…we advise you to keep your seatbelts fastened at all times…

DSC_0570wm

What did she say? …I’ll sew comfortable dresses with 1/2-sleeves and not too much waist, she said. And what did she do? Fell in love with a 30ies-dress-pattern that does fulfil neither the one nor the other premise. I guess that’s how it goes, don’t you think ūüėČ

Before you ask: I am fine. Yes, chemotherapy is crap and the first days afterwards are not really pleasant, but after this I feel better and it takes me one week to get back to normal, I even go to work the week after this¬†(therapy is every other week, so I always have two weeks to recover). And next Monday I’ll have my final therapy already, I am so happy that it was discovered early enough so it can be treated with such a short therapy. Keep your fingers crossed that the CT scan will show no more cancer cells at the end of this month.
Sorry I kept you waiting for so long, the days I felt good have been pretty busy. When I am not working friends and family want to drop by to see how I feel or I myself want to spend the days somewhere outside instead of blogging. I can’t tell you how frequently I will post in the future, we’ll see ūüėČ

Now, let’s talk about sewing. Shortly after I had finished the 20ies dress from my last post I fell in love with a dress I found in a “Vobachs Familienhilfe”-magazine from 1935 (the left one).

v35.3wm

As a fabric I chose a cotton-mix with a little stretch that had been in my stash for a very long time, I can’t even tell you when or where I bought it. It was not quite enough, that’s why the dress is a little on the short side for 1935.

I had to alter the dress a little because the pattern size was too large.  But apart from this everything went pretty straightforward. Despite the suit look, it actually is a dress, underneath the belt the seam that attaches the skirt to the bodice is hidden.

DSC_0561wm

When I was nearly done I had to realize that not a single button I owned fit the colour of the fabric, neither did the bakelite belt buckle I had planned to use. So this was to become one of the very few projects I actually took to the haberdashery shop to search for Buttons. And I found them, although they were amongst the most expensive buttons I ever bought. In the same shop I found this perfectly matching 50ies belt buckle. Now the fun part of it? I had no motivation at all to sew buttonholes, so not a single one of the buttons actually serves its purpose. Both, the four on the side and the two in the back, cover press fasteners, the two on the shoulders do nothing at all but to look beautiful.

On the technical drawing you can see the construction: sleeves and yoke are cut in one piece, but you have a seam on the top of the sleeve. The seam between the front part and the yoke is covered with this little flounce that serves as a facing as well and goes completely round the neckline.

v35.1

v35.2
In the same magazine was the pattern for a small hat. Because I had a red fabric that matched the stripes of the main fabric very well I dipped my toes into milinery. Well, sort of, in fact it is just a cap, no buckram or wire included, so in fact I just sewed it like everything else. Somehow it looks better in the drawing than in real life, I can’t help but feel like a stewardess.

And now? I need red and white shoes, definitely!

Auf Deutsch

Wie war das? ‚ĶIch plane gem√ľtliche Kleider mit halbem Arm und wenig Taille‚Ķsagte sie. Und dann? Verliebte sie sich unsterblich in einen Kleiderschnitt aus dem 30ern der weder die eine noch die andere Voraussetzung erf√ľllt. Ich glaube das ist normal, oder;-)

DSC_0564wm
Bevor jemand fragt: Es geht mir gut. Ja, Chemo ist Mist und die Tage danach nicht gerade angenehm. Aber danach geht es aufw√§rts, nach etwa einer Woche geht es mir fast wie sonst auch, die Woche danach kann ich sogar normal arbeiten (ich bekomme die Therapie im Zwei-Wochen-Rhythmus, habe also immer zwei Wochen um mich vor der n√§chsten zu erholen). N√§chsten Montag werde ich schon meine letzte Therapiesitzung haben. Ich bin wirklich froh, dass es so fr√ľh entdeckt wurde und man es dadurch mit einer doch relativ kurzen Therapie behandeln kann. Dr√ľckt mir die Daumen dass das CT am Ende des Monats dann keine b√∂sen Zellen mehr zeigt.
Es tut mir leid, dass ich euch so lange habe warten lassen, die Tage an denen es mir gut geht sind recht voll. Wenn ich nicht arbeite wollen Familie und Freunde sehen, dass es mir gut geht und falls nicht f√§llt mir meist irgendetwas ein, was ich bei dem Wetter draussen machen will. Mal sehen wie es in Zukunft mit dem regelm√§ssig bloggen klappen wird ūüėČ

img014wm

Nun, kommen wir zum N√§hen. Kurz nachdem ich euch hier das 20er-Jahre-Kleid vorgestellt hatte verliebte ich mich in ein Kleid aus ‚ÄěVobachs Familienhilfe‚Äú von 1935 (in der Zeichnung links).
Schnell w√§hlte ich dazu eine Baumwoll-Mischung mit wenig Stretch, die schon so lange in meinem Vorrat liegt, dass ich weder sagen kann woher noch wann ich sie gekauft habe. Leider war es recht wenig, weshalb das Kleid f√ľr 1935 wohl als skandal√∂s kurz gelten darf.

Den Schnitt musste ich ein wenig √§ndern, da das Schnittmuster mir zu gross war, das ging aber alles recht gut. Auch wenn es wie ein Zweiteiler wirkt, es ist wirklich ein Kleid. Der Rock wird dort an das Oberteil gen√§ht, wo der G√ľrtel sitzt, so ist die Naht versteckt.

DSC_0569wm

Als ich fast fertig war musste ich feststellen, dass meine doch reiche Knopfsammlung keinen einzigen Knopf enthielt, welcher zu diesem Projekt passte, ebenso musste ich lernen, dass die geplante G√ľrtelschnalle zu dunkel war. Damit wurde dies zu einem der ganz wenigen Projekte, mit welchem ich in ein Kurzwarengesch√§ft marschierte und Kn√∂pfe aussuchte. Nebenbei bemerkt habe ich wohl noch nie so viel Geld f√ľr Kn√∂pfe ausgegeben, allerdings fand ich im selben Laden eine farblich perfekte G√ľrtelschnalle (nur farblich, zeitlich aber wohl 50er, aber was soll‚Äôs), das vers√∂hnt mich. Und das lustige? Ich hatte keine Lust auf Knopfl√∂cher, weshalb sowohl die Kn√∂pfe im Nacken als auch die an der Seite lediglich Druckkn√∂pfe verdecken. Die an den Schultern waren von vornherein als Deko konzipiert.

Die technische Zeichnung zeigt die Konstruktion ganz sch√∂n, √Ąrmel und Passe sind wie Raglan√§rmel aus einem St√ľck, allerdings gebogen und daher mit Naht auf dem Arm. Die Naht zwischen Vorderteil und Passe wird durch einen Volant abgedeckt, an diesen angeschnitten der Halsbeleg, welcher sich bis zum Verschluss im Nacken rumzieht.

DSC_0568wm

Im selben Heft fand sich ein Hut-Schnittmuster. Und da ich noch etwas roten Stoff hatte, versuchte ich mein Gl√ľck als Hutmacherin. Naja, auch nicht ganz. Da weder Steifleinen noch Draht noch sonstwas involviert waren, war es doch nur ein N√§hprojekt wie jedes anderes. Irgendwie gef√§llt es mir auf der Zeichnung besser, meine Variante l√§sst mich doch stark an eine Stewardess denken.

Und jetzt? Brauch ich rot-weisse Schuhe!

Bis bald, love

ette

And then life happpens

I have long struggled if I should write about my absence here at all. Foremost, this is a blog about beautiful things, about fashion, old, inherited stuff and all the tiny titbits between. If I would simply decide to take a break to come back later, this would have been completely ok.

But first of all I ¬†was overwhelmed by your kind comments, your emotions, your offerings even though you don’t even know me. I didn’t answer them but do know, they meant a lot to me. THANK YOU SO VERY MUCH. You don’t read the blog because of some random old dress, you read it because of me and that struck a cord deep inside of me.

Second, in the last few weeks I have experienced how easy it is to fall into a deep black hole but also how already small things can make it less deep again very quickly. Your reactions to my last post were such small things, sewing something is another. So maybe keeping this blog going could help me to keep going, to share my everyday victories with you could make them even bigger victories for myself. I can’t tell if I will be able to post regularly, I am not even sure if I will be able to sew in the months to come, but we will see what the future can bring.

Some other bloggers have been helping me in the last weeks without even knowing. Bloggers who share their worries, their pains, their shadows with us all. They made me realize how helpful it could be to write about the things we suffer from and how it eases the pain to know that you are not alone in that dark hole, but that everyone has one, no matter how deep or less deep it is. Jessica and Rochelle have never hid their indispositions¬†from their readers and taught me a lot about how to accept and love your live despite the hard bits. Andie wrote a very touching post about life with chronical pain, Annika about her life with an autoimmune disorder, Lauren also helped to wipe off the gilding of perfection with her peek behind the scenes and Michou isn’t shy to reflect the fears and thoughts on herself quite regularly on her blog.

I was diagnosed with cancer in early April, an early ¬†stage of Hodgkin’s lymphoma. My chances to beat this are very good,¬†but the way is going to be tough nontheless.

Being faced with something like this changes priorities in life. I don’t even like to visit¬†flea markets anymore, because what use has collecting old stuff when you can’t use it, when you have planned all the time for a future that will now be so different from anything you imagined (still I can’t deny that I am¬†still happy if I¬†convince myself to go to one,¬†but I¬†do want to concentrate more on the things I already have instead of buying new)
But practical needs change as well. Nausea is a common side effect of chemotherapy, nothing to wear 50ies-wasp-waist-dresses with. And the permanent catheter in my upper arm increases my need of summer-garments with at least half-sleeves significantly.

So the times I feel better and able to sew, I will try to make as many beautiful garments to make me feel comfortable as I can and every single one will be celebrated as a success over depression and fatigue, over desperation and body issues (it is not easy to accept that the body you have learned to love is trying to kill you).

After all, this is a sewing blog, so let’s start :-)

This dress may have been the easiest, maybe even the most boring project I have ever made. All you have to do is cut a large rectangle (I tore it, like this you have really straight edges on the grain and it makes hemming easier), hem it (I even used my hemming-foot), finish the neckline (I faced it with bias binding), sew two seams and make two holes next to them. Done, ready to wear, next!

DSC_0538wm

It may be boring, but it is so incredible quick that this doesn’t matter. ¬†And it is a great way to use all this insanely patterned summer fabrics that only get busier with every seam.
The fabric I bought on sale years ago, 2‚ā¨/m, I bought 3m. The plan to turn it into a floor-length maxi dress (so it was this year when these were very en vogue) was never realized. I never tested the fibres, but I assume it to be viscose, maybe mixed with something synthetic. I also made a wrap-dress from it after finishing this one, now it is nearly completely gone. Yay to stashbusting.

The pattern is a 20ies one I found over at The Midvale Cottage Post. If you don’t know this blog yet, take a look, Kathleen has¬†already posted dozens of valuable 20ies sewing tips and tutorials.
The most time consuming thing was to adapt the instructions to my measurements, because I am admittedly a pretty tiny person. Instead of a 36″-wide fabric I made my rectangle 31″ wide, the height of my armhole is 9″ and not 16″ and the seams are placed 5″ away from the edges, not 6″. The tutorial says nothing about the length of the dress, my rectangle was 80″ long. If you are good in calculating you might end up with a width of 21″ between the seams. This is a comfortable width for me, but it is a little narrow towards the hem, large steps are not that easy. Next time I would leave the last bit of the seam open or place the seams not completely parallel.
Oh, and yes, I ignore the fact that is is described as a negligee, we don’t live in the 20ies anymore and I was not ashamed at all to wear it in public :-)

DSC_0534wm

Auf Deutsch

¬†Ich habe lange ¬†mit mir gek√§mpft ob ich auf meine Abwesenheit hier eingehen soll oder nicht. In erster Linie ist dies ein Blog √ľber sch√∂ne Dinge, √ľber Mode, alte Erbst√ľcke und all die Winzigkeiten dazwischen.
Wenn ich f√ľr mich entschieden h√§tte eine Auszeit zu nehmen und w√§re irgendwann wiedergekommen, es w√§re absolut ok gewesen.

Doch ich war vor allem √ľberw√§ltigt von all euren Kommentaren, euren Emotionen, eurer Hilfsbereitschaft obwohl ihr mich doch gar nicht kennt. Ich habe keinen von ihnen beantwortet aber ich m√∂chte dass ihr wisst, sie haben mir so viel bedeutet. ICH DANKE EUCH VON GANZEM HERZEN! Ihr lest diesen Blog nicht wegen ein paar alten Kleidern, sondern wegen mir und das hat mich sehr ber√ľhrt.

Zudem habe ich in den letzten Wochen gelernt, wie einfach man in ein tiefes Loch fallen kann, aber auch wie bereits kleine Dinge helfen, es weniger tief werden zu lassen. Eure Reaktionen auf meinen letzten Post waren solch kleine Dinge, n√§hen ist ein anderes. Diesen Blog in Bewegungzu halten kann also vielleicht auch helfen, mich in Bewegung zu halten, indem ich meine kleinen allt√§glichen Erfolge ¬†mit euch teile werden sie vielleicht noch ein ¬†bisschen wichtiger und gr√∂√üer f√ľr mich selber. Ich kann euch heute nicht sagen, ob ich wieder regelm√§√üig posten kann, ich wei√ü nicht einmal ob ich in den n√§chsten Monaten n√§hen k√∂nnen werde, √°ber das wird sich alles zeigen.

Einige andere Bloggerinnen haben mir in den letzten Wochen sehr geholfen, ohne es selber zu wissen. ¬†Bloggerinnen die ihre Sorgen mit ihren Lesern teilen, ihre √Ąngste, ihre Schmerzen und die Schatten mit denen sie leben. Sie halfen mir zu verstehen, wie heilsam es sein kann, uns die Dinge unter denen wir leiden von der Seele zu schreiben und dass allein das Wissen hilft, nicht alleine ¬†in einem dunklen Loch zu stecken, sondern dass wir alle unsere L√∂cher haben, ganz egal wie tief oder wenig tief es sein mag. Jessica und Rochelle haben aus ihren Erkrankungen nie ein Geheimnis gemacht und haben mir gezeigt, wie man sein Leben annehmen und lieben kann trotz aller Widrigkeiten. Andie hat einen sehr ber√ľhrenden Post √ľber ihr Leben mit chronischen Schmerzen geschrieben, Annika √ľber ihre Autoimmunerkrankung, Lauren hat ihren Teil dazu beigetragen dass wir hinter die Vergoldung der ¬†polierten Blogposts schauen k√∂nnen indem sie uns hinter ihre¬†Linse schauen lies und Michou scheut nicht davor zur√ľck, ihre √Ąngste und Gedanken √ľber sich selbst regelm√§√üig in Blogposts zu reflektieren.

Anfang April wurde bei mir die Diagnose Lympfdr√ľsenkrebs gestellt, Hodgkin-Lymphom im Fr√ľhstadium. Meine Chancen auf Heilung sind sehr gut, aber der Weg wird trotzdem sehr steinig.¬†

Mit so etwas konfrontiert zu werden l√§sst einen seine Priorit√§ten √ľberdenken. Ich habe nicht einmal mehr Lust auf Flohm√§rkte, denn was bringt mir das ganze Zeug was ich zur Verwendung in irgendeiner diffusen Zukunft kaufe, wenn diese Zukunft so ganz anders wird als ich sie mir ausmale (trotzdem genie√üe ich es , wenn ich denn doch nochmal einen besuche, aber ich m√∂chte mich doch mehr auf die Sachen konzentrieren, die ich schon habe und nicht mehr so viel Neues kaufen).
Auch ganz praktische Dinge m√ľssen neu √ľberdacht werden. Die unvermeidbare √úbelkeit w√§hrend einer Chemotherapie vertr√§gt sich nur schlecht mit 50er-Jahre-Wespen-Taille und der dauerhafte Katheter in meinem Oberarm l√§sst Kleider mit halblangen √Ąrmeln auf einmal ein¬†gro√ües Desiderat in meinerSommergarderobe werden.

Also, solange es mit gut geht und ich n√§hen kann werde ich versuchen, so viele sch√∂ne Dinge wie m√∂glich zu zaubern, um mich gut zu f√ľhlen und um jedes einzelne als ¬†Sieg gegen Depression, Fatigue, Verzweifelung und ¬†ein negatives Selbstbild zu feiern (es ist hart zu akzeptieren, dass der K√∂rper, den man lieben gelernt hat, einen umbringen m√∂chte).

So, zu was anderem, ist ja ein N√§h-Blog hier ūüėČ

DSC_0542wm

Das ist wohl das einfachste Kleid das ich in meinem Leben genäht habe, vielleicht auch das langweiligste. Alles was man tun muss ist ein Rechteck zuzuschneiden (ich habe gerissen, so hat man perfekte Kanten im Fadenlauf und das säumen geht einfacher), es zu säumen (mit Rollsaumfuß, ganz faul) , den Halsausschnitt umzunähen (meiner ist mit Schrägband belegt), zwei Nähte zu schliessen und daneben noch zwei Löcher zu machen. Fertig, anziehen, nächstes!
Es mag langweilig sein, aber es geht auch so unglaublich schnell dass das egal ist. Und es ist ein tolles Schnittmuster f√ľr all die schrecklich gemusterten Sommerstoffe im Vorrat, die ¬†mit jeder Naht nur noch psychodelischer werden.
Den Stoff habe ich vor Jahren im Sale gekauft f√ľr 2‚ā¨/m, 3m hab ich mitgenommen. Eigentlich wollte ich daraus ein bodenlanges Maxikleid machen (es war in diesem Sommer, also die so in Mode waren), hab ich aber nie. Brennprobe hab ich nie gemacht, ich vermute es ist Viskose, vielleicht mit was synthetischem. Nach diesem Kleid hab ich daraus noch ein Wickelkleid nach Burda gen√§ht, jetzt ist er fast aufgebraucht. Nimm das, Stoffberg!

Das Schnittmuster stammt aus den 20ern, gefunden habe ich es bei The Midvale Cottage Post. Wenn ihr den Blog nicht kennt schaut mal vorbei, Kathleen¬†hat dutzende tolle ¬†Tipps und Tutorials aus den 20ern gepostet. Das aufw√§ndigste war, den Schnitt auf meine Ma√üe anzupassen, ich bin nunmal ein winziges Pers√∂nchen. Statt des 36″-breiten Stoffs ist mein Rechteck nur 31″ breit, mein Armloch ist 9″ und nicht 16″ hoch und die N√§hte sind 5″ und nicht 6″ von den Kanten entfernt. Im Tutorial ist keine L√§nge angegeben, mein Rechteck ist 80″ lang. Wenn ihr mitgerechnet habt kommt ihr nun auf einen Abstand zwischen den N√§hten von 21″. Das ist f√ľr mich eine bequeme Weite, am Saum wird es jedoch etwas eng, weite Schritte oder Stufen sind nicht so einfach. Beim n√§chsten w√ľrde ich einfach die Naht ein St√ľck offen lassen √ľber dem Saum oder die N√§hte nicht parallel setzen, sondern leicht anschr√§gen.

DSC_0540wm
Sorry, my eyes are closed but I wanted you to know I am still smiling :-)

Ach und ich ignoriere, dass es als Neglig√©e bezeichnet wird. Wir leben nicht mehr in den 20ern und ich bin damit ganz ungeniert in aller √Ėffentlichkeit rumgerannt :-)

See you, hopefully, soon, thank you so much for being with me, love

ette

Back…or not

Dear all,

As promised, my next post in early April, here it is.

Unfortunately much different than planned.
There are things in life that happen unexpectedly and that can turn your world upside down. Such a thing is just happening to me.
Please understand that¬†I didn’t comment on your blogs recently and please excuse if there won’t be any posts in the near future on my blog. I don’t say I won’t blog anymore, maybe everything will be fine soon, who knows.

Ihr Lieben

Wie angek√ľndigt, der n√§chste Post erst im April, das ist wohl jetzt.
Leider ganz anders als geplant.
Es gibt Dinge im Leben die die Welt auf den Kopf und sehr unerwartet alles in Frage stellen. In genau so einer Situation befinde ich mich wohl grad.
Bitte versteht daher, dass ich in den letzten Wochen kaum auf euren Blogs kommentiert habe und entschuldigt, falls es hier in nächster Zeit keine Posts geben wird. Ich sage falls weil ich damit nicht sagen möchte, dass ich mit dem bloggen aufhören werde und vielleicht ist auch ganz bald alles schon wieder gut, wer weiß.

See you, sooner or later,

ette

Journey to the far east…

Well, were should I start….

Back in 2012 I read a beautiful post on 1950ies Sari-dresses on Tuppence Ha’Penny Vintage. Obviously the 1950ies loved the gold-decorated fabrics and mixed them as well as some Sari-style elements with european contemporary fashion.

This put me back even further in time. In the early 2000 my father worked as as service technician, traveling half the world to install and repair the machines his company sold all over the globe. It must have been 2005 when he travelled to Pakistan for a couple of weeks. As you can imagine we children, my brother and I were always very curious to hear from his travels and sometimes he even brought us some gifts. This time he brought me a traditional garment he found at a Pakistani market. I always thought of it as a Sari, but obviously it is a Shalwar kameez with a dupatta: wide trousers, a long top with slitted sides and a matching scarf, I am sure you know this kind of garment, though you didn’t know its name.

parvasedapta.ch-theingredients

Unfortunately he was neither able to talk to the seller nor able to read the sizes on the wrapping. So when I unwrapped it I found myself face to face with a huge, huge! page of trousers and a not quite as large top (the trousers are meant to be wide and are gathered with a cord when worn, but this was still much too large for me).
Of course I was happy nontheless, thinking I could alter it sometime in the future ( I had just started sewing). So it went into my closet. Here you can see it hanging behind me in 2005, during me moving into a new apartment (therefore the wardrobe still misses its curtains).

18-year old me, deciding which old greeting cards should be discarded
18-year old me, deciding which old greeting cards should be discarded

And there it hung for years. At some point I actually planned to fit it, but then I thought ‘when would I wear it’ and my motivation was gone the same second. At the same time I liked to fact of having three different, but matching fabrics, although we could argue about their beauty (still have to think of 1990ies nightgowns somehow).
Until the above mentioned post. As soon as I saw the dresses made from Sari-fabrics I had to think of my own oriental garment in the wardrobe nearby. But it took me until 2015 to actually realize this plan. Ten years, four moves, tree diploma (the university-entrance one from school and two at two different universities), two countries, this Shalwar kameez has seen a lot of my life.

parvasedapta.ch-theback

I knew I couldn’t turn this into an evening dress as the examples linked above, mine wasn’t silk fabric with gold embroidery, but printed cotton. So I searched for a pattern to make something like an everyday dress. I found it in my 1955/6-Lutterloh-book (see Klara, sooner than I thought!), a blouse with a matching skirt.¬†I enlarged the pattern using my measurements and it fit without any alterrations (!). What I did alter a little was the skirt: I knew I wanted to use the scarf as a ruffle at the bottom. Because it was very wide I cut it in half and gathered it until it fit the width of the¬†skirt pattern at half length (well, actually 2/3), the top part I cut according to the pattern.

For the top part of the skirt as well as for the facings of the blouse, I used the trouser’s fabric, the blouse itself was cut from the top fabric. I made bias binding from the trouser fabric to finish the sleeves and the hem and added a pocket into one of the skirt’s seams (Lutterloh patterns are very basic, they include the major pattern pieces, but things like facings, waistband or pockets have to be added and drafted yourself). The front parts and the collar of the blouse as well as the waistband are enforced with fusible interfacing. I only had three of the white buttons so I went for an assymetric closure instead of the two-row variant shown in the pattern. The skirt closes with a clear plastic button and two press buttons (the pleats hide any opening, so a zipper wasn’t necessary).

parvasedapta.ch-letslookserious

The two parts together are really…special. I don’t think I will ever wear them like this, the colours are a little too wild for my taste, therefore I styled it a little over the top. But I can easily imagine wearing the skirt with a white blouse or maybe even the blouse with high-waist-trousers. At the moment I wear a navy blue cardigan with it, so only the collar is peeking out. Like this and with matching navy shoes it might even work as a standard outfit.

Whilst the fabric pattern isn’t really oriental and the term Sari is wrong, I still think of it as my Sari-dress and it makes sitar-melodies stick in my brain. This and the fact that today’s post will be the last one in march because I will use the two weeks off work to come as two weeks off blogging and will maybe spend some days away from home, it seems fair enough to link to this month’s Krea-Kr√§nzchen, themed “Fernweh”, so wanderlust.
I won’t be posting here for the next two weeks. Because I start a new job next month I don’t think I will be able to hold my twice-a-week-post-frequency, but have to limit it to one post a week from April on, I’m sorry.

parvasedapta.ch-helloooosir

So…wo fange ich an…
2012 las ich einen sehr sch√∂nen Post √ľber 50er-Jahre Kleider aus Sari-Stoffen auf Tuppence Ha’Penny Vintage. Offenbar mochte man damals die gold-bestickten Sari-Stoffen und n√§hte modische Kleider mit exotischen Details daraus.

Das widerum warf mich zeitlich noch weiter zur√ľck. In den 2000er Jahren arbeitete mein Vater als Servicetechniker und kam¬†mit Reparaturen und Inbetriebnahmen in der ganzen Welt herum. Es muss 2005 gewesen sein, als er f√ľr wenige Wochen in Pakistan arbeitete. Wie ihr euch vorstellen k√∂nnt waren mein Bruder und ich immer neugierig, was er diesmal zu erz√§hlen wusste und manchmal brachte er uns auch etwas mit.¬†Dieses mal bekam ich ein traditionelles Gewand, welches er auf einem¬†pakistanischen Markt gekauft hatte. Lange dachte ich, es sei eine¬†Art “Alltags-Sari”, in Wahrheit nennt sich dieses¬†Gewand aber Salwar Kamiz und besteht aus Salwar, einer Hose, Kamiz, einem langen Oberteil und der Dupatta, einem langen Schal. Auch wenn man den Namen nicht kennt, gesehen habt ihr¬†dieses Gewand h√∂chstwahrscheinlich alle schon einmal.

parvasedapta.ch-thepattern

Leider konnte sich mein Vater¬†mit dem Verk√§ufer absolut nicht verst√§ndigen und verstand auch die Gr√∂√üenangaben auf der Packung nicht. Als ich mein Geschenk auspackte, sah¬†ich mich daher mit einer wahrhaft gigantisch gro√üen Hose konfrontiert sowie einem geringf√ľgig weniger gro√üen Oberteil (die Hosen sind weit geschnitten und werden zusammengebunden, aber es war trotzdem viel zu gross).
Nat√ľrlich freute ich mich trotzdem und war zuversichtlich, das ganze irgendwann mal auf meinen K√∂rper anzupassen. Daher wanderte es erst einmal in meinen Schrank. Oben seht ihr ein Foto das w√§hrend eines Umzugs 2005 gemacht wurde, hinter mir im Schrank seht ihr es h√§ngen.

parvasedapta.ch-thecoldshoulder

Ja, und da hang es erstmal. Zwischendurch nahm ich mir dann wirklich¬†vor es zu √§ndern. Dann √ľberlegte ich, wann ich so etwas tragen w√ľrde und meine Motivation sank zugleich wieder.¬†Gleichzeitig gefiel mir der Gedanke, drei zusammenpassende Stoffe zu haben, auch wenn man sich dar√ľber streiten, ob sie so sch√∂n sind (ich muss bei der Farbkombination die ganze Zeit an 90er Jahre Nachthemden denken).
Bis ich dann den oben verlinkten Post las. Bei den Sari-Kleidern musste ich sofort an das lila Mitbringsel denken, das da neben mir im Schrank schlummerte. Aber es brauchte doch bis dieses Jahr, bis ich das Projekt endlich in Angriff nahm. 10 Jahre, vier Umz√ľge, drei Abschl√ľsse (Schule und an zwei verschiedenen Universit√§ten), zwei L√§nder, dieser Salwar Kamiz hat sehr viel von meinem Leben gesehen.

parvasedapta.ch-dontmesswithme

Mir war klar, dass ich kein Abendkleid aus diesen Stoffen n√§hen k√∂nnte, es ist keine gold-bestickte Seide, sondern bedruckte Baumwolle. Daher schwebte mir eher sowas wie ein Tageskleid vor. F√ľndig wurde ich in meiner Lutterloh-Ausgabe von 1955/6, eine Bluse mit dazu passendem Rock. Den Schnitt habe ich mit meinen Ma√üen vergr√∂ssert und komplett ohne √Ąnderungen gen√§ht. Einzig den Rock habe ich an die Dupatta angepasst: Ich wusste, dass der Schal als Saumr√ľsche Verwendung finden sollte, also schnitt ich ihn in der Mitte durch. Danach war er immer noch so breit wie ca. 2/3 der Rockl√§nge. Ich r√ľschte ihn auf die laut Schnittmuster erforderliche Weite und erg√§nzte den oberen Teil mit dem Stoff der Hose. Aus demselben Stoff schnitt ich die Belege der Bluse sowie Schr√§gband f√ľr die √Ąrmel und den Blusensaum. Die Bluse selber schnitt ich aus dem Kamiz.

Lutterloh-Schnitte geben nur die absolut notwendigen Schnittteile an, Belege, B√ľnde und √§hnliches muss man sich dazu basteln. Daher f√ľgte ich auch direkt noch eine Tasche in eine der Rockn√§hte ein. Der Rock schliesst am Bund mit einem durchsichtigen Knopf und darunter mit zwei Druckkn√∂pfen, durch die ganzen Falten reicht das vollkommen. Bund, Kragen und Belege sind mit Vlieseline verst√§rkt. Da ich von den gro√üen wei√üen Kn√∂pfen nur drei hatte entschied ich mich f√ľr diese assymetrische L√∂sung, abweichend von der Zeichnung.

parvasedapta.ch-betterbuttoobright

Nun, zusammen getragen ist es wirklich sehr…speziell. Die Farben sind mir auch einfach zu viel. Daher konnte ich nicht anders, als es f√ľr die Fotos absolut over-the-top zu stylen. Mit einer wei√üen Bluse stelle ich mir den Rock aber tats√§chlich sehr sch√∂n vor, oder auch die Bluse mit einer Hose. Grad trag ich eine dunkelblaue Strickjacke dr√ľber, so schaut nur der Kragen raus. Zusammen mit dunklen Schuhen k√∂nnte das sogar alltagstauglich sein.

Obwohl der Stoff nichts orientalisches hat und die Bezeichnung Sari falsch ist,¬†in meinem Kopf¬†bleibt das mein Sari-Kleid und ich muss die ganze Zeit an Sitar-Musik denken. Das und dass dies ¬†mein letzter Post ist, bevor ich¬†mir zeitgleich zu zwei arbeitsfreien Wochen auch zwei Blog-freie Wochen g√∂nne (und vielleicht sogar ein paar Tage wegfahre),¬†machen dieses Projekt einen sch√∂nen Beitrag zum diesmonatigen Krea-Kr√§nzchen mit dem Thema “Fernweh”.
In den nächsten zwei Wochen wird es hier also sehr ruhig sein. Da ich ab April zusätzlich einen neuen Job habe, werde ich den 2x-die-Woche-Rhythmus wohl nicht beibehalten können, nach der Pause geht es dann wohl mit nur einem Post pro Woche weiter, sorry.

parvasedapta.ch-ohthewind
blouse and skirt: ette with Lutterloh-patterns – hair veil: flea market – flower brooch: nos, gift from mum – belt: from my family – gloves: antique shop – shoes: Siemes Schuh Center – fragrance: Stella McCartney-Sheers

 See you in april, love

ette

My new sewing machine – It’s 1969

logoneutral

So, welcome to the first post in my serie “My new sewing machine“. As you might have already imagined, I was eager to sew something with my new Bernina. I won’t talk much about the machine again, as I have already written a whole post about her.

DSC_0040wm

The attachment list of the Bernina dates from 12/1968, the machine itself was made in early 1969, according to the serial number. So, what was 1969 like?

(all information from the above linked Wikipedia-page)
Looking back 1969 seems to have been all about space. In early  January  the Soviet union sends probes to Venus and Soyuz spaceships  into the sky, the US sends Mariner probes to mars only weeks later and uses Apollo 9 and 10 as test runs for the lunar mission. The hightlight of course being the moon landing of Apollo 11 on July 20, followed by the moon landing of Apollo 12 already in november.

While the Beatles give their last public performance in January and John Lennon marries Yoko One in march, Elvis is in the middle of his comback and Led Zeppelin release their first Album. In August the famous Woodstock Festival ¬†turns three days into an immortal part of music history. “The Godfather” is published and the “Sesame Street” comes to american living rooms, both influencing pop culture until today.

Technical progress can be marked by the first implant of an artificial heart, the maiden flight of the Boing 747 and the first test flight of the Concorde in France, while inMoscow¬†the Tupolev TU-44 had had her first flight already on New Year’s Eve of 1968, two months earlier. These two are the the only commercial supersonic aircrafts until today.

Politics: Richard Nixon becomes president of the USA, Georges Pompidou of France, Willi Brandt chancellor of West Germany (in the same year, Muammar Gaddafi takes over power in Libya, imagine how long all the other politicians had retired and how recently Gaddafi was ousted). The Vietnam war is present age as still is the Cold war.

Born in 1969: Michael Schumacher, Marilyn Manson (interesting side note: the Manson Family was very active later in 1969 and Charles Manson arrested for the crimes he had commited), Dave Grohl, Alexander McQueen, Cate Blanchett, Steffi Graf, Oliver Kahn, Jay Z, Richard Hammond and so many more

Died in 1969: Boris Karloff, Dwight D. Eisenhower, Judy Garland, Walter Gropius, Otto Dix, Rocky Marciano, Ho Chi Minh and so many more

So, this would be in your mind or in the near future if you had got a new sewing machine in 1969. While history knows no copyright, magazines do, so I won’t be able to show you a bouquet of 69’s fashion, but limit myself to¬†some links: here’s what you find when you search the V&A’s online database for fashion from that year, see it as a little¬†“d√©fil√© de mode”. The seamstress might be more interested to sewing magazines of the said year, here you can find the Burda issue of march 1969, the issue I made today’s project from.

First I thought of this project as a complete fail. I mean, when you get a sewing machine that can do so many interesting and decorative stitches, my project maybe wouldn’t be your first choice. But on the other hand, maybe I first wanted to test the sewing before I headed towards the more fancy bits, no-one said I can only write one post about each sewing machine ūüėõ

So, this is the project I went for:

img017wm

I don’t wear trousers that much, but if, I mostly wear jeans. simply because that’s all I have, I didn’t own one single pair of trousers made from another fabric when I started this project. So I thought, why not sew something I could use better than a fancy late 60ies dress I would most probably never wear. In my stash I found navy blue trouser-fabric, a polyester-viscose-spandex-fabric with a little stretch.

parvasedapta.ch-asideseam

I can’t tell you much interesting about the sewing itself. The hips were much too round and I had to alter them more than once, I am still not happy with them, but it’s ok. The trousers close with a zip in the front, the belt is completely seperate and optional to wear. I lined it with some patterned Ikea-fabric, the same fabric I used for the facing inside the waistband. A leftover of plastic boning gives it the stiffness it needs, I assume the original was made from sturdier fabric.

The pattern was surprisingly short. I am shorter than the average woman and the hem was even higher as you see now and I still would like it to be a little longer.

Well, not the best fitting project, but wearable.

parvasedapta.ch-noseuphigh

And to save the best for last: Each day you can pick up a free newspaper on Switzerland’s stations (not very high journalism, but well, it’s for free), each friday the same boxes contain a fashion and lifestyle magazine. This friday said magazine told me, that the 70ies will be very “en Vogue” this year. And look what was featured in the photo gallery:¬†Navy blue flared trousers in a polyester-acetate-cotton-fabric by miu miu. Price? 650‚ā¨. Considering that my fabric cost me 15CHF I still have plenty of room (meaning money) to produce the perfect fitting navy-blue-trousers for this season and will be, for once, totally fashionable.

parvasedapta.ch-flowersontheinside

Auf Deutsch:

So, es hat ein Weilchen gedauert, aber endlich, willkommen zur ersten Folge meiner Serie “My new sewing machine“, was w√§re wenn meine N√§hmaschine neu w√§re?
Da mein letzter Neuzugang die Bernina 730 war, lag es nahe, mit dieser Maschine zu beginnen. Viel zu ihr sagen muss ich glaub ich nicht mehr, sie hat ja bereits einen eigenen Post bekommen.
W√§hrend die Packliste im Koffer von 12/1968 datiert, ist die Maschine laut Seriennummer vom Anfang des Jahres 1969. Also, was passierte denn damals so? (ich habe als Grundlage f√ľr die Daten die englische Wikipedia-Seite genommen, daher verlinke ich hier zur englischen Version ).

Das Jahr 1969 stand ganz im Zeichen der Raumfahrt. ¬†W√§hrend die Sowiet Union Soyuz-Kapseln startete und Sonden zur Venus schickte, machte die Nasa √§hnliches mit Mars-Sonden und startet die Apollo-Missionen 9 und 10 als Testl√§ufe f√ľr die Mondlandung. Die Landung der Apollo 11 auf unserem Trabanten am 20 Juli ist wohl allgemein bekannt, bereits im November landete dann die zweite Mondmission, Apollo 12, ebenfalls dort.

Im Januar gaben die Beatles ihren letzten Live-Auftritt und John Lennon heiratete Yoko Ono, Elvis war mitten in seinem Comeback und Led Zeppelin ver√∂ffentlichten ihr erstes Album. Das Woodstock-Festival im August ging in die Musik-Geschichte ein. ¬†Mario Puzo ver√∂ffentlichte sein Buch “Der Pate” und ¬†die erste Folge der Sesamstrasse flackerte √ľber amerikanische Fernsehbildschirme, beide haben bis heute ihren Einfluss auf die Popkultur nicht verloren.

Auch technisch tat sich einiges. Das erste provisorische k√ľnstliche ¬†Herz wurde implantiert, die Boing 747 hatte ihren Jungfernflug und die Concorde hob das erste Mal zu einem Testflug ab, zwei Monate nach dem ersten √∂ffentlichen Flug der Tupolev TU-44, beide bleiben¬†bis heute die einzigen kommerziellen √úberschall-Flugzeuge.

Jaaa, Politik: In den USA wird Richard Nixon Pr√§sident, in Frankreich Georges Pompidou. Westdeutschland sieht Willi Brandt Kanzler werden (um sich mal √ľber die Verh√§ltnisse klar zu werden: Alle drei Politiker sind schon so lange Teil der Geschichte. Im selben Jahr √ľbernahm Muammar ¬†Gaddafi die Macht in Libyen und dass er entmachtet wurde ist ja nun wirklich nicht lange her). Der Vietnamkrieg geh√∂rte ebenso ¬†zur tagt√§glichen Wirklichkeit wie der kalte Krieg zwischen den Bl√∂cken.

Wer wurde geboren:
Michael Schumacher, Marilyn Manson (interessant √ľbrigens, dass 69 ebenso das Jahr der Manson-Family-Morde und der Verhaftung von Charles Manson ist), ¬†Dave Grohl, Alexander McQueen, Cate Blanchett, Steffi Graf, Oliver Kahn, Jay Z, Richard Hammond und¬†viele weitere.

Wer starb:
Boris Karloff, Dwight D Eisenhower, Judy Garland, Walter Gropius, Otto Dix, Rocky Marciano,  Ho Chi Minh und viele weitere

parvasedapta.ch-whoneedsdesigners.

So, das w√§re also die ¬†Gegenwart bzw. die nahe Zukunft Anfang 1969. W√§hrend Daten und Geschichte kein Copyright kennen, tun es Zeitschriften durchaus, so dass ich euch keinen bunten Bilderbogen der 69er Mode zeigen kann. ¬†Als kleine Modenschau soll euch diese Auswahl der Mode-Sammlung des V&A dienen. F√ľr die Hobbyn√§herinnen nat√ľrlich interessant, was n√§hte man denn 1969? ¬†Hier ein Link zur Burda-Ausgabe vom M√§rz 1969, der Ausgabe aus welcher das heutige Projekt auch stammt.

Am Anfang dachte ich, ¬†ich h√§tte eine totale Fehlentscheidung getroffen. Wer so eine Maschine mit Zierstichen bekommt, n√§ht doch keine Hose?! Nun ja, vielleicht mag ich sie erstmal kennenlernen, die Zierstiche kommen dann sp√§ter ūüėõ Sagt ja niemand, dass jede N√§hmaschine nur einen Post bekommen darf.
Da ich nicht viele Hosen trage, aber wenn dann Jeans (einfach weil ich nur Jeans habe) , dachte ich es w√§re an der Zeit f√ľr eine Stoffhose. ¬†Einen dunkelblauen Polyester-Viskose-Spandex-Hosenstoff hatte ich noch da und los ging es.

√úber das N√§hen kann ich gar nicht viel spannendes verlieren. Die H√ľften waren viel zu rund, ich musste die Naht mehrere Male √§ndern, inzwischen geht es, auch wenn perfekt was anderes ist. Die Hose wird ganz normal mit Reissverschluss in der Mitte geschlossen, der G√ľrtel ist optional. Mit dem gleichen Bl√ľmchenstoff ¬†wie innen im G√ľrtel habe ich auch den Beleg in der Hose gemacht. Damit die Ecken nicht umknicken ist er mit einem Rest Plastikkorsagenband verst√§rkt.

Der Schnitt ist auff√§llig kurz. Ich bin ja schon kurz geraten, aber die Hose wie ihr sie seht ist schon unterhalb der eigentlichen Saumlinie umgen√§ht und ich h√§tte sie sogar gerne noch ein St√ľckchen l√§nger gehabt.

Im grossen und ganzen nicht perfekt, aber tragbar.

parvasedapta.ch-youdonthavetokiss

Und das Beste zum Schluss: Jeden Tag gibt es hier in der Schweiz an den Bahnh√∂fen eine Gratis-Zeitung. Nicht grad die hohe Kunst des Journalismus, aber daf√ľr eben gratis. Freitags liegt anstatt dessen eine Mode-Lifestyle-Zeitschrift in den Verteiler-Boxen. Diesen Freitag sagte mir das bunte Papier, dass die 70er in diesem Jahr absolut im Trend w√§ren. Und was war auf einem der Fotos zu sehen? Dunkelblaue Stoffhosen aus einem Polyester-Acetat-Baumwoll-Gemisch von miu miu. Der Preis? 650‚ā¨
Der Sitz von meiner Variante mag nicht perfekt sein, aber da ich f√ľr den Stoff auch nur 15 Fr. gezahlt habe, bleibt mir reichlich Spielraum um ¬†das H√∂schen zu perfektionieren und nur ein einziges Mal komplett auf H√∂he der Mode zu sein. Wahnsinn…

parvasedapta.ch-yayitsretro
blouse: Nine Bird (via Fizzen) – trousers: made by me using Burda magazine 3/1969 – shoes: vintage (via Fizzen)

.

Soviel f√ľr heute, alles Liebe

So much for today, see you soon,

ette

Me made Mittwoch with Jackie O.

A few weeks ago, Klara showed how she styled her summer dresses in winter. And last week, a colleague asked me if I could wear the dress I had made at the public sewing in the bookshop in september, she hadn’t been there and had never seen me wearing it since.

These two things alligned and when I had to work last wednesday, the outfit was quickly chosen. Irony of fate? Said collegue had her day off…

DSC_0076wm

A black shirt seemed too simple, additionally I only have purple shoes with heels, unsuitable for work. Black shirt, tights and shoes? Booooring.
Alternatively, I went with different shades of purple and violet and used black accesoires to calm it down a little. I love this outfit very much and am sure to wear it regularly in the future (it is always so great to find new ways to wear the old garments :-) )

details

Vor ein paar Wochen zeigte Klara, wie sie ihre Sommerkleider auch im Winter trägt. Und letzte Woche bat mich eine Kollegin, doch einmal das Kleid anzuziehen, welches ich letzten September bei einem kleinen Näh-Event im Buchladen genäht hatte, damals war sie nicht da und hatte es seitdem auch immer wieder verpasst.

Diese beiden Dinge kamen also zusammen und so war mein Arbeitsoutfit letzten Mittwoch schnell gefunden. Ironie des Schicksals dass besagte Kollegin frei hatte…

DSC_0075wm

Ein schwarzes Shirt darunter schien mir zu einfach, zudem habe ich zwar lila Schuhe, aber nur mit Absatz und daher ungeeignet zum Arbeiten. Shirt, Strumpfhose und Schuhe in Schwarz? Laaangweilig.
Also entschied ich mich f√ľr verschiedene Lila-T√∂ne und schwarze Accessoires, um das ganze doch wenigstens etwas zu erden.
Ich mag diese Kombination sehr gerne und werde sich in Zukunft sicher √∂fters tragen (ich liebe es, neue Alternativen f√ľr alte Kleider zu haben :-) )

Und weil der Post damals nur auf englisch war: Der Schnitt ist aus dem Buch “Stilikonen“, das Jackie O.-Kleid in der modernisierten Variante (tieferer Ausschnitt, die klassische hat einen hohen, stehenden Ausschnitt). Was ihr seht ist eine mir viel zu kleine Gr√∂sse XS mit maximal herausgelassenen Seitenn√§hten. Immerhin kann ich es inzwischen tragen, auch wenn die Taschen immer noch aufspringen. Die Schnitte fallen wirklich klein aus, also schaut auf die Masstabelle.

dress: ette/Stilikonen - shirt: switcher - belt: charity shop, shoes: bought in Vienna - fragrance: 4711 Acqua Colonia Lavender & Thyme
dress: ette/Stilikonen – shirt: switcher – belt: charity shop, shoes: ?,bought in Vienna – tights and headband: ? – brooch: gift from mum – fragrance: 4711 Acqua Colonia Lavender & Thyme

Wenn auch von letzter Woche, so ist es doch ein Mittwochs-Outfit und darf damit hoffentlich beim Me-Made-Mittwoch mitspielen.

see you soon, love,

ette

How deep can you fall? “Getr√∂delt, gefunden, gefreut” in march

As every month, Bewingtes Fräulein asks us to show our flea market, antiques shoppings and other old stuff hauls and I happily oblige.

The day I photographed my embroidered basket, I went to a charity shop nearby. This shop had opened already a while ago and I had been there once shortly after the opening. But as you can imagine, shop like these do have to grow a little while to get interesing, to become a treasure cave that you want to search and my first visit wasn’t very fruitful at all. After I had took the photos I thought it was about time to see if it already had become more interesting. Oh yes, it had! When I left more than an hour later I was heavily laden with all kinds of stuff, 6m of vintage silk, a 50ies paper basket, an old porcelain ginger jar, only to name a few.
Today I want to show you the item I spent most on this day, at the same time this was the greatest bargain of all. The item I was ecstatic and horrified to find at the same time.

DSC_0081wm

Maybe some of you might remember: When I started my blog in june 2011, one of the first posts I wrote was about a 19th century dalmatic I found at a flea market. This kind of church vestment is worn by the deacon in the catholic mass. I loved being able to touch a silk that old and to see how the 19th century copied styles from earlier centuries.
(Note: this is not going to be a post about faith, god and the church. My interest lies in the development of the forms and styles of these vestments and the fabrics used for them. It is absolutely not in my interest to evangelise anybody, I am not even catholic myself. When I would talk¬†about 18th century court dress you wouldn’t expect opinions on absolutism, either, would you ūüėČ )

DSC_0078wm

While the deacon wears the dalmatic, during the mass the priest¬†is wearing something called a chasuble. The chasuble started as a long,¬†half circle cone shaped garment, that was gathered at the sides to release the arms. As you can imagine this resulted in a lot of fabric lying on the priests arms. Many medieval works of art show this kind of bell-shaped chasuble. During the centuries the sides where more and more shortened to lessen the amount of fabric gathered on the arms. The longing for elaborate decoration grew every decade and when the chasubles were made from heavier and stiffer fabrics or completely encrusted in gold embroidery, pleats and gathers were a) very impractical because of the stiffness and b) didn’t show the beautiful design and even destroyed it through rubbing and tearing. Around 1600 the shape changed, the gathered sides were completely gone and the chasuble had reached the so-called “fiddle-shape”, because of the curved front cut that resembles a fiddle. Now the chasubles where very stiff and looked more like a shell then like a garment. To prevent the already stiff embroidery and fabrics from wrinkling, an interlining made from paper or parchment was added.

So much prelude to understand what I found that day.

DSC_0069wm

What you see here is the back of a chasuble, the fabrics date from ca. the 1770ies (the pink one, still not sure about the yellow one, but it’s 2nd half 18th ct., no doubt). While the sides are made from a dusky pink silk damask (most probably lyonese), the middle part shows a very complex silber brocaded silk fabric. I will limit my technical descriptions to the image subtitles, if you are interested.

When you turn this frame around, you see that it isn’t a chasuble anymore. What is still visible is the upper part of the front. The fabric is very damaged due to the rites in the mass. Until the 2nd vatican council in the 1960ies most of the mass the priest faced the altar, therefore showing his back to the crowd (that is the reason, why chasubles often have a rich back decoration). Manipulating all the different instruments on the altar, rubbing with the belly on the stone of the latter left traces on the fabrics. I can at least be happy that the front is still existant, not few chasubles where undid and only the backs saved.

DSC_0082wm

Lie it on the floor and you see what happened: Someone undid the shoulderseams and placed the back onto the front part after relining everything. And I would argue that this lining is not older than maybe 30 years, so this is a very recent reworking.

To cut a long story short: Why was it altered?
Well, it is decorative, it is antique. It was very “en vogue” for a long time to decorate the house with antique textiles (and still is). You can’t do much with a chasuble, it doesn’t lie flat because of the shoulders (watch the movie “The third man” carefully, in one scene you will see a chasuble on a drawer, like a giant doily). Altered like this you can use it to hide your radiator, as an alternative to a picture and so on. That this will damage the fabric because silks that old shouldn’t be exposed to light is partly unknown partly ignored.
I wouldn’t have bought an item like this in an antique store, because I would have supported this practice. The seller in the charity shop didn’t even know what it was, I assume she got it when a dissolved household was given to her.

Obviously the cut was altered at least one more time before this installation, you see the light damage.
Obviously the cut was altered at least one more time before this installation, you see the light damage and the remains of an old seam ¦ Offenbar wurde die Kasel schon einmal verändert, man sieht den Lichtschaden und alte Nahtspuren.

Why this makes me sad?
I am not religious, but I do respect faith and in my believe we should show some respect to the believes of others as well as to the things our ancestors made. To see something as “high” as a church vestment and as precious as silver brocaded 18th century silk between plastic potties and 90ies back packs just hurts my heart. I know that the museums of the world can’t save everything, but this just didn’t seem right to me.

Why this makes me happy?
Well, because I paid 10 CHF. Chasubles in good condition can cost hundreds of Swiss Francs (or Euro or dollar, it doesn’t really matter, it simply is very very cheap), and most of them are younger. So even though this chasuble is damaged and altered, the brocaded fabric is magnificent and the fabrics alone should be worth more.

At the moment it is rolled on a large cardboard tube with acid-free silk tissue between the layers, I will give it to my professor’s study collection at the university. Like this, future students can learn from it and it will be appreciated as the item it is: a witness of the past.

DSC_0093wm

Auf Deutsch

Wie jeden Monat ruft das Beswingte Fräulein dazu auf, unsere neuen alten Errungeschaften des Vormonats zu präsentieren. Da bin ich doch mal wieder dabei :-)

Als ich meinen Korb vor einigen Wochen fotografierte, stattete ich kurz danach dem ortlichen Tr√∂delladen einen Besuch ab. Ich war erst einmal kurz nach der Er√∂ffnung dort gewesen, damals war er noch dementsprechend leer und langweilig. Solche L√§den brauchen ja immer etwas Zeit zum wachsen, bis sie zu Fundgruben reifen. Jetzt, dachte ich, k√∂nnte ich mal wieder nachschauen, und tats√§chlich, eine Schatztruhe. Nach √ľber einer Stunde verlies ich den Laden schwer bepackt, unter anderem mit 6m alter (=ca. 1960) Seide, einem 50er Jahre Papierkorb und einem Ingwerglas aus Porzellan.
Das Fundst√ľck aber, f√ľr das ich am meisten Geld ausgab und welches gleichzeitig das gr√∂sste Schn√§ppchen war, das mich gleichzeitig verz√ľckt grinsen und verzweifeln liess, m√∂chte ich euch heute vorstellen.

DSC_0075wm
Next to the colourful flower pattern, there is a monochrome damask pattern in the background ¦ Neben dem farbigen Muster sieht man noch ein Damastmuster im Hintergrund.

Vielleicht m√∂gen sich ein paar noch erinnern: Als ich im Juni 2011 mit meinem Blog anfing, schrieb ich einen meiner ersten Posts √ľber ein Kirchengewand aus dem 19. Jahrhundert, welches ich auf einem Flohmarkt gefunden hatte, eine Dalmatik, wie sie vom Diakon w√§hrend der Messe getragen wird. Ich war begeistert davon, die alte Seide ber√ľhren zu k√∂nnen und¬†zu sehen, wie das 19. Jahrhundert seine Inspration aus fr√ľheren Jahrhunderten zog.
(Kurze Anmerkung f√ľr alle die etwas z√∂gern: Es wird hier nicht um Glaube, Gott oder die Kirche gehen. Ich interessiere mich f√ľr die Formgeschichte dieser Kleidungsst√ľcke sowie die daf√ľr verwendeten Stoffe. Es liegt mir fern, zu missionieren, ich bin ja selbst nicht einmal katholisch. W√ľrde ich √ľber h√∂fische Mode des 18. Jahrhunderts reden erwartet ja auch niemend eine Meinung zum Absolutismus, oder ūüėČ )

DSC_0103wm
As you see, the patterned areas look very 3-dimensional, further down I explain why. The grey lines on the yellowground are silver threads, woven between the silk threads ¦ Man sieht schön, wie die Blumen hervortreten, weiter unten versuche ich das zu erklären. Die grauen Striche sind Silberfäden, die zwischen die gelbe Seide gewoben wurden

W√§hrend der Diakon also die Dalmatik tr√§gt, kleidet sich der Prister w√§hrend der Messe in die sogenannte Kasel. Diese war urspr√ľnglich ein langes Gewand, geschnitten aus ¬†einem Halbkreis und vorne zusammengen√§ht (eigentlich wie ein halber Tellerrock, nur l√§nger und eben auf den Schultern getragen), die sogenannte Glockenkasel. Um die Arme bewegen zu k√∂nnen, raffte man den Stoff an den Seiten zusammen, dieser lag dann als faltiger Berg auf den Unterarmen. Viele mittelalterliche Kunstwerke zeigen das sehr sch√∂n. Im Laufe der Zeit wurden die Seiten immer mehr gek√ľrzt, die Stoffberge auf den Armen wurden weniger. Gleichzeitig begann man, die Kaseln immer aufw√§ndiger zu verzieren und ¬†als man begann a) steifere und auff√§llig gemusterte Gewebe sowie b) schwere Goldstickereien zu verwenden, konnten die Kaseln endg√ľltig nicht mehr gerafft werden. Nicht nur weil dann von den ganzen sch√∂nen Mustern kaum etwas zu sehen gewesen w√§re, sondern auch weil das Aneinanderreiben der Goldf√§den sehr schnell zu Sch√§den gef√ľhrt h√§tte. Um 1600 hatte die Kasel daher eine Form angenommen, die man heute als “Bassgeigen-Kasel” bezeichnet, aufgrund des Zuschnitts auf der Vorderseite, der √Ąhnlichkeit mit eben einer solchen hat. Um Faltenwurf und Knittern zu verhindern wurden diese Kaseln zus√§tzlich mit Pergament oder Papier versteift.

DSC_0087wm
You see the paper under the fabric and unterneath a red linen fabric, maybe the original lining ¬¶ Hier sieht man das Papier unter dem Stoff und dahinter einen roten Leinenstoff, vielleicht das urspr√ľngliche Futter.

So, lange Vorrede, aber notwendig um zu verstehen, was ich euch heute zeigen möchte.
Was ihr oben seht ist die R√ľckseite einer eben solchen Bassgeigen-Kasel, ¬†die Stoffe sind aus den 1770ern (zumindest der pinke, der gelbe ist auch sicher aus der 2. H√§lfte des 18. Jhdts.). Die Seiten sind aus einem altrosa Seidendamast (sehr wahrscheinlich aus Lyon), der Mittelteil besteht aus einem sehr komplexen Seidengewebe mit Silberf√§den. Ich werde meinen technischen Senf auf die Bildunterschriften beschr√§nken, falls ihr interessiert seid.

DSC_0088wm
You see that the green threads turn after the motif has ended, not like in normal weaving where the weft passes through the whole width, this technique is called “brocading”, the silver vases are made the same way ¬¶ Hier sieht man, dass die gr√ľnen F√§den nicht auf der R√ľckseite weiterlaufen, wie es normal in einem Gewebe ist, sondern nach dem Motiv umkehren. Diese Technik nennt sich “broschieren”, die silbernen Vasen sind genauso gearbeitet.

Wenn man den Holzrahmen dreht wird sichtbar, dass es eben keine Kasel mehr ist. Immer noch sichtbar ist die obere H√§lfte der Vorderseite. Der Stoff ist hier ziemlich besch√§digt. Das liegt an der Verwendung, denn bis zum 2. vatikanischen Konzil in den 1960ern wurde ein Grossteil der Messe mit dem R√ľcken zu den Gl√ľubigen zelebriert. Die Bewegungen, die Kelche und die Altarkante, ihr k√∂nnt euch vorstellen was da mit einer Seide alles passieren kann. Aber das ist auch der Grund, weshalb historische Kaseln vor allem den R√ľcken dekoriert haben. Bei dieser kann man froh sein, dass die Vorderseite noch existiert, nicht wenige Kaseln wurden komplett demontiert und nur der R√ľcken bewahrt.

DSC_0097wm

Wenn man das Ding mal auf den Boden legt, sieht man, was passiert ist: Die Schultern√§hte wurden aufgetrennt und der R√ľcken auf dem Vorderteil festgen√§ht, nachdem man das Ganze neu gef√ľttert hatte. Und dieses weisse Futter ist in meinen Augen nicht √§lter als 30 Jahre, es ist also eine relativ neue Umarbeitung.

Um es kurz zu machen: Warum macht man sowas?
Es ist sch√∂n, dekorativ, ein alter Stoff. Es war lange Zeit ziemlich “in”, seine Wohnung mit alten Stoffen zu schm√ľcken (und ist es immer noch in bestimmten Kreisen). Mit einer Kasel kann man nicht so viel machen,¬†flach liegend stehen die Schultern ab, es gibt ein Loch in der Mitte (schaut euch mal aufmerksam “Der dritte Mann” an, in einer Szene liegt eine Kasel auf einer Kommode im Hintergrund, wie ein riesiges Deckchen). So abge√§ndert kann man damit Heizk√∂rper verstecken oder einfach etwas anderes als ein Bild als Dekoration haben. Dass so alte Stoffe nicht mehr dem Licht ausgesetzt werden sollen wird gerne ignoriert, manche wissen es vielleicht auch gar nicht.
Ich h√§tte ein solches Objekt nie in einem Antiquit√§ten-Laden gekauft, denn da m√ľsste ich von einem System ausgehen und ich laufe Gefahr, eine solche Praxis zu unterst√ľtzen. Die Verk√§uferin im Tr√∂delladen wusste nicht einmal, was es ist. Wahrscheinlich hat sie es mit einer Haushaltsaufl√∂sung bekommen. Die Chance dass sie so etwas n√§hen w√ľrde, ist verschwindend gering.

