Journey to the far east…

Well, were should I start….

Back in 2012 I read a beautiful post on 1950ies Sari-dresses on Tuppence Ha’Penny Vintage. Obviously the 1950ies loved the gold-decorated fabrics and mixed them as well as some Sari-style elements with european contemporary fashion.

This put me back even further in time. In the early 2000 my father worked as as service technician, traveling half the world to install and repair the machines his company sold all over the globe. It must have been 2005 when he travelled to Pakistan for a couple of weeks. As you can imagine we children, my brother and I were always very curious to hear from his travels and sometimes he even brought us some gifts. This time he brought me a traditional garment he found at a Pakistani market. I always thought of it as a Sari, but obviously it is a Shalwar kameez with a dupatta: wide trousers, a long top with slitted sides and a matching scarf, I am sure you know this kind of garment, though you didn’t know its name.

parvasedapta.ch-theingredients

Unfortunately he was neither able to talk to the seller nor able to read the sizes on the wrapping. So when I unwrapped it I found myself face to face with a huge, huge! page of trousers and a not quite as large top (the trousers are meant to be wide and are gathered with a cord when worn, but this was still much too large for me).
Of course I was happy nontheless, thinking I could alter it sometime in the future ( I had just started sewing). So it went into my closet. Here you can see it hanging behind me in 2005, during me moving into a new apartment (therefore the wardrobe still misses its curtains).

18-year old me, deciding which old greeting cards should be discarded
18-year old me, deciding which old greeting cards should be discarded

And there it hung for years. At some point I actually planned to fit it, but then I thought ‘when would I wear it’ and my motivation was gone the same second. At the same time I liked to fact of having three different, but matching fabrics, although we could argue about their beauty (still have to think of 1990ies nightgowns somehow).
Until the above mentioned post. As soon as I saw the dresses made from Sari-fabrics I had to think of my own oriental garment in the wardrobe nearby. But it took me until 2015 to actually realize this plan. Ten years, four moves, tree diploma (the university-entrance one from school and two at two different universities), two countries, this Shalwar kameez has seen a lot of my life.

parvasedapta.ch-theback

I knew I couldn’t turn this into an evening dress as the examples linked above, mine wasn’t silk fabric with gold embroidery, but printed cotton. So I searched for a pattern to make something like an everyday dress. I found it in my 1955/6-Lutterloh-book (see Klara, sooner than I thought!), a blouse with a matching skirt. I enlarged the pattern using my measurements and it fit without any alterrations (!). What I did alter a little was the skirt: I knew I wanted to use the scarf as a ruffle at the bottom. Because it was very wide I cut it in half and gathered it until it fit the width of the skirt pattern at half length (well, actually 2/3), the top part I cut according to the pattern.

For the top part of the skirt as well as for the facings of the blouse, I used the trouser’s fabric, the blouse itself was cut from the top fabric. I made bias binding from the trouser fabric to finish the sleeves and the hem and added a pocket into one of the skirt’s seams (Lutterloh patterns are very basic, they include the major pattern pieces, but things like facings, waistband or pockets have to be added and drafted yourself). The front parts and the collar of the blouse as well as the waistband are enforced with fusible interfacing. I only had three of the white buttons so I went for an assymetric closure instead of the two-row variant shown in the pattern. The skirt closes with a clear plastic button and two press buttons (the pleats hide any opening, so a zipper wasn’t necessary).

parvasedapta.ch-letslookserious

The two parts together are really…special. I don’t think I will ever wear them like this, the colours are a little too wild for my taste, therefore I styled it a little over the top. But I can easily imagine wearing the skirt with a white blouse or maybe even the blouse with high-waist-trousers. At the moment I wear a navy blue cardigan with it, so only the collar is peeking out. Like this and with matching navy shoes it might even work as a standard outfit.

Whilst the fabric pattern isn’t really oriental and the term Sari is wrong, I still think of it as my Sari-dress and it makes sitar-melodies stick in my brain. This and the fact that today’s post will be the last one in march because I will use the two weeks off work to come as two weeks off blogging and will maybe spend some days away from home, it seems fair enough to link to this month’s Krea-Kränzchen, themed “Fernweh”, so wanderlust.
I won’t be posting here for the next two weeks. Because I start a new job next month I don’t think I will be able to hold my twice-a-week-post-frequency, but have to limit it to one post a week from April on, I’m sorry.

parvasedapta.ch-helloooosir

So…wo fange ich an…
2012 las ich einen sehr schönen Post über 50er-Jahre Kleider aus Sari-Stoffen auf Tuppence Ha’Penny Vintage. Offenbar mochte man damals die gold-bestickten Sari-Stoffen und nähte modische Kleider mit exotischen Details daraus.

Das widerum warf mich zeitlich noch weiter zurück. In den 2000er Jahren arbeitete mein Vater als Servicetechniker und kam mit Reparaturen und Inbetriebnahmen in der ganzen Welt herum. Es muss 2005 gewesen sein, als er für wenige Wochen in Pakistan arbeitete. Wie ihr euch vorstellen könnt waren mein Bruder und ich immer neugierig, was er diesmal zu erzählen wusste und manchmal brachte er uns auch etwas mit. Dieses mal bekam ich ein traditionelles Gewand, welches er auf einem pakistanischen Markt gekauft hatte. Lange dachte ich, es sei eine Art “Alltags-Sari”, in Wahrheit nennt sich dieses Gewand aber Salwar Kamiz und besteht aus Salwar, einer Hose, Kamiz, einem langen Oberteil und der Dupatta, einem langen Schal. Auch wenn man den Namen nicht kennt, gesehen habt ihr dieses Gewand höchstwahrscheinlich alle schon einmal.

parvasedapta.ch-thepattern

Leider konnte sich mein Vater mit dem Verkäufer absolut nicht verständigen und verstand auch die Größenangaben auf der Packung nicht. Als ich mein Geschenk auspackte, sah ich mich daher mit einer wahrhaft gigantisch großen Hose konfrontiert sowie einem geringfügig weniger großen Oberteil (die Hosen sind weit geschnitten und werden zusammengebunden, aber es war trotzdem viel zu gross).
Natürlich freute ich mich trotzdem und war zuversichtlich, das ganze irgendwann mal auf meinen Körper anzupassen. Daher wanderte es erst einmal in meinen Schrank. Oben seht ihr ein Foto das während eines Umzugs 2005 gemacht wurde, hinter mir im Schrank seht ihr es hängen.

parvasedapta.ch-thecoldshoulder

Ja, und da hang es erstmal. Zwischendurch nahm ich mir dann wirklich vor es zu ändern. Dann überlegte ich, wann ich so etwas tragen würde und meine Motivation sank zugleich wieder. Gleichzeitig gefiel mir der Gedanke, drei zusammenpassende Stoffe zu haben, auch wenn man sich darüber streiten, ob sie so schön sind (ich muss bei der Farbkombination die ganze Zeit an 90er Jahre Nachthemden denken).
Bis ich dann den oben verlinkten Post las. Bei den Sari-Kleidern musste ich sofort an das lila Mitbringsel denken, das da neben mir im Schrank schlummerte. Aber es brauchte doch bis dieses Jahr, bis ich das Projekt endlich in Angriff nahm. 10 Jahre, vier Umzüge, drei Abschlüsse (Schule und an zwei verschiedenen Universitäten), zwei Länder, dieser Salwar Kamiz hat sehr viel von meinem Leben gesehen.

parvasedapta.ch-dontmesswithme

Mir war klar, dass ich kein Abendkleid aus diesen Stoffen nähen könnte, es ist keine gold-bestickte Seide, sondern bedruckte Baumwolle. Daher schwebte mir eher sowas wie ein Tageskleid vor. Fündig wurde ich in meiner Lutterloh-Ausgabe von 1955/6, eine Bluse mit dazu passendem Rock. Den Schnitt habe ich mit meinen Maßen vergrössert und komplett ohne Änderungen genäht. Einzig den Rock habe ich an die Dupatta angepasst: Ich wusste, dass der Schal als Saumrüsche Verwendung finden sollte, also schnitt ich ihn in der Mitte durch. Danach war er immer noch so breit wie ca. 2/3 der Rocklänge. Ich rüschte ihn auf die laut Schnittmuster erforderliche Weite und ergänzte den oberen Teil mit dem Stoff der Hose. Aus demselben Stoff schnitt ich die Belege der Bluse sowie Schrägband für die Ärmel und den Blusensaum. Die Bluse selber schnitt ich aus dem Kamiz.

Lutterloh-Schnitte geben nur die absolut notwendigen Schnittteile an, Belege, Bünde und ähnliches muss man sich dazu basteln. Daher fügte ich auch direkt noch eine Tasche in eine der Rocknähte ein. Der Rock schliesst am Bund mit einem durchsichtigen Knopf und darunter mit zwei Druckknöpfen, durch die ganzen Falten reicht das vollkommen. Bund, Kragen und Belege sind mit Vlieseline verstärkt. Da ich von den großen weißen Knöpfen nur drei hatte entschied ich mich für diese assymetrische Lösung, abweichend von der Zeichnung.

parvasedapta.ch-betterbuttoobright

Nun, zusammen getragen ist es wirklich sehr…speziell. Die Farben sind mir auch einfach zu viel. Daher konnte ich nicht anders, als es für die Fotos absolut over-the-top zu stylen. Mit einer weißen Bluse stelle ich mir den Rock aber tatsächlich sehr schön vor, oder auch die Bluse mit einer Hose. Grad trag ich eine dunkelblaue Strickjacke drüber, so schaut nur der Kragen raus. Zusammen mit dunklen Schuhen könnte das sogar alltagstauglich sein.

Obwohl der Stoff nichts orientalisches hat und die Bezeichnung Sari falsch ist, in meinem Kopf bleibt das mein Sari-Kleid und ich muss die ganze Zeit an Sitar-Musik denken. Das und dass dies  mein letzter Post ist, bevor ich mir zeitgleich zu zwei arbeitsfreien Wochen auch zwei Blog-freie Wochen gönne (und vielleicht sogar ein paar Tage wegfahre), machen dieses Projekt einen schönen Beitrag zum diesmonatigen Krea-Kränzchen mit dem Thema “Fernweh”.
In den nächsten zwei Wochen wird es hier also sehr ruhig sein. Da ich ab April zusätzlich einen neuen Job habe, werde ich den 2x-die-Woche-Rhythmus wohl nicht beibehalten können, nach der Pause geht es dann wohl mit nur einem Post pro Woche weiter, sorry.

parvasedapta.ch-ohthewind
blouse and skirt: ette with Lutterloh-patterns – hair veil: flea market – flower brooch: nos, gift from mum – belt: from my family – gloves: antique shop – shoes: Siemes Schuh Center – fragrance: Stella McCartney-Sheers

 See you in april, love

ette

18 thoughts on “Journey to the far east…

  1. Oh, was für eine schöne geschichte. So ein Stoff, der einem durch sein langes Begleiten schon an sich so viel bedeutet und dann auch noch Fernweh weckt, ist etwas ganz besonderes.
    Das Kleid ist auch wirklich hübsch geworden. Was lange währt wird eben doch gut ^^

    Danke für den tollen Beitrag 🙂

  2. Ein bezauberndes Kleid!
    Ich finde es toll, was für eine lange Geschichte dein Kleid hat – das weckt nicht nur Fernweh, sondern auch Erinnerungen.

    Vielen Dank für deinen tollen Beitrag zum KreaKränzchen. Heute startet die nächste Runde. Vielleicht hast du wieder Lust mitzumachen? Wir würden uns freuen.

