Getrödelt, gefunden, gefreut – Mystery Edition

Deutsche Version unten

It’s the first of the month and as always Frl Swing invites fellow flea market addicts and charity shop haulers to show their latest finds.
I would like to use this month’s showcase to present a little mystery item, hopefully the online community’s wisdom can help me figure out what it was meant for.

I found it only a few weeks ago on a flea market. When I see boxes I have to open them but most of the time they contain nothing or pens or compasses or stuff like this. So I was pretty surprised, discovering something that at least looked remotely like something to sew with. And for a price of 3 CHF I was willing to take it with me (no, the seller had no idea of its function, either).

DSC_0081wm

A construction made from metal stick with a wooden knob on top. At the end sits a machine needle, but in a slight angle. Tightly around this stick sits a sleeve with something resembling a sewing foot at its end.

DSC_0084wm

When holding the thing by the sleeve you can press down the knob and the needle goes down through the foot. There is no spring inside, so you have to pull it up again yourself. The little l-shaped thing next to the needle has a little hole in the middle, I suppose you could use it to thread your yarn through it. The screw and the teeth directly below the knob allow to adjust how deep the needle can go down.

My dad and I assume this could be some kind of upholstery tool, maybe to attach buttons to a sofa, but I can’t see how it would exactly work and I wasn’t able to find any information on it online

Have you seen something similar and can help me? I would be so very happy as I would love to know how it works.

Auf Deutsch:

Lieben Dank für einen neuen Monat “Getrödelt, gefunden, gefreut“, liebes Frl. Swing.

Ich möchte dieses Mal eine geheimnisvolle Apparatur vorstellen und hoffe ein wenig auf die geballte Intelligenz des Internets, vielleicht hat ja jemand von euch sowas schon einmal gesehen. Gefunden habe ich dieses “Ding” auf einem Flohmarkt vor ein paar Wochen, hübsch versteckt in der oben sichtbaren Box.

Auf einer Metallstange ist ein Holzknopf befestigt, am anderen Ende wird eine Nähmaschinennadel angeschraubt, allerding in einem leichten Winkel. Vor der Nadel ist noch ein kleines gebogenes Plättchen (was im Bild wie ein “l” aussieht), durch welches man vermutlich einen Faden fädeln kann.  Um diesen Stab herum gearbeitet ist eine bewegliche Hülse, am unteren Ende etwas, was verdächtig nach Nähfüsschen aussieht. Wenn ich das Ding an der Hülse festhalte und den Knopf herunterdrücke senkt sich die Nadel durch dieses Füsschen. Da es offenbar keine Feder im Inneren hat, muss man die Nadel auf dieselbe Weise wieder hochziehen. Mit den Zähnchen unterhalb des Knopfes kann eingestellt werden, wie weit die Nadel durch den Fuss sticht.
Gekostet hat es mich 3Fr., auch weil der Verkäufer selber keine Ahnung hatte, was es sein könnte.

Mein Vater und ich mussten beide an Polsterarbeiten denken, er hatte die Idee, dass man damit vielleicht Knöpfe an einer Rückenlehne oder so annähen kann, auch wenn die genaue Arbeitsweise dann immer noch unklar bleibt. Zudem habe ich im Internet keinerlei Informationen finden können, die diesem Ding auch nur ansatzweise nahe kommen.

Habt ihr so etwas schon einmal gesehen oder wisst, wofür es gut sein könnte? Ich würde mich sehr freuen, etwas über dieses Schätzchen herauszubekommen und es vielleicht sogar einmal auszuprobieren. 

DSC_0080 (2)wm

See you soon, love

ette

12 thoughts on “Getrödelt, gefunden, gefreut – Mystery Edition

  1. Sehr geheimnissvoll! Ich weiß leider auch nicht, was es sein könnte, finde aber so alte Gerätschaften an sich auch total faszinierend. Liebe Grüße, Zuzsa

  2. Ich hätte jetzt spontan auf manuelle Reise-Nähmaschine getippt. Aber keine Ahnung, ob es das ist…
    Nur hat mir Jemand letzten Sommer am Strand eine winzige Hand-Nähmaschine angeboten, die entfernt danach aussah (mit Plastik allerdings). Ich habe mich nachher geärgert, das ich das Mini-Maschinchen nicht gekauft hatte… LG mila

  3. Nö, noch nicht. Aber ich wüsste auch nicht, wie. Da ich die Nadel ja wieder hochziehen muss, brauch ich ja schon zwei Hände, um das Ding zu bedienen. Aber vielleicht muss ich einafach mal etwas rumprobieren, um überrascht zu werden,

  4. Vielen Dank für den Link. Mit dem Suchwort hatte ich schon bei Suchmaschinen mein Glück versucht, aber nichts gefunden. Nur weiss ich jetzt immer noch nicht, wie das Ding funktionieren soll.
    Vielleicht finde ich ja noch einmal so eine Auktion mit Anleitung, jetzt weiss ich immerhin, wonach ich suchen muss.
    Danke!

  5. Ja, irgendwie sah es spannend aus und da es nicht teuer war und nicht viel Platz wegnimmt, konnte ich es einfach nicht liegen lassen.

  6. Es tut gut zu hören, dass ich nicht die einzige bin, die mit dem Ding nichts anzufangen weiss 😀

  7. Ich kannte bisher nur diese Handnähmaschinen, die ähnlich wie ein Hefter/Klammerer aussehen, davon findet man dann auch eine ganze Menge im Internet. Vielleicht sollte ich, wie Lenelein vorgeschlagen hat, es einfach mal versuchen.

  8. Das ist ein Stickapparat, meinen habe ich von meiner Mutter geerbt. Damit hat sie Wandbilder und Polsterüberzüge gestickt. Dafür wird dünne Wolle in ungefähr der Stärke eines dünnen Wollpullis verwendet. Je nachdem wie weit du die Stange an den Zähnchen hochziehst, hast du enweder einen normalen Geradstich, kleine oder größere Schlaufen mit denen du Flächen (Sprich Muster) aussticken kannst. Die Schlaufen werden dann an den Rändern beschnitten damit es reliefartig wird, wenn du das Ganze mit einer zarten Drahtbürste kämmst entsteht ein Fell, das du für Tierbilder gut verwenden kannst. Natürlich muss der Stoff in einen Stickrahmen gespannt werden, gestickt wird von hinten da kann man ein dünnes Stück Baumwolle mit dem aufgezeichneten Muster mit einspannen. Gestickt hat meine Mutter damit auf Samt oder Leinen.

  9. Herzlichen Dank für deine Antwort! Inzwischen habe ich schon andere Exemplare im Netz gefunden, welche als Stickmaschine bezeichnet waren, aber so ganz sicher, wie es funktionieren soll, war ich doch nicht. Danke für deine Ausführungen.
    Vieles erschliesst sich wohlmöglich auch erst beim Ausprobieren. Ein Stickrahmen wäre da, vielleicht sollte ich mir die Zeit einfach einmal nehmen. 🙂

Comments are closed.