And then life happpens

I have long struggled if I should write about my absence here at all. Foremost, this is a blog about beautiful things, about fashion, old, inherited stuff and all the tiny titbits between. If I would simply decide to take a break to come back later, this would have been completely ok.

But first of all I  was overwhelmed by your kind comments, your emotions, your offerings even though you don’t even know me. I didn’t answer them but do know, they meant a lot to me. THANK YOU SO VERY MUCH. You don’t read the blog because of some random old dress, you read it because of me and that struck a cord deep inside of me.

Second, in the last few weeks I have experienced how easy it is to fall into a deep black hole but also how already small things can make it less deep again very quickly. Your reactions to my last post were such small things, sewing something is another. So maybe keeping this blog going could help me to keep going, to share my everyday victories with you could make them even bigger victories for myself. I can’t tell if I will be able to post regularly, I am not even sure if I will be able to sew in the months to come, but we will see what the future can bring.

Some other bloggers have been helping me in the last weeks without even knowing. Bloggers who share their worries, their pains, their shadows with us all. They made me realize how helpful it could be to write about the things we suffer from and how it eases the pain to know that you are not alone in that dark hole, but that everyone has one, no matter how deep or less deep it is. Jessica and Rochelle have never hid their indispositions from their readers and taught me a lot about how to accept and love your live despite the hard bits. Andie wrote a very touching post about life with chronical pain, Annika about her life with an autoimmune disorder, Lauren also helped to wipe off the gilding of perfection with her peek behind the scenes and Michou isn’t shy to reflect the fears and thoughts on herself quite regularly on her blog.

I was diagnosed with cancer in early April, an early  stage of Hodgkin’s lymphoma. My chances to beat this are very good, but the way is going to be tough nontheless.

Being faced with something like this changes priorities in life. I don’t even like to visit flea markets anymore, because what use has collecting old stuff when you can’t use it, when you have planned all the time for a future that will now be so different from anything you imagined (still I can’t deny that I am still happy if I convince myself to go to one, but I do want to concentrate more on the things I already have instead of buying new)
But practical needs change as well. Nausea is a common side effect of chemotherapy, nothing to wear 50ies-wasp-waist-dresses with. And the permanent catheter in my upper arm increases my need of summer-garments with at least half-sleeves significantly.

So the times I feel better and able to sew, I will try to make as many beautiful garments to make me feel comfortable as I can and every single one will be celebrated as a success over depression and fatigue, over desperation and body issues (it is not easy to accept that the body you have learned to love is trying to kill you).

After all, this is a sewing blog, so let’s start 🙂

This dress may have been the easiest, maybe even the most boring project I have ever made. All you have to do is cut a large rectangle (I tore it, like this you have really straight edges on the grain and it makes hemming easier), hem it (I even used my hemming-foot), finish the neckline (I faced it with bias binding), sew two seams and make two holes next to them. Done, ready to wear, next!

DSC_0538wm

It may be boring, but it is so incredible quick that this doesn’t matter.  And it is a great way to use all this insanely patterned summer fabrics that only get busier with every seam.
The fabric I bought on sale years ago, 2€/m, I bought 3m. The plan to turn it into a floor-length maxi dress (so it was this year when these were very en vogue) was never realized. I never tested the fibres, but I assume it to be viscose, maybe mixed with something synthetic. I also made a wrap-dress from it after finishing this one, now it is nearly completely gone. Yay to stashbusting.

The pattern is a 20ies one I found over at The Midvale Cottage Post. If you don’t know this blog yet, take a look, Kathleen has already posted dozens of valuable 20ies sewing tips and tutorials.
The most time consuming thing was to adapt the instructions to my measurements, because I am admittedly a pretty tiny person. Instead of a 36″-wide fabric I made my rectangle 31″ wide, the height of my armhole is 9″ and not 16″ and the seams are placed 5″ away from the edges, not 6″. The tutorial says nothing about the length of the dress, my rectangle was 80″ long. If you are good in calculating you might end up with a width of 21″ between the seams. This is a comfortable width for me, but it is a little narrow towards the hem, large steps are not that easy. Next time I would leave the last bit of the seam open or place the seams not completely parallel.
Oh, and yes, I ignore the fact that is is described as a negligee, we don’t live in the 20ies anymore and I was not ashamed at all to wear it in public 🙂

DSC_0534wm

Auf Deutsch

 Ich habe lange  mit mir gekämpft ob ich auf meine Abwesenheit hier eingehen soll oder nicht. In erster Linie ist dies ein Blog über schöne Dinge, über Mode, alte Erbstücke und all die Winzigkeiten dazwischen.
Wenn ich für mich entschieden hätte eine Auszeit zu nehmen und wäre irgendwann wiedergekommen, es wäre absolut ok gewesen.

Doch ich war vor allem überwältigt von all euren Kommentaren, euren Emotionen, eurer Hilfsbereitschaft obwohl ihr mich doch gar nicht kennt. Ich habe keinen von ihnen beantwortet aber ich möchte dass ihr wisst, sie haben mir so viel bedeutet. ICH DANKE EUCH VON GANZEM HERZEN! Ihr lest diesen Blog nicht wegen ein paar alten Kleidern, sondern wegen mir und das hat mich sehr berührt.

Zudem habe ich in den letzten Wochen gelernt, wie einfach man in ein tiefes Loch fallen kann, aber auch wie bereits kleine Dinge helfen, es weniger tief werden zu lassen. Eure Reaktionen auf meinen letzten Post waren solch kleine Dinge, nähen ist ein anderes. Diesen Blog in Bewegungzu halten kann also vielleicht auch helfen, mich in Bewegung zu halten, indem ich meine kleinen alltäglichen Erfolge  mit euch teile werden sie vielleicht noch ein  bisschen wichtiger und größer für mich selber. Ich kann euch heute nicht sagen, ob ich wieder regelmäßig posten kann, ich weiß nicht einmal ob ich in den nächsten Monaten nähen können werde, áber das wird sich alles zeigen.

Einige andere Bloggerinnen haben mir in den letzten Wochen sehr geholfen, ohne es selber zu wissen.  Bloggerinnen die ihre Sorgen mit ihren Lesern teilen, ihre Ängste, ihre Schmerzen und die Schatten mit denen sie leben. Sie halfen mir zu verstehen, wie heilsam es sein kann, uns die Dinge unter denen wir leiden von der Seele zu schreiben und dass allein das Wissen hilft, nicht alleine  in einem dunklen Loch zu stecken, sondern dass wir alle unsere Löcher haben, ganz egal wie tief oder wenig tief es sein mag. Jessica und Rochelle haben aus ihren Erkrankungen nie ein Geheimnis gemacht und haben mir gezeigt, wie man sein Leben annehmen und lieben kann trotz aller Widrigkeiten. Andie hat einen sehr berührenden Post über ihr Leben mit chronischen Schmerzen geschrieben, Annika über ihre Autoimmunerkrankung, Lauren hat ihren Teil dazu beigetragen dass wir hinter die Vergoldung der  polierten Blogposts schauen können indem sie uns hinter ihre Linse schauen lies und Michou scheut nicht davor zurück, ihre Ängste und Gedanken über sich selbst regelmäßig in Blogposts zu reflektieren.

Anfang April wurde bei mir die Diagnose Lympfdrüsenkrebs gestellt, Hodgkin-Lymphom im Frühstadium. Meine Chancen auf Heilung sind sehr gut, aber der Weg wird trotzdem sehr steinig. 

Mit so etwas konfrontiert zu werden lässt einen seine Prioritäten überdenken. Ich habe nicht einmal mehr Lust auf Flohmärkte, denn was bringt mir das ganze Zeug was ich zur Verwendung in irgendeiner diffusen Zukunft kaufe, wenn diese Zukunft so ganz anders wird als ich sie mir ausmale (trotzdem genieße ich es , wenn ich denn doch nochmal einen besuche, aber ich möchte mich doch mehr auf die Sachen konzentrieren, die ich schon habe und nicht mehr so viel Neues kaufen).
Auch ganz praktische Dinge müssen neu überdacht werden. Die unvermeidbare Übelkeit während einer Chemotherapie verträgt sich nur schlecht mit 50er-Jahre-Wespen-Taille und der dauerhafte Katheter in meinem Oberarm lässt Kleider mit halblangen Ärmeln auf einmal ein großes Desiderat in meinerSommergarderobe werden.

Also, solange es mit gut geht und ich nähen kann werde ich versuchen, so viele schöne Dinge wie möglich zu zaubern, um mich gut zu fühlen und um jedes einzelne als  Sieg gegen Depression, Fatigue, Verzweifelung und  ein negatives Selbstbild zu feiern (es ist hart zu akzeptieren, dass der Körper, den man lieben gelernt hat, einen umbringen möchte).

So, zu was anderem, ist ja ein Näh-Blog hier 😉

DSC_0542wm

Das ist wohl das einfachste Kleid das ich in meinem Leben genäht habe, vielleicht auch das langweiligste. Alles was man tun muss ist ein Rechteck zuzuschneiden (ich habe gerissen, so hat man perfekte Kanten im Fadenlauf und das säumen geht einfacher), es zu säumen (mit Rollsaumfuß, ganz faul) , den Halsausschnitt umzunähen (meiner ist mit Schrägband belegt), zwei Nähte zu schliessen und daneben noch zwei Löcher zu machen. Fertig, anziehen, nächstes!
Es mag langweilig sein, aber es geht auch so unglaublich schnell dass das egal ist. Und es ist ein tolles Schnittmuster für all die schrecklich gemusterten Sommerstoffe im Vorrat, die  mit jeder Naht nur noch psychodelischer werden.
Den Stoff habe ich vor Jahren im Sale gekauft für 2€/m, 3m hab ich mitgenommen. Eigentlich wollte ich daraus ein bodenlanges Maxikleid machen (es war in diesem Sommer, also die so in Mode waren), hab ich aber nie. Brennprobe hab ich nie gemacht, ich vermute es ist Viskose, vielleicht mit was synthetischem. Nach diesem Kleid hab ich daraus noch ein Wickelkleid nach Burda genäht, jetzt ist er fast aufgebraucht. Nimm das, Stoffberg!

Das Schnittmuster stammt aus den 20ern, gefunden habe ich es bei The Midvale Cottage Post. Wenn ihr den Blog nicht kennt schaut mal vorbei, Kathleen hat dutzende tolle  Tipps und Tutorials aus den 20ern gepostet. Das aufwändigste war, den Schnitt auf meine Maße anzupassen, ich bin nunmal ein winziges Persönchen. Statt des 36″-breiten Stoffs ist mein Rechteck nur 31″ breit, mein Armloch ist 9″ und nicht 16″ hoch und die Nähte sind 5″ und nicht 6″ von den Kanten entfernt. Im Tutorial ist keine Länge angegeben, mein Rechteck ist 80″ lang. Wenn ihr mitgerechnet habt kommt ihr nun auf einen Abstand zwischen den Nähten von 21″. Das ist für mich eine bequeme Weite, am Saum wird es jedoch etwas eng, weite Schritte oder Stufen sind nicht so einfach. Beim nächsten würde ich einfach die Naht ein Stück offen lassen über dem Saum oder die Nähte nicht parallel setzen, sondern leicht anschrägen.

DSC_0540wm
Sorry, my eyes are closed but I wanted you to know I am still smiling 🙂

Ach und ich ignoriere, dass es als Negligée bezeichnet wird. Wir leben nicht mehr in den 20ern und ich bin damit ganz ungeniert in aller Öffentlichkeit rumgerannt 🙂

See you, hopefully, soon, thank you so much for being with me, love

ette

38 thoughts on “And then life happpens

  1. Eigentlich habe ich dir ja schon alles gesagt, was ich sagen konnte, aber dennoch …
    gestern habe ich sehr lange und immer wieder an dich gedacht und ich weiß, anderen ging und geht es sicher ähnlich. Es wird wieder aufwärts gehen, denn etwas anders können wir gar nicht zu lassen.

    Bei alldem muss ich nun gerade doch auch wieder grinsen, denn es ist nicht das erste Mal, dass wir uns zeitgleich einem neuen (Näh)-Thema zuwandten; nun sind es halt die 20er. Wie immer gefällst du mir sehr gut 🙂

    Du meldest dich, wenn etwas ist. Was auch immer. Sei umarmt.

  2. I was right, you are clearly an incredibly strong person. Make sure you keep focusing on your new priorities, beating that cancer is what matters. But I’m sure small victories along the way will help you do that, and celebrating them here when you can sounds like a great idea. Your dress looks like the perfect make in every possible way. Keep going, and just make sure that even when you’re in that black hole you don’t give up, it will get better, you will get better, and climb out of the hole again XXX

  3. Mein Schatz, das hast du wieder toll hinbekommen. Mit so selbstgenähten Kleidern sind Astrid und ich Mitte 70 ger auch rumgerannt. Es steht dir ebenfalls. Danke für deinen gut verfaßten, informativen Bericht. Hab dich lieb.

  4. Dear Ette, even if we don’t know each other, of course that I read your blog for you, for your ideas, for the atmosphere of your writting. I’m very sorry you have to go through such a heavy stuff . I’m looking forward for the moment when you will write on the blog for all of us your readers that your ilness is gone. The dress looks very nice on you and I hope you will post also other projects and thoughts and aspects of your life soon. Lots of good thougts from me! Anca

  5. Ette, you are strong and you can beat this! I love your dress and it’s just perfect for the comfy/loose clothes you will need in the coming months. If you ever need to chat, I am here for you. Many hugs to you!

  6. Puh, ich hatte schon ein bisschen so eine düstere Vorahnung, von deinem letzten Post. Da hast du zwar nichts konkretes gesagt, aber es klang für mich schon so an als wärst du krank geworden. Das ist ja wirklich erstmal ein Schlag ins Gesicht, so eine Diagnose. Meine Mutter hatte Brustkrebs als ich im Kindergarten war, wurde zum Glück rechtzeitig bemerkt und sie konnte es mit Hilfe der Ärzte bekämpfen und auch besiegen.
    Ich wünsch dir ganz viel Kraft, das durchzustehen! Wenn deine Prognose erstmal sowieso gut ist (den Umständen entsprechend eben), schöpf daraus Hoffnung. Ich find es schön und wirklich gut, dass du versuchst dir mit nähen etwas schöne Zeit zu verschaffen. Egal was bei dir funktioniert damit du dich gut fühlst, mach es! Ich will jetzt nicht sagen “lebe jeden Tag als ob es dein letzter wäre”, das ist doch etwas makaber.. aber ich finde es nicht verkehrt wenn du dich ein bisschen auf die Gegenwart konzentrierst und versuchst sie trotz der widrigen Umstände schön für dich zu gestalten. Der Krebs muss nicht dein ganzes Leben dominieren und du kannst trotzdem noch schöne Stunden haben. Das gibt dir auch Kraft für den weiteren Kampf!

    Das vorgestellte Kleid ist auch echt hübsch, auch richtig gut passend zu deinem Stil und wenns auch noch einfach zu nähen war und jetzt gemütlich ist, umso besser!

    Ich wünsch dir alles, alles Gute! Und wenn du doch keine Lust auf bloggen hast, und du erst irgendwann schreibst “Ich bin jetzt gesund!”, dann lohnt es sich auch darauf zu warten 🙂

  7. Ette- I am truly inspired by your blog, your writing, and all of the gorgeous things you make! I am sorry to hear about your diagnosis but know that I am thinking of you.

    As for the dress you made, it is not boring (maybe boring to sew) but very chic.
    xx Annie

  8. Liebe Ette,
    als ich gestern Abend diesen Post gelesen habe, war ich erstmal ziemlich schockiert. Obwohl wir uns noch nie persönlich begegnet sind, musste ich das erstmal verdauen – wie muss es dir denn da gehen?

    Daher wünsche ich dir jetzt – ein bisschen schnöde vielleicht – gute Besserung. *drück*
    Ich denke an dich!

    Oh und “nebenbei” zeigst du noch so ein tolles Kleid, Hut ab!

    Ganz liebe Grüße
    Goldi

  9. Oh. Nach deinem vorigen Post war ja klar, dass du mit was auch immer zu kämpfen hast – aber das ist ein Schock. Alles Gute.

  10. Liebe Ette, wir kennen uns nicht persönlich, aber deine Diagnose macht mich sehr betroffen. Ich wünsche dir alle Kraft der Welt, um die kommende Zeit durchzustehen.

  11. Alles andere steht gar nicht zur Diskussion 🙂

    Ja, ich musste auch sehr schmunzeln, als ich von deinen 20er Experimenten las. Ich habe ja schon mit meinem Dolores-Umbridge-Gedächtnis-Kleid Blut geleckt gehabt. Und auch wenn ich mich in dem Jahrzehnt noch ein wenig weiter austoben möchte (das nächste wird dann eines mit Schnitt und tragbar…hoffentlich), hast du ja gesehen, dass ich schon wieder 10 Jahre weiter gesprungen bin. Wobei ich da das erste Mal Probleme mit dem Originalmaterial habe. Beyer ist nie ein Problem, aber Vobach ist doch ziemlich propagandistisch, gar keine schöne Zeitschrift…

    Ja, das mach ich 🙂

  12. Thank you very much Sally. Yes, beating the cancer is what matters, but the chances are so high, I have no doubt at all, that I will beat it. And between the therapies I feel fine, so I can as well do what I like instead of thinking myself ill, I even plan to work as normally as I can. This all gives me stability and normality at the moment and I don’t let the illness take this away from me, this would only empower it ever more.

  13. Dear Anca, thank you very much! I am looking forward to this moment, too. And though I know it will take some time I know for sure it will come and this is a very comforting knowledge.
    I don’t know yet how much of my life I will post here, but I think I will be less restrictive to myself, so when I feel the urge to write about something, I just will.

  14. Liebe Amy, vielen Dank!
    Ja, als Angehöriger muss das auch ein Schock sein. Ich kann gar nicht nachempfinden, wie es meiner Familie grad geht. Bei mir wurde es auch zum Glück früh entdeckt und mein Hausarzt hat sehr schnell gehandelt und es nicht eine Sekunde unterschätzt, das hat mich vor Schlimmerem bewahrt.
    Und du hast schon recht, ich lebe mein Leben sehr viel bewusster momentan. Ich habe nicht mehr das Gefühl, Zeit totschlagen zu müssen, sondern begreife sie als das wertvolle Gut, das sie ist. Und das ist sicher etwas, was ich aus dieser Episode mitnehmen werde. Also vielleicht nicht jeden Tag wie meinen letzten leben, sondern eher Carpe Diem. Aber die Richtung ist ja dieselbe.
    Und es gibt ja durchaus Tage, an denen es mir gut geht. Die ganze letzte Woche habe ich kaum Beschwerden, das ist nur nach der Chemo ein paar Tage richtig schlimm. Und eben, dem Krebs zu viel Macht über sein Leben zu geben, ist genau das Falsche.
    Ich kann nicht sagen wie viel Lust ich auf bloggen haben werde, aber sagen wenn ich gesund bin, das werde ich auf jeden Fall! 🙂

  15. Thank you very much Annie. It feels so good to know, that I can inspire others, thanks a lot.

  16. Ja, schockiert war ich auch, als das böse Wort das erste Mal fiel. Inzwischen hatte ich schon einige Wochen mich dran zu gewöhnen, in Endeffekt wächst man an so etwas aber davor geht es doch tief runter. Aber es macht auch vieles bewusster. Die Chance bei einem Verkehrsunfall zu sterben ist doppelt so hoch, wie diese Krankheit zu bekommen. Und ich hab immerhin eine >95% Chance zu leben. Der Unterschied ist, dass man sich keine Gedanken macht, wie kurz das Leben sein könnte, man lebt es einfach. So eine Krankheit nimmt genau diese Selbstverständlichkeit, aber sie hilft auch, das Leben danach umso mehr wertzuschätzen. Ich muss gestehen, ich sehe ja, wie mein Umfeld genauso schockiert ist und habe lange überlegt, ob ich es hier überhaupt schreibe, einfach weil es mir so leid tut, dass ich so viele Menschen mit so einer Angst konfrontieren muss, denn Krebs ist für die allermeisten ja so ein Dämon, vor dem man immer Angst hat, er komme unerwartet um die Ecke.

    Nein, das ist überhaupt nicht schnöde, vielen Dank 🙂

  17. Ja, ich musste ihn auch erstmal verdauen. Aber es steht ausser Zweifel, dass man das Biest besiegen kann, das hilft ungemein. In einen Kampf zu gehen den man gewinnen wird, ist einfacher, auch wenn man vielleicht ein paar Tiefschläge wird einstecken müssen.
    Vielen Dank!

  18. Liebe Susanne, ich danke dir ganz herzlich! Ich weiss ja, dass alles gut werden wird, daher wird die kommende Zeit unschön, aber aushaltbar. 🙂

  19. I’m sorry to read about your health. But you’re stong! And luckily the chances are high to beat this! I wish you all the best!

    I’m not very active the last year because I’m struggling with my (mental) health as well.

  20. Oh Mann, das ist wirklich ein ziemlicher Schock und hat mich gerade kalt erwischt. Ich habe in der Familie Krebserkrankungen und Behandlungen miterlebt, und erinnere mich gut an die Auf und Abs während der Chemo. Ich wünsche dir ganz viel Kraft, Mut und Zuversicht um diese Zeit zu überstehen. Ich glaube auch, dass es wichtig ist die positiven Dinge und das was vielleicht erst mal unwichtig erscheint (wie Bloggen, Nähen) nicht zu vernachlässigen, denn das Leben soll ja weiter gehen.
    Alles, alles Gute und liebe Grüße!

  21. Ja, manche der alten Zeitschriften legen ein sehr deutliches Zeugnis ihrer Zeit ab – aber ich denke, es ist nicht so verkehrt, sich das vor Augen zu halten. Es trübt die Freude an der schönen Kleidung ein wenig, aber andererseits behaupte ich für mich erfolgreich, dass die herrlichen Schnitte und Linien durch uns eine zweite Chance erhalten 🙂

    Ich habe mich gestern übrigens sehr gefreut, dass du als erste kommentiert hast und ich dich zum Lachen habe bringen können: Ziel des Tages erfüllt!

  22. Wow. I’m so sorry. I had my own cancer scare last summer (cervical). It was benign, but I’m not out of the woods yet. Minor compared to your woes, I know. But I’ve got my fingers crossed for you.

    I broke my wrist and ankle two weeks ago, so my arm is in a cast. Sleeveless dresses are really all I can wear right now. Long dresses are better because they hide the terrible boot. I’m not sure how well I can sew one handed, but I’m going to give it a shot today.

  23. Thank you very much!
    Yes, you said that you weren’t feeling well on your blog a while ago. I’m sorry to hear that you don’t feel better yet, I wish you all the best and that it will get better soon!

  24. Vielen lieben Dank. Auch wenn die Umstände nicht die schönsten sind, schön wieder von dir zu lesen 🙂
    Tut mir leid, ich wollte dich nicht schockieren, aber du bist nicht die einzige der ich damit einen ziemlichen Schrecken einjage. Ist auch für mich komisch, weil es bei so vielen Menschen so starke Emotionen und negative Erinnerungen weckt, das will ich ja gar nicht, aber es bleibt nicht aus.
    Ja, ich will mir auf jeden Fall ein wenig Normalität bewahren, man sollte so einer Krankheit nicht zu viel Macht einräumen. Soweit möglich werde ich auch arbeiten, das hilft mich abzulenken, zudem mach ich meinen Job sehr gerne.
    Lieben Dank, Grüße in die schöne Stadt im Norden!

  25. Comparing the woes of each other is not fair. Everyone has his woes and for him or her they are important and more or less big. They can’t be compared to someone else’s woes. And I can imagine it being very hard being confronted with a benign tumor as well, so don’t talk about minor or major.
    Breaking wrist and ankle at the same time sounds very unpleasent, what did you do? I hope the weeks with the cast will pass quickly and that you can soon wear what you want again. After all, you are lucky that it is warm outside, imagine wearing sleeveless in winter 😉
    Get well soon, ette

  26. Oh mein Gott, das war das Erste, was mir einfiel. Und im Grunde fallen mir gerade einfach nicht viel mehr Worte ein. Es tut mir wahnsinnig Leid, dass du diese harte Zeit durchmachen musst. Ich wünsche dir so viel Kraft wie nötig, um die Chemo und die ganzen Nebenwirkungen zu überstehen. Und ich wünsche dir darüber hinaus Kraft, damit du dir die Zeit der Krankheit trotz allem so schön wie möglich gestalten kannst.
    Bei deinem Kleid musste ich – natürlich – an die 20er denken, aber vor allem daran, dass Frauen diese Kleider als Freiheit betrachteten. In gewisser Weise ein neuer Anfang, endlich konnten sie so viele Dinge tun, die vorher undenkbar für sie waren. Auf dass das Kleid auch für dich eine neue Freiheit einläutet… LG mila

  27. Ich drücke dir die Daumen, dass die Chemo so komplikationslos wi nur möglich verläuft und habe keinen Zweifel, dass derKrebs wieder verschwindet. Ich finde es bewundernswert, wie offen du hier damit umgehst und wie wenig du dich davon beeinflussen lässt! Und dein Kleid ist wunderbar, so blumig und sommerlich leicht!

