, dass das rückwärtige Rechteck grösser ist als das der Vorderseite. Zum einen ist es breiter. Das Kleid ist so weit dass die Seitennähte trotzdem an der Körperseite liegen können, aber dafür wird die Rückseite dann natürlich stärker gerafft wenn die Schärpe drum kommt. Zudem ist das Schnittteil auch länger, viel länger. Ein der Teil Überlänge hängt oberhalb der Schulternähte einfach auf den Rücken herab, aber auch die Strecke zwischen dem Ende der Seitennähte und der Schulternaht ist länger als auf der Vorderseite. Diese Mehrweite und -höhe sorgen dafür, dass das Rückenteil an den Armlöchern wie eine Art Tasche fällt. An dem von der Schulter herabängenden Stück hängen noch Quasten, die ziehen zusätzlich an den Schultern und sorgen dafür, dass die “Taschen” so gross wie möglich sind. Beim Tragen funktionieren diese Öffnungen wie Ärmel, wenn man die Arme anwinkelt verschwinden die Ellbogen darin und man hat züchtig bedeckte Oberarme.
Und dann kommt noch etwas dazu: Laut der Schnittzeichnung finden sich auf dem Originalkleid asiatische Motive vorne und hinten auf dem Kleid, ein Hang zum Exotismus lässt sich also nicht leugnen. Nun ist die überschüssige Länge die am Rücken herabhängt genau so lang, dass man sie wie einen Schleier über den Kopf legen kann oder auf über die Schultern drapieren. Das Kleid lädt geradezu dazu ein, angeheitert nach zwei Gläschen Champagner die exotische Tänzerin zu mimen.

parvasedapta.ch-Poiret-Dress2

Leider hat sich die Höhe meiner Schneiderpuppe mal wieder verstellt, weshalb es wie schon das letzte Mal ein zu kurzes 20er-Jahre-Kleid geworden ist. Aber für eine Party vollkommen tauglich! Und vielleicht zauber ich den Schnitt irgendwann noch einmal aus einem luxuriösen Seiden-Crêpe, dann aber bitte für eine richtige Gala.

See you soon, alles Liebe

ette

A bag when you need one

(Sorry, the post about the Saree-fabric-dress you might have seen on facebook has to wait a few days more)

Earlier this year I purchased a small folder filled with a series of booklets from the 1920ies, the “Manuel de Modes Sunlight”. Each booklet of this “Sunlight fashion compendium”, as the title would be in English contains one lesson. Sunlight used to be a soap brand, interesting is that they obviously kept the English name in Switzerland, but switched to the odd name “Sunlicht” in Germany (Björn wrote a very interesting post on the history of the brand, sadly only in German). If this booklets could be purchased or if you needed to collect stamps or wrappings to get them, I don’t know, there isn’t even a date in them.
But “modes” is not used as we would understand the word “fashion” today, but describes the things we would ascribe to a miliner or a modiste (compare to the historical french expression “marchande de modes”). The vast majority of the tutorials are for making hats in all shapes and materials. But there are also a few patterns for knitprojects, ties, children’s wear and handbags.

DSC_0672forum

And one pattern that can’t neccesarily be described as a handbag, but it is a bag after all. The pattern is called “Tablier-Réticule”, so “apron-handbag”. The drawing is pretty self-explanatory:

img015forum

The lower end of the apron is worked double and works as a bag, drawstrings enable to close the bag whilst the upper part of the apron is hidden inside.

As I said, most of the patterns and instructions in the book are for making hats, so this apron is meant to be handy for a miliner, for example when visiting a client and adding decoration onto a finished base. I have seen comparable aprons with pockets made from leather worn by shoemakers. Now, we are not dressing a shoemaker, but an elegant 20ies miliner, so of course the tutorial advises  us to use silk for this apron, how very sophisticated. At least it also states that the apron could as well be used when knitting or embroidering.
And, to make it more fashionable, of course you could change the shape at the bottom or the overall size.

img023wz

The instructions are very detailed, very long and in french. It is explained in every detail how much seam allowance you have to add here an how wide the ribbon has to be there. Honestly? This is an apron, not a custom made corset! It doesn’t matter at all if it is 1cm longer or shorter, in my opinion. This is the pattern diagram, for me it was completely sufficient to sew this project, I ignored both the instructions and the advise to make a paper pattern. So please excuse that I didn’t translate four pages of french instructions.

img016forum

I chose a sheer polyester fabric that mimics dupioni silk in its structure, it was given to me years ago as a leftover from some curtains. Add a bit of very stiff lace instead of the ruffles (has to be made of something plastic-like as well), a white embroidered cotton ribbon (used to be a table decoration for a christening or something like that, found it at the charity shop) to tie and some cheap satin ribbon, advanced stashbusting I would call it :-)

DSC_0676forum

My version is significantly smaller than the measurements given in the diagram above (-10cm in height and -10cm in width), simply because I didn’t have more fabric. But I do like the size it has, when using the original length the bag would have hung much too low to be comfortable within reach.

And as I am neither an elegant french miliner nor in need of a bag for my embroidery projects, I use my apron to store my clothes-pegs in it.

I hope you like this tutorial, feel free to sew your own apron and let me know, I would love to see your version!

auf Deutsch

(Falls ihr auf das Kleid aus meinem Facebook-Spoiler gewartet habt, sorry, das braucht noch ein paar Tage)

Anfang des Jahres fand ich auf dem Flohmarkt einen kleinen Stapel Hefte in Französisch, zusammengebunden und in einer passenden Mappe, wie man es heute manchmal noch bei Zeitschriften-Abos sieht. Die Hefte waren aus den 20ern und bildeten das “Manuel de Modes Sunlight” in 12 Lektionen, jedes Heft eine. Sunlight war eine Seifenfirma, interessanterweise hiess sie zu diesem Zeitpunkt in Deutschland schon “Sunlicht”,in der Schweiz wurde der Name offenbar nicht geändert (über die Marke hat Björn vor einiger Zeit einen tollen Post geschrieben). Ob man diese Büchlein einfach kaufen konnte oder man sie für Sammelmarken oder leere Seifenpapiere bekam, ich weiss es nicht.
Nun definiert dieses “Sunlight Lehrbuch der Mode” die Mode nicht in unserem heutigen Sinn, sondern enthält Anleitungen die man heute einem Hutmacher oder einer Putzmacherin zuschreiben würde (diejenigen von euch, die sich für historische Mode interessieren kennen wahrscheinlich den Begriff “marchande de modes”). Die allermeisten Anleitungen darin sind Hüte in allen Formen und Materialien. Zusätzlich gibt es noch eine Handvoll Strickanleitungen, Krawatten, Kinderkleidung und Handtaschen.

Ja, und noch etwas, was man nicht wirklich als Handtasche beschreiben kann, aber doch irgendwie eine Tasche ist, eine “Tablier-Réticule”, also eine Schürzen-Tasche. Wenn man sich die Zeichnung ansieht muss man eigentlich nicht mehr viel erklären, das untere Ende der Schürze ist doppelt gearbeitet und bildet eine Tasche, mit Zugbändern kann diese dann auch verschlossen und der obere Teil darin versteckt werden.

DSC_0675forum

DSC_0673forum

Genäht ist die Schürze aus einem Polyesterstoff mit Dupionseiden-Struktur, den ich mal als Überbleibsel einer Gardine geerbt habe. Dazu ein wenig komische steife Plastikspitze anstelle der Rüsche, ein Tischband aus bestickter Baumwolle aus dem Trödelladen als Bindeband und etwas billiges Satinband, fertig und der der Materialvorrat um ein paar Schrankleichen ärmer, sehr schön!
Die Schürze ist etwas kleiner als in der Vorlage angegeben (10cm kürzer und auch 10cm schmaler), ich hatte einfach nicht mehr Stoff. Aber wenn sie so lang gewesen wäre, hätte ich nicht mehr ohne Verrenkungen hineingreifen können, also ist es für mich so besser.

Nun, ich bin weder eine elegante französische Modistin noch brauchen meine Stickprojekte ein neues Zuhause, daher ist da ganz schnöde mein Wäscheklammerbeutel geworden.

Falls euch der Schnitt gefällt und ihr ihn euch auch näht, schreibt mir bitte, ich würde sehr gerne Bilder von euren Versionen sehen.

See you soon, alles Liebe

ette

 

…we advise you to keep your seatbelts fastened at all times…

DSC_0570wm

What did she say? …I’ll sew comfortable dresses with 1/2-sleeves and not too much waist, she said. And what did she do? Fell in love with a 30ies-dress-pattern that does fulfil neither the one nor the other premise. I guess that’s how it goes, don’t you think 😉

Before you ask: I am fine. Yes, chemotherapy is crap and the first days afterwards are not really pleasant, but after this I feel better and it takes me one week to get back to normal, I even go to work the week after this (therapy is every other week, so I always have two weeks to recover). And next Monday I’ll have my final therapy already, I am so happy that it was discovered early enough so it can be treated with such a short therapy. Keep your fingers crossed that the CT scan will show no more cancer cells at the end of this month.
Sorry I kept you waiting for so long, the days I felt good have been pretty busy. When I am not working friends and family want to drop by to see how I feel or I myself want to spend the days somewhere outside instead of blogging. I can’t tell you how frequently I will post in the future, we’ll see 😉

Now, let’s talk about sewing. Shortly after I had finished the 20ies dress from my last post I fell in love with a dress I found in a “Vobachs Familienhilfe”-magazine from 1935 (the left one).

v35.3wm

As a fabric I chose a cotton-mix with a little stretch that had been in my stash for a very long time, I can’t even tell you when or where I bought it. It was not quite enough, that’s why the dress is a little on the short side for 1935.

I had to alter the dress a little because the pattern size was too large.  But apart from this everything went pretty straightforward. Despite the suit look, it actually is a dress, underneath the belt the seam that attaches the skirt to the bodice is hidden.

DSC_0561wm

When I was nearly done I had to realize that not a single button I owned fit the colour of the fabric, neither did the bakelite belt buckle I had planned to use. So this was to become one of the very few projects I actually took to the haberdashery shop to search for Buttons. And I found them, although they were amongst the most expensive buttons I ever bought. In the same shop I found this perfectly matching 50ies belt buckle. Now the fun part of it? I had no motivation at all to sew buttonholes, so not a single one of the buttons actually serves its purpose. Both, the four on the side and the two in the back, cover press fasteners, the two on the shoulders do nothing at all but to look beautiful.

On the technical drawing you can see the construction: sleeves and yoke are cut in one piece, but you have a seam on the top of the sleeve. The seam between the front part and the yoke is covered with this little flounce that serves as a facing as well and goes completely round the neckline.

v35.1

v35.2
In the same magazine was the pattern for a small hat. Because I had a red fabric that matched the stripes of the main fabric very well I dipped my toes into milinery. Well, sort of, in fact it is just a cap, no buckram or wire included, so in fact I just sewed it like everything else. Somehow it looks better in the drawing than in real life, I can’t help but feel like a stewardess.

And now? I need red and white shoes, definitely!

Auf Deutsch

Wie war das? …Ich plane gemütliche Kleider mit halbem Arm und wenig Taille…sagte sie. Und dann? Verliebte sie sich unsterblich in einen Kleiderschnitt aus dem 30ern der weder die eine noch die andere Voraussetzung erfüllt. Ich glaube das ist normal, oder;-)

DSC_0564wm
Bevor jemand fragt: Es geht mir gut. Ja, Chemo ist Mist und die Tage danach nicht gerade angenehm. Aber danach geht es aufwärts, nach etwa einer Woche geht es mir fast wie sonst auch, die Woche danach kann ich sogar normal arbeiten (ich bekomme die Therapie im Zwei-Wochen-Rhythmus, habe also immer zwei Wochen um mich vor der nächsten zu erholen). Nächsten Montag werde ich schon meine letzte Therapiesitzung haben. Ich bin wirklich froh, dass es so früh entdeckt wurde und man es dadurch mit einer doch relativ kurzen Therapie behandeln kann. Drückt mir die Daumen dass das CT am Ende des Monats dann keine bösen Zellen mehr zeigt.
Es tut mir leid, dass ich euch so lange habe warten lassen, die Tage an denen es mir gut geht sind recht voll. Wenn ich nicht arbeite wollen Familie und Freunde sehen, dass es mir gut geht und falls nicht fällt mir meist irgendetwas ein, was ich bei dem Wetter draussen machen will. Mal sehen wie es in Zukunft mit dem regelmässig bloggen klappen wird 😉

img014wm

Nun, kommen wir zum Nähen. Kurz nachdem ich euch hier das 20er-Jahre-Kleid vorgestellt hatte verliebte ich mich in ein Kleid aus „Vobachs Familienhilfe“ von 1935 (in der Zeichnung links).
Schnell wählte ich dazu eine Baumwoll-Mischung mit wenig Stretch, die schon so lange in meinem Vorrat liegt, dass ich weder sagen kann woher noch wann ich sie gekauft habe. Leider war es recht wenig, weshalb das Kleid für 1935 wohl als skandalös kurz gelten darf.

Den Schnitt musste ich ein wenig ändern, da das Schnittmuster mir zu gross war, das ging aber alles recht gut. Auch wenn es wie ein Zweiteiler wirkt, es ist wirklich ein Kleid. Der Rock wird dort an das Oberteil genäht, wo der Gürtel sitzt, so ist die Naht versteckt.

DSC_0569wm

Als ich fast fertig war musste ich feststellen, dass meine doch reiche Knopfsammlung keinen einzigen Knopf enthielt, welcher zu diesem Projekt passte, ebenso musste ich lernen, dass die geplante Gürtelschnalle zu dunkel war. Damit wurde dies zu einem der ganz wenigen Projekte, mit welchem ich in ein Kurzwarengeschäft marschierte und Knöpfe aussuchte. Nebenbei bemerkt habe ich wohl noch nie so viel Geld für Knöpfe ausgegeben, allerdings fand ich im selben Laden eine farblich perfekte Gürtelschnalle (nur farblich, zeitlich aber wohl 50er, aber was soll’s), das versöhnt mich. Und das lustige? Ich hatte keine Lust auf Knopflöcher, weshalb sowohl die Knöpfe im Nacken als auch die an der Seite lediglich Druckknöpfe verdecken. Die an den Schultern waren von vornherein als Deko konzipiert.

Die technische Zeichnung zeigt die Konstruktion ganz schön, Ärmel und Passe sind wie Raglanärmel aus einem Stück, allerdings gebogen und daher mit Naht auf dem Arm. Die Naht zwischen Vorderteil und Passe wird durch einen Volant abgedeckt, an diesen angeschnitten der Halsbeleg, welcher sich bis zum Verschluss im Nacken rumzieht.

DSC_0568wm

Im selben Heft fand sich ein Hut-Schnittmuster. Und da ich noch etwas roten Stoff hatte, versuchte ich mein Glück als Hutmacherin. Naja, auch nicht ganz. Da weder Steifleinen noch Draht noch sonstwas involviert waren, war es doch nur ein Nähprojekt wie jedes anderes. Irgendwie gefällt es mir auf der Zeichnung besser, meine Variante lässt mich doch stark an eine Stewardess denken.

Und jetzt? Brauch ich rot-weisse Schuhe!

Bis bald, love

ette