How deep can you fall? “Getrödelt, gefunden, gefreut” in march

As every month, Bewingtes Fräulein asks us to show our flea market, antiques shoppings and other old stuff hauls and I happily oblige.

The day I photographed my embroidered basket, I went to a charity shop nearby. This shop had opened already a while ago and I had been there once shortly after the opening. But as you can imagine, shop like these do have to grow a little while to get interesing, to become a treasure cave that you want to search and my first visit wasn’t very fruitful at all. After I had took the photos I thought it was about time to see if it already had become more interesting. Oh yes, it had! When I left more than an hour later I was heavily laden with all kinds of stuff, 6m of vintage silk, a 50ies paper basket, an old porcelain ginger jar, only to name a few.
Today I want to show you the item I spent most on this day, at the same time this was the greatest bargain of all. The item I was ecstatic and horrified to find at the same time.

DSC_0081wm

Maybe some of you might remember: When I started my blog in june 2011, one of the first posts I wrote was about a 19th century dalmatic I found at a flea market. This kind of church vestment is worn by the deacon in the catholic mass. I loved being able to touch a silk that old and to see how the 19th century copied styles from earlier centuries.
(Note: this is not going to be a post about faith, god and the church. My interest lies in the development of the forms and styles of these vestments and the fabrics used for them. It is absolutely not in my interest to evangelise anybody, I am not even catholic myself. When I would talk about 18th century court dress you wouldn’t expect opinions on absolutism, either, would you 😉 )

DSC_0078wm

While the deacon wears the dalmatic, during the mass the priest is wearing something called a chasuble. The chasuble started as a long, half circle cone shaped garment, that was gathered at the sides to release the arms. As you can imagine this resulted in a lot of fabric lying on the priests arms. Many medieval works of art show this kind of bell-shaped chasuble. During the centuries the sides where more and more shortened to lessen the amount of fabric gathered on the arms. The longing for elaborate decoration grew every decade and when the chasubles were made from heavier and stiffer fabrics or completely encrusted in gold embroidery, pleats and gathers were a) very impractical because of the stiffness and b) didn’t show the beautiful design and even destroyed it through rubbing and tearing. Around 1600 the shape changed, the gathered sides were completely gone and the chasuble had reached the so-called “fiddle-shape”, because of the curved front cut that resembles a fiddle. Now the chasubles where very stiff and looked more like a shell then like a garment. To prevent the already stiff embroidery and fabrics from wrinkling, an interlining made from paper or parchment was added.

So much prelude to understand what I found that day.

DSC_0069wm

What you see here is the back of a chasuble, the fabrics date from ca. the 1770ies (the pink one, still not sure about the yellow one, but it’s 2nd half 18th ct., no doubt). While the sides are made from a dusky pink silk damask (most probably lyonese), the middle part shows a very complex silber brocaded silk fabric. I will limit my technical descriptions to the image subtitles, if you are interested.

When you turn this frame around, you see that it isn’t a chasuble anymore. What is still visible is the upper part of the front. The fabric is very damaged due to the rites in the mass. Until the 2nd vatican council in the 1960ies most of the mass the priest faced the altar, therefore showing his back to the crowd (that is the reason, why chasubles often have a rich back decoration). Manipulating all the different instruments on the altar, rubbing with the belly on the stone of the latter left traces on the fabrics. I can at least be happy that the front is still existant, not few chasubles where undid and only the backs saved.

DSC_0082wm

Lie it on the floor and you see what happened: Someone undid the shoulderseams and placed the back onto the front part after relining everything. And I would argue that this lining is not older than maybe 30 years, so this is a very recent reworking.

To cut a long story short: Why was it altered?
Well, it is decorative, it is antique. It was very “en vogue” for a long time to decorate the house with antique textiles (and still is). You can’t do much with a chasuble, it doesn’t lie flat because of the shoulders (watch the movie “The third man” carefully, in one scene you will see a chasuble on a drawer, like a giant doily). Altered like this you can use it to hide your radiator, as an alternative to a picture and so on. That this will damage the fabric because silks that old shouldn’t be exposed to light is partly unknown partly ignored.
I wouldn’t have bought an item like this in an antique store, because I would have supported this practice. The seller in the charity shop didn’t even know what it was, I assume she got it when a dissolved household was given to her.

Obviously the cut was altered at least one more time before this installation, you see the light damage.
Obviously the cut was altered at least one more time before this installation, you see the light damage and the remains of an old seam ¦ Offenbar wurde die Kasel schon einmal verändert, man sieht den Lichtschaden und alte Nahtspuren.

Why this makes me sad?
I am not religious, but I do respect faith and in my believe we should show some respect to the believes of others as well as to the things our ancestors made. To see something as “high” as a church vestment and as precious as silver brocaded 18th century silk between plastic potties and 90ies back packs just hurts my heart. I know that the museums of the world can’t save everything, but this just didn’t seem right to me.

Why this makes me happy?
Well, because I paid 10 CHF. Chasubles in good condition can cost hundreds of Swiss Francs (or Euro or dollar, it doesn’t really matter, it simply is very very cheap), and most of them are younger. So even though this chasuble is damaged and altered, the brocaded fabric is magnificent and the fabrics alone should be worth more.

At the moment it is rolled on a large cardboard tube with acid-free silk tissue between the layers, I will give it to my professor’s study collection at the university. Like this, future students can learn from it and it will be appreciated as the item it is: a witness of the past.

DSC_0093wm

Auf Deutsch

Wie jeden Monat ruft das Beswingte Fräulein dazu auf, unsere neuen alten Errungeschaften des Vormonats zu präsentieren. Da bin ich doch mal wieder dabei 🙂

Als ich meinen Korb vor einigen Wochen fotografierte, stattete ich kurz danach dem ortlichen Trödelladen einen Besuch ab. Ich war erst einmal kurz nach der Eröffnung dort gewesen, damals war er noch dementsprechend leer und langweilig. Solche Läden brauchen ja immer etwas Zeit zum wachsen, bis sie zu Fundgruben reifen. Jetzt, dachte ich, könnte ich mal wieder nachschauen, und tatsächlich, eine Schatztruhe. Nach über einer Stunde verlies ich den Laden schwer bepackt, unter anderem mit 6m alter (=ca. 1960) Seide, einem 50er Jahre Papierkorb und einem Ingwerglas aus Porzellan.
Das Fundstück aber, für das ich am meisten Geld ausgab und welches gleichzeitig das grösste Schnäppchen war, das mich gleichzeitig verzückt grinsen und verzweifeln liess, möchte ich euch heute vorstellen.

DSC_0075wm
Next to the colourful flower pattern, there is a monochrome damask pattern in the background ¦ Neben dem farbigen Muster sieht man noch ein Damastmuster im Hintergrund.

Vielleicht mögen sich ein paar noch erinnern: Als ich im Juni 2011 mit meinem Blog anfing, schrieb ich einen meiner ersten Posts über ein Kirchengewand aus dem 19. Jahrhundert, welches ich auf einem Flohmarkt gefunden hatte, eine Dalmatik, wie sie vom Diakon während der Messe getragen wird. Ich war begeistert davon, die alte Seide berühren zu können und zu sehen, wie das 19. Jahrhundert seine Inspration aus früheren Jahrhunderten zog.
(Kurze Anmerkung für alle die etwas zögern: Es wird hier nicht um Glaube, Gott oder die Kirche gehen. Ich interessiere mich für die Formgeschichte dieser Kleidungsstücke sowie die dafür verwendeten Stoffe. Es liegt mir fern, zu missionieren, ich bin ja selbst nicht einmal katholisch. Würde ich über höfische Mode des 18. Jahrhunderts reden erwartet ja auch niemend eine Meinung zum Absolutismus, oder 😉 )

DSC_0103wm
As you see, the patterned areas look very 3-dimensional, further down I explain why. The grey lines on the yellowground are silver threads, woven between the silk threads ¦ Man sieht schön, wie die Blumen hervortreten, weiter unten versuche ich das zu erklären. Die grauen Striche sind Silberfäden, die zwischen die gelbe Seide gewoben wurden

Während der Diakon also die Dalmatik trägt, kleidet sich der Prister während der Messe in die sogenannte Kasel. Diese war ursprünglich ein langes Gewand, geschnitten aus  einem Halbkreis und vorne zusammengenäht (eigentlich wie ein halber Tellerrock, nur länger und eben auf den Schultern getragen), die sogenannte Glockenkasel. Um die Arme bewegen zu können, raffte man den Stoff an den Seiten zusammen, dieser lag dann als faltiger Berg auf den Unterarmen. Viele mittelalterliche Kunstwerke zeigen das sehr schön. Im Laufe der Zeit wurden die Seiten immer mehr gekürzt, die Stoffberge auf den Armen wurden weniger. Gleichzeitig begann man, die Kaseln immer aufwändiger zu verzieren und  als man begann a) steifere und auffällig gemusterte Gewebe sowie b) schwere Goldstickereien zu verwenden, konnten die Kaseln endgültig nicht mehr gerafft werden. Nicht nur weil dann von den ganzen schönen Mustern kaum etwas zu sehen gewesen wäre, sondern auch weil das Aneinanderreiben der Goldfäden sehr schnell zu Schäden geführt hätte. Um 1600 hatte die Kasel daher eine Form angenommen, die man heute als “Bassgeigen-Kasel” bezeichnet, aufgrund des Zuschnitts auf der Vorderseite, der Ähnlichkeit mit eben einer solchen hat. Um Faltenwurf und Knittern zu verhindern wurden diese Kaseln zusätzlich mit Pergament oder Papier versteift.

DSC_0087wm
You see the paper under the fabric and unterneath a red linen fabric, maybe the original lining ¦ Hier sieht man das Papier unter dem Stoff und dahinter einen roten Leinenstoff, vielleicht das ursprüngliche Futter.

So, lange Vorrede, aber notwendig um zu verstehen, was ich euch heute zeigen möchte.
Was ihr oben seht ist die Rückseite einer eben solchen Bassgeigen-Kasel,  die Stoffe sind aus den 1770ern (zumindest der pinke, der gelbe ist auch sicher aus der 2. Hälfte des 18. Jhdts.). Die Seiten sind aus einem altrosa Seidendamast (sehr wahrscheinlich aus Lyon), der Mittelteil besteht aus einem sehr komplexen Seidengewebe mit Silberfäden. Ich werde meinen technischen Senf auf die Bildunterschriften beschränken, falls ihr interessiert seid.

DSC_0088wm
You see that the green threads turn after the motif has ended, not like in normal weaving where the weft passes through the whole width, this technique is called “brocading”, the silver vases are made the same way ¦ Hier sieht man, dass die grünen Fäden nicht auf der Rückseite weiterlaufen, wie es normal in einem Gewebe ist, sondern nach dem Motiv umkehren. Diese Technik nennt sich “broschieren”, die silbernen Vasen sind genauso gearbeitet.

Wenn man den Holzrahmen dreht wird sichtbar, dass es eben keine Kasel mehr ist. Immer noch sichtbar ist die obere Hälfte der Vorderseite. Der Stoff ist hier ziemlich beschädigt. Das liegt an der Verwendung, denn bis zum 2. vatikanischen Konzil in den 1960ern wurde ein Grossteil der Messe mit dem Rücken zu den Glüubigen zelebriert. Die Bewegungen, die Kelche und die Altarkante, ihr könnt euch vorstellen was da mit einer Seide alles passieren kann. Aber das ist auch der Grund, weshalb historische Kaseln vor allem den Rücken dekoriert haben. Bei dieser kann man froh sein, dass die Vorderseite noch existiert, nicht wenige Kaseln wurden komplett demontiert und nur der Rücken bewahrt.

DSC_0097wm

Wenn man das Ding mal auf den Boden legt, sieht man, was passiert ist: Die Schulternähte wurden aufgetrennt und der Rücken auf dem Vorderteil festgenäht, nachdem man das Ganze neu gefüttert hatte. Und dieses weisse Futter ist in meinen Augen nicht älter als 30 Jahre, es ist also eine relativ neue Umarbeitung.

Um es kurz zu machen: Warum macht man sowas?
Es ist schön, dekorativ, ein alter Stoff. Es war lange Zeit ziemlich “in”, seine Wohnung mit alten Stoffen zu schmücken (und ist es immer noch in bestimmten Kreisen). Mit einer Kasel kann man nicht so viel machen, flach liegend stehen die Schultern ab, es gibt ein Loch in der Mitte (schaut euch mal aufmerksam “Der dritte Mann” an, in einer Szene liegt eine Kasel auf einer Kommode im Hintergrund, wie ein riesiges Deckchen). So abgeändert kann man damit Heizkörper verstecken oder einfach etwas anderes als ein Bild als Dekoration haben. Dass so alte Stoffe nicht mehr dem Licht ausgesetzt werden sollen wird gerne ignoriert, manche wissen es vielleicht auch gar nicht.
Ich hätte ein solches Objekt nie in einem Antiquitäten-Laden gekauft, denn da müsste ich von einem System ausgehen und ich laufe Gefahr, eine solche Praxis zu unterstützen. Die Verkäuferin im Trödelladen wusste nicht einmal, was es ist. Wahrscheinlich hat sie es mit einer Haushaltsauflösung bekommen. Die Chance dass sie so etwas nähen würde, ist verschwindend gering.

DSC_0085wm
The vases are woven with a special kind of thread, a thin silver “tinsel” is wrapped around a white silk thread ¦ Die Vasen sind aus sogenanntem Silberlahn gemacht, bei diesem Garn wird ein dünner Silberstreifen um eine (hier weisse) Seidenseele gewickelt

Warum verzweifeln?
Ich bin nicht besonders gläubig, aber ich respektiere den Glauben. Und so  wie man meiner Meinung die Überzeugungen anderer akzeptieren sollte, sollte man auch die Zeugnisse, die uns aus der Vergangenheit erhalten sind respektieren. Etwas so würdevolles wie ein Kirchengewand und so kostbares und aufwändiges wie eine silber-broschierte Seide aus dem 18. Jahrhundert gehört einfach nicht zwischen Töpfchen und Billigrucksäcke, das tut mir einfach weh zu sehen. Ich weiss, dass die Museen auch nicht alles retten können, aber das fühlt sich für mich einfach falsch an.

Warum Verzücken?
Weil ich 10 Franken bezahlt hab. Kaseln können mehrere Hundert kosten, dann vielleicht im guten Zustand, aber auch oft jünger.  Auch wenn  diese beschädigt und umgearbeitet ist, alleine der Stoff ist mehr wert.

Zur Zeit lagere ich sie gerollt auf einer grossen Versandrolle mit säurefreiem Seidenpapier zwischen den Lagen. Ich werde sie der Studiensammlung meiner Professorin geben, so können zukünftige Studenten von ihr lernen und sie als das würdigen, was sie ist: Ein Zeugnis der Vergangenheit.

Das war viel, das war lang, ich hoffe ihr seid noch bei mir. Wünsche euch einen schönen Sonntag!

 That was long, that was a lot, hope you are still with me. I wish you a lovely sunday.

ette

22 thoughts on “How deep can you fall? “Getrödelt, gefunden, gefreut” in march

  1. This post was so interesting to read! While reading it, I was wondering what will you do with such a piece. It’s great that you donate it for students tp study. Institutionalised religions have most of the time a history of unfairness, but I also think something this old should be saved and studied.

  2. Wow was für ein schönes Teil, wirklich schade das jemand an sowas herumdoktert um es zu etwas anderem zu machen. Ich bin auch nicht gläubig, habe was das betrifft aber die selbe Meinung. respektieren und ihm den nötigen Platz bieten

  3. Das ist wirklich abgefahren! Sowas zu finden, da würde ich nicht mal dran denken und Kopflos daran vorbei stolpern … Das ist wirklich der Trödelfund des Jahrzehnts!

  4. So ein interessanter Fund und so ein informativer Post.
    Ich hätte im Leben nicht gewusst was es damit auf sich hat, von daher ist es doch großes Glück dass es dir in die Hände gefallen ist.

  5. Oh, was für ein verrückter und wunderschöner Fund. Ein Glück dass Du es gerettet hast, es ist wirklich traurig dass solche Dinge im Handel landen… Liebe Grüße!

  6. Wow, das ist ja mal ein echt historisches Stück! Ich habe mich die ganze Zeit beim Lesen gefragt, was Du damit wohl machst und ich finde es entzückend, dass Du es zum Studium weitergibst 🙂

  7. Yeah, religions is not a really cheerful history, and looking at the present it still isn’t.
    I was tempted to keep it, simply because I love the colours and the patterns of the silk. But I know I can go and have a look at it whenever I want at university and I wouldn’t be able to store it better here at home. Like this it can be useful and be preserved and I know where I can find it. 🙂

  8. Naja, wenn man nicht dran rumgedoktort hätte wär es vielleicht ganz weg. Und wie viele alte Textilien werden weggeworfen, ohne dass man die Chance hat, sie zu kaufen. Daher bin ich froh, dass ich es überhaupt gefunden hab, auch wenn eine unveränderte Form natürlich schöner gewesen wäre.

  9. Dankeschön.
    Ja, die Verkäuferin war auch etwas verwirrt als ich fragte, was sie dafür haben will und gab ehrlich zu, nicht einmal zu wissen, was es ist. Für sie nahm es wohl in erster Linie Platz weg.
    Aber so hat jeder spezielle Dinge, von denen man etwas mehr weiss, die andere links liegen lassen würden. Wenn ich höre dass manche amerikanischen Sozialkaufhäuser alte Schnittmuster ins Altpapier geben, wer weiss was da für teure alte Vogue-Schnitte oder so zwischen sind.Aber es braucht eben jemanden, der so etwas weiss.

  10. Dankeschön.
    Ja, manchmal komm ich mir ein wenig wie ein Retter verlorener Dinge vor. Andererseits wirkt sich das negativ auf den Platz hier zuhause aus, aber es war mir vom ersten Augenblick an klar, dass das Ding dort nicht bleiben kann.

  11. Danke 🙂
    Naja, vor 150 Jahren war es mancherorts Pflicht, in die Kirche zu gehen, vor 100 war es selbstverständlich, vor 50 war es immer noch die Regel. Heute kenn ich ausser meinem Grossvater niemanden, der regelmässig zum Gottesdienst geht. So etwas hat dann Auswirkungen und wenn Kirchen schliessen landet sowas im Handel, das ist dann leider der Lauf der Dinge.

  12. Thank you! Yes, it is beautiful, indeed. I love the pre-chemical colours and the quality of these hand-woven fabrics. One of the reasons I still hesitate to sew real historical garments is that I know I would never be able to reproduce these fabrics (in Lyons, two enterprises still produce authentic fabrics like the yellow one, if you want them hand-brocaded and with metal threads you can easily pay 3000€/m, the width being 54cm!)

  13. Dankeschön. Naja, ich habe lange mit mir gerungen, es meiner Dozentin anzubieten. Aber ich weiss dass ich es nicht offen stehen lassen kann und ich sehe ja, wie es den anderen alten Textilien geht, die ich habe: Gut verpackt in irgendwelchen Schachteln auf oder in Schränken oder, wie die Kasel zur Zeit, unter dem Bett. So wird sie zwar auch viel Zeit im Schrank liegen, aber immerhin kann man etwas davon lernen, sonst hat man als Student ja selten die Möglichkeit, so etwas anzufassen oder mal auf die Rückseite zu schauen.

  14. Hallo ette,

    ein grandioses Fundstück, wie ich meine. Ich kann Dir hier ganz folgen, es ist wirklich traurig wenn man sieht was so alles acht- und lieblos für ein paar Euro als “Plunder” über die Theke geht.

    Viel zu viel Historie und erhaltenswertes geht auch heute noch jeden Tag verloren.

    Ich finde solche Dinge immer wieder faszinierend und schaue mir solche Sachen sehr gerne in musealer Umgebung an 🙂

    Danke für Deine Rettung dieses schönen Stück Geschichte.

    Liebe Grüße
    Björn 🙂

  15. Lieber Björn, danke für deinen Kommentar.
    Ja, eine museale Umgebung ist in jedem Fall wünschenswerter, da bin ich als Museumsmensch ganz bei dir 🙂
    Leider geht mit einer solchen “Überlieferung” auch noch sehr viel Geschichte verloren, da die Verkäuferin ja nicht einmal wusste, von wem sie es hatte. So ist es so gut wie unmöglich, herauszufinden, aus welcher Kirche es stammte und warum es in den Handel gelangte. Solche Dinge sind ja oft noch wichtiger als die Objekte selbst.

  16. Wahnsinn. Dein Fund. Aber auch was du alles darüber weißt. Das gute Stück musste wirklich einer Kennerin wie dir in die Hände fallen.
    (By the way: Hast du zufälligerweise Kenntnisse über Stumpwork?)
    Herzliche Grüße von Mila

  17. Dankeschön 🙂 Wofür studiert man denn sonst 😉
    Zum Stumpwork: Wenn ich mal die Google-Suche anschmeisse sieht das sehr nach einer englischen oder amerikanischen Technik aus, die nicht viel weiter als in 19. Jahrhundert zurückreicht, bitte korrigier mich, falls ich falsch liege, der Begriff sagte mir nämlich erstmal nichts.
    Die offenbar typischen Formen von dreidimensionalen Blüten, frei gestickten Formen die dann mit Draht versteift werden und ähnliches, kenne ich von historischen Arbeiten auf dem Kontinent nicht. Was es gibt, ist eine Form der Stickerei, die wohl im Englischen ebenfalls als Stumpwork bezeichnet wird, nämlich dreidimensionale Stickereien, welche durch Auspolstern von Flächen oder dem Unternähen von kleinen Holz- oder sogar Pappmaché-Teilen plastisch hervortreten. Gibt es bereits im späten Mittelalter, da dann wirklich sehr bildhaft, mein Lieblingsbeispiel ist dieser Chormantelschild (noch was aus der Kirche, das hängt beim Priester auf dem Rücken, wenn er statt der Kasel einen Chormantel trägt), hier ganz unten links, der Georg ist auf einem drahtverstärkten Pappmachékörper komplett freistehend gestickt, die anderen Teile sind mehr oder weniger stark ausgepolstert und hinterlegt.
    Nicht mehr ganz so farbenfroh ist das dann in der Barockstickerei, da kann man zwischen Stickerei und Goldschmiedekunst fast nicht mehr unterscheiden. Falls du in der Nähe von Köln lebst, der Ornat von Kurfürst Clemens August in der Domschatzkammer ist da ein tolles Beispiel, hier mal ein Detail. Diese Form von Stickerei nennt sich Sprengstickerei/-technik, aber selber hab ich sowas noch nicht ausprobiert. Ich weiss aber, wie es theoretisch funktioniert 😉 Da man mit Goldfäden arbeitet, werden diese (wie eigentlich nie) nicht durch den Stoff gestickt, sondern aufgelegt und mit einem zweiten Faden festgenäht (Anlege-Abheft-Technik).
    Beantwortet das in etwa deine Frage? 🙂

  18. Oh WOWH, mehr als das, liebe Ette, danke. Ich versuche mich nämlich gerade ein bißchen in die Stumpwork-Historie einzuarbeiten. (Nicht so fundiert wie du!) Und siehe da, ich habe ein Beispiel gleich in meiner Umgebung. Morgen werde ich es mir live ansehen. DANKE! LG mila

  19. Wow, what a find. It’s beautiful and amazing to think how old it is. I think that little shop definitely needs plenty of regular visits!

  20. Bittesehr. Wie gesagt, ich kenne wenige bunte Beispiele und auch die Englische Literatur dazu nicht, daher all das nur mit Vorbehalt. Wenn du magst schau ich mal, ich glaube ich hab noch eine Anleitung für diese Gold-Relief-Stickerei.
    Du wohnst in Köln? Genieß es. Die Domschatzkammer war meine erste Begegnung mit richtig alten Textilien und hat sicher dazu beigetragen, meine Leidenschaft zu entfachen und dort zu landen, wo ich heute bin.

Comments are closed.