A Handbag or: How to hide a chocolate box

Each year in April there is a flea market in the old city of Berne. Not only the people living there are selling the stuff they found in the attic, but also many of the shops. This year a tailor sold many fabrics he didn’t use anymore and also scraps that were left from custom orders for next to nothing (if you commission something tailor-made, you of course need to pay the fabric used. To prove that the fabric you bought was really used for your commission, the tailor will give you all the scraps together with the finished garment. As most of the clients don’t need them, they don’t take them with them).

I resisted and didn’t even look at the bolts of fabric, but had a quick glance at the scraps bin. What I took with me was some grey merino wool fabric and burgundy virgin wool fabric, both in amazing quality and I think I remember paying something like CHF 5 for the two. It wasn’t enough left of them to make complete garments out of it, but I combined the two and turned most of the grey merino wool into a skirt with burgundy accents. The skirt had been on my want-to-sew-list for a while, it is a pattern from Burda Magazine 9/2010 and still available for download (as it is a modern pattern I won’t go deeper into it).

To use the last bits of the grey dream that calls itself merino fabric (it is amazing to sew with it!) I went through some of my magazines and found some tutorials for boxy handbags. I always connected these casket-like, solid handbags with 1950s fashion, but obviously they started getting popular in the late 40s. In fact, they are presented as a novelty in a crafting magazine from May 1948, from which I took the tutorial for this purse.

Besides the two fabrics this handbag contains the remnants of a deep-frozen food cardboard package for the bottom, a chocolate box for the top frame and the lid and some stabiliser in the bag’s body, not the worst reincarnation if you lived as a chocolate box, don’t you think?

Scan taken from: Frauen-Fleiss, issue 107, year 9 (=May 1948), p. 9

Jedes Jahr im April lädt die Berner Altstadt zum grossen Altstadt-Flohmarkt. Neben den Bewohnern beteiligen sich auch viele der ansässigen Geschäfte und verkaufen, was sich im Keller so findet. In diesem Jahr war unter anderem ein Schneider dabei, der zum einen seinen Stoffvorrat etwas dezimierte und ballenweise Stoffe anbot, aber ebenfalls Reste von Kundenbestellungen verkaufte (Wenn man etwas beim Schneider bestellt, bezahlt man auch den verwendeten Stoff. Um dem Kunden gegenüber transparent zu bleiben, übergeben Schneider mit dem fertigen Kleidungsstück auch die Reste. Die meisten Kunden wollen diese aber nicht und lassen sie doch da.).

Ich blieb standhaft und würdigte die Stoffballen keines Blickes, warf aber doch einen kurzen Blick in die Restekiste und kaufte ein Bündel grauer Merino-Reste sowie dunkelrote Schurwolle. Beides sehr gute, sehr feine und sicher einmal sehr teure Stoffe für zusammen etwa 5 Franken (genau weiss ich es nicht mehr). Es war jeweils zu wenig für ein ganzes Kleidungsstück, aber aus der Merino-Wolle bekam ich mit ein paar roten Akzenten die Jupe aus der September-Burda von 2010 genäht, ein Projekt,  das schon länger auf meiner Liste stand (Der Schnitt ist weiterhin als Download erhältlich. Da es ein moderner Schnitt ist, werde ich zur Jupe nicht ins Detail gehen).

Um auch die Reste dieses grauen Traums von einem Stoff zu verbrauchen (wenn sich doch alle Stoffe so nähen liessen…), suchte ich nach einem kleinen Projekt und stiess auf eine ganze Gruppe von kastenförmigen Handtaschen in einer Handarbeitszeitschrift. Bisher hatte ich die immer mit den 1950er Jahren in Verbindung gebracht, aber sie scheinen bereits etwas früher aufgekommen zu sein. Im Mai 1948 werden sie jedenfalls in dem Handarbeitsheft, aus welchem ich die Anleitung habe, als Neuheit präsentiert.

Also wagte ich mich an eines der Modelle und bin mit dem Resultat sehr zufrieden. Neben den Stoffen und Garn verbergen sich in dieser Tasche eine Kartonverpackung von tiefgekühltem Backkäse, eine Pralinenschachtel und etwas steife Stickunterlage. Also ein nettes Projekt, um den Altpapierstapel zu reduzieren :-D.

dress (worn as shirt): kookai, 2nd hand – skirt: by me after a Burda pattern – shoes: what for – brooch: fleamarket – bangles: gifts – handbag: by me after Frauen-Fleiss 5/1948

See you soon, alles Liebe

ette

3 thoughts on “A Handbag or: How to hide a chocolate box

    1. Thank you! Yes, I like the idea that you could do it all with waste. And I am already tempted to re-work another chocolate box, although I don’t have a use for so many fragile handbags 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *