Only 316 days to go

Deutsche Zusammenfassung s.u.

Third 20ies-post in a row, hope you won’t get bored? 🙂

Well, some time ago there was a Sew-Along. Its aim was to sew a dress. Not just any dress, a Christmas-Dress. Yes, I am talking about the Weihnachtskleid-Sewalong. It’s been a while 😉

My last post with this tag dates from december 15th, nearly two months ago I’m afraid. At  that stage my dress was far from being finished, the top wasn’t attached to the skirt, sleeves and all the little velvet things like collar and jabot I hadn’t even thought of. But despite my motivation was as low as you could imagine, I did work on the dress and many little steps took me to finally finishing it already one month ago. The first photos of the finished dress (on my dress form in a bad light, you see some of them further down) date from january 10th, so apparently I was already done then.

But it took me until last wekend I finally found the time and the right weather to make some proper photos of it. Or maybe it was again a matter of not-wanting?

You may wonder why. Why didn’t I want to be finished by Christmas when I had the chance to? Why wasn’t I eager to photograph my first ever 20ies sewing project?
Maybe because, the closer I got to the finishing line, the more I realized this was in no way going to work.
The fitting issues were all dealt with, the plaid sewing went without any difficulties, there were no catastrophes, no sewing-machine-breakdowns, no seam-unpicking, no shortage of fabric nothing. What happened?

Well, I should have known earlier: What comes to your mind when thinking of the 20ies? Simple but beautiful styles, quiet and yet eccentric fashion, quality materials, sophisticated cuts, for me the Twenties are pure, calm elegance.
And what did I chose? A dress with Peter-Pan-Collar and jabot in piggy-pink-velvet! Pardon!? What was I thinking? This isn’t elegant, this is ludicrous!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC_0079wm

See? It is a 20ies dress, no doubt it is. But this is a dress you can wear when welcoming your in-laws-to-be when trying to convince then that you aren’t a naughty flapper-girl, but well behaved and boring, far away from anything scandalous.

And for me this is far from being wearable outside a fancy dress party. This has nothing to do with elegant 20ies silk chiffon show-more-than-you-conceal-dresses that would force people to stare with their mouths open, this is a cute little period dress, optionally worn by the well-mannered daughter or the old maid left on the shelf in a clichéd play, though I should have left the skirt a little longer for these two.

DSC_0085wm

And this means as well that for me there was no way I was going to wear this on Christmas Eve. My boyfriend still can’t stop laughing and shaking his head when he sees me wearing this.

DSC_0081wm

Now, after having said all this, let’s talk about the dress a little. Despite the fabrics being not correct at all, I tried to stay as close as I could to the original. All seam allowances on the inside are pinked, the waist seam is covered with a grosgrain ribbon. I used no interfacing, therefore the cuffs are a little on the floppy side, the sleeves close with hooks and eyes beneath the cuffs. The front closes with press-studs underneath the jabot.

DSC_0063 (2)wm

I had initially planned to make the jabot from the plaid fabric. Only later I saw that it was meant to be made from the second fabric. Because the back of the velvet isn’t that attractive I doubled it with the plaid. As you can imagine this resulted in a very stiff jabot, the nice drapery look above is completely fake, everything is sewn in place to make it appear as it does.

DSC_0062 (2)wm

Collar, cuffs and belt are lined with a champagne-coloured poly-whatever-lining-fabric, while the topstitching on the jabot is made with the machine, on the cuffs and the collar I used hand-stitching, as visible above.

DSC_0076wm
this is in fact an outtake, I was closing my cuff at that moment

The skirt was meant to be a little wider than the bodice. I tried to gather as much width as I could without being visible as gathers in the front and back, the rest was put to the sides, so the side panels do appear a little gathered, but I like this effect (and it is very common for 20ies dresses to have gathers or pleated panels at the hips, so maybe even wanted).
And because it had always been too large and too long during its creation, I somehow overdid it and now the skirt is a little on the short side. But I admittedly was too lazy to unpick the hem with all the pleats so I’ll leave it like this.

DSC_0078wm

Well, consider the Christmas-Dress-chapter closed.

I don’t know what I will do with this dress. In a few days there is carnival in Switzerland, though I normally avoid this event, at least I would have a fancy dress to wear if anybody forces me to go.

DSC_0082wm
hat: New Yorker – feathers on the hat: antique/flea market – dress: ette after a 1920ies pattern – stockings: Ars Vivendi – shoes: flea market

Now, what do you say to this pink square frumpy whatever?
And to stay with the sew-along’s motto: 316 days until Christmas 😛

Auf Deutsch:
Auch wenn das link-in schon lange geschlossen ist und man das hier wohl kaum noch als verspĂ€tete Zieleinfahrt werten kann, ich habe diesen Sew-Along zweisprachig gestartet, dann sollte ich auch noch ein paar Worte auf deutsch ĂŒber den Abschluss dieser Odyssee verlieren:
Mitverfolgen konntet ihr den Werdegang dieses Kleides bis Mitte Dezember, da hatte ich Rock und Oberteil als Basis fertig. Alle Anpassungen waren vorgenommen und auch das mit dem Karomuster hatte sich als machbar erwiesen. Warum es jetzt trotzdem so lange gebraucht hat, um fertigzuwerden (zugegeben, fertig ist es schon seit dem 10. Januar, aber erst am Wochenende konnte ich mich zu schönen Fotos aufraffen)? Schaut es euch an! Das hat mit eleganten, mondĂ€nen 20ern nichts zu tun. Rosa Karos mit Samt und BĂŒbchenkragen, was hab ich mir dabei gedacht? Ja, es sieht authentisch aus (nur bei der SaumlĂ€nge war ich ein wenig vorschnell, die ist zu kurz), aber nicht schön. Das trĂ€gt man wenn man jemandem zeigen will, wie lieb und langweilig man eigentlich ist, bei der zukĂŒnftigen Schwiegermutter zum Beispiel. Diese Erkenntnis dĂ€mmerte mir bereits wĂ€hrend des NĂ€hens, weshalb es als Weihnachtsgarderobe dann nicht mehr zur Diskussion stand und so ergab eines das andere und es brauchte seine Zeit, bis es tatsĂ€chlich noch fertig wurde.
Jetzt habe ich ein sehr braves 20er-Jahre-Kleid, dass selbst auf einer KostĂŒmparty bieder wirken wĂŒrde.
Ich bin daher merkwĂŒrdig zwiegespalten, denn abgesehen davon bin ich sehr glĂŒcklich, wie gut alles gelaufen ist und dass es einigermassen sitzt.

Naja, bis Weihnachten sind es noch 316 Tage, bis Rosenmontag nur noch 5, auch wenn ich absolut kein Jeck bin, immerhin hĂ€tte ich jetzt ein KostĂŒm.

See you soon, love,

ette

 

21 thoughts on “Only 316 days to go

  1. Wow! So much work went into this! I like how you talk about it as of a piece with history –I can see that polite girl you write of! But really, the pink is a bit risque, isn’t it? Not all that polite at all. Loving how much you cared for every detail here, I’m seriously impressed. Seriously!

    Now, I don’t know if you do such things, but I got invited to Liebster Award and wanted to invite you, in turn, because I admire your blog, and I linked your blog here: http://robot-heart.blogspot.com/2015/02/lovely-blogs-liebster-award.html
    If you’d like to answer a few questions and invite some other people to join in, it could be fun! But please feel no pressure :). It’s just for fun after all.

  2. Hallo, das Kleid ist der Knaller. Überhaupt finde ich deinen Blog und deiner 20ger Jahre Klamotten ganz wunderbar. Hier werde ich demnĂ€chst öfter vorbeischauen, auch wenn mein Englisch nicht so wirklich toll ist. Aber wenn ich Fragen hab, melde ich mich einfach.
    Danke fĂŒr deinen Kommentar. Du wirdst bestimmt was finde fĂŒr den Film sew along finden, bei deinen tollen Ideen. Kennst du die Krimis von Volker Kutscher? Die spielen auch in den 20ger und 30ger. Werden jetzt verfilmt. Dann können wir nĂ€chstes Jahr zu dieser wunderbaren Serien einen sew along starten, dann bist du auf jeden Fall mit dabei 😉
    Das Kleid kann man zu Kanreval und auch zu anderen festlichen Gelegeheiten tragen, auf jeden Fall.
    Ich mag diese Schnitte sehr, hab jedoch immer Angst, dann man mit etwas Rundung wie ich tonnig darin aussieht. Vielleicht sollte ich es einfach mal ausprobieren. Danke fĂŒr die Inspiration
    LG Karin

  3. I think you coul definetely wear this dress outside a carnival situation :). The color is pretty, the shape is nice and it is so well made! I would just dress it down, with more casual accesories and shoes and wear it!

  4. Also ich finde dich in dem Kleid ganz hinreißend. Ein toller Schnitt fĂŒr dich. Du bist absolut das 20er-Girl… Okay, das Pink ist jetzt persönlich nicht so meins, aber stell dir vor, du hĂ€ttest das Ganze in silbrig-grau an, sehr, sehr elegant. Ich finde, du solltest einem Kleid in der Art (kann ja weniger rĂŒschiger sein) ruhig noch mal eine Chance geben. Z.B. in Seide. Champagnerfarbend…

  5. Einfach nur toll… die Fotos, die PrĂ€sentation, das Kleid – meine Assoziation: Geschenkverpackung.

  6. It looks beautifully made, and I love the hat and shoes with it too, the style really suits you, but I have to admit I think I would prefer it in a different fabric choice too!

  7. Thank you so much! Didn’t think about pink as a risque colour, but maybe you are right. So what is it then? A polite girl trying to make a fashion statement and doesn’t know how? 😀

    I read that you nominated me on your blog, thanks a lot. And I am so touched that you like my blog that much!
    Because of my limited topics I cover here I sometimes feel that my readers only know a very small part of me and I like reading these questionnaires on other blogs, so I will try to find the time to answer them (we will have guests the next week so it could take some time).

  8. Hallo Karin!
    Willkommen 😀
    Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefÀllt. Nachdem ich anfangs sehr viele englischsprachige Leser hatte bist du nun lange nicht die einzige die anmerkt, dass ihr Englich nicht das Beste ist. Daher werde ich versuchen, möglichst viele der Posts in Zukunft zweisprachig zu verfassen.
    Vielen Dank fĂŒr den Tipp, nein, Volker Kutscher sagt mir nichts, da muss ich gleich mal nach schauen (peinlich zu erwĂ€hnen, dass ich im Buchladen in der Belletristik arbeite und noch nie von ihm gehört habe).
    Bin schon seit Tagen dran, mein BĂŒcherregal und meine DVD-Schublade nach Ideen fĂŒr den Sew-Along abzuscannen, ich find bestimmt was.
    Und zur Figur: Ich habe ein Buch aus den 20ern, wo genau drinsteht, wie bestimmte Figuren mit der Mode umgehen können, wenn ich es finde, scanne ich die Seiten und stelle sie hier auf den Blog. Vielleicht gibt dir das ein paar Tipps.
    lg ette

  9. Thank you very much. Maybe I should try to style it in a different way, but somehow I still have a horror to be seen with this pink velvet jabot in public 😉

  10. Vielen Dank! Ja, der Schnitt an sich ist schon schön, bzw. die Linie. Das war jetzt auch kein Erlebnis, was mich mit den 20ern brechen lĂ€sst, im Gegenteil. Aber das was ich da produziert habe ist nun schon sehr speziell. Aber sicher ein guter Ausgangspunkt fĂŒr zukĂŒnftige Projekte.
    Oh, sag nicht Seide. So viel hab ich nicht mehr hier und ich soll doch keinen Stoff mehr kaufen…

  11. Danke Mama.
    Aber genau da liegt mein Problem, ich möchte nicht wie eine wandelnde Geschenkverpackung aussehen. Und es bestĂ€tigt meine BefĂŒrchtung, dass das Ding somit höchstens Karnevalstauglich ist.

  12. Thank you very much. Yes, I have no issues with the style as such, on the contrary, I do really like it. But as you say, fabric and pattern choice weren’t that wise so I will just use what I learnt making it and search for another 20ies project 🙂

  13. Und als hĂ€ttest su es gewusst wanderten gestern 5m bedruckter 50er Jahre Seidentaft aus dem örtlichen Trödelladen in meinen Stoffschrank. Sowas aber auch…

  14. Es kommt immer mal wieder vor, dass Sachen nicht so werden wie ich sie mir vorgestellt habe. Und dann ziehe ich sie nicht an, obwohl sie passen. Einfach weil meine Vorstellung anders ist oder der Stoff sich nicht so verhĂ€lt wie er soll oder ich die Klamotte einfach doof finde, ohne tiefer gehende GrĂŒnde… Und ich finde dein Kleid sehr hĂŒbsch, verstehe aber deine Bedenken. Kennst du die Petit main Sauvage? Die nĂ€ht 20er Kleider, die man ohne aufzufallen im Alltag tragen kann. Vielleicht schaust du da mal rein? http://petitmainsauvage.blogspot.de/

  15. Ich finde das Kleid auch sehr sĂŒĂŸ und gelungen! Ist natĂŒrlich nicht gerade was fĂŒr den Alltag, da hast Du schon Recht, aber es ist ein in sich stimmiges Design und der Schnitt steht Dir ganz toll. Ohne da noch mehr Öl ins Feuer giessen zu wollen, aber ich denke auch, so ein Modell in Seide… 🙂

  16. Ja, dieses GefĂŒhl kenn ich. Ich tret vor allem mit der Kombi von Stoff und Schnitt oft ins FettnĂ€pchen und es wird gar nicht so wie es sollte, genau so wie es jetzt eben passiert ist.
    Danke fĂŒr den Link. Ich kenne sie, habe sie aber bisher immer nur bei Wesewretro.com gesehen und nie ihren eigenen Blog gelesen. Offenbar sollte ich das mal tun (denn auf WSR postet sie vor allem klassische Vintage, also 50er Silhouetten).

  17. Ja, ist ja gut, ein 20er Kleid in Seide, steht auf der To-Do-Liste 😛
    Lieben Dank, an sich ist es ja auch schön, aber eben nicht das was ich will, nÀmlich alltagstaugliche Mode.

Comments are closed.