Come as you are

I might have to confess something: Despite sewing almost entirely with vintage patterns and kind of following my own style, I am a frequent buyer of fashion magazines and get hold of every issue of the British Vogue and Dazed&Confused as soon as I spot them in the Newspaper shop. And always when I am on holidays, I buy either the local Vogue or some other fashion magazine (In Florida it was the “Ocean Drive“).
So I am not simply sewing vintage patterns or clothing, but often try to find some inspiring fashion trend I like and that I can combine with my vintage-love. Well, if you follow current fashion only a little bit you will have noticed that this season is all about 90s style comeback. And while platform shoes and mini skirts aren’t really my cup of tea, millefleur patterns, Doc Marten’s and jeans, oh yes please! And if I would have to name another iconic 90s fabric apart from millefleur viscose in the form of airy dresses, it would be stretch velvet.
And just to shock you a little bit more: Wikipedia defines Vintage clothing as everything older than 20 years, which means 1995 is actually vintage!

From the time I had worked in a fabric shop, I still had a leftover of burgundy lycra-velvet (see, I am having a run on red velvets at the moment), a  comparably expensive fabric usually used for stage costumes. It was a leftover on a fabric bolt and as I liked the colour, I bought the rest, it was maybe half a metre, really not much. For years and years it waited in my stash, for all the ideas and patterns I had, I didn’t have enough of it. But now, with that 90s comeback in my mind, I remembered a pattern I had used as one of my first sewing patterns ever. My first attempts in sewing I made when I was maybe 14 or 15 years old, it all started with an old sewing machine a friend of my father found when he emptied his parents’ apartment. To support my first steps, my mum gave me some fabrics she still had lying around and also a stack of sewing magazines from the 90s.

The magazine was called “Carina kreativ” and it featured a wide range of ideas, tutorials and more. In each issue you found a main topic, which could be for example christmas presents, easter decoration or the like, a designer pattern, recipes, and four of each fashion-, decoration- and beauty-trends. These four trends were followed by four creative pages on how to recreate the style yourself. That could be tutorials for small furniture, decoration objects, make-up or hair tutorials, but, for the fashion trends, also alterations, knitting ideas and whole patterns. Despite all the magazines and patterns I have gathered in the last 14 years, this little group of magazines is still one of my favourites.

This pattern is one of the first I have ever traced or used in my life, it is a cropped wrapped fitness cardigan. The first version I made of some random pink stretch fabric that was amongst the things my mum gave me. I remember hemming it before closing the underarm seams. As I didn’t match the two edges, I had a veritable step in my sleeves’ hems. The second version I made of some high quality jersey I had found in a leftover bin, but I overstretched the sleeves in the armhole and it looked horrible. I used it as a bed jacket for a pretty long time, though.

So now, welcome the third attempt. As mentioned, stretch lycra velvet. As I didn’t have enough fabric, I went for 3/4-length-sleeves. My sewing machine didn’t like to sew the fabric at all and after being kind for maybe 10cm of the seam made with the twin needle, she completely screwed up the rest. Solution always was to stop, rethread (despite being unable to spot any problem with the threading), start again. After I had re-done the hem three times for various reasons (velvet pile and stretch made a tidy hem impossible), I didn’t care about the chaos my sewing machine did on the left side of the fabric anymore. Apart from this, the project was pretty straight forward. To minimize the risk of an uneven neck opening and to prevent overstretching, I added some black lace to it, at least this went as planned.

Despite the weird hem seams (that nobody will see) I am quite happy with this little project. Another fabric less in my stash, another cardigan more in my wardrobe (I definitely don’t have enough of them), what more can I ask for? As soon as it gets a little colder I’ll pair it with some laced boots and Nirvana on my headphones, autumn, here I come!

The pattern: Carina kreativ, issue octobre 1995

Auf deutsch:

Möglicherweise ist das hier der Zeitpunkt für ein kleines Geständnis: Ich nähe so gut wie nur mit historischen Schnitten und mache mode-technisch doch häufig das, wonach mir der Sinn steht. Trotzdem bin ich einigermassen süchtig nach Modezeitschriften. Jede Ausgabe der Britischen Vogue und der Dazed&Confused wird ohne Zögern gekauft, weitere nach Bedarf und im Urlaub kommt sicher entweder eine lokale Vogue-Ausgabe oder ein anderes Modeblättchen mit heim (in Florida war es die “Ocean Drive“).
In der Praxis führt das dann dazu, dass ich mir meine Lieblingselemente der aktuellen Mode heraussuche und diese in meine Projekte mit Vintage-Schnitten einfliessen lasse. Nun, vielleicht habt ihr es mitbekommen, diese Saison sieht modetechnisch ein grosses 90er-Jahre Comeback. Und auch wenn Buffalo-Plateauschuhe und Miniröcke nicht so meins sind, bei Blümchenprints, Doc Marten’s und Jeans aller Couleur bin ich dabei! Und fragte man mich nach einem weiteren Stoff, den ich mit den 90ern in Verbindung bringe, wäre es wohl Stretch-Samt.
Da ich ja einmal gesagt habe, dass ich hier nur historische/Vintage-Projekte veröffentliche: Die englische Wikipedia definiert alles älter als 20 Jahre als Vintage-Mode, ja, das setzt die Marke bei 1995, irgendwie fühlt man sich alt, oder?

Mein Studentenjob im Stoffladen hat mich mit dem ein oder anderen Stöffchen ausgestattet, so auch mit diesem Reststück Lycra-Samt. Das ist ein sehr hochwertiger und nicht gerade billiger Stretchsamt, der meist für Bühnen- und Sportkostüme verwendet wird. Dieser halbe Meter blieb auf einem Ballen zurück und ich kaufte ihn der schönen Farbe wegen ohne ein wirkliches Projekt im Kopf. Daher schlummerte er einige Jahre im Stoffschrank, für alle Ideen war es dann doch immer zu wenig. Doch jetzt, durch das omnipräsente 90s-Comeback, fiel mir ein Schnitt ein, der tatsächlich einer der allerersten Schnitte ist, den ich je genäht habe. Dass ich überhaupt zum Nähen gekommen bin, verdanke ich der Haushaltsauflösung der Wohnung der Eltern eines Bekannten, so kam ich mit 14 oder 15 zu meiner ersten Nähmaschine. Meine Mutter kramte noch Stoff und ein paar Zeitschriften hervor, um mir Starthilfe zu geben.

Diese Zeitschriften…einige Ausgaben “Carina kreativ” aus den 1990er Jahren, irgendetwas zwischen Frauen- und Selbermachzeitschrift. In jeder Ausgabe gab es ein Hauptthema (Weihnachtsideen, Osterdeko, das übliche, aber immer ein Mix aus Handarbeiten, Basteln und Kaufen), einen Designerschnitt und drei mal vier Trends: Mode, Wohnen, Beauty. Und zu jedem Trend gab es dann eine Seite zu Selbermachen, das waren Make-Up-Anleitungen, Gymnastikübungen, kleinere Möbel oder Dekoideen für die Wohnung und bei der Mode eben auch Ready-Mades, Strickprojekte und ganze Schnittmuster. In den letzten 14 Jahren kamen viele Schnitte und Zeitschriften dazu, aber dieser kleine Stapel gehört immer noch zu meinen Favoriten.

Dieser Schnitt ist dann tatsächlich einer der ersten, an den ich mich wagte, eine kurze Wickeljacke, als Fitness-Mode gedacht. Die erste Version bestand aus einem der Stoffe meiner Mutter, einem komischen rosa Flausche-Jersey. Meine Unwissenheit liess mich die Ärmel vor dem Zusammennähen säumen und dann schief zusammennähen, das ergab dann eine ziemliche Ecke am Saum…aller Anfang ist schwer. Die zweite Version wurde aus einem Reststück recht guten roten Jerseys gezimmert und sollte eine alltagstaugliche Jacke werden. Durch schreckliches Überdehnen der Ärmel war das ganze nur als Bettjacke tragbar, überlebte dort aber erstaunlich lange.

dress: French connection – cardigan: ette/Carina kreativ -pattern – shoes: London Rebel

So, hier also nun Version Nr. 3. Wie schon gesagt aus Lycrasamt, aufgrund der Stoffknappheit reichte es nur für 3/4-Ärmel (mag ich sowieso lieber). Meine Nähmaschine kam mit dem Stoff überhaupt nicht klar, die Nähte mit der Zwillingsnadeln klappten gut für 10cm, dann gab es ein heilloses Durcheinander auf der Rückseite. Irgendwann fand ich heraus, dass sich das Ganze mit “abschneiden – neu einfädeln – weiternähen” lösen lässt, auch wenn kein Fehler sichtbar war. Das war jedoch, nachdem ich den Saum zum dritten Mal genäht hatte, auch weil Stretch und Samt einen geraden Saum so ziemlich verunmöglichen. Der ist daher grösstenteils schrecklich anzusehen, aber nur von innen, also stört es mich nicht. Abgesehen davon ging das Projekt schnell und recht problemlos, den Halsausschnitt und die Vorderkanten habe ich mit Spitze gearbeitet, so konnte ich zumindest dort das Ausleiern und beulen vermeiden.

Lange Rede – kurzer Sinn: Ich mag’s! Ein Stoff weniger, ein Cardigan mehr (kann man nie genug haben), was will ich mehr. Jetzt brauch ich Herbstwetter und dann wird das Schätzchen mit Schnürstiefeln und Nirvana auf den Ohren ausgeführt.

See you soon, alles Liebe
ette

“Gemini IV, get back in!”

Quote at the entrance of the Space Shuttle Atlantis Exhibition at KSC Visitor Complex

I already told you that we spent two weeks of June in beautiful Florida in the US. One stop was the Kennedy Space Center. We were lucky to even experience a rocket launch, a Space X Falcon 9 rocket loaded with two satellites. As it was amidst the US school vacations, we could overhear a Space-Shuttle-Program-technician talk to a group of kids about her work, what problems they faced, how dangerous the fuel used in zero gravity is and how astronauts use the toilet. I really envied her and imagined for a second what my life would look like now if I had studied “rocket science”. The next second I thought that it might sound pretty cool talking about handling high-explosive fuel all alone in the assembly building, but that it for sure is not when you are maneuvering a bucket full of some liquid that could kill you in an instant and won’t excuse the tiniest mistake. After all I feel very happy and comfortable in my job and to be honest, 50 year old insecticides are not that harmless either, so I’ll stop complaining about the apparent harmlessness of my job.

getting hold of the sky
getting hold of the sky

One fate connected with the history of manned space flight that really touched me was that of Edward White. He was a NASA astronaut and pilot of the Gemini IV mission in 1965. This mission saw the first American  space walk, executed by White himself. He reportedly was so over the moon (haha) being outside the space ship that he had to be ordered back into the ship by mission control several times.
He and the Command pilot James McDivitt came back to earth as celebrated heroes and because of the good work he had done, White was selected for the first Apollo mission 1967. Everything went as planned, but a rehearsal a few weeks before the scheduled launch went terribly wrong. Due to a technical failure a fire broke out inside the pressurized cabin that was filled with pure oxygen. All attempts to open the doors in time were in vain and all three Apollo 1-astronauts lost their lifes in a test that had been considered completely harmless until that day.
And the man that had experienced zero gravity flying in space as one of the first of all human beings on earth died, tied up in a seat that was meant to bring him back into this endless and hostile space and what killed him was no extreme condition outside our earth’s atmosphere, but a simple cable fire whilst being safely on the ground.

What do I learn from this story? That we never know what will be, but that we can cherish the moments in life we love. 🙂
The shop in KSC offers all crew patches ever used in NASA history (and some more fictional designs, as the early missions did not have official ones) and so I did not chose the Apollo 1 patch, but the loved moment, the (fictitious, as the mission had no official patch) Gemini IV patch.

To infinity and beyond
To infinity and beyond

When I was back home I started searching for a new sewing project. I hoped to be able to include the patch as I didn’t want to bury it in my stash for I-don’t-know-how-long. And when I got my hands on a red cotton velvet leftover I had had for years, I knew it had to be as it matched the patch perfectly. As a pattern I chose an 80s pencil skirt Burda-pattern (4868). I had already made it once and I knew it fit. This really is my tried and trusted pencil-skirt pattern when I need one. The first version had been made of a printed cotton fabric that was much too thin for a skirt and therefore didn’t survive very long.

I lacked the matching notions, apart from a button and the zipper, so I bought yellow grosgrain and aqua-coloured satin ribbon to use as piping. To prevent the velvet from pushing the skirt around, I only used it on the outside of the waistband, the inside is covered by a white satin ribbon I found between some other notions.

Long story short: I love it. I was already told it would resemble a school uniform, but I really don’t care. And as this is a NASA-patch, a certain reminiscence of a uniform was maybe even wanted 😉

Wie ich euch ja schon erzählt habe, war ich im Juni zwei Wochen in Florida. Einer unserer Programmpunkte war das Kennedy Space Center in Cape Canaveral. Es war sehr eindrücklich, wir hatten sogar das Glück, einen Raketenstart mitzuerleben, eine Space X Falcon 9 Rakete brachte zwei Satelliten in den Orbit. Und da es mitten in den Schulferien war, hatten wir das Glück einer Space-Shuttle-Technikerin zuzuhören, die einer Gruppe Kinder Geschichten über die Tücken eines Space Shuttles und die gefährlichen Treibstoffe in der Schwerelosigkeit  erzählte und wie man als Astronaut im All auf Toilette geht. Für einen kurzen Moment stellte ich mir mein Leben vor, wie es wohl aussehen könnte, wenn ich “Raketenwissenschaft” studiert hätte. Im nächsten Moment dachte ich dann aber, dass es wohlmöglich im Nachhinein ganz cool klingt, wenn man begeisterten Kindern von seinen Erlebnissen mit hochexplosivem Treibstoff erzählen kann, dass es aber wohl alles andere als lustig ist, mutterseelenallein mit einem Eimer voll Flüssigkeit zu hantieren, der dich beim kleinsten Fehler ins Jenseits schickt. Also kam ich zu dem Schluss, dass ich in meinem Job doch sehr zufrieden und glücklich bin. Im Übrigen sind auch 50 Jahre alte Pestizide alles andere als ungefährlich, also so sicher wie mein Job klingt, ist er dann doch nicht.

Ein Schicksal der bemannten Raumfahrt hat mich schon vor unserem Besuch im KSC beschäftigt und betroffen gemacht, das von Edward White. Er war NASA-Astronaut und 1965 Pilot der Gemini IV-Mission und auf dieser der erste Amerikaner, der einen Weltraumspaziergang machte. Offenbar war er davon derart begeistert, dass ihn das Kontrollzentrum mehrere Male auffordern musste, wieder in die Raumkapsel zu steigen. White und sein Kommandeur James McDivitt landeten wohlbehalten wieder auf der Erde und wurden als Helden empfangen. Aufgrund seiner guten Arbeit wurde er für die erste Apollo Mission 1967 ausgewählt. Alles lief nach Plan bis zu einem Probedurchlauf wenige Wochen vor dem Start. Ein technischer Defekt liess in der mit reinem Sauerstoff befüllten Kapsel einen Brand ausbrechen, der künstliche Druck im Innenraum sorgte dafür, dass alle Versuche, die Kapsel rechtzeitig zu öffnen, erfolglos blieben. Bei einem als harmlos geltenden Test verloren alle drei Astronauten der Apollo 1-Mission ihr Leben.
Der Mann, der als einer der ersten Menschen des Planeten die Schwerelosigkeit frei im Weltall schwebend erleben durfte, starb in dem Schalensitz, der ihn in dieses kalte und lebensfeindliche All zurückbringen sollte, nicht durch die Gefahren des Weltraums, denen er sich freiwillig aussetzen wollte, sondern durch einen simplen Kabelbrand auf der guten alten Erde.

Was ich auf dieser Geschichte für mich mitnehme? Dass wir nie wissen werden, was uns die Zukunft bringt, aber die wertvollen Momente, die wir erleben dürfen, geniessen sollten. 🙂
Im Merchandise-Shop des KSC konnte man die Crew-Patches sämtlicher NASA-Missionen käuflich erwerben, auch wenn einige fiktiv sind (da die frühen Missionen noch keine offiziellen Patches hatten). Und so wählte ich nicht den Apollo 1-Aufnäher, sondern den wertvollen Moment, den Gemini-IV-Patch (der einer jener fiktiven bzw. nachträglich designten Patches ist).

blouse: tommy hilfiger - skirt: ette/burda - David-Bowie-brooch: Victoria & Albert museum shop - shoes: some small shop in Vienna
blouse: tommy hilfiger – skirt: ette/burda – David-Bowie-brooch: Victoria & Albert museum shop – shoes: some small shop in Vienna

Zuhause juckte es mich in den Fingern, ein neues, kleines Projekt anzufangen. Den Patch wollte ich ungern liegen lassen, denn dann würde er doch irgendwo vergraben werden. Als ich dann auf ein Stück roten Baumwollsamt stiess, der irgendwann einmal einer Restekiste entstiegen war, reifte der Plan. Beim Schnittmuster griff ich auf altbewährtes zurück, Burda 4868, ein schlichter Bleistiftrock aus den späten 80er Jahren. Das hatte ich schon einmal genäht und wusste, es passt und gefällt. Die erste Version war aus bedruckter Baumwolle und hielt nicht wirklich lange, da der Stoff einfach zu dünn war.

Reissverschluss und Knopf waren vorhanden, gekauft habe ich das gelbe Ripsband sowie das als Paspel verwendete türkise Satinband. Da es ein Rest war, musste ich den Bund quer zum Fadenlauf schneiden. Das könnte bei Samt zu einem etwas wanderwütigen Kleidungsstück führen, daher ist die Innenseite des Bundes mit einem breiten Gewebeband gearbeitet, welches noch im Nähschrank lag.

Tja, was soll ich sagen: ganz grosse Liebe! Er sitzt gut, er ist bequem und er ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Eine der ersten Kommentare war zwar, dass er wie eine Schuluniform aussähe, aber selbst wenn, ein NASA-Crew-Patch darf gerne Uniform-Assoziationen wecken, vielleicht war das sogar ein wenig gewollt.

Ich hoffe er gefällt euch auch, alles Liebe

see you soon,
ette

American oddities…Bacon-waffles

Normally I trie to write in British English, today because of the topic, it is all American!

June was a big month for me. It was time for the annual vacation and for the first time in my life I went across the big pond, we headed to Florida, USA. Our first stop was Miami where we hired a rental car and went on a road trip: down to Key West, up and West to St. Petersburg and Tampah, across the state to Cape Canaveral and down the east-coast to end where we started. It was amazing, we saw a lot and had everything, from perfect and sunny beach weather to pouring rain, from calm and beautiful nature to vibrating city night life, from Tradition and History to Science and contemporary art.
And we had it all, from absolutely peaceful and happy holiday feeling to sadness and despair, as in the middle of the vacation fell the Orlando-massacre, it was shocking to witness so close (even though we didn’t go to Orlando and had never planned to go).

I never understood America, I don’t know if I do now, but what I do know is that I do love it! So many things I never expected to like, but loved in the end (Air Condition set on 16°C/60°F! Even though my environmental conscience would keep nagging at home).
And I found what to me is the most beautiful place in the world, Key West. It was really hard to leave, even though more and also interesting places were yet to come, Key  West is my tusculum and I really hope to return.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

But back to topic, another thing very special in the US is food. My boyfriend was very curious to try all kinds of fast food and I felt like being in a movie when having dinner in a cheap diner late in the evening. Something he longed to try were waffles with chicken or at least some savory variation. But somehow, always when we passed a restaurant that served them, we just came from breakfast or lunch and were not hungry at all.

So, soon after we were back in Switzerland, I went to try it at home. Thankfully, only weeks earlier I had bought Betty Crocker’s new picture cookbook, one of the iconic American cookbooks from the 1950s and 60s. And of cause, as a true vintage American cook she offers a wide range of breakfast recipes, including one for bacon waffles.

Cheese-and-bacon Waffles (makes 8 Waffles)

You need:
2 eggs
2 cups buttermilk
1 tsp. soda
2 cups flour
2 tsp. baking powder
1/2 tsp. salt
6 tbsp. soft shortening (fresh bacon fat is good) [I used butter]
1/2 cup grated Cheddar cheese
Bacon

Heat waffle iron while mixing batter. Beat eggs well. Add flour, beat in remaining ingredients with rotary beater until smooth. Pour onto waffle iron, spread to cover surface. Lay short strip of bacon across batter. Bake until steaming stops.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

How was it? Better than expected. They have to be eaten very fresh and hot from the iron, cold or re-heated they are not tasty at all. But hot you can even try odd combinations like maple syrup and it tastes great. But in general not something I really do need on a regular base, considered that I don’t eat much meat and don’t really like bacon.
As there are a lot of vegetarian and vegan waffle recipes around, I won’t give you specific instructions how to modify this dish. If you reduce the sugar in the dough and pair the waffles with smoked tofu or saitan I can imagine the result being comparable, though not a direct copy.

_________________________________________________

Dieses Jahr fiel der gemeinsame Jahresurlaub in den Juni und mein Freund und ich planten grosses, unser erster Transatlantikflug, unser erstes Mal USA, es ging nach Florida. Nach einem Abend in Miami machten wir uns mit dem Mietwagen auf Richtung Key West, dann wieder hoch und an die Westküste, danach einmal quer durch den Staat an die Ostküste, nach Cape Canaveral, um dann wieder in Richtung Miami zu fahren und die Runde so komplett zu machen.  Und es war wundervoll. Wir haben so viel gesehen und von allem etwas mitgenommen: Von tropisch warmem Strandwetter zu strömendem Regen, von idyllischer Natur zu pulsierendem Nachtleben, von Tradition und Geschichte zu Technik und zeitgenössischer Kunst.
Und auch sonst war alles dabei: friedliches, einfach nur glückliches Feriengefühl und Fassungslosigkeit, denn in die Zeit unseres Aufenthalts fiel das Attentat von Orlando. Es war wirklich nicht angenehm, so etwas schlimmes in so einer Situation mitzuerleben (wir waren übrigens zu keiner Zeit in Orlando selbst, das war auch schon vorher so geplant).

Ich habe Amerika ja nie so ganz verstanden und das tue ich wohl immer noch nicht, aber ich liebe es! Es gibt so viele Dinge, von denen ich nie dachte, dass ich sie mögen könnte, aber sie sind toll (Klimaanlage auf 16°C! Auch wenn ich das wohl zuhause nie mit meinem grünen Gewissen vereinbaren könnte).
Und ich habe wohl meinen Sehnsuchtsort gefunden, Key West! Es gab auch danach und davor viel Schönes und Interessantes zu sehen, aber diese Insel zu verlassen fiel mir wirklich schwer und ich will auf jeden Fall zurück.

Nun ja, weswegen ich eigentlich schreibe: Eine Sache, für die Amerika legendär ist, ist wohl das Essen. Mein Freund probierte sich neugierig durch sämtliche Fast Food-Ketten und ich fühlte mich wie in einer Fernsehserie, als wir spätabends noch in einem Diner essen gingen. Ein Gericht, das mein Freund in jedem Fall ausprobieren wollte, waren Waffeln mit Hühnchen oder zumindest als herzhaftes Gericht. Nur immer wenn wir ein entsprechendes Restaurant sahen, kamen wir grad vom Essen und hatten absolut keinen Hunger.

Also musste ich es ausprobieren, sobald wir wieder in der Schweiz waren. Lustigerweise hatte ich nur Wochen vorher eines der ikonischen Kochbücher Amerikas der 1950er und 60er (und wohl bis heute) gekauft, Betty Crocker’s new picture cookbook. Und wie es sich für ein anständiges amerikanisches Kochbuch gehört, wartet es mit einer grossen Bandbreite an Frühstücksrezepten auf, so auch eines für Bacon-Waffeln.

Cheddar-und-Bacon Waffeln

Zutaten:
2 Eier
2 cups (1 cup =235ml) Buttermilch
1 Teelöffel Natron
2 cups Mehl
2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Salz
6 Esslöffel Fett (zum Beispiel tierisches Fett wie zerlassener Speck) [Ich habe Butter genommen]
1/2 cup geriebener Cheddar
Bacon/Bratspeck

Während man den Teig macht das Waffeleisen vorheizen. Eier verklopfen, Mehl und dann die anderen Zutaten hinzufügen, alles mit dem Mixer verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Portionsweise auf das Waffeleisen giessen, auf den Teig einen Streifen Speck legen, backen. Wenn es aufhört zu dampfen sind die Waffeln gut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie es war? Besser als erwartet. Essen kann man sie nur ganz frisch, danach schmecken sie nicht mehr wirklich. Aber heiss aus dem Waffeleisen sind sogar so abwegige Kombinationen wie Speckwaffeln mit Ahornsirup gar nicht schlecht. Alles in Allem aber nichts, was ich regelmässig brauche, zumal ich sowieso nur selten Fleisch esse und keinen Bacon mag. Vegane und vegetarische Varianten für Waffeln gibt es genügend, daher gebe ich dazu jetzt keine konkreten Tipps. Auch bei diesen Rezepten wird man sicher den Zucker reduzieren können und die Waffeln dann beispielsweise mit gebratenem Seitan oder Räuchertofu essen können, auch wenn eine genaue Kopie des Rezepts wohl schwierig wird.

Alles Liebe, see you soon
ette

Silk flowers don’t age

Some projects do take their time. This is definitely one of them and that definitely not because of its complexity, but my fear and afterwards my lazyness.

First there was the fabric. I showed it on this blog when I bought it (in march 2012!), but this was under a different name and a different URL, the post doesn’t exist anymore and I doubt anyone will remember.
It is a border-printed pure silk satin, beautifully shiny and soft and…so expensive! I can’t tell you the exact price anymore, but I know that it was the most expensive fabric I ever bought (I think it was something like 80 CHF for the pattern repeat). I had no idea what to make from it and wanted to avoid cutting it. So my initial thought was to turn it into a dress, something like a simple gathered layer on top of a boned bodice. But this dress never left the planning level.

In march 2015 I spent my holidays in Iceland and visited the largest fabric shop I have ever been in, Virka in Reykjavik. But apart from two fat quarters for my English quilt I didn’t buy any fabric. Instead they had a lot of patterns on sale and also a lot of american sewing books that are not easy to come by on the continent, so this is what I spent my money on.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

One of the patterns was this Burda vintage re-issue. And as we got a wedding invitation for the following September, I knew that I needed to sew something for this event. Searching for the right fabric I stumbled across my treasured satin and thought “why not?”.  To avoid cutting it, as I still feared that, I did close the fabric to a tube, matching the pattern in the centre back, and only sewed the darts without cutting them (but unfortunately I used a coloured chalk that is still visible). Due to this the upper fabric is a little wider than in the original pattern, but as the upper edge was meant to be gathered it didn’t alter the dress , but made it only a little more blousy. The silk is very thin and I had to add a lining which, unfortunately, is 100% synthetic fibre.
For the belt and the yoke I used anthracite coloured silk I still had in my stash (and that I bought together with the printed one). I still have enough left if I decide to make the matching jacket.

As the silk for the yoke is very stiff compared to the printed silk, I thought I wouldn’t need interfacing. That was a mistake, as I discovered later. When I wanted to give the dress its final press, my iron spit some not so clean water on it an I panicked. I didn’t want the stains to dry, so I put it in the bath tub and washed it cold. It helped, the stain was gone, but as a result I had to iron the dress again and the water had caused the silk gum in the stiff silk to vanish, therefore it is now kind of wobbly. I am still not sure wether to replace it with a new, interfaced yoke.
Another downer after this was when I finally tried it on. The shoulders just stood up and looked ridiculous. I didn’t want to undo the yoke before the wedding, but I wanted to get rid of these wings, so I threaded some elastic in between the outer edge and the topstitched seam and pulled it down a little. Now it looks kind of unevenly gathered but I can live with that.

Since the wedding I haven’t worn it again, that’s why I never came to blog about it and only show it now, only 10 months after I finished it.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Manche Projekte brauchen ihre Zeit. Dieses hier jedoch nicht weil es so anspruchsvoll ist, sondern weil ich ängstlich und faul bin.

Am Anfang war der Stoff. Gekauft habe ich ihn bereits vor einigen Jahren (März 2012) und sogar hier im Blog vorgestellt. Damals hiess er noch anders und war auch unter einer anderen Adresse zu finden, lang ist es her und wahrscheinlich erinnert sich niemand mehr daran.
Es ist ein bedruckter Seiden-Satin, er ist weich und glänzend und…er war sehr teuer. Ich weiss es nicht mehr genau, aber es ist der teuerste Stoff, den ich je gekauft habe (ich meine es war etwas um 80 Franken für den Musterrapport). Ich hatte keine Idee für diesen Stoff, aber ich wollte ihn ungern zerschneiden. Also schwebte mir vor, den Stoff als Kleid über einer Art Korsage zu drapieren. Über die Planungsphase kam dieses Projekt nie heraus.

Der zweite Akt begann dann in Island, wo ich im März 2015 Urlaub machte. An einem Nachmittag besuchte ich Virka in Reykjavik, wohl das grösste Stoffgeschäft, in dem ich je war. Und obwohl ich kaum Stoff gekauft habe (nur zwei Fat Quarter für meinen Quilt), habe ich doch etwas Geld da gelassen. Zum einen weil sie einen Schnittmuster-Ausverkauf hatten, zum anderen weil sie eine ganze Reihe amerikanischer Handarbeitsbücher hatten, die man in Europa nicht so einfach bekommt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eines dieser Schnittmuster war Burda 7253. Im September bekamen wir dann eine Einladung zu einer Hochzeit und ich wollte dafür ein neues Kleid nähen, da kam mir der Schnitt gerade recht. Und auf der Suche nach dem passenden Stoff fiel mir wieder diese Seide in die Hände und ich dachte “warum nicht?”. Um ihn nicht zu zerschneiden, nähte ich ihn mustergerecht zu einem Schlauch zusammen, so war er etwas breiter als das Schnittmuster, aber das macht das Kleid nur etwas weiter und ändert nichts gross am Schnitt. Die Abnäher sind nur eingenäht, nicht aufgeschnitten (dummerweise habe ich die mit oranger Kreide angezeichnet, die bis heute nicht rausgehen will). Da der Satin recht dünn ist musste ich ihn füttern, an dieser Stelle kommt leider ein Polyester-Futter ins Spiel. Für die Passe und den Gürtel nahm ich einen anthrazitfarbenen Seidenstoff (den ich lustigerweise zusammen mit dem bedruckten gekauft habe), aus welchem ich wenn nötig auch noch die Jacke nähen könnte.

Da diese dunkle Seide sehr steif ist dachte ich, ich könnte auf Einlage verzichten. Nun, das war ein Fehler. Beim finalen Bügeln entschied mein Bügeleisen, dezent dreckiges Wasser auf die Seide zu spucken und versetzte mich leicht in Panik. Sofort wusch ich das Kleid in der Badewanne kalt aus und der Fleck war zum Glück weg. Dummerweise aber auch der Seidenleim, der die Passe so schön steif gemacht hatte. Jetzt ist es leider etwas wabbelig und nicht mehr so schön glatt, mal sehen, vielleicht ersetz ich das nochmal.
Bei der finalen Anprobe kam dann der nächste Supergau, die Schultern standen ziemlich unschön ab. Da ich so kurz vor der Hochzeit die Passe auf keinen Fall abtrennen wollte, habe ich stattdessen ein Hutgummi zwischen der Steppnaht und der verstürzten Naht am Armloch durchgezogen. So sieht es nicht ganz perfekt aus, aber es ist ok.

Da ich es seit dieser Hochzeit nicht mehr getragen habe, hat es dieses Kleid irgendwie nie bis in diesen Blog geschafft, aber jetzt, 10 Monate danach dann endlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
dress – ette/Burda pattern 7253, shoes – vintage/Amuse Brocante Bern

See you soon, love

ette

Detective Stories

The first two weeks of April I spent in France, in Lyons again, to be precise. No holidays, but a fabric analysing class. Still I had enough time to visit my favourite antique book shop in the old city, the Librairie Diogène.

One book I bought there wasn’t a standard printed book, but a notebook full with poems, songs and drawings, created by a french soldier during his military service and shortly after, between 1898 and 1904. As I bought it on Saturday and browsed through it the same evening, I found something that determined my plans for the next day.

Bildschirmfoto 2016-06-04 um 23.16.28

This drawing is near the end of the book, he made it after his service already back home in Lyon. The church isn’t special, but I liked that he had given the exact place where he had been whilst drawing, 8 Rue Burdeau, 5th floor. And he even wrote down the name of the church itself, Eglise du Bon-Pasteur. Much different than the young author more than 100 years ago, I had internet access and was able to search for the address and the church itself.
And it proved to have quite an interesting story, so I decided to spend my Sunday with a little hunt for and  into history.

Bildschirmfoto 2016-06-04 um 23.21.19
Bon Pasteur – from my window, 8, R. Bordeau, 5th floor

The next day  I went to the quarter of Croix-Rousse and to 8, Rue Burdeau. Of course I wasn’t able to access the 5th floor, but it was already very rewarding to have found the address and the house this drawing had been made in. And as in the notebook, I saw the church!

IMG_20160410_133905
8, Rue Burdeau, Lyon

The building itself is pretty standard 19th century historicism, copying romanesque style and erected from 1869/1875 to 1883.
Writing, or better: drawing, at the turn of the century, this church was as good as new when the young soldier saw it through his window. For him it was a contemporary building.
Even being only 20 years of age, the church already had a little flaw (and had had it all the time): The street the church is standing in is very narrow and the hill of the Croix-Rousse-district mounts directly behind it. As is common with churches, a representative staircase was planned. I can’t tell you what happened exactly, but the church stands so close to the street that a staircase in front of the door just isn’t possible. The only solution would have been the demolition of the building on the other side of the road, a military barrack, which was impossible to think of in late 19th century France. As the church was accessible through the side entrance, the main portal was left closed and the staircase never built. Even when the barrack was demolished in 1954  the street and the church were left as such and the main entrance remained inaccessible.

View of the church standing in front of 8, Rue Bordeau
View of the church standing in front of 8, Rue Bordeau

In 1984 the church was desecrated and closed. The Ecole nationale supérieure des Beaux-Arts, since 1948 housing on the other side of the (as I said very narrow) road in said barrack, now in the building that succeeded the demolished barrack since 1960, used it as a showroom afterwards until 2008. Since then it remains closed and is slowly deteriorating. Online you can find some photos of the inside, so obviously at least graffiti sprayers know a way how to get in, I didn’t find it and had to stay outside.

IMG_20160410_134703
see, no chance to enter through the main gate

Even if I wasn’t able to access the church, I really liked to spend the day at places where a long forgotten man named Joseph lived and drew a church more than 100 years ago and I wondered what he thought about this stair-less oddity, maybe he even went to mass there and experienced it as what it was, a church, with a choir and prayers and light falling in through the stained glass. Supposing he was a young man in his 20ies back then, he wouldn’t live to see the church close, serve as an exhibition space and a whiteboard for graffiti artists. And depending on how he viewed the church, maybe it was better? Or would he have laughed about it, being secular and atheistic to the bone? We’ll maybe never know…

All information given in this post derive from the above linked Wikipedia-Posts.

 

For free and for bad weather

I have had this project finished for already a couple of months. But  somehow  all of a sudden it got warmer and warmer, too warm for it. Although I have to admit, at some point in between I might simply have forgotten that I still had and wanted to photograph it.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

But I’ll start at the beginning. On a visit to one of my favourite charity shop, it must have been two years ago at least, I checked the few items in the “for free”-box in front of the shop. And what I found was a brown midi-skirt made from pure new wool, size 38.
I don’t know about you but to me it screamed 30s the moment I saw it
Size 38 equals international size S, which mostly is a little large for me. Additionally, this skirt was a 1990s-skirt to wear on the hips, not at the waist. Doesn’t sound like much work to do, but obviously already too much as it lay on my to-do-pile until this winter. But a few months ago I finally tackled the task. I removed the waistband, re-shaped the darts and side seams to fit the skirt at the waist (not the centre back seam as I didn’t want to touch the invisible zip), re-attached the lining and the waistband and I was done. Well nearly, as obviously I had measured badly and it was too tight. So I removed the waistband again and re-sewed it while stretching the skirt as much as I could. The few centimetres I won were enough to make it wearable.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

After having worn it one day I topstitched the button-band in the centre front (yes, you don’t need it and still it was perfectly functioning, but tended to gap whilst sitting) and closed the walking slit in the back just until it ended appr. 20cm above the hem.
Now I have a perfect, beautiful and beloved pure wool skirt in a 30s style without paying a bit. And I am happy about the return of April weather for finally getting to wear it (yesterday was beautiful and sunny, but today it is cold and heavily raining).

This is how I found it
This is how I found it

Auf Deutsch:
Dieses Projekt hängt schon seit geraumer Weile in meinem Kleiderschrank, aber irgendwie war auf einmal schon Frühling und das Wetter zu warm für so eine Jupe (Disclaimer: Ich lebe in der Schweiz, ich schreibe nach Schweizer Rechtschreibung, ich benutze Schweizer Worte. Eine Jupe ist ein Rock 😉 ). Zwischenzeitlich mag ich sie aber auch einfach vergessen haben.
Von Anfang an: Es muss vor etwa zwei Jahren gewesen sein, da fand ich in der Gratis-Kiste vor einem meiner liebsten Trödelläden eine Jupe, Midi-Länge, makellos, Grösse 38, reine Schurwolle.

Nun, 38 ist mir etwas zu gross, dazu war es eine dieser 90er-Jahre-Jupes, welche man auf der Hüfte tragen soll und eben nicht wie eine aus den 30er Jahren in der Taille. Nun ja, klingt trotzdem nicht nach viel Arbeit, verschwand aber erst einmal eine ganze Weile im Projekte-Stapel. Nun, wie gesagt, vor einen Monaten befasste ich mich dann einmal eingehender mit dem Projekt. Bund abgetrennt, Abnäher und Seitennähte neu geformt (nur nicht die hintere Mitte, den nahtverdeckten Reissverschluss wollte ich schön in Ruhe lassen) so dass sie schön in der Taille sitzt, Futter wieder darübergeheftet und den Bund wieder angenäht. Hatte mich leider zu früh gefreut weil ich meine Taille dann doch etwas überschätzt hatte und die Jupe partout nicht mehr zu bekam. Also noch einmal den Bund abgetrennt und so stark gedehnt wie nur irgend möglich wieder angesetzt. Die gewonnenen Zentimeter reichten zum Glück aus.

top: fogal – skirt: bardehle, altered – belt: my mum’s – shoes: flea market

Nachdem ich sie einen Tag im Büro getragen hatte, habe ich dann noch die Knopfleiste abgesteppt (ja, man braucht sie nicht, aber sie war voll funktionsfähig) und den Schlitz hinten bis auf 20cm geschlossen.
Damit habe ich nun eine sehr schicke, heiss geliebte Wolljupe die aussieht wie aus den 30ern importiert ohne auch nur einen Rappen dafür zu bezahlen. Und damit macht die Pause vom Sommer draussen endlich einmal Sinn, weil ich euch noch vor dem Herbst Fotos zeigen kann (nachdem es gestern noch sommerlich warm war freuen wir uns hier heute über 11°C und Regen).

See you soon, bis bald

ette

Lace to keep you warm

Yes, it’s been a while.
And to be honest, at some point I wasn’t sure I really wanted to keep on blogging. I am still not entirely sure now, but at least I am writing a post, I assume this is a good sign.

These gloves I bought already years ago, I don’t know if I paid anything at all for them, if I did, certainly it wasn’t much. I really like them because they are sewn from a woolen fabric, normally you find either sewn leather gloves or knitted wool gloves, but I haven’t come across gloves from wool-fabric too often.
Unfortunately the fabric is very worn and so I decided to embellish them in some way. Because of this they lay in my UFO-pile for a long time until I rediscovered them last year. As they were bleak but perfectly wearable, they moved into my glove box and this was the move they had needed, as they couldn’t be forgotten again and only a few weeks later I had an idea what to make out of them. I can’t remember where I saw this kind of decoration, but I liked the idea of lace paired with wool to face the cold, I assume it was some kind of 40ies advertisement or film. These were all lace-leftovers from my stash so this project cost me next to nothing but an hour of hand-sewing.

DSC_0007wm

Ja, ich gebe zu, es ist ein Weilchen her. Und ganz ehrlich war ich zwischenzeitlich kurz davor, das Bloggen an den Nagel zu hängen. Wirklich entschieden habe ich mich immer noch nicht, aber ich schreibe einen Post, das ist doch kein schlechtes Zeichen.

Diese Handschuhe habe ich schon seit Jahren. Ich weiss gar nicht, ob ich überhaupt etwas für sie bezahlt habe, wenn dann sicherlich nicht viel. Ich mag sie sehr gerne, da sie aus Wollstoff genäht sind. Normalerweise findet man ja genähte Lederhandschuhe oder gestrickte Wollhandschuhe, aber genähte aus Wollstoff habe ich persönlich noch nicht so oft gesehen.
Leider hat der Stoff schon bessere Zeiten gesehen, weshalb schnell klar war, dass ich sie in irgendeiner Weise dekorieren wollte. Daher lagen sie lange auf dem UFO-Stapel und gerieten in Vergessenheit. Irgendwann im letzten Jahr fand ich sie dann und legte sie zu meinen anderen Handschuhen, sie waren zwar alles andere als schön, aber doch immerhin tragbar. Durch diesen Umzug hatte ich sie dann ständig vor der Nase und offenbar hatte es genau das gebraucht. Nur wenige Wochen danach hatte ich eine Idee. Ich weiss gar nicht mehr woher, aber mir gefiel die Kombination von zarter, heller Spitze und wärmender, schwarzer, grober Wolle. Gut möglich, dass ich die Vorlage aus irgendeiner Werbung oder Film aus den 40ern habe, irgendwie erinnern sie mich zumindest daran.
Genutzt habe ich ausschliesslich Spitzenreste aus meinem Vorrat, mal abgesehen von etwas Handnähen hat mich das ganze Projekt also nichts gekostet.

DSC_0008wm

See you soon,
alles Liebe

ette

Orange is the new white

Last weekend on the flea market I bought a small magazine, “Mode & Roman,” issue from Juli 25 1936, a French women’s magazine with some pages of fashion drawings, inspiration how to decorate your home, fun advertisements and reader’s letters, the biggest part of the pages ist occupied by a love story. I didn’t read it yet, but oftentimes these short stories aren’t better than the cheap novel-booklets you can still buy today. Anyway, they can be quite cute so I maybe will give it a try, shouldn’t be too hard to understand even in French.

Well. also included are two knitting patterns, one for a baby onesie and one for a women’s blouse in…oh wonder! a small size. Normally I have difficulties finding my size in pattern magazines and can directly search for teenage girl designs (which are mostly pretty boring).
This pattern is for a french Size 38, which, if it hasn’t changed the last 80 years, is a European size 36, which is, more or less, my size (there are a couple of brands where even 34 is too large for me and in Burda patterns I cut 34 as well, but mostly 36 works fine with a few alterations).
As with many knitting patterns, this one came with a pattern scheme, meant to be enlarged and serving as a guide to check the size while knitting.

If you have read my blog for a while you know my Achilles heel: I can’t knit. But a few months ago I had bought a leftover of a beautiful pure wool knit fabric. Initially I had planned to turn it into a pencil skirt, but I somehow I was afraid that it could become baggy after a short time or wouldn’t look as elegant as I’d like it to be, so I didn’t touch it.

Well, now I had a 30ies cardigan knitting tutorial, a pattern for it and some wool knit fabric and I thought: Couldn’t it be possible to make such a cardigan from knit fabric instead of knitting it? Modern ones are often sewn as well or are machine knitted and very fine, not unlike the fabric I had. I decided to give it a try, enlarged the pattern and cut my fabric. Because marking the fabric was impossible I just cut it with a narrow seam allowance. This proved to be a massive fault in hindsight. After I had joined the pieces it looked it fact good but was so small! I undid the seams and shifted them as close to the edge as I possibly could, gaining not more than 2cm circumference in total.
The tutorial in the magazine describes the cardigan as white with navy blue buttons and decoration. I likes this colour scheme and stuck with it, adding it to my bright orange fabric.
I used white cotton ribbon as facing on the front edges, the same ribbon combined with a length of blue ribbon became the belt. I had found a beautiful white and blue buckle in my stash to go with it.

DSC_0751wm

It took me quite some time deciding whether to add the collar or not. First I wanted to make a  navy blue collar but the I tried toying around with some antique white collars I had. Somehow it looked so girly and cute and not convincing at all, so I just finished and turned in the edges. If I want I could still add it.

DSC_0743wm

I found matching fabric covered buttons in my stash, with the ones I wanted came some smaller ones as well. As I already own a short-sleeved orange pullover I didn’t need a plain orange cardigan, so I combined the additional buttons with some mother-of-pearl-beads and arranged them around the neckline.