  28. Dearest Ette!
    I’m so glad to see you come back! Even if I am so greatly saddened by the news of your illness. Know that all my good thoughts are with you and I wish you all the best on your way to recovery.

    I hold you dear in my heart and it was certainly you and your way of telling stories –and sewing beautiful things, of course –that make me come back to your blog for more! It’s definitely a great place in the internet, one that I would miss a lot if you decided to quit (although I would understand that decision, no hard feelings!). I do hope that you’ll stay here with us and share more of your stories. I think doing what one is passionate about is a great help in dealing with all struggles. I hope you keep sewing, whether you decide to share it online or not!

    And your dress is exquisite! Expecially because the shape lets the beautiful print on the fabric speak for itself. It might have been simple and boring to sew but the result is great and very classy. As is always is with your creations :).

    All the best to you!

  29. Liebe Ette, mir geht es wie den anderen, ich lese Deinen Blog natürlich auch nicht nur wegen der schönen Kleider und Nähartikel, sondern vor allem auch wegen Dir und Deiner Art und Weise über Dinge zu schreiben. Was für ein Schreck so eine Diagnose, es tut mir sehr leid zu hören was Du da gerade durchmachst. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und denke an Dich! Und das Kleid ist süß, übrigens 🙂 Liebe Grüße!

  30. I am so sorry to hear about your diagnosis, I am sure everyday is a struggle for you. I am glad you are finding the motivation and strength to post here as here you will find encouragement! I do love your dress as it is simple but so sweet for summer! I do agree you should post your everyday victories as the small victories are the most important!

    Rebecca
    http://www.winnipegstyle.ca

  31. The brakes went out on my bicycle. My wrist fracture is pretty severe. I’ve been in a cast for over a month now and will probably be for another month. The ankle fracture is minor, but will take longer to heal due to severe soft tissue damage.

    I am quite grateful the weather is mostly cooperating in letting me wear sleeveless dresses, though there have been a couple of cold nights. Worse is that I can’t do much for myself right now, which includes sewing and cooking. My boyfriend has been very helpful, but he can’t always be around.

  32. Bitte entschuldige, dass ich jetzt erst antworte. Ganz lieben Dank für deine herzlichen Worte. Die Chemo ist jetzt schon fast durchgestanden und ich blicke recht positiv in die Zukunft. Mehr kann ich mir doch fast nicht wünschen 🙂

  33. Danke dir! Naja, ich hatte die Chance es nicht zu sagen und da alleine durchzugehen oder mit offenen Karten zu spielen. Und ich habe bei mir selber gemerkt wie gut es tut zu sehen, dass man nicht alleine ist. Wenn auch nur ein Mensch diesen Post gelesen hat und daraus ziehen konnte “beruhigend, dass ich nicht die einzige mit einer Hiobsbotschaft ist”, war es die Offenheit wert. Sorry für die späte Antwort, lg ette

  34. Thank you so very much for you words, Klara, sorry that it took me so long to answer them.
    At the moment I plan not to quit blogging. The past weeks have been either unpleasant or busy, so I just wasn’t able to blog. And maybe I will never return to my twice-a-aweek-schedule. But be sure to read about my sewing in the future, I love to share what I am making and to learn from others at the same time. 🙂
    love, ette

  35. Danke dir von Herzen, sorry für die späte Antwort. Inzwischen kann ich sagen, dass man an so etwas auch wächst, jetzt wo der Schreck verdaut ist. Und ich bin ja doch sehr zuversichtlich, dass ich das Kapitel schon bald schliessen kann.
    Alles Liebe, ette

  36. Thank you Rebecca, excuse my answer being a little late. In fact some days are a struggle, but I am very fortunate that many others are not. I even work in between the therapy sessions, so I do feel quite normal at some days.
    ~ette

Comments are closed.