DSC_0085wm
The vases are woven with a special kind of thread, a thin silver “tinsel” is wrapped around a white silk thread ¬¶ Die Vasen sind aus sogenanntem Silberlahn gemacht, bei diesem Garn wird ein d√ľnner Silberstreifen um eine (hier weisse) Seidenseele gewickelt

Warum verzweifeln?
Ich bin nicht besonders gl√§ubig, aber ich respektiere den Glauben. Und so ¬†wie man meiner Meinung die √úberzeugungen anderer akzeptieren sollte, sollte man auch die Zeugnisse, die uns aus der Vergangenheit erhalten sind respektieren. Etwas so w√ľrdevolles¬†wie ein Kirchengewand und so kostbares und aufw√§ndiges wie eine silber-broschierte Seide aus dem 18. Jahrhundert geh√∂rt einfach nicht zwischen T√∂pfchen und Billigrucks√§cke, das tut mir einfach weh zu sehen. Ich weiss, dass die Museen auch nicht alles retten k√∂nnen, aber das f√ľhlt sich f√ľr mich einfach falsch an.

Warum Verz√ľcken?
Weil ich 10 Franken bezahlt hab. Kaseln k√∂nnen mehrere Hundert kosten, dann vielleicht im guten Zustand, aber auch oft j√ľnger. ¬†Auch wenn ¬†diese besch√§digt und umgearbeitet ist, alleine der Stoff ist mehr wert.

Zur Zeit lagere ich sie gerollt auf einer grossen Versandrolle mit s√§urefreiem Seidenpapier zwischen den Lagen. Ich werde sie der Studiensammlung meiner Professorin geben, so k√∂nnen zuk√ľnftige Studenten von ihr lernen und sie als das w√ľrdigen, was sie ist: Ein Zeugnis der Vergangenheit.

Das war viel, das war lang, ich hoffe ihr seid noch bei mir. W√ľnsche euch einen sch√∂nen Sonntag!

 That was long, that was a lot, hope you are still with me. I wish you a lovely sunday.

ette

A dress…well, yes, a dress!

Besides the stacks of patterns and sewing magazines that are stored in boxes on my bookshelf, I always have a small number lying around, either because I like them and really want to make them or because these would be garments my wardrobe is lacking or that could help getting rid of some special fabric.

This pattern had been lying on this stack a little while. I like it because it is such a simple and yet beautiful design. It seemed to make a good wardrobe basic made from solid coloured fabric but could also be a stunning showpiece if made from an interestingly patterned one.
When the Monthly stitch challenge for February was announced I very quickly decided to finally try this one. The challenge was “solid colours” and you were given a colour depending on the first letter of your first name. My name gave me purple to work with. I had already considered trying this pattern with a very stiff purplecotton ¬†tabby I had in my stash and now the time had definitely come.

img181wm

Dating the pattern was a little difficult. The line as such looked 60ies enough, but the length of the dress and the hairstyle looked more 70ies to me. With the help of some dear sewing-friends on facebook we settled on late 60ies for this one.
Sewing went very easy and straightforward. I cut the smallest size, which was 38, and it fit without any alterations. In hindsight I would say the bust darts could sit a little lower, but they don’t look too odd up there, so it is ok for the first try. Unfortunately it tends to climb up even higher than the bust darts, maybe this is due to the pattern or my body ¬†needs something like a shoulder adjustment (but why didn’t I face this problem in other patterns?).
Neckline and the sleeves’ hems I faced with lavender coloured bias binding, more layers of the purple fabric would have been too thick and too stiff. The strap in the waist I faced with a cotton leftover, white with yellow flowers. Unfortunately the white is showing on the edges, I really should have used a darker shade.
The fabric was very cooperative when it came to sewing, it didn’t shift and my sewing machine coped with it very well. But the dense weave caused two problems. The first only a minor one, it was a real pain to pin it, I really had to force the pins into the fabrics and soon my fingertips hurt. The pinholes are still visible everywhere but I assume they will vanish when I wash it the first time. The second one is more annoying: Because of the density of the threads it was next to impossible to gather the sleeve caps, as the pattern demanded. Therefore I couldn’t avoid some small wrinkles when attaching the sleeves.

xxDSC_0079wm
The boyfriend kept me waiting a little while, that’s why the dress is a little wrinkled, complaints may be adressed to him.

Well, what more to say? It took me one episode of “The great British sewing bee” and a half of “Bargain Hunting” (yes, BBC-addict, I confess) to handpick the zipper, I really hope Patrick would approve, I had to use a thimble because you can imagine how painful hand-sewing is when the fabric already refuses to let pins pass through it.

DSC_0071wm

To conclude: It’s a dress! It’s funny, I like it very much but on the other hand it is so neutral. Give a child the task to draw a woman, it would draw her in a knee-length a-line dress with short sleeves and a decently-sized neckline. This dress has all a classic dress features and lacks everything that could stand out or be interesting. It really is a great basic, paired with a cardigan, a brooch and ballerinas you could do anything, from going to work to buying a house, to me it is classic everyday elegance.

DSC_0076wm

In fact, despite its vivid colour, it is a piece of cake. Which is great because as most sewers I tend to produce way more frosting than cake, which doesn’t really help to build an everyday- wardrobe. So this challenge and this pattern really helped me to produce an unexpectedly unagitated dress, well done!

Auf Deutsch

Neben den Stapeln von ¬†Schnittmustern und N√§hzeitschriften welche ich in Schachteln auf meinem B√ľcherregal aufbewahre, habe ich immer ein paar Schnittmuster herumliegen, entweder weil es Schnitte sind, die ich sehr dringend n√§hen m√∂chte oder weil ich damit ein Loch in meinem Kleiderschrank f√ľllen oder einen Ladenh√ľter in meiner Stoffsammlung loswerden kann.

Dieses Schnittmuster lag schon eine ganze Weile auf diesem Stapel. Ich mag es weil es ein einfaches und gleichzeitig sehr schönes Design ist. Es schien als könnte man damit ein schönes uni-farbenes Basis-Kleid nähen, aber ebenso einen richtigen Hingucker, wenn man den passenden Stoff nähme.
Als die Februar-Challenge bei “The Monthly Stitch” verk√ľndet wurde, war mir schnell klar, dass ich diesem Schnitt nun endlich eine Chance geben w√ľrde. Die Challenge lautete “Solid colours”, also einfarbige Stoffe, keine Muster, keine Farbkombinationen. Die Farbe wurde nach dem Anfangsbuchstaben des Vornamens festgelegt, was bei mir in lila resultierte. Ich hatte bereits l√§nger mit dem Gedanken gespielt, dieses Kleid aus einem eher steifen ¬†lila Taftgewebe in meinem Vorrat zu n√§hen und nun schien die Zeit daf√ľr endlich gekommen.

DSC_0074wm

Die Datierung bereitete mir etwas Sorgen. Die Linie sah mir schon nach den 60ern aus, aber die Rockl√§nge und vor allem die Frisuren deuteten f√ľr mich eher in die 70er. Mit der Hilfe von den wunderbaren Menschen in der “N√§hen im Vintage-Stil”-Facebook-Gruppe wurden die sp√§ten 60er als wahrscheinlichstes Entstehungsdatum festgelegt.
Das N√§hen ging dann schnell von der Hand, ich schnitt die kleinste Gr√∂sse, 38, zu und es passte mehr oder weniger ohne √Ąnderungen. Im Nachhinein w√ľrde ich die Brustabn√§her vielleicht ein wenig tiefer setzen, aber sie sitzen nicht viel zu hoch und sehen daher nicht komisch aus, f√ľr’s erste Mal also ok. Beim Tragen neigt¬†es allerdings dazu, hochzurutschen, dagegen sind aber tiefgreifendere √Ąnderungen am Schnitt¬†n√∂tig. Also hei√üt das Motto bei diesem, ja nicht die Arme bewegen.¬†
Weil der Stoff so steif und dick ist entschied ich mich gegen Belege und benutzte stattdessen lavendelfarbenes Schr√§gband am Halsausschnitt und den √Ąrmels√§umen. Der Riegel in der Taille wurde mit einem Baumwollrest verst√ľrzt, weiss mit gelben Blumen. Leider sieht man ihn an der Kante ein wenig, ich h√§tte doch besser etwas dunkleres nehmen sollen.
Beim N√§hen erwies sich der Stoff als sehr kooperativ, er rutschte nicht und auch meine N√§hmaschine meldete keine Beschwerden an. Doch die sehr hohe Webdichte brachte auch Probleme mit sich. Erstens, das ist sicherlich das kleinere, es tat weh! Stecknadeln liessen sich nur mit relativ hohem Kraftaufwand einstechen was schnell zu schmerzenden Fingerkuppen f√ľhrte. Zudem sieht man die Einstichl√∂cher immer noch, aber das sollte sich beim Waschen geben. Das zweite Problem ist etwas st√∂render. Weil die F√§den so dicht liegen war es so gut wie unm√∂glich, die Armkugel einzuhalten, daher hab ich an der Naht doch einige F√§ltchen.

DSC_0083wm
here you see the climbing problem, up, up to the sky… hier sehr ihr das Hochrutschproblem….

Was gibt es noch zu sagen? Den Reissverschluss habe ich in Begleitung einer Folge “The great British sewing bee” und einer halben Folge “Bargain Hunting” (ja, ich schaue zu viel BBC) mit der Hand eingen√§ht, ich hoffe Patrick w√§re stolz auf mich. Der Fingerhut war dabei mein treuer Begleiter, ihr k√∂nnt ¬†euch vorstellen dass es sonst nicht angenehm gewesen w√§re.

Zusammenfassend l√§sst sich sagen: Es ist ein Kleid!Irgendwie lustig, einerseits mag ich es sehr gerne , andererseits ist es wirklich sehr neutral. Es ist ein Kleid, in welchem ich als Kind eine Frau gezeichnet h√§tte: knielang, kurze √Ąrmel, runder Ausschnitt. Es hat alles was ein klassisches Kleid braucht und l√§sst jedes interessante Detail vermissen. Damit ist es ein sehr sch√∂ner Basis-Garderoben-Bestandteil, gepaart mit Cardigan, Brosche und Ballerinas kann man darin so ziemlich alles machen, zur Arbeit gehen oder auch ein Haus kaufen.
Damit hat mir diese Challenge sehr unerwartet zu einem  Allroundtalent verholfen, sehr gut!

DSC_0088wm

Couldn’t help, I felt like Peg Bundy with this hairdo.

Sorry, aber ich musste bei der Frisur an Peg Bundy denken.

Let’s do it the good old way

Short notice: Because the number of readers asking for a german version is increasing I will try to type all posts in both languages. Below the english text you’ll find the german one in italics.

Kurze Anmerkung: Da immer mehr Leser bedauern, dass ich auf Englisch schreibe, werde ich versuchen, alle Posts zweisprachig zu tippen. Unter dem englischen Text findet ihr die deutsche Version in Kursivschrift.

While the number of sewing machines in my posession stagnates another small collection is constantly growing. And as with the sewing machines one could argument that I only have two hands, two feet and two eyes. But, as all sewing machine collectors might know, every machine has its advantages, this one makes a perfect straight stitch, the other one is quiet, the next is useful if you want to make buttonholes and so on.

The same applies to cameras. I love how cameras from different epoches with different films make different photos. Therefore everytime I see an interesting or cute or somehow appealing camera for a good price I can’t do different but have to buy it.

At the moment I own three different types of cameras: standard 35mm ones, roll-fillm cameras and Land cameras. I am still learning and many of the photos I shoot are far from being good, but I still I like the process of photographing as such, the feeling of holding a negative in my hands, knowing this is the only copy of the moment I captured days or weeks ago.

DSC_0077

For the last few years my true compagnion has been a Voigtländer Vito CD, a camera produced from 1961-66. It is a cute camera with the big advantage of a built-in photometer. It works with standard 35mm-film, the one you can still buy today everywhere (in contrast to roll-films you have to buy in a specialized photo-shop).

Here are some photos I shot in the two years I have owned it now. I didn’t do any photoshopping (except for the watermark), black-and-white photos were shot on black and white film.

W√§hrend die Zahl meiner N√§hmaschinen stagniert gibt es da eine andere kleine Sammlung, welche stetig w√§chst. Und ebenso wie bei einer gr√∂sseren Anzahl von N√§hmaschinen k√∂nnte man argumentieren, dass man doch nur zwei H√§nde, zwei F√ľsse, zwei Augen hat. Doch wie mir jeder N√§hmaschinensammler beipflichten wird, so hat doch jede von ihnen ihre Vorteile. Diese macht einen sehr sch√∂nen Stich, die andere ist sehr handlich, die dritte ist n√ľtzlich f√ľr Knopfl√∂cher etc.¬†

Das gleiche darf f√ľr Kameras gelten. Ich mag es zu sehen, wie Kameras aus verschiedenen Zeiten mit verschiedenen Techniken/Filmen verschiedene Arten von Bildern produzieren. Daher kann ich nur schwer nein sagen, wenn mich, wo auch immer, eine niedliche Kamera zu einem vern√ľnftigen Preis anlacht.

Zur Zeit besitze ich drei verschiedene Systeme, 35mm-Kameras, Rollfilm-Kameras und Sofortbildkameras. Ich steh immer noch ziemlich am Anfang und viele meiner Fotos sind nicht vorzeigbar, aber ich mag trotz allem den Prozess des Fotografierens und das Wissen, ein Negativ in den Händen zu halten, welches die einzige existierende Kopie eines Moments ist und der nun bereits Tage oder Wochen vergangen ist.

Seit knapp zwei Jahren ist diese Voigtländer Vito CD mein treuer Begleiter. Produziert wurde sie von 1961-66. Das praktische an ihr ist, dass sie einen eingebauten Belichtungsmesser hat.
Sie frisst normalen 35mm-Kleinbild-Film, den man bis heute in der Drogerie oder im Supermarkt kaufen kann (im Gegensatz zu Rollfilmen, die es nur noch im Fachgeschäft gibt).

Heute nun ein paar Fotos, welche ich in den letzten Jahren mit ihr geschossen habe. Abgesehen vom Wasserzeichen haben sie kein Photoshop gesehen, schwarz-weiss Fotos wurden also auf schwarz-weiss Film geknipst.

parvasedapta.ch - analogue II
Schafhausen i. E.  2014
parvasedapta.ch - analogue III
Krauchthal 2013
parvasedapta.ch - analogue V
Hindelbank 2014
parvasedapta.ch - analogue VIII
Krauchthal 2013
parvasedapta.ch - analogue XII
Burgdorf castle 2013
parvasedapta.ch -analogue I
Schafhausen i. E. 2013
parvasedapta.ch - analogue IV
Kandersteg Oeschinensee 2013
parvasedapta.ch - analogue IX
Kandersteg Oeschinensee 2013
parvasedapta.ch - analogue X
Bern Meret-Oppenheim-Brunnen 2013
parvasedapta.ch - analogue XI
Hettiswil 2013
parvasedapta.ch - analogue VII
Krauchthal 2013
parvasedapta.ch - analogue VI
London, Regents canal 2013

See you soon, love,

ette

No plastic is good plastic

As you might know my blog’s title includes the motto “caring for tomorrow”. This may not become obvious or be in the spotlight in every post, but it is a very important aspect of my life.
Maybe one of the biggest steps towards a more sustainable life is to realize what plastic does to our planet and to our health and that we do good avoiding it as good as we can (I won’t go much into detail here because I don’t want to proselytise. If you want to inform yourself a quick online-seach should give you a good start) This is anything but¬†easy, in fact so much of our daily life is made from plastic, it is next to impossible ¬†avoiding it completely. So the best we can do is to check our every day routine, where can I avoid plastic with little effort, what can be substituted with something else and so on.

One of the easiest and yet most important¬†things is to do without plastic bags. The vast majority of plastic bags is discarded after having been used only once. And during my years working in a bookshop I have even come across some clients who complained about being used as an advertisement panel when carrying plastic bags, really, what a first world problem! We are used to not forgetting our keys, our handkerchiefs, our gloves at home, but I always encounter the same excuse “I simply forget to take a cotton bag with me”.
Interesting how our brain works sometimes, for me it’s all about prioritising and if I don’t want to forget that bag, I won’t.

I don’t want to talk about cotton bags today, I do have too many of them and I don’t sew any more of them as long as I have all these that somehow gathered in my broom closet over the years. And yes, I do keep one with me in my handbag, always.

But sometimes, a cotton bag just isn’t the right mean of transportation. Think of berries and salad from the market or a cake from your local bakery. So when my mother asked me last year if I was interested in an old basket I said yes immediately. I had planned to get a basket for already some time, but I thought this was something I could easily find on a flea market or in a charity shop and didn’t want to buy a new one, so when my mother said she had been given this old one and didn’t need it, it was just the perfect timing.

My joy ceased abruptly when I saw it the first time:

DSC_0068wm

This was most probably the ugliest basket I had seen my entire life. That yellow stuff you see at the sides is yellow pvc-tablecloth and was supposed to cover the basket but the elastic inside was a little out of shape, so it just hung down very poorly, looking even more horrible.
The naked basket I liked much better:

DSC_0069wm

 

But it has a little problem: As I said, it is¬†old. I don’t know how old, but old enough for the ¬†material to get brittle. It still can hold weight, but the single stalks break very easily, especially at the bottom. Carrying a bottle of milk is fine, but you have to be careful not to throw anything directly onto a single stalk or it could break, therefore destabilising the whole basket. Here you see the problem:

DSC_0070wm

Well, I had two choices: Leave it as it was, knowing that the basket would be completely damaged and unuseable in the foreseeable future (and risking to cover the street with my groceries one unlucky day) or I could face and solve the problem.
You can imagine that I wouldn’t write this post if I would have went for the first option ūüėČ

I decided to copy the pattern from the ugly yellow cover and to add a lining (could you call this a lining in this case or is there a more appropriate word?).  The bottom piece of the lining I attached to a piece of cardboard, so that the basket underneath would be protected from anything heavy falling on one single stalk.
I used an old lavender coloured tablecloth I got years ago for free because it has some stains. I wasn’t able to cut away all the stains, but they are on the lining so not visible because of the cover (and I can’t wash the lining, so it will be even¬†more stained in the future, I suppose). The tablecloth had a darker stripe woven around the edges, some 10cm away from the hem, I placed these stripes vertically in the lining (below the handle) and included it in the design of the cover as well.

Somehow I made a massive mistake when calculating the lining, you see I had to add a quite wide strap to make it fit. Here a photo how it looked before I added the cover, you can see the dark woven stripe below the handle:

parvasedapta.ch - Embroidered Basket V
Let me tell you, sewing something onto a basket is NOT funny. I attached the lining with a straight needle and it was not easy at all, for the cover I used a curved needle. I have to admit, it worked better, but my fingers started to cramp because of the unfamiliar form. I am quite sure  that this was the first and the last basket I ever made a cover for.

parvasedapta.ch - Embroidered Basket I
I decided to add a little embroidery to make it less plain. I went for¬†a design I found in an early 20th century pattern sheet for machine embroidery, I already briefly mentioned it in this post. I searched for the book it belonged with (“Das Sticken mit der N√§hmaschine”) online and it is dated around 1910-20 (no year was printed on it, these are the seller’s guesses) And no, I didn’t machine embroider it, but used back and stem stitches which resulted in a rather naive and plain embroidery effect, but I like it pretty much.

parvasedapta.ch - Embroidered Basket III

You can see how I included the dark stripe into the design.
I overlapped the two sides as the yellow pvc had done also, don’t ask me why the two sides look so asymetrical, they should be identical (and it is on purpose that I didn’t put one side on top of the other, this would have looked even more odd).

parvasedaota.ch - Embroidered Basket II
The edges are the original hem of the tablecloth, on the back of it I attached some cotton ribbon to thread the elastic through. Now it closes properly again.

The pattern sheet I copied the embroidery from is in a very fragile condition and tears when I unfold it, so I will try to use it at little as possible in the future. The pattern I used for this project I had traced onto tissue paper. To keep it, without manipulating the pattern sheet again, I digitalized it. And because I am so kind I will share it with you, klick on the image to enlarge it (and tell me when you makee it, I am curious to see your version):

parvasedapta.ch - embroidery pattern

 

I like the result very much and love to take it with me to the market. And though I know I won’t try to sew with baskets again, it was well worth the effort.
parvasedapta.ch - Embroidered Basket IV
See you soon, love,

ette