It still sits pretty tight and I fear it could gape when wearing it, but after all I really like it. I am a little mad with myself that I didn’t think of the ease and that knit fabric has less ease than hand knitting, I nearly ruined this lovely fabric and it was not that cheap, too.
But the final result: It works: It is possible to turn a knitting pattern scheme  into a sewing pattern for knits. Just check the size and the ease!!!

I scanned the pattern, in case anybody of you can use a french knitting tutorial.

parvasedapta.ch_1936 Cardigan

parvasedapta.ch_1936 Cardigan II

Auf Deutsch

Letztes Wochenende fand ich auf dem Trödelmarkt eine dünne Zeitschrift, “Mode & Roman” (Ausgabe vom 25- Juli 1936), ein französisches Frauenblättchen mit einer Handvoll Modezeichnungen, etwas Wohnungsdeko, die üblichen Werbeanzeigen und schlauen Briefe, den allergrössten Teil macht dann jedoch der im Titel angedrohte Roman aus. Noch hab ich ihn nicht gelesen, aber oft bewegen sich diese Erzählungen auf dem Niveau der Heftchen, die man auch heute noch am Kiosk kaufen kann. Manchmal sind diese alten Geschichten ganz niedlich und so schwer kann so etwas selbst auf französisch nicht sein, vielleicht setz ich mich mal dran und lass mich auf die Liebes-Schnulze ein.

Ebenfalls enthalten sind zwei Strickmuster, eines für einen Baby-Overall und eine Damenbluse in…sag bloss! einer kleinen Grösse. Normalerweise habe ich in den alten Heften immer Schwierigkeiten etwas passendes zu finden und nicht selten lande ich dann bei den Backfisch-Modellen (die dann soooo bieder sind). Dieser Schnitt aber ist in einer französischen Grösse 38, wenn sich da in den letzten 80 Jahren nichts geändert hat, ist das eine europäische 36, was wiederum mehr oder weniger meine Grösse ist (es gibt durchaus Marken, da ist mir selbst 34 zu gross und Burdaschnitte schneide ich auch in 34 zu, aber 36 klappt meist ganz gut, vielleicht mit ein paar Änderungen).
Wie das häufig bei Strickanleitungen der Fall ist war bei dieser ein Schema dabei, um die endgültigen Masse beim Stricken überprüfen zu können.

Nun, treue Leser wissen um meine Achillesferse: ich kann nicht stricken. Aber vor einigen Monaten hatte ich in der Restekiste wunderschönen Strick aus reiner Wolle gefunden. Eigentlich sollte er ein Bleistiftrock werden, aber ich hatte doch zu viel Angst, dass der Stoff beulen könnte oder es einfach komisch aussähe, weshalb er immer noch unberührt im Schrank lag.

DSC_0742wm

Nun, ich hatte also eine 30er-Jahre Strickanleitung, ein Schnittschema und Wollstrick und dachte: Kann man das Schnittmuster nicht einfach mit dem Strickstoff nähen anstelle es zu stricken? Moderne Cardigans sind ja auch ganz fein gestrickt, teilweise sogar dünner als mein Wollstoff. Ich beschloss es drauf ankommen zu lassen, zeichnete den Schnitt ab und zerschnitt den schönen Stoff.
Da Kreide und ähnliches nicht haften wollte schnitt ich einfach mit einem schmalen Abstand um die Schnittteile – das war DER Fehler im ganzen Projekt. Nach dem Zusammennähen musste ich feststellen dass es toll aussah, aber viel zu klein war. Ich porkelte die Nähte mühsam auseinander und nähte ein zweites Mal so nah am Rand wie möglich, viel Arbeite für am Ende nur 2cm mehr Durchmesser.

In der Zeitschrift wird die Jacke aus weisser Wolle mit blauen Knöpfen und Dekoration gemacht. Die Farben gefielen mir und ich behielt sie zusätzlich zum Orange des Stoffs bei. Die Innenseite der Knopfleiste verstärkte ich mit weissem Baumwollband, dasselbe verwandelte sich unter Hinzunahme von etwas blauem in einen Gürtel, eine alte Schnalle aus meinem Vorrat bekrönte das Gürtelvorhaben.

Dann habe ich eine Weile gebrütet, ob ich einen Kragen will oder nicht. Zunächst fand ich einen blauen Kragen eine hübsche Idee aber als ich ein paar meiner alten weissen Kragen anprobierte gefiel mir alles nicht, zu verspielt, zu niedlich, überzeugte nicht. Also klappte ich die Kanten um und der Halsausschnitt blieb nackig, einen der losen weissen Kragen könnte ich später immer noch dazu anziehen.

DSC_0749wm

Ebenfalls im Vorrat fand ich dunkelblaue Stoffknöpfe, welche es ebenfalls in einer kleineren Variante gab. Da ich schon einen orangen Kurzarm-Pullover habe und demnach keinen schlichten Kurzarmcardigan vergass ich alle Zurückhaltung, warf zu den kleinen Knöpfen noch ein paar Perlmutt-Perlen und nähte alles auf die Vorderseite.

Es ist immer noch sehr eng und ich habe ein wenig Sorge dass die Knöpfe aufspannen, trotzdem mag ich das Resultat sehr gerne. Ich ärgere mich sehr über mich selbst, dass ich an den Dehnungsfaktor nicht früher gedacht habe, so hätte ich den (übrigens gar nicht so günstigen) Stoff fast ruiniert.

Aber unter’m Strich: Es funktioniert! Man kann so ein Strickschema durchaus mit Strickstoffen nachnähen, vergesst einfach nicht Bewegungszugaben und Dehnfaktoren!

Falls jemand mit französischen Strickanleitungen arbeiten kann, habe ich die Anleitung gross genug zum nachlesen eingescannt.

Bis bald, love

ette

Recipe: Black currant bake

Not that much going on here right now, I know.
First because I made some modern things I don’t want to show here, but the time they took I lack for sewing historical patterns. Second because the things that actually would fit in here still need some preparation and nice photos. And third because I am amidst radiation therapy which is not only time-consuming, but also very tiring.

So I beg you to be patient a little longer. While you are waiting you could try one more recipe from my 1891 cook book “Praktisches Davidis-Holle Kochbuch”. I already made this a while ago, in late june to be precise. We bought a little black-currant-tree for our balcony in spring and it was full of fruits in june, so I had to find some recipes very quickly. The best, from the same cook book, was a sauce with such an intense flavour that I still dream of it. Unfortunately I didn’t document it at all and didn’t stick to the recipe, so there is no way to document it for you. When I will try it again next year I hope I will be more thoughtful.

img068

For this recipe you don’t need to wait until black currant season is back, as you can also do it with nearly every other fruit:

Standard apple bake, than can be made from every other fruit as well. For 10-12 servings use 250g flour, 70g butter, 400ml milk, 2 tablespoons sugar, 6 eggs, grated lemon peel or 8 pounded bitter almonds an 1 1/2 teaspoon salt.
After the above given parts have been assembled as told [=mix everything together], place one quarter  in a well prepared oven dish [=buttered oven dish], place two piled soup plates full of sourly mellow apples, cut in four, inside, sprinkle with sugar and cinnamon, pour the rest of the dough on top and bake for 1h 15min.
The same can, as above mentioned, be made from all fruits. Plums, fresh as well as dried ones, have to be pitted, the latter ones need to be cooked before being pitted; juicy fruits as there are sour cherries, blueberries, currants and so on, are mixed with pounded rusk and, depending on the amount of acid, with more or less sugar.

DSC_0683

 

auf deutsch:

Ja, viel los ist hier momentan nicht. Das liegt erstens daran, dass ich einige moderne Dinge genäht habe, über welche ich ja nicht blogge, zweitens weil die Dinge, die dann doch passen würden noch etwas Arbeit und Fotos brauchen und drittens weil ich grad mitten in der Strahlentherapie bin, welche nicht nur viel Zeit frisst, sondern zudem noch müde macht.

Daher bitte ich um ein wenig Geduld, bis es hier wieder interessanter wird. Bis dahin könntet ihr beispielsweise noch ein Rezept aus meinem “Praktisches Davidis-Holle Kochbuch” von 1891 ausprobieren. Erprobt habe ich es schon vor einer ganzen Weile, Ende Juni um genau zu sein. Im Frühjahr haben wir uns einen Johannisbeerbaum für den Balkon gekauft und der trug mit einem Mal einen Haufen Früchte für dich ich mir dringend eine Verwendung einfallen lassen musste. Die beste war zweifelsohne eine Sauce, das Rezept stammt ebenfalls aus diesem Kochbuch, der Geschmack war einfach himmlisch. Leider habe ich nichts dokumentiert und mich nicht ganz ans Rezept gehalten, so dass ich wenig darüber schreiben kann. Ihr müsstet einfach bis zur nächsten Saison warten.
Dafür ist das hier ein Rezept, welches ihr mit vielen anderen Früchten ebenfalls ausprobieren könnt:

img024

Gewöhnlicher Auflauf von Äpfeln, der jedoch von allen andern Früchten ebenso gemacht werden kann. Für10 bis 12 Personen nehme man 250g Mehl, 70g Butter, 4/10l Milch, 2 Esslöffel Zucker, 6 Eier, Citronenschale oder 8 Stück gestossene bittere Mandeln und 1 1/2 Theelöffel Salz.
Nachdem die bemerkten Teile nach vorhergehender Angabe zusammengesetzt sind, gebe man davon den vierten Teil in eine gut zugerichtete [=gebutterte] Form oder Schüssel, lege zwei gehäufte Suppenteller in vier Teile geschnittene mürbe säuerliche Äpfel darüber hin, bestreue diese mit Zucker und Zimt, bedecke sie mit der übrigen Masse und backe den Auflauf 1 1/4 Stunde.
Derselbe kann, wie oben bemerkt, von allen Früchten gebacken werden. Zwetschgen, sowohl frische als getrocknete, werden ausgesteint, letztere aber vor dem Aussteinen weich gekocht; bei saftigen Früchten, als: sauren Kirschen, Heidelbeeren (Bickbeeren), Johannisbeeren etc. wird des Saftes wegen gestossener Zwieback mit dem Obst vermischt, und dieses, je nachdem es viel oder weniger Säure hat, mehr oder weniger versüsst.

See you soon, alles Liebe

ette

 

Sorting through my stuff…two things become one

Nothing big going on right now, I’m busy and oftentimes it is too warm to do anything, sorry for the lack of showstoppers.
At the moment I am going through my stash, looking for new projects, finding old and abandoned Ufos and long forgotten shirts I loved to death but couldn’t bear to part with, so they went into the “maybe I can use it someday”-drawer.

Two items that have lived with me already quite some time: a Souvenir-handkerchief from the Swiss Museum of Transport from the 1960ies or 70ies I always thought too beautiful to use and a dark-blue velvet pillowcase that only needed one small part of a seam re-sewn. I had bought it in an antiques shop with a special shelf: grab a bag, fill it and pay 3€ for the whole, no matter how much stuff you managed to get into it.  As you can imagine, only being interested in a few items led to at least one full bag in the end, you can never know when something could be useful and hey, its paid! That’s how I came into the possession of a not particularly beautiful and slightly damaged 70ies velvet pillowcase.

hanky-pillow. parvasedapta.ch

Because the blue in the print of the hanky matched the velvet so well I thought it would be lovely to combine the two. I quickly repaired the damaged seam on the pillowcase an ironed some interfacing to the back of the handkerchief. Why this? I had some reasons: The fabric is very thin, so the dark velvet was shining through and it didn’t look white at all, second the fabric is very thin and I wanted to give it some support and third I feared the velvet’s pile could cause the thin fabric to move, this would have caused wrinkles on one side of the hanky and I wanted to avoid this risk. Oh and because it made things a lot easier. The fabric could easily be stretched and shifted in all directions (did I mention it is thin?), supporting it with the interfacing helped a lot while sewing it onto the pillowcase by hand.

Don’t know more I could tell you about such an easy and small project. So if you have some beautiful hankies lying around, why not decorate your pillows with it? Upcycling at its easiest 😉
And no, it usually doesn’t sit on this step stool, but on the stool in front of my sewing machine, even though I try to find a place in my flat where it is treated better, it is so much more than a seat cushion 🙂

hanky-pillowIII.parvasedapta.ch

Auf Deutsch

Zur Zeit läuft hier leider nicht so viel. Ich habe recht viel zu tun und in der Hitze nähen macht auch keinen grossen Spass. Also sorry für die eher mageren Projekte derzeit.

Momentan gehe ich ein wenig meine Bestände durch und finde neue Ideen, alte und verlassene unfertige Objekte und alte Lieblingsshirts, von denen ich mich lange nicht trennen konnte und die deshalb in die “ich finde sicher noch eine Verwendung”-Schublade wanderten.

Zwei Dinge die sich schon länger mit mir eine Wohnung teilen: Ein Stofftaschentuch aus dem Verkehrshaus der Schweiz aus den 60er oder 70er Jahren welches ich immer zu hübsch fand um mein Näschen damit zu putzen und eine Kissenhülle aus blauem Samt, der lediglich ein kleines Stück defekte Naht fehlte. Diese hatte ich in einem kleinen Trödelladen mit einem speziellen Regal gefunden: eine Tüte mit Dingen aus dem Regal für 3€, egal wie viel man reingestopft hat. Ihr könnt euch vorstellen, das Interesse an wenigen Teilen führte trotzdem zu prallgefüllten Beuteln, kann ja immer nützlich sein und hey, es ist bezahlt! So kam ich in den Besitz dieser nicht unbedingt schön zu nennenden und leicht angeschlagenen 70er-Jahre Kissenhülle.

hanky-pillowII.parvasedapta.ch

Auf die Idee, diese beiden Fundstücke zu vereinen kam ich, weil das Blau in dem Druck des Taschentuchs so perfekt zum Samt passt. Also reparierte ich schnell die beschädigte Naht und bügelte Vlieseline auf die Rückseite des Taschentuchs. Warum? Aus mehreren Gründen: Der Stoff ist recht dünn und das dunkelblau schimmerte durch, was das Taschentuch ziemlich grau erscheinen liess, zweitens wollte ich den dünnen Stoff ein wenig stabilisieren und drittens hatte ich Angst, der Samtflor könnte das Taschentuch in eine Richtung schieben und damit Falten an einer Seite des Tuchs werfen, wenn dieses aufgenäht ist. Ausserdem machte die Vlieseline das Aufnähen sehr viel einfacher. Weil der Stoff so dünn ist (erwähnte ich das schon?) konnte man ihn in jede Richtung verschieben und ziehen, die Vlieseline hält ihn in der zugeschnittenen, quadratischen Form.

Tja, was soll ich euch sonst noch darüber erzählen, ist ja wirklich ein sehr kleines Projekt. Aber vielleicht hat jemand von euch auch alte Stofftaschentücher rumliegen und weiss nicht wohin damit, dann nehmt das hier als kleine aber feine Upcycling-Idee.
Und nein, eigentlich wohnt es nicht auf dem Tritthocker, sondern auf dem Hocker vor meiner Nähmaschine, auch wenn es langfristig einen besseren Platz finden soll, als Sitzkissen ist es mir doch ein wenig zu schade.

See you soon, alles Liebe

ette