slow, slow, slow as you can go (Christmas dress pt. 3)

Depeche Mode found the right words to describe my progress, I am just hesitating with everything.

 

The agenda:

Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht!
Endlich hab ich angefangen
Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden
Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid
Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?

I’m in the mood, the first seams are done!
Finally got started
Toile is fine, off to cut the real fabric
i’m a nerd and start my second Christmas dress
Eating bisquits can be considered sewing, too, right?

 

As I already told you I wasn’t sure on how to arrange the plaid on the dress. Should I leave it as plaid (=changes the look of the dress significantly, could look a little boring), should I cut it on the bias (=would look like the pattern, but could cause problems with the pleats, fabric on the bias acts different), should I combine both (=bias cut the bodice, straight cut the skirt)? I was confused, somehow scared to ruin anything, close to completely shutting down. So I decided to take on step away from the project and sought for advice.

All fashion prints shown in this post were published in 1920ies issues of "Le petit echo de la mode". I only own single pages of these issues so I can't give you exact dates.

Le petit echo de la mode - parva sed apta

I searched for plaid- and lozenge-patterned dresses or garments in 1920ies fashion plates to see how it was done back then. First thing I had to learn:

The pattern is always treated alike in the whole dress. If the bodice is cut in straight grain, the skirt is, too. At this point I said good-bye to my half-straight-half-bias-idea.

img011

The only thing that can indeed be cut differently are little details. Facings, pockets, collars and things alike.

 

img012

 

But because I had already decided to use the pink velvet for these parts, this was of minor importance for me.

img005

 

 

But what I did learn was that it didn’t look at all weird to have a complete dress cut in plaid in straight grain and that it even seems to have been more common than bias cut dresses.

 

img006

 

Indeed I found dresses with lozenge pattern as it is shown in the pattern I’m using, but it is quite unclear if these used woven plaid (what would cause the fabric to stretch) or if they used printed fabric whose pattern was completely detached from its weaving structure. This one for example could most likely be a printed fabric:

img007

Whereas this one looks like a standard woven plaid fabric. Obviously the pleats don’t seem messy at all (my fear when cutting it on the bias). But grey, dear friend, is all theory. Until today fashion magazines show us dresses and patterns that look so different when seen in real life. So maybe I should not use a fashion plate as a reference for fabric behaviour.

img008

So let us come to the most important part of all this chitchat: What did I make of my little plaid-roundup?

img009

Nothing yet. All I have done is marked the velvet parts. But I was somehow busy, somehow lazy this week and didn’t manage to do anything to the plaid at all. So my motto this week was really all about nibbling bisquits.

Auf Deutsch:

Weil ich mir ja doch recht unsicher war was den Karo-Zuschnitt angeht (schräg, gerade, teils-teils), habe ich mal ein paar Modezeichnungen aus den 20ern zusammengesucht und verglichen. Es gibt eindeutig mehr gerade Karos als Rauten und wenn etwas schräg geschnitten wurden dann Taschen, Belege u.ä., aber es wurde der Rock immer im gleichen Musterverlauf wie das Oberteