Category Archives: sewing and handcrafting

Rose tint my world – 1920s bead embroidered dress

It must have been two years ago, at least, when I found a bead loom in a thrift shop. I had a homemade one, made from an old drawer, but it was so large that it always stayed in the basement. Now I was able to swap the drawer for a proper one and directly went to work when I arrived home. I chose a cross-stitch embroidery pattern to copy in beads, as I have done before. Unfortunately I can’t remember where I found it, but I am sure it was an old design, most likely it was printed in a 19th century pattern magazine.

11_DSCN1841wmEarlier than expected, I ran out of beads. Not completely, but of the colours I worked with. As I had no idea what brand they had been, I wasn’t able to buy new ones, honestly I didn’t want to, either, I was happy to use some of the stuff I had amassed. So this small piece, too small to form a bracelet, stayed on the loom, the loom always stood somewhere in my way and I had no idea what to do.

11_20180701_205959wm

Finally I decided to use it as an embellishment on a 20s dress or blouse, as I was sure I had seen something similar already. It turned out that most designs needed at least two of such decorative elements or the decoration in question was circular and covered a gathering or was a button. But I did unearth a couple of designs that worked and that I liked and I finally settled with this one from the December 11th 1924 issue of La Mode du jour.

11_20180701_205527wm

It is a very simple pattern, consisting of only two pieces and a godet. I had a very similar pattern already traced (this one), so I used this instead of enlarging the original pattern drawing, maybe this is the reason my sleeves look longer than in the drawing. I used 1.5m of a very soft, salmony pink viscose I had bought years ago (and I remember my colleague at work asking “but what are you going to sew with THIS?”). The colour is not what I would buy today anymore, but the fabric feels devine! So soft and breezy. Unfortunately it is also a little too thin to wear without a slip and I don’t have any fabric left to make it as comfortable as the dress itself. Maybe it’ll just stay a stay-at-home-dress so I can wear it without one.

To connect it to the colours of the beads, I used orange rayon bias binding from my stash for the neckline and sleeves. As there was not enough of it left to make a large bow like in the drawing, I used the last piece of it to braid it with some fabric scraps. It was still much too short to knot it (that had been my initial plan), so I had to come up with the little bow that hides a snap fastener. Now it is a little on the cute side, but it is ok for me.

11_DSCN1837wm

The weight of the glass beads pulls the neckline down a little. I already backed it with another layer of fabric with interfacing, so it won’t pull on the thin fabric directly. Now it only distorts the cut itself, but not the fabric anymore. Better, but not ideal, but I guess this is not evitable when pairing that pattern with such a thin fabric and heavy glass beads. It is not too bad, so I’m ok with this.

To conclude: a cute 20s dress more for me, one fabric and one colour of bias binding less in my stash, one old crafting project used and the bead loom empty and ready to use again. I call this a success. 😀

(the red bias binding was an alternative if the orange one wouldn't have been enough)
(the red bias binding was an alternative if the orange one wouldn’t have been enough)

Vor ca. zwei Jahren fand ich in einem Trödelladen einen Perlenwebrahmen. Davor hatte ich einen selbstgebauten aus einer alten Schublade, der war nur leider so sperrig, dass er die meiste Zeit im Keller stand. Nun hatte ich also vernĂŒnftigen Ersatz und machte mich gleich an ein Projekt. Historische Perlenmuster kenne ich wenig, wie Sand am Meer gibt es jedoch Kreuzstichmuster, die kann man dafĂŒr genauso schön nehmen. Leider habe ich keine Ahnung mehr, wo ich die Vorlage gefunden habe, aber es dĂŒrfte in einer Modezeitschrift aus dem spĂ€ten 19. Jh. gewesen sein.

11_DSCN1840wm

Leider hatte ich dann doch weniger Perlen als vermutet von den ausgewĂ€hlten Farben, weshalb das Band viel eher als erwartet nicht mehr weiter wuchs. Neu kaufen wollte ich nicht, zudem wusste ich den Hersteller nicht mehr und so stand der Webrahmen dann ewig im Weg. Irgendwann kam dann die Idee, das StĂŒck als Dekoration fĂŒr eine 20er Jahre Bluse oder ein Kleid zu nehmen. Ich war sicher, solche Designs schon einmal gesehen zu haben. Bei der Suche zeigte sich aber schnell, dass die meisten Ideen mehrere solcher Elemente vorsahen oder aber ein rundes, wie ein grosser Knopf z.B. Schlussendlich entschied ich mich dann fĂŒr ein Modell aus der La Mode du Jour vom 11. Dezember 1924.

11_DSCN1844wm

Das Schnittmuster ist sehr einfach, jeweils ein Schnittteil fĂŒr vorne und hinten mit angeschnittenen Ärmeln, dazu Godets in den SeitennĂ€hten. Anstatt den Schnitt zu vergrössern, kopierte ich einen Schnitt aus dem Brigitte-Schnittmuster-Beilage von 2009 (er ist sogar noch online, dieser hier) und passte ihn ein wenig an. Als Stoff wĂ€hlte ich einen sehr weichen Viskosestoff in lachsrosa, den ich vor einigen Jahren in der Restekiste gefunden hatte (Kommentar einer Arbeitskollegin damals “Aber was willst du denn daraus nĂ€hen?”). Die Farbe wĂŒrde ich heute wohl auch nicht mehr kaufen, aber der Stoff ist soooo weich. Leider ist er auch recht dĂŒnn und daher etwas offenherzig, wenn man nichts drunter trĂ€gt. Vom Stoff ist leider nichts mehr ĂŒbrig, so dass jedes Unterkleid Komforteinbusse bedeutet. Vielleicht wird es auch ein Kleid zum zuhause-Tragen. 😀

11_20180701_205546wm

Um die Farben der Perlen wieder aufzunehmen, habe ich Ausschnitt und Ärmel mit orangem ViskoseschrĂ€gband eingefasst. Leider reichte es nicht mehr fĂŒr ein Bindeband wie in der Abbildung. Stattdessen habe ich einen GĂŒrtel zusammen mit Stoffresten geflochten und die Enden mit dem allerletzten Rest SchrĂ€gband in Form einer Schleife verdeckt. Ist nun etwas niedlich, aber es ging eben nicht anders und ist fĂŒr mich schon ok.

Die Weberei zieht aufgrund des Gewichts ziemlich am Ausschnitt. Um die Belastung des Stoffs zu reduzieren, habe ich hinter den Perlen noch eine Schicht Stoff und BĂŒgeleinlage genĂ€ht, die Glasperlen sind also durch drei Lagen aufgenĂ€ht. Trotzdem verzieht es den Ausschnitt, aber das lĂ€sst sich mit dem Gewicht und dem Schnitt wohl nicht vermeiden.

11_DSCN1838wm

Also, Fazit? Ein Kleid mit dem ich sehr zufrieden bin mehr, einen Stoff und eine Farbe SchrĂ€gband verbraucht, ein DIY-Projekt gebraucht und einen wieder einsatzfĂ€higen Webrahmen gewonnen. Klingt doch gut 🙂

See you soon, love
ette

PS: Please excuse the photo quality. I am still getting used to the camera and the quality is not comparable to the other one I used before.

Japanese leftovers – a 40s dress

Last year, my boyfriend gifted me a bunch of fabrics he had bought in Japan. As Kimonos are sewn from one single bolt of fabric, measuring 36cm x 11.5m (according to Wikipedia), sometimes a little fabric is left, e.g. when the wearer is less tall or wishes shorter sleeves. As these small lengths can’t be used for other kimonos, they are sold for very little money in the kimono shops. And exactly that is, what he bought me (a lot of them 😀 ).

The longest of these fabrics was appr. 3.5m, pretty much for a leftover, maybe there was another reason it was cut and sold. It is a lovely silk with a woven pattern with tiny dots and a large flower print. It was just enough to turn it into a dress, though I had to piece a part of the bodice.

I used a pattern from the mid-40s, already described as a fabric-saving dress. I had already made it in 2012, so I knew it fit and I wouldn’t waste any fabric. It consists of a simple skirt, a bodice with kimono-sleeves and a tight-fitted middle part. With the sleeves and this kind of obi-shaped middle, it always had a certain Japanese touch to me and already the first version I made in an asian-inspired fabric.

I didn’t use the pattern for the skirt, but just joined three lengths of the fabric. I wouldn’t have had enough fabric if I had stuck to the original hem level, so I went up a little above the knee. I am pretty happy that the pattern matching worked as it did. It isn’t perfect, but the effect works. Due to the three seams in the skirt, I moved the zipper to the centre back, but stuck with a short one that ended shortly above the “obi-part”. As I liked the look, I left the seam above the zipper open, the dress is so high-necked that I thought it could need a little party in the back, there is just one button to close the neckline. Neckline and the open edges in the back are topstitched with salmon-coloured silk thread. The arm and skirt hems are hand-sewn, first with a rolled hem, second with herringbone stitch after I finished the edge with a piece of lace.

I call this my champagne-dress: First because the fabric has this very light off-white-grey-champagne colour, second because the weave has tiny dots like little bubbles in a champagne-glass, and third because the zipper I used came from a champagne bottle ice jacket I didn’t have any use for, so I just kept the zipper, you can still see the brand’s initials on the zipper pull.

Letztes Jahr brachte mir mein Freund von seinen Japanreisen (ja, es waren zwei) Stoffe mit. Kimonos werden traditionell aus einem Stoffballen von 11,5m LĂ€nge und 36cm Breite hergestellt. KĂŒrzere Ärmel oder GesamtlĂ€ngen fĂŒhren da natĂŒrlich zu Ausschuss. Da daraus keine Kimonos mehr gemacht werden können, werden sie von den KimonogeschĂ€ften fĂŒr wenig Geld als Reste verkauft, wobei es sich bei der Stoffbreite und LĂ€ngen von meist 0,5 – 2,5m auch wirklich um kleine StĂŒcke handelt. 

Dieses hier war ein ungewöhnlich langes StĂŒck von etwa 3,5m, vielleicht also kein gewöhnliches ReststĂŒck sondern sonstiger Ausschluss. Es ist ganz helle Seide mit eingewebtem Punktemuster und grossformatigem Blumendruck. Mit GestĂŒckel und verkĂŒrztem Rock habe ich daraus ein ganzes Kleid geschafft.

Den Schnitt, ein Sparschnitt um 1944, habe ich 2012 schon einmal verwendet und habe das Kleid bis heute. Ich wusste also, dass er passt und ich keinen Zentimeter zu viel zuschneiden wĂŒrde. Das Kleid besteht aus einem schmalen Rock, einem weiten Oberteil mit angeschnittenen Ärmeln und dazwischen ein enges, miederartiges ZwischenstĂŒck (mit Vlieseline verstĂ€rkt bei mir). Mit dem MiederstĂŒck hatte es mich immer etwas an japanische Obis erinnert, auch die erste Version nĂ€hte ich aus asiatisch inspiriertem Stoff.

the 2012 version

FĂŒr den Rock habe ich dieses Mal keinen Schnitt genommen, vier Rockteile gab der Stoff nicht her. Stattdessen habe ich drei Bahnen aneinandergenĂ€ht und konnte sogar ein wenig auf den Musterverlauf achten. FĂŒr ein authentisches Kleid wĂ€re es nun zu kurz, aber nun ja, der Stoff ist es ja auch lange nicht. Die drei Stoffbahnen resultierten in einer Naht in der hinteren Mitte, weshalb der Reissverschluss auch dorthin wanderte. Dieser endet kurz ĂŒber dem engen Teil und weil ich den Effekt mit dem offenen RĂŒcken so schön fand und das Kleid vorne schon so hochgeschlossen ist, habe ich die Naht darĂŒber kurzerhand offen gelassen und nur noch einen Knopf im Nacken hinzugefĂŒgt. Die Ärmel sind per Hand mit einem Rollsaum versehen, der Saum mit Hexenstich, wobei ich die Stoffkante vorher mit einem Rest Spitze versĂ€ubert habe.

DSCN1800

Ich nenne es ĂŒbrigens das Champagner-Kleid: 1. passt die Farbe, 2. passt das Webmuster und sieht aus wie perlender Sekt und 3. stammt der verwendete Reissverschluss von einer Flasche Champagner, welcher in einer StoffhĂŒlle kam, fĂŒr die ich aber keine Verwendung hatte. Daher hat mein Kleid jetzt die Initialen einer Champagner-Marke auf der Schieberlasche.

See you soon, alles Liebe

ette

Unbenannt

Pretty much exactly 104 years later…a jacket

Sometimes one project can suck all the energy off my sewing mojo. An attempt to sew a 1925 dress was such a project. I didn’t like the fabric, I didn’t like the fit, I encountered far too many problems and it took me ages to finish only to see I had miscalculated the length and the dropped waist had dropped down to my mid-thighs. I am still not sure what to do with this unfortunate project, but I knew I needed some distraction if I wanted to keep my love for sewing alive.

20180519_102835be

So I turned to something completely different. I found a diagram for a wrap jacket in “La mode illustrĂ©e” from May 24th, 1914. The pattern was meant to be ordered, but I doubt I would have been successful trying this. As the diagram had the fabric dimensions given, I copied it and enlarged it with ruler and square on an old sheet, assembled it and tested the fit. Surprisingly, it did work pretty well without alterations, though it looks completely different than the drawing. But as I liked it, I directly used the muslin as my pattern. For the jacket, I used a black virgin wool-cashmere-mix, dark red virgin wool gabardine for collar, cuffs and facings (which are still the same scraps from the red fabric I used in this handbag) and a synthetic but beautiful burgundy satin crepe (whose Color unfortunately clashes with the red wool, but it’s not too bad).

img007

The result is not perfect, but totally wearable. I leave you with the diagram, in case you want to try it yourself. The instructions for how to fit the jacket are very detailed, but in french. I plan to do a tutorial for this one, but I’ll need a little time for it, sorry.

20180519_102905be

Es gibt so Projekte, die nehmen einem fast die gesamte Lust am Hobby. Ein Kleid nach einem Schnitt von 1925 war so eines in den letzten Monaten fĂŒr mich. Der Stoff war schrecklich, es sass nie richtig, immer wieder gab es Probleme und das Ganze brauchte einfach eine Ewigkeit und wurde dadurch nicht besser. Am Ende hatte ich mich noch verrechnet und die tief sitzende 20er-Jahre-Taille baumelte bei mir irgendwo auf den Oberschenkeln herum. Das vermaledeite Ding liegt irgendwo in der Ecke, ich bin noch unschlĂŒssig, ob ich einen letzten Versuch wage. Aber in jedem Fall brauchte ich etwas Ablenkung, etwas ganz anderes, was mich wieder auf positive Gedanken brachte.

20180519_105554be

Also nahm ich mir einen Schnitt vor, den ich in der “La mode illustrĂ©e” vom 24.5.1914 fand. Es gibt eine sehr ausfĂŒhrliche Anleitung und ein Schnittdiagramm, den Schnitt selbst musste man eigentlich bestellen. Nun ist das nach der Zeit nicht mehr ganz so einfach, weshalb ich die besagte Seite kopierte und den Schnitt mit Lineal und Geodreieck auf ein Bettlaken vergrösserte und direkt zusammennĂ€hte. Das Probeteil sah der Zeichnung immerhin entfernt Ă€hnlich, aber sass doch ganz anders. Egal, es gefiel und ich benutzte die Schnittteile direkt als Schnittmuster fĂŒr die eigentliche Jacke. Diese ist aus schwarzer Schurwoll-Kaschmir-Mischung und Resten von dunkelrotem Wollgabardine (immer noch derselbe, aus dem ich diese Tasche gemacht habe), gefĂŒttert mit einem weinroten Kreppsatin (Polyester, aber sehr schöner Stoff, der sich nur leider etwas mit dem Gabardine beisst).

DSCN1792be

Das Ergebnis ist nicht perfekt, aber doch tragbar. Vorerst lasse ich euch das Diagramm da, falls ihr euch auch daran ausprobieren wollt. Eigentlich möchte ich schon noch eine richtige Anleitung dazu schreiben, aber dazu muss ich mich noch einmal dieser sehr langen Anleitung auf Französisch widmen, das wird also noch dauern.

img006

See you soon, love

ette

Less than 100 years ago in a galaxy far, far away

In June 2016 I was on holidays in Florida and I went to an American Walmart for the first time in my life (there used to be a Walmart in Germany I visited once). I was amazed to see the fabric section. Not really because of the quality, but because in comparable stores in Europe, I have never seen fabric departments at all, only some yarn and some alibi haberdashery. And as I avoided searching for the real fabric shops (I have so much fabric, I really didn’t want to tempt myself) I had a quick look around and bought a patterned fat quarter for my English quilt and a yard of printed Star Wars-cotton as souvenirs. After my return I hesitated to use it as I wanted it to become something special, after all it was a souvenir and it was Star Wars.

This year in April I spent two weeks in Lyons, France, for a professional training. I had done so already in 2016, I had been to a conference in 2013 and I had had an internship in the city in 2012. So I might say I’ve been there a couple of times. And each time I went to my favourite antique book shop, the Librairie DiogĂšne in the old part of the city. Already on my first visit, I spotted an interesting book in the fashion section, the complete issues from “La mode du jour” from 1923 and 1924, bound together in one, massive book. Unfortunately, the price was massive as well and every time, I left it behind. This year I had a heart and asked the owner that I knew this book to have been in the shop for at least five years and if she could re-think the price to sell it. And she did, so I took it home with me.

The special thing about the Mode du jour are the pattern diagrams. The pattern themselves were sold separately, but nearly every issue features a “patron-prime”, a mailorder pattern for a reduced price. These offers were accompanied by detailed drawings of the patterns, so although they lack sizing and measurements, at least for the less complex ones it is perfectly possible to draw a pattern from them. Now, two years of a weekly magazine with a pattern diagram in nearly each of them, that makes 100 authentic 20s patterns, give or take. Now you know why I wanted it? 😉

As I knew I would never wear anything made from the Star Wars-fabric to wear in public, I decided to try a pattern for a short pajama (well, actually it is described as daytime lingerie, but I know I’ll never wear it as such). So, off I went to grab some old newspaper and a tape measure and drew the pattern. For the contrasting facing I used an old patchwork fabric with tiny stars and solid black cotton for the inside (so the facings are doubled and hide all the seams between them).

Well, and then I made a pretty stupid mistake. When sewing shorts with a drawstring, which should be the defining measurement for the waist circumference? Certainly not the waist, but the hips! I did of course use the waist circumference, added like 10cm and constructed all the remaining distances from the pattern scheme with this size as reference. You know when I realized my mistake? When I tried it on for the first time! After cutting, sewing, cutting back the seam allowances and attaching the bottom facing. Of course, it was waaayyyy to small! I threw that whole project in the boo box on the “problems to solve”-pile and made a hideous dress from a table cloth (you’ll see it soon if I ever dare to photograph it). After a while I undid the centre back seam and inserted a godet. It still fits snug and the shorts in general are much smaller than they should be as  everything, leg width, length, hip width, is based on the too small waist circumference and its ratio to all the other distances.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

As I don’t have enough fabric left to sew the shorts again I will leave the project as it is. I now have a very loose and comparably stiff fitting top and very tight and modern fitting shorts. When worn together the shorts vanish nearly entirely under the top and as the fit is so tight, to tuck the top into it (as seen on the drawing) looks pretty strange as well.

So, if you want to, use the diagram to make your own pattern but check the measurements!
– Waist circumference of the shorts corresponds to the widest part of your lower body plus a little ease.
– Keep in mind to add some centimetres to the height for the tunnel with the drawstring or elastic.
– the top’s upper edge has to be wide enough to be pulled over your head as there is no closure, it does not necessarily correspond to your bust circumference and will be larger than your upper bust circumference. That does also mean you shouldn’t expect it to fit snug around your chest, it will gape.

As I wanted to be done I just cut holes into the tunnel for the drawstring and added satin ribbon instead of proper straps. It certainly isn’t the modern interpretation of a lovely 20s pattern I imagined, but it is wearable and I’m glad I turned the fabric into something I’ll wear, though maybe not as long and content as I had hoped. But I still have some scraps from the fabric and the pieces from the top are pretty large, too, so I can still make something different. And if everything fails, I’ll have to go back to Florida and visit Walmart again 😛

Als ich 2016  in Florida Ferien machte, war ich das erste Mal in meinem Leben in einem amerikanischen Walmart (als Kind war ich tatsĂ€chlich einmal in der Filiale in Karlsruhe). Und ich war so beeindruckt, dass es dort nach wie vor eine Stoffabteilung gibt. Nicht, dass sie besonders gut wĂ€re, aber die vergleichbaren GeschĂ€fte in Europa haben so etwas ja nicht (mehr?), mal abgesehen von drei Garnrollen und etwas Polyarcyl-Wolle. Da ich, um nicht in Versuchung zu kommen, sonst gar nicht auf der Suche nach StofflĂ€den war, schaute ich mich dort kurz um und nahm schliesslich einen Fat Quarter fĂŒr meinen englischen Quilt und einen Yard Baumwolle mit Star Wars-Motiven als Souvenir mit heim. Danach lag dieser Stoff dann eine Weile herum, sollte ja etwas besonderes werden.

Im MĂ€rz/April diesen Jahres war ich dann zum wiederholten Male eine Weile in Lyon auf einer Weiterbildung. Seit meinem Praktikum in der Stadt 2012 war ich nun das vierte Mal da und jedes Mal fĂŒhrte mich mein Weg in mein allerliebstes Antiquariat, die Librairie DiogĂšne in der Lyoner Altstadt. Bereits bei meinem ersten Besuch war mir ein dicker WĂ€lzer in der Mode-Ecke aufgefallen, die JahrgĂ€nge 1923 und 24 der “Mode du Jour”, gebunden zu einem grossen Buch und zu einem horrenden Preis. Daher war ich bisher immer tapfer alleine wieder heim gefahren (bzw. mit anderen BĂŒchern), dieses Mal nahm ich mir ein Herz, fragte die Dame am Tresen, bekam einen fairen Preis und so durfte es dieses Mal mit mir nach Hause reisen.

Das tolle an der “La Mode du Jour” sind die Schnittmusterdiagramme. Den Heften lag kein Schnittbogen bei, sondern man konnte Einzelschnitte der im Heft vorgestellten Modelle bestellen. Pro Heft gab es ein Schnittmuster zum Sonderpreis, das sogenannte “Patron-Prime”. Und dieses wurde nicht nur ausfĂŒhrlich beschrieben und hĂ€ufig auf dem Titelblatt gezeigt, die Schnittteile wurden im Heft auch als Vorschau gezeigt. Leider ohne Grössenangaben oder exakte Abmessungen, aber fĂŒr nicht allzu komplexe Schnitte völlig ausreichend, um danach ein Schnittmuster zu zeichnen. Zwei JahrgĂ€nge einer wöchentlich erscheinenden Zeitschrift und in fast jeder Ausgabe ein solches Schnittdiagramm, das macht  im Grossen und Ganzen etwa 100 Schnittmuster aus den 20er Jahren in einem Band. Wisst ihr jetzt, warum ich es unbedingt haben wollte. 😉

Da ich wusste, dass ich den Star Wars-Stoff sowieso nie in der Öffentlichkeit tragen wĂŒrde, entschied ich mich fĂŒr ein Schlafset aus Shorts und Top. Eigentlich ist es im Heft als UnterwĂ€sche beschrieben, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich es als Schlafanzug trage werde, ist sicher höher. FĂŒr die kontrastierenden AbschlĂŒsse am Halsausschnitt und den Beinen griff ich auf einen Rest  schwarzen Patchworkstoff mit winzigen weissen Sternen zurĂŒck, die Innenseite dieser Belege ist aus einfacher schwarzer Baumwolle.

Ja, in der Theorie klang das so einfach mit dem Schnitt erstellen, aber man sollte natĂŒrlich fĂ€hig sein, richtig Mass zu nehmen. Und wenn man eine Shorts mit Tunnelzug nĂ€ht, welches Körpermass bestimmt dann die Taillenweite? Sicherlich nicht der Taillenumfang *seufz* (muss ja ĂŒber den Popo, also HĂŒftumfang!). Hab ich dummerweise  nicht dran gedacht, nur ca. 10cm zur Taille dazu addiert und alle anderen Masse des Schnittes anhand der GrössenverhĂ€ltnisse im Diagramm entsprechend dieses (falschen!) Taillenumfangs berechnet.  Dreimal dĂŒrft ihr raten, wann mir der Fehler aufgefallen ist? Bei der ersten Anprobe, d.h. nach dem Schliessen aller NĂ€hte, inklusive dem AnnĂ€hen der Belege am Saum und dem ZurĂŒckschneiden der Nahtzugabe. NatĂŒrlich war die Hose viel zu eng, weshalb sie erst einmal in die Pfuibah-Kiste auf den “Will ich grad nicht mehr sehen”-Haufen kam und ich stattdessen das scheusslichste Kleid meiner bisherigen NĂ€hkarriere aus einer geblĂŒmten Tischdecke nĂ€hte (ihr sehr es, sobald ich es wage, Fotos davon zu machen). Dann durfte es wieder ans Tageslicht, ich setzte in die hintere Mitte einen Keil ein und immerhin kann ich sie jetzt anziehen, aber sie sitzt nicht nur eher eng, sondern auch komplett anders, als eigentlich laut Schnitt  und Zeichnung vorgesehen, weil eben alle Masse auf diesem falschen Taillenmass basierten.