    LG
    Jen

  3. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job und zu diesem fabelhaften Kleid!
    Auf den Bildern hatte ich überhaupt keine negativen Assoziationen (weder Nachthemd, noch over the top!) – das sieht einfach nur mega-stimmig aus! 😀
    Vielleicht bekommen wir ja abgewandelte Kombinationen noch beim Me Made Mittwoch zu sehen? 😀

    Erstmal wünsche ich dir aber einen schönen Urlaub, den hast du dir verdient! 🙂

  4. Der Stoff hat dich ja wirklich lange begleitet, wie schön dass er jetzt seine finale Transformation durchlaufen hat! 🙂 Und ich finde ihn auch sehr schick und passend für sommerliche Kleidung – auch wenn du Recht hast dass der intensive Effekt natürlich gebrochen werden kann, wenn du die Sachen einzeln trägst. Ich find sie aber auch zusammen als Kleid hübsch.
    Gratuliere zum neuen Job und genieß deine Auszeit! 🙂

  5. Ja, der Stoff hat nicht nur mich sehr lange begleitet, sondern hat auch die andere Seite der Welt gesehen, daher ist er für mich sehr speziell (wobei man letzteres ja inzwischen von fast jedem Tshirt behaupten kann).
    Danke dir für deinen lieben Kommentar 🙂

  6. Ja, Erinnerungen sind wirklich viele mit den Stoffen verknüpft, daher fand ich es dann so lustig, das Foto zu finden.
    Ich hoffe ich kann diesen Monat wieder teilnehmen. Zur Zeit habe ich noch keine Idee und ob ich Anfang April viel zum werkeln komme wird sich zeigen, aber ich versuch’s 🙂

  7. Dankeschön!
    So als Kleid ist der Nachthemd-Spuk gebannt, aber stell dir mich in dem riesigen Oberteil vor.
    Gut dass du sagst, es sei gar nicht so sehr “too much”, so ist es halt sehr 50ies-mäßig gestylt, was im Alltag doch recht unpraktisch wäre (der Schleier hat mich bei den Fotos schon bekloppt gemacht und an weiße Handschuhe in der S-Bahn will ich gar nicht denken). Ich schau mal wie es sich, ob komplett oder in Teilen, im Alltag bewährt, ja, da könnte das ein oder andere MMM-Outfit draus werden.

  8. Dankeschön!
    Naja, was heißt final, die Rockschnittteile sind recht groß, da könnte man nochmal was draus machen 🙂 Aber ich sicher nicht, für mich ist es jetzt nach 10 Jahren endlich tragbar, wenn ich es irgendwann dann nicht mehr mag, ist es wohl auch gut, dann hatte ich lange genug meinen Spaß damit.

  9. Wundervolles Kleid. Entzückend… Und wie irre, dass du das nicht passende Mitbringsel all die Jahre aufgehoben hast. Eine weise Voraussicht. LG mila

  10. Was für ein tolles Ende nach einer so langen Geschichte! Jetzt kannst du dieses Geschenk endlich ausführen und vielleicht bei deinem Papa ein paar schöne Erinnerungen wecken…

  11. Wirklich ein zauberhaftes Kleid, die Farbe gefällt mir, strahlt sehr viel Frische aus.
    Toll gemacht 🙂

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche für Dich
    Björn 🙂

  12. Dankeschön. Naja, ich habe es nicht über’s Herz gebracht, es zu entsorgen, dafür war es mir zu speziell. Ob ich es vorausgeahnt habe, eher nicht 🙂

  13. Lustigerweise kann mein Papa sich gar nicht mehr daran erinnern, dass er mir was mitgebracht hat. Daher wird das mit dem Erinnerungen wecken schwierig. Aber vielleicht kommt das, wenn er das Kleid sieht.

  14. Sehr hübsch! Sieht sehr nach Frühling aus… kann mir wirklich auch beide Teile gut einzeln vorstellen, wie Du auch schreibst. Hoffe Du hast eine schöne freie Zeit gerade!

  15. I love that pattern, and how great that your fabric has such a personal story behind it. My little girl has just walked past as I’ve been reading too, and she loves your dress (she didn’t realise it was skirt and top), as well as shoes and gloves. She’s very impressed that you made it! And I think you can carry it off together as one outfit – quite Audrey Hepburnesque, and that can only be a good thing.

Comments are closed.