Ich habe zu wenig Stoff ĂŒbrig, um einen neuen Anlauf zu wagen und immerhin ist das Set tragbar, wenn auch die Hose nun recht modern sitzt, wohingegen das Oberteil so weit und lang ist, dass ich es fast als Nachthemd tragen könnte, denn dort stimmten die Masse ja wieder. Zusammen getragen wirkt es ĂŒberhaupt nicht, in die Hose gesteckt wirkt das Top sehr unförmig und ĂŒber der Hose hĂ€ngend verdeckt es diese fast vollstĂ€ndig. Egal, HĂ€kchen dran,  beim nĂ€chsten Mal wird alles besser.

Falls ihr nach diesem Schema euren eigenen Schnitt basteln wollt:
– Die Breite der Hosenschnittteile an der oberen Kante bemisst sich an eurer stĂ€rksten Stelle des Unterleibs, zuzĂŒglich ein wenig Bequemlichkeitszugabe beim Anziehen.
– Denkt daran, etwas Höhe fĂŒr den Tunnelzug bei den Hosenschnittteilen zuzugeben.
– Die Weite des Oberteils am oberen Abschluss bemisst sich weder am Brust- noch am Oberbrustumfang. Da es keinen Verschluss gibt, musst die Weite so gewĂ€hlt werden, dass ihr das Top ĂŒber Kopf ausziehen könnt. Das bedeutet auch, dass ihr kein eng anliegendes Oberteil erwarten dĂŒrft, sondern dass es eher weit fĂ€llt.

Um endlich fertig zu werden, habe ich die Löcher fĂŒr den Tunnelzug dann nur noch geschnitten und nicht umgenĂ€ht sowie ein schmales Satinband als TrĂ€ger angenĂ€ht. Auch wenn es am Ende nicht das LieblingsstĂŒck nach historischem Vorbild wurde, es ist fĂŒr’s erste tragbar. Ich habe noch ein wenig vom Stoff ĂŒbrig, um gegebenenfalls noch etwas anderes zu nĂ€hen, zudem sind die Schnittteile des Oberteils gross genug fĂŒr eine Zweitverwendung, falls ich das wollte. Und wenn alle Stricke reissen, muss ich halt noch einmal nach Florida. 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

See you soon, bis bald

ette

A Handbag or: How to hide a chocolate box

Each year in April there is a flea market in the old city of Berne. Not only the people living there are selling the stuff they found in the attic, but also many of the shops. This year a tailor sold many fabrics he didn’t use anymore and also scraps that were left from custom orders for next to nothing (if you commission something tailor-made, you of course need to pay the fabric used. To prove that the fabric you bought was really used for your commission, the tailor will give you all the scraps together with the finished garment. As most of the clients don’t need them, they don’t take them with them).

I resisted and didn’t even look at the bolts of fabric, but had a quick glance at the scraps bin. What I took with me was some grey merino wool fabric and burgundy virgin wool fabric, both in amazing quality and I think I remember paying something like CHF 5 for the two. It wasn’t enough left of them to make complete garments out of it, but I combined the two and turned most of the grey merino wool into a skirt with burgundy accents. The skirt had been on my want-to-sew-list for a while, it is a pattern from Burda Magazine 9/2010 and still available for download (as it is a modern pattern I won’t go deeper into it).

To use the last bits of the grey dream that calls itself merino fabric (it is amazing to sew with it!) I went through some of my magazines and found some tutorials for boxy handbags. I always connected these casket-like, solid handbags with 1950s fashion, but obviously they started getting popular in the late 40s. In fact, they are presented as a novelty in a crafting magazine from May 1948, from which I took the tutorial for this purse.

Besides the two fabrics this handbag contains the remnants of a deep-frozen food cardboard package for the bottom, a chocolate box for the top frame and the lid and some stabiliser in the bag’s body, not the worst reincarnation if you lived as a chocolate box, don’t you think?

Scan taken from: Frauen-Fleiss, issue 107, year 9 (=May 1948), p. 9

Jedes Jahr im April lĂ€dt die Berner Altstadt zum grossen Altstadt-Flohmarkt. Neben den Bewohnern beteiligen sich auch viele der ansĂ€ssigen GeschĂ€fte und verkaufen, was sich im Keller so findet. In diesem Jahr war unter anderem ein Schneider dabei, der zum einen seinen Stoffvorrat etwas dezimierte und ballenweise Stoffe anbot, aber ebenfalls Reste von Kundenbestellungen verkaufte (Wenn man etwas beim Schneider bestellt, bezahlt man auch den verwendeten Stoff. Um dem Kunden gegenĂŒber transparent zu bleiben, ĂŒbergeben Schneider mit dem fertigen KleidungsstĂŒck auch die Reste. Die meisten Kunden wollen diese aber nicht und lassen sie doch da.).

Ich blieb standhaft und wĂŒrdigte die Stoffballen keines Blickes, warf aber doch einen kurzen Blick in die Restekiste und kaufte ein BĂŒndel grauer Merino-Reste sowie dunkelrote Schurwolle. Beides sehr gute, sehr feine und sicher einmal sehr teure Stoffe fĂŒr zusammen etwa 5 Franken (genau weiss ich es nicht mehr). Es war jeweils zu wenig fĂŒr ein ganzes KleidungsstĂŒck, aber aus der Merino-Wolle bekam ich mit ein paar roten Akzenten die Jupe aus der September-Burda von 2010 genĂ€ht, ein Projekt,  das schon lĂ€nger auf meiner Liste stand (Der Schnitt ist weiterhin als Download erhĂ€ltlich. Da es ein moderner Schnitt ist, werde ich zur Jupe nicht ins Detail gehen).

Um auch die Reste dieses grauen Traums von einem Stoff zu verbrauchen (wenn sich doch alle Stoffe so nĂ€hen liessen…), suchte ich nach einem kleinen Projekt und stiess auf eine ganze Gruppe von kastenförmigen Handtaschen in einer Handarbeitszeitschrift. Bisher hatte ich die immer mit den 1950er Jahren in Verbindung gebracht, aber sie scheinen bereits etwas frĂŒher aufgekommen zu sein. Im Mai 1948 werden sie jedenfalls in dem Handarbeitsheft, aus welchem ich die Anleitung habe, als Neuheit prĂ€sentiert.

Also wagte ich mich an eines der Modelle und bin mit dem Resultat sehr zufrieden. Neben den Stoffen und Garn verbergen sich in dieser Tasche eine Kartonverpackung von tiefgekĂŒhltem BackkĂ€se, eine Pralinenschachtel und etwas steife Stickunterlage. Also ein nettes Projekt, um den Altpapierstapel zu reduzieren :-D.

dress (worn as shirt): kookai, 2nd hand – skirt: by me after a Burda pattern – shoes: what for – brooch: fleamarket – bangles: gifts – handbag: by me after Frauen-Fleiss 5/1948

See you soon, alles Liebe

ette

A little crocheting abroad

Last year in April I spent two weeks in Lyons for a professional training. I told you briefly about it in my post about a little treasure I found there. To do a little crafting as well, I searched my historical magazines for a small project that I could take with me and realise without too much of equipment.

I decided on a crocheted lace I found in the fashion magazine “Der Bazar” from January 1872, according to the title it is meant to be used on “underskirts and the like”. What I liked about it, was the combination of two colours, while only one is used to crochet, the second one just lies inside the stitches. The tutorial asked for two shades of brown castor wool (that means beaver’s wool) but as I didn’t want to buy anything new I went with cotton yarn in blue and red.

20170615_194028
Der Bazar, 29. Januar 1872

To crochet this lace wasn’t really fun at all. The loose lengths of yarn tended to tangle and the effect wasn’t nearly as neat as in the illustration. So it took me until a few weeks ago to finish what it less than 2y of lace and I’m still not too happy with the result and keep thinking about how to use it. Maybe a wool less slippery would improve the result, castor wool is said to be very fine and of high quality. I only know it felted into hats, so I have no idea how spun castor wool would look or feel like. Still, it was fun to recreate such an old tutorial and to see how it actually looks like when realised.

20170615_195106

Letztes Jahr verbrachte ich zwei Wochen des  Aprils auf einer Fortbildung in Lyon, kurz hatte ich letzten Juni davon erzĂ€hlt, als ich ĂŒber einen kleinen BĂŒcherfund schrieb. Um abends die HĂ€nde etwas beschĂ€ftigen zu können, suchte ich vor meiner Abreise nach einem kleinen, reisefĂ€higen Projekt, das ohne viel AusrĂŒstung realisierbar wĂ€re.

Die Wahl fiel auf eine HĂ€kelspitze aus dem “Bazar” vom 29. Januar 1872, laut Titel eine “BordĂŒre zur Garnitur von Unterröcken und dergl.” Vor allem die Idee, zwei verschiedene Farben zu kombinieren, aber nur mit einer davon wirklich zu hĂ€keln und die zweite eher wie ein Durchzugband zu gebrauchen, gefiel mir. Die Anleitung forderte Castorwolle in zwei Brauntönen, da ich jedoch mit dem arbeiten wollte, was da war, wurde es BaumwollhĂ€kelgarn in rot und blau. Castorwolle wird aus Biberfell gemacht, welches mir bisher nur als Material fĂŒr HĂŒte bekannt war. Ich habe ĂŒberhaupt keine Idee, wie dieses Haar versponnen aussehen wĂŒrde.

20170615_195006
on a high resolution screen this photo proves I have a cat^^

Nun, so toll war das Projekt am Ende nicht. Die mitlaufenden FĂ€den sind immer im Weg und verheddern sich nach Lust und Laune und das Ergebnis sah lange nicht so sauber und eindrĂŒcklich aus wie in der Abbildung (der klassische “Serviervorschlag”-Effekt). Daher tat ich mich schwer damit, es abzuschliessen und brauchte tatsĂ€chlich bis letzten Monat fĂŒr weniger als 2m, zufrieden bin ich immer noch nicht. BĂŒgeln half etwas, trotzdem weiss ich noch nicht, wo ich die Spitze verwenden will. Vielleicht hĂ€tte eine weniger glatte Wolle das Ergebnis verbessert, Biberwolle soll sehr fein sein und verhĂ€lt sich sicher anders als merzerisierte Baumwolle. Trotzdem war es ein nettes kleines Projekt, ich mag es ja gern, so alten Anleitungen wieder Leben einzuhauchen.

Falls ihr selber euer GlĂŒck versuchen wollt, ist das hier die Anleitung.

See you soon, love

ette

Another dress (as if I needed one)

or: how to nearly ruin a promising project despite knowing better.

My stash is full of fabric, much too full. So I really was trying hard not to add anything new to it. The last had been a yard of Star Wars-fabric I bought at Walmart during my Florida holidays last june. And then the new year dawned and The monthly stitch announced a new challenge – not stashed. Well, if you don’t have anything not stashed and you want to participate, doesn’t this make the perfect excuse to…well…just keep your eyes open?

In the end, I added some printed cotton fabric from the thrift store and two pieces of wool fabrics from the odds-and-ends-box in a new to me fabric store to my stash. One of them, a forest green, pure wool cloth, just screamed to be turned into a dress and as 1.6m are not that much fabric for a dress, I turned to a 1940s dresses-from-little-fabric-booklet I had already purchased in 2011. In 2012 I had made one dress from it (oddly enough from a fabric I had plenty of) and since then it lay silent between all the other patterns.

parvasedapta.ch_1940s_greenVII

The booklet is undated, but I found the same patterns in a pattern magazine from 1944. Apart from the designs themselves, being made to need as little fabric as possible, the pattern also shows you how to arrange the pieces on your fabric to need as little as possible. I haven’t seen this often in pattern from that period. This for example has one very wide skirt panel for the back an the sides, so the narrow one for the center front can be placed beside the bodice pieces on the fabric (talking about a fabric width of less than a yard, 90cm).

Because it was one size too large, I measured the single pattern pieces and took some width away as well as some length from the sleeves. Note: if the bodice is too wide and the skirt fits, don’t take away width from all pattern pieces (and don’t do it over-ambitiously). Also note: remember that gathered sleeve cups need additional length.

Apart from this alterations it….well, fits. The issues I have with it are a direct result of my alterations: The sleeves are too short and the slit in the upper back tends to gap because the shoulders fit a little snug. The skirt was way too narrow, I had to remove it and add another panel to the center front (from the multiple seams you can see in the drawings, only two are actual seams, the others are just pin tucks to look like seams, now I don’t need these but have four real ones.).

To add a little detail I used black wool fabric for the bow and the belt (as well as a black vintage buckle), used black thread for topstitching and black buttons on the sleeves. Of course I didn’t manage to finish it in January, so the Monthly Stitch challenge was over. To compensate, I decided not to rush it, but finished the hems and details by hand, it was the first time I used Hug Snug for the hem, following this tutorial.

I am very happy with the result, though I really shouldn’t exercise too much in the shoulder region. At the end, there is one question left: is the bow too much? My boyfriend doesn’t like it and currently it is just held by a safety pin. Maybe I could leave it like this to be able to remove it when I’m not in the mood for bows?

Auf Deutsch: Noch ein Kleid (weil ich ja keine habe)

oder: wie ich ein vielversprechendes Projekt fast ruiniert hÀtte.

Mein Stoffschrank ist voll, zu voll. Daher habe ich mich in letzter Zeit brav zurĂŒckgehalten und keinen neuen Stoff gekauft, der letzte war ein Star-Wars-Stoff, den ich vom Urlaub im letzten Juni aus dem Walmart heim brachte. Dann kam das neue Jahr und mit ihm eine neue Monthly-Stitch-Challenge: not stashed (=nicht gelagert). Die Idee war eigentlich, Weihnachtsgeschenke sofort zu vernĂ€hen. Da ich so etwas nicht hatte, hielt ich dezent mal wieder die Augen auf, nur fĂŒr den Fall.

Nach wenigen Tagen hatte ich einen bedruckten Baumwollstoff aus dem Trödelladen und zwei Wollstoffe aus der Restekiste eines mir neuen StoffgeschĂ€fts in Singen neben der NĂ€hmaschine liegen. Das sollte fĂŒr’s erste reichen. Einer davon, ein dĂŒnnes Wolltuch in JagdgrĂŒn, schrie förmlich nach einem Leben als Kleid. Da 1.6m nicht gerade viel sind, griff ich auf ein dĂŒnnes Heft mit Sparschnitten aus den 1940er Jahren zurĂŒck, welches ich 2011 gekauft hatte. 2012 hatte ich ein Kleid daraus genĂ€ht, seitdem lag es unbeachtet im Schrank.

parvasedapta.ch_greenVIII
Das Heft ist undatiert, Beyer hat jedoch diese Schnitte auch in seiner Zeitschrift veröffentlicht, 1944. Neben den an sich auf wenig Stoff ausgelegten Schnitten, beinhalten die Anleitungen auch ZuschneideplĂ€ne fĂŒr einen sparsamen Zuschnitt, ein seltener Anblick zu dieser Zeit. Bei dem von mir genĂ€hten Kleid wurde beispielsweise die hintere Rockbahn bis auf die Vorderseite der Oberschenkel verbreitert, so dass das schmale Rockteil fĂŒr die vordere Mitte neben ein Oberteil-Schnittteil passt (wir sprechen von einer Stoffbreite von 90cm).

Der Schnitt war eine Nummer zu gross, daher mass ich erst aus und nahm dann von den Schnittteilen etwas weg. Merke: Wenn das Oberteil zu weit ist und der Rockteil passt, nimm nicht von allen Schnittteilen etwas weg (und halte dich auch sonst zurĂŒck). Merke ebenfalls: PuffĂ€rmel mĂŒssen lĂ€nger sein als Ärmel mit glatter Armkugel.

Nach all den Änderungen…passt es ganz ok. Die Passformprobleme sind auf meinen Übermut zurĂŒckzufĂŒhren: die Ärmel sind zu kurz und der Schlitz im Nacken springt etwas auf, weil zu wenig Weite in den Schultern da ist. Der Rock war viel zu eng, ich musste die Ansatznaht auftrennen, einen Keil in die vordere Mitte einsetzen und den Rock wieder ansetzen (von den vier bzw. fĂŒnf Linien in der Zeichnung sind nur zwei NĂ€hte, der Rest sind Biesen um die NĂ€hte zu kaschieren. Die brauchte ich nun nicht, weil ich auch so vier NĂ€hte hatte).

Um ein wenig Leben reinzubringen entschied ich mich nach RĂŒcksprache mit meinem liebsten NĂ€hforum  fĂŒr schwarze Kontraste: Schleife und GĂŒrtel fertigte ich aus schwarzem Wollstoff (das war das zweite StĂŒck aus oben erwĂ€hnter Restekiste), SteppnĂ€hte, GĂŒrtelschnalle und die Knöpfe an den Ärmeln wurden ebenfalls schwarz. NatĂŒrlich wurde das Projekt nicht pĂŒnktlich zur Januar-Challenge fertig, daher beschloss ich, es danach ruhig angehen zu lassen und nichts zu ĂŒberstĂŒrzen. SĂ€ume und einige Details habe ich mit der Hand genĂ€ht, wobei ich fĂŒr den Rocksaum nach diesem Tutorial einmal mit Hug Snug, einem Viskose-Webband gearbeitet habe.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn ich im Bereich der Schultern nicht allzu viel zunehmen sollte. Am Ende bleibt eine drĂ€ngende Frage: Mit oder ohne Schleifer? Mein Freund votiert fĂŒr ohne, mir gefĂ€llt sie ganz gut. Derzeit ist sie nur mit einer Sicherheitsnadel festgesteckt, vielleicht lasse ich das so, dann kann ich nach Laune entscheiden.

dress: 1940s Beyer pattern, sewn by ette – boots: Vintage skates with new soles – perfume: Alexander McQueen: McQueen (P)

best wishes, alles Liebe

ette

PS: We have a new camera and my boyfriend was distracted by all the  filters and modes it offers and took some photos only with filters. So this post contains a variety of built-in modifications I wasn’t aware of until I saw the results.

A bag for the dance (Tutorial)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

It’s been a while, again. November flew by so very quickly, in December I indulged in a short pre-holidays holiday to London, visited my family in Germany and was caught by a flu shortly after. Now it is already january and I have the feeling I have done nothing the past weeks.

Well, as you can imagine, being ill at home and lying in bed with fever, I wasn’t really capable of sewing anything. So it was only very shortly before Christmas that I remembered I should search for something appropriate to post here. And while I first only searched for a cute drawing or a beautiful front page, I quickly found some small and easy to make gift ideas in “Der Bazar” from December 15 1924 and thought “why not”. After all, I didn’t manage to finish it in time, so see it as a little belated Christmas present.

img125

As you see, there are a lot of different ideas, today let’s talk about the two on the lower left. These are two items to take with you on a dance. The first one is a little bag and I will come to it in a second. The second one is a handkerchief. There is no pattern for it or its embroidery given, only the description of it. It really has a slit in the middle, simply for handling it, this seems to have been a novelty in 1924, at least it is described as one. I have never seen something like this, neither as a tutorial nor in real life and I really can’t think of any use for it, I mean, a hankie is not that big that you can’t handle it without a slit.

Now, the bag. It is to be made from leftovers of silk ribbon, if possible matching the colour of the dress intended to wear with it. You can embellish it with some embroidery and finish it with a little tassel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The easiest way to make it is: search for a ribbon approximately the width of the pattern, a narrower one for the handle and then choose lining and tassel accordingly. I went for a cotton-viscose grosgrain ribbon in oxblood red, for the handle and the bar I used a leftover of black liner tape (I am not sure if this is the right translation, but it was the only one I could find. It is a rather stiff ribbon with one reinforced edge. You sew it onto the inside of suit trousers’ hems to prevent them from being damaged by the shoes they lie on. It is not very pretty but as this project was more fun than serious reconstruction and as I had nothing else I went with it.).  To line it I used a little leftover from my 1940ies winter coat.
The tutorial says the decoration on the bag in the magazine is embroidered, but as the grosgrain is pretty dense and not fun to stitch through this wasn’t an alternative. Instead I attached two  lace flowers I made years ago when I started tatting.

Well, honestly? To me it looks like a luggage tag. And it also has the size of a luggage tag. And I can’t think of anything that could fit into it apart from a business card, even a lipstick would push it out of shape. Well, at least this explains why you need a slit in your hankie 😉

tanztasche
if you fancy your own luggge tag-click to enlarge

Ja, es ist schon wieder etwas her, dass ich hier etwas geschrieben habe. Der November verging schon wie im Flug, Anfang Dezember habe ich mir dann ein paar vorweihnachtliche Tage in London gegönnt bevor ich noch ein Wochenende die Familie in Deutschland besuchte. Direkt danach fegte mich dann eine ausgewachsene Grippe zwei Wochen von den Beinen und schon war Weihnachten, ohne dass ich zu irgendetwas gekommen bin.

Nun, zwei Wochen lag ich tatsĂ€chlich mit Fieber, ErkĂ€ltungssymptomen und Kreislaufproblemen im Bett, ohne dass ich auch nur daran denken wollte, etwas zu nĂ€hen. Daher war es tatsĂ€chlich schon so gut wie Weihnachten als ich anfing zu ĂŒberlegen, was den ein passendes Geschenk fĂŒr euch wĂ€re. Anfangs suchte ich aufgrund der KĂŒrze der Zeit nur nach einer netten Grafik, fand dann aber bald diese Seite mit Last-Minute-Geschenkideen in der 2. Dezember-Ausgabe des “Bazar” von 1924. Nun, wie ihr seht hat es dann doch nicht gereicht und es wird eher ein Januar-Geschenk, aber was soll’s.

img125

Wie ihr seht, versammelt die Seite eine  ganze Reihe Ideen, Thema heute sollen die beiden unten links sein. Beides kleine Dinge, die man zu einer Tanzveranstaltung mitnehmen soll. Das eine ist ein kleiner Beutel, zu dem ich sofort komme und das andere ist…nun ja, ein Taschentuch mit Schlitz. Es gibt keine Vorlage fĂŒr die Stickerei, das Wichtigste war den Autoren offenbar das Taschentuch an sich, eine “Neuheit”, denn durch den Schlitz kann man das Taschentuch ĂŒber die Finger ziehen und so festhalten. Ja…wie dem auch sei… ein wenig fĂŒhle ich mich an unnĂŒtze Erfindungen von Teleshopping-KanĂ€len erinnert.

Nun zum TĂ€schchen: Laut Anleitung wird es aus Seidenband-Resten gefertigt, die zum Kleid, zu welchem es getragen wird, passen sollten. Vollendet wird es dann mit etwas Stickerei und einer Quaste.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Close-up of the lining

Am einfachsten kommt man zu diesem Beutel, wenn man ein Seidenband in etwa der gewĂŒnschten Breite nimmt, so muss nichts verstĂŒrzt werden. Aber man kann es natĂŒrlich auch aus Stoffresten nĂ€hen. Dann braucht man noch ein schmales Band fĂŒr den Henkel, Futter wenn gewĂŒnscht und was man sich so an Zierrat vorstellt. Ich habe ein Baumwoll/Viskose-Ripsband in Ochsenblut-Rot und passender Breite genommen und fĂŒr den Henkel und den Riegel ein Rest Hosenstossband. Das geht sicherlich schöner, aber es sollte auch mehr ein Experiment denn ernsthaftes Taschen-NĂ€hen sein. Als Futter diente ein Rest vom Wintermantel-Futter. Die SeitennĂ€hte mit der Hand zu schliessen (einfacher Überwendlingstich) war auf dem festen Band mĂŒhsam genug, daher wollte ich nicht noch etwas sticken. Stattdessen habe ich zwei Blumen aus Schiffchenspitze aufgenĂ€ht und die Quaste kam vor Weihnachten von einer Packung Duftteelichte (ja, nichts wegwerfen, man weiss ja nie 😉 )

Nun, was soll ich sagen? Es erinnert mich an einen GepĂ€ckanhĂ€nger, die Grösse passt auch. Und ich kann mir wirklich kaum etwas vorstellen, was da hinein passt. Gut, es ist die Zeit, als man als Dame weder Smartphone noch Portemonnaie zum Ball bringen musste, aber da passt nicht einmal eine Puderdose rein und selbst ein Lippenstift wĂŒrde unschön beulen. Also wohl ein besseres Visitenkartenetui, immerhin erklĂ€rt das, warum man sein Taschentuch ĂŒber dem Finger tragen muss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Damit fĂŒr heute genug von vergangenen Mode-Albernheiten
Enough of past fashion oddities

see you soon, alles Liebe

ette

Triple C: Culottes, Cape and an early christmas gift

More than three years ago I published a post. It was about a 1942 culottes pattern I made from green linen I had bought at IKEA. As the pattern was one to enlarge at home, I offered it for you on my blog. When my blog moved to its current webspace, the post and the pattern moved, too, while the photos stayed on the old webspace. Now some time ago the host of my old domain quit business and the photos hosted there were not available anymore. Since then, the tutorial is pretty useless, hence picture-less.

I had planned to make myself a new version for long, also because the old one doesn’t live anymore. And as you see in the drawing, the pattern is not only for the culottes, but also for a matching cape. So when I came across this blue-black wool-blend(53% wool and different artificial fibres) bouclĂ© I decided this was the fabric to turn into a culottes-suit.

As wool is not the comfiest to wear on bare skin or with thin tights, I decided to completely line the two pieces, using a white lining with a tiny flower pattern. The fabric was given to me as part of an unfinished men’s jacket and therefore already cut. This resulted in a lot of seams inside the cape and one frankenpieced leg, but after all it did work and I used all of the fabric left, so hooray for that!

I changed the upper part of the cape, instead of the hood I went for a small stand-up collar.

The original tutorial asked to sew upper fabric and lining together and then turn the whole thing over. But I didn’t want to make a quick rain cape from oil cloth, but a pretty wool cape. So I added facings and properly inserted the lining. And I added bound buttonholes.

For the slits I used a velvet ribbon leftover and little leather triangles to secure the ends.

For a reason I don’t remember anymore I moved the zipper from the side to the centre back. Maybe I did it because of the thick fabric, maybe because I lacked enough seam allowance for a zipper at the side seam, I have no idea. It is a little on the short side and a longer one won’t fit due to the v-shaped seam below it (you have the crotch seam and in the front and the back an additional seam to give the culotte-look), so I won’t advise you do to this.

While the first version of the culottes had an added waistband (as the pattern suggests though it is not shown in the drawing, but only mentioned in the text), I didn’t have enough fabric to realize one on this one. Instead I added an invisible waistband inside that is now hid by the lining.

Well, a new suit for me, for you a pattern made available again:

Please check your measurements, as they seem to be quite special. I had to remove only 0.5cm width on the waist, but a lot more at the hips, so it was made for a completely different body-shape than mine, but still with a small waist.

dsc_1758
Aus: Frau und Mode. Beilage zum “Blatt fĂŒr Alle”, 14. Februar 1942

Please note: As some of the measurements are cut in the scan, here are the missing numbers.

Auf deutsch:

Vor ĂŒber drei Jahren habe ich einen Post geschrieben, ĂŒber einen Hosenrock nach einem Schnittmuster von 1942. GenĂ€ht hatte ich ihn aus grĂŒnem IKEA-Leinen und da der Schnitt sowieso zum selbst vergrössern war, habe ich ihn auf meinem Blog zur VerfĂŒgung gestellt. Als mein Blog dann auf seinen aktuellen Webspace zĂŒgelte, nahm ich den Post und damit den Schnitt mit. Nur das Bild blieb am alten Ort und als der alte Provider dann vor einiger Zeit seinen Dienst einstellte, verschwand es ganz still und heimlich. Seitdem ergibt ein Link zu den Tutorial mangels Bild aka. Schnittmuster nicht mehr wirklich Sinn.

Schon seit Langem hatte ich eine zweite Version geplant, zumal der Schnitt ja nicht nur einen Hosenrock, sondern auch ein Cape beinhaltet. Und als ich dann einen schönen schwarz-blauen Woll-Misch-BouclĂ© (53% Wolle gepaart mit verschiedenen Kunstfasern) fand war die Sache klar: Ein Hosenrock-KostĂŒm!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun ist Wolle auf nackter Haut oder auch nur auf PerlonstrĂŒmpfen nicht gerade angenehm, weshalb sowohl Cape als auch Hosenrock gefĂŒttert sind. Als kleinen Kontrast habe ich mich fĂŒr ein monochrom geblĂŒmtes weisses Futter entschieden, welches mal als Teil eines halbfertigen Herrensakkos in meinen Fundus kam. Daher war es natĂŒrlich zerschnitten und ich musste etwas puzzeln. Das Futter im Cape ist in schmalen Bahnen zugeschnitten und eines der Bein-Schnittteile musste ich dann komplett aus den Resten zusammenstĂŒckeln. Aber es hat gepasst und der Futterstoff ist auch komplett verbraucht.

Anstelle der Kapuze entschied ich mich fĂŒr einen schmalen Stehkragen, schnitttechnisch gesehen ist das nichts anderes als ein Streifen, lĂ€ngs gefaltet.

Die Anleitung sieht eigentlich vor, Futter und Oberstoff des Capes zusammenzunĂ€hen und dann zu verstĂŒrzen. Aber ich wollte ja kein schnelles Regencape aus Wachstuch, sondern was hĂŒbsches. Also habe ich Belege angeschnitten und das Futter ganz brav eingesetzt. Die Knopflöcher sind Paspelknopflöcher.

Die Armschlitze habe ich zuerst an den Kanten mit Zick-Zack-Stich gesichert, damit der eher grobe Stoff und das fisselige Futter nicht ausfransen, und dann mit einem Rest Samtband eingefasst. An die Enden habe ich kleine Dreiecke aus Leder gesetzt, das gefiel mir und schĂŒtzt davor, dass die Schlitze ausreissen.

Warum ich den Reissverschluss von der Seite in die hintere Mitte gesetzt habe, weiss ich nicht mehr. Es ist nicht authentisch und er ist auch noch zu kurz (aber lĂ€nger geht nicht, weil die Naht sich darunter in die Schrittnaht und die “Rocknaht” aufsplittet und wie ein auf dem Kopf stehendes V auseinandergeht, da kann ich keinen Reissverschluss mehr einsetzen). Meine Theorie ist, dass ich entweder zu wenig Nahtzugabe fĂŒr einen Reissverschluss an der Seite hatte oder dass mir der Wollstoff zu dick war und ich Angst vor einer dicken Naht hatte. Also falls ihr das Ding nachnĂ€ht: Lasst den Reissverschluss wo er ist.

Im Text zum Schnitt steht, man solle einen Bund ansetzen. Da ich aber keinen Stoff mehr hatte, war das leider nicht möglich. Also habe ich stattdessen einen unsichtbaren Bund innen angenĂ€ht und diesen dann mit dem Futter vollstĂ€ndig verdeckt. Niemand wird je wissen, was fĂŒr ein schrecklich hĂ€ssliches Band das war. 😀

Und weil es ja unfair wÀre, wenn nur ich jetzt einen neuen Hosenrock habe, bekommt ihr den Schnitt noch einmal hochgeladen, hoffentlich diesmal dann dauerhafter.

Bevor ihr euch ans NĂ€hen wagt: kontrolliert die Zahlen! Ich habe beim Bund nur 0.5cm pro Naht weggenommen, an der HĂŒfte dafĂŒr eine ganze Menge. Die Proportionen sind also komplett anders als mein Körper und möglicherweise auch eurer.

Da ein paar Zahlen am Rand abgeschnitten sind, habe ich sie euch hier nachgetragen.

Viel Spass beim NachnÀhen,

love

ette

Come as you are

I might have to confess something: Despite sewing almost entirely with vintage patterns and kind of following my own style, I am a frequent buyer of fashion magazines and get hold of every issue of the British Vogue and Dazed&Confused as soon as I spot them in the Newspaper shop. And always when I am on holidays, I buy either the local Vogue or some other fashion magazine (In Florida it was the “Ocean Drive“).
So I am not simply sewing vintage patterns or clothing, but often try to find some inspiring fashion trend I like and that I can combine with my vintage-love. Well, if you follow current fashion only a little bit you will have noticed that this season is all about 90s style comeback. And while platform shoes and mini skirts aren’t really my cup of tea, millefleur patterns, Doc Marten’s and jeans, oh yes please! And if I would have to name another iconic 90s fabric apart from millefleur viscose in the form of airy dresses, it would be stretch velvet.
And just to shock you a little bit more: Wikipedia defines Vintage clothing as everything older than 20 years, which means 1995 is actually vintage!

From the time I had worked in a fabric shop, I still had a leftover of burgundy lycra-velvet (see, I am having a run on red velvets at the moment), a  comparably expensive fabric usually used for stage costumes. It was a leftover on a fabric bolt and as I liked the colour, I bought the rest, it was maybe half a metre, really not much. For years and years it waited in my stash, for all the ideas and patterns I had, I didn’t have enough of it. But now, with that 90s comeback in my mind, I remembered a pattern I had used as one of my first sewing patterns ever. My first attempts in sewing I made when I was maybe 14 or 15 years old, it all started with an old sewing machine a friend of my father found when he emptied his parents’ apartment. To support my first steps, my mum gave me some fabrics she still had lying around and also a stack of sewing magazines from the 90s.

The magazine was called “Carina kreativ” and it featured a wide range of ideas, tutorials and more. In each issue you found a main topic, which could be for example christmas presents, easter decoration or the like, a designer pattern, recipes, and four of each fashion-, decoration- and beauty-trends. These four trends were followed by four creative pages on how to recreate the style yourself. That could be tutorials for small furniture, decoration objects, make-up or hair tutorials, but, for the fashion trends, also alterations, knitting ideas and whole patterns. Despite all the magazines and patterns I have gathered in the last 14 years, this little group of magazines is still one of my favourites.

This pattern is one of the first I have ever traced or used in my life, it is a cropped wrapped fitness cardigan. The first version I made of some random pink stretch fabric that was amongst the things my mum gave me. I remember hemming it before closing the underarm seams. As I didn’t match the two edges, I had a veritable step in my sleeves’ hems. The second version I made of some high quality jersey I had found in a leftover bin, but I overstretched the sleeves in the armhole and it looked horrible. I used it as a bed jacket for a pretty long time, though.

So now, welcome the third attempt. As mentioned, stretch lycra velvet. As I didn’t have enough fabric, I went for 3/4-length-sleeves. My sewing machine didn’t like to sew the fabric at all and after being kind for maybe 10cm of the seam made with the twin needle, she completely screwed up the rest. Solution always was to stop, rethread (despite being unable to spot any problem with the threading), start again. After I had re-done the hem three times for various reasons (velvet pile and stretch made a tidy hem impossible), I didn’t care about the chaos my sewing machine did on the left side of the fabric anymore. Apart from this, the project was pretty straight forward. To minimize the risk of an uneven neck opening and to prevent overstretching, I added some black lace to it, at least this went as planned.

Despite the weird hem seams (that nobody will see) I am quite happy with this little project. Another fabric less in my stash, another cardigan more in my wardrobe (I definitely don’t have enough of them), what more can I ask for? As soon as it gets a little colder I’ll pair it with some laced boots and Nirvana on my headphones, autumn, here I come!

The pattern: Carina kreativ, issue octobre 1995

Auf deutsch:

Möglicherweise ist das hier der Zeitpunkt fĂŒr ein kleines GestĂ€ndnis: Ich nĂ€he so gut wie nur mit historischen Schnitten und mache mode-technisch doch hĂ€ufig das, wonach mir der Sinn steht. Trotzdem bin ich einigermassen sĂŒchtig nach Modezeitschriften. Jede Ausgabe der Britischen Vogue und der Dazed&Confused wird ohne Zögern gekauft, weitere nach Bedarf und im Urlaub kommt sicher entweder eine lokale Vogue-Ausgabe oder ein anderes ModeblĂ€ttchen mit heim (in Florida war es die “Ocean Drive“).
In der Praxis fĂŒhrt das dann dazu, dass ich mir meine Lieblingselemente der aktuellen Mode heraussuche und diese in meine Projekte mit Vintage-Schnitten einfliessen lasse. Nun, vielleicht habt ihr es mitbekommen, diese Saison sieht modetechnisch ein grosses 90er-Jahre Comeback. Und auch wenn Buffalo-Plateauschuhe und Miniröcke nicht so meins sind, bei BlĂŒmchenprints, Doc Marten’s und Jeans aller Couleur bin ich dabei! Und fragte man mich nach einem weiteren Stoff, den ich mit den 90ern in Verbindung bringe, wĂ€re es wohl Stretch-Samt.
Da ich ja einmal gesagt habe, dass ich hier nur historische/Vintage-Projekte veröffentliche: Die englische Wikipedia definiert alles Ă€lter als 20 Jahre als Vintage-Mode, ja, das setzt die Marke bei 1995, irgendwie fĂŒhlt man sich alt, oder?

Mein Studentenjob im Stoffladen hat mich mit dem ein oder anderen Stöffchen ausgestattet, so auch mit diesem ReststĂŒck Lycra-Samt. Das ist ein sehr hochwertiger und nicht gerade billiger Stretchsamt, der meist fĂŒr BĂŒhnen- und SportkostĂŒme verwendet wird. Dieser halbe Meter blieb auf einem Ballen zurĂŒck und ich kaufte ihn der schönen Farbe wegen ohne ein wirkliches Projekt im Kopf. Daher schlummerte er einige Jahre im Stoffschrank, fĂŒr alle Ideen war es dann doch immer zu wenig. Doch jetzt, durch das omniprĂ€sente 90s-Comeback, fiel mir ein Schnitt ein, der tatsĂ€chlich einer der allerersten Schnitte ist, den ich je genĂ€ht habe. Dass ich ĂŒberhaupt zum NĂ€hen gekommen bin, verdanke ich der Haushaltsauflösung der Wohnung der Eltern eines Bekannten, so kam ich mit 14 oder 15 zu meiner ersten NĂ€hmaschine. Meine Mutter kramte noch Stoff und ein paar Zeitschriften hervor, um mir Starthilfe zu geben.

Diese Zeitschriften…einige Ausgaben “Carina kreativ” aus den 1990er Jahren, irgendetwas zwischen Frauen- und Selbermachzeitschrift. In jeder Ausgabe gab es ein Hauptthema (Weihnachtsideen, Osterdeko, das ĂŒbliche, aber immer ein Mix aus Handarbeiten, Basteln und Kaufen), einen Designerschnitt und drei mal vier Trends: Mode, Wohnen, Beauty. Und zu jedem Trend gab es dann eine Seite zu Selbermachen, das waren Make-Up-Anleitungen, GymnastikĂŒbungen, kleinere Möbel oder Dekoideen fĂŒr die Wohnung und bei der Mode eben auch Ready-Mades, Strickprojekte und ganze Schnittmuster. In den letzten 14 Jahren kamen viele Schnitte und Zeitschriften dazu, aber dieser kleine Stapel gehört immer noch zu meinen Favoriten.

Dieser Schnitt ist dann tatsĂ€chlich einer der ersten, an den ich mich wagte, eine kurze Wickeljacke, als Fitness-Mode gedacht. Die erste Version bestand aus einem der Stoffe meiner Mutter, einem komischen rosa Flausche-Jersey. Meine Unwissenheit liess mich die Ärmel vor dem ZusammennĂ€hen sĂ€umen und dann schief zusammennĂ€hen, das ergab dann eine ziemliche Ecke am Saum…aller Anfang ist schwer. Die zweite Version wurde aus einem ReststĂŒck recht guten roten Jerseys gezimmert und sollte eine alltagstaugliche Jacke werden. Durch schreckliches Überdehnen der Ärmel war das ganze nur als Bettjacke tragbar, ĂŒberlebte dort aber erstaunlich lange.

dress: French connection – cardigan: ette/Carina kreativ -pattern – shoes: London Rebel

So, hier also nun Version Nr. 3. Wie schon gesagt aus Lycrasamt, aufgrund der Stoffknappheit reichte es nur fĂŒr 3/4-Ärmel (mag ich sowieso lieber). Meine NĂ€hmaschine kam mit dem Stoff ĂŒberhaupt nicht klar, die NĂ€hte mit der Zwillingsnadeln klappten gut fĂŒr 10cm, dann gab es ein heilloses Durcheinander auf der RĂŒckseite. Irgendwann fand ich heraus, dass sich das Ganze mit “abschneiden – neu einfĂ€deln – weiternĂ€hen” lösen lĂ€sst, auch wenn kein Fehler sichtbar war. Das war jedoch, nachdem ich den Saum zum dritten Mal genĂ€ht hatte, auch weil Stretch und Samt einen geraden Saum so ziemlich verunmöglichen. Der ist daher grösstenteils schrecklich anzusehen, aber nur von innen, also stört es mich nicht. Abgesehen davon ging das Projekt schnell und recht problemlos, den Halsausschnitt und die Vorderkanten habe ich mit Spitze gearbeitet, so konnte ich zumindest dort das Ausleiern und beulen vermeiden.

Lange Rede – kurzer Sinn: Ich mag’s! Ein Stoff weniger, ein Cardigan mehr (kann man nie genug haben), was will ich mehr. Jetzt brauch ich Herbstwetter und dann wird das SchĂ€tzchen mit SchnĂŒrstiefeln und Nirvana auf den Ohren ausgefĂŒhrt.

See you soon, alles Liebe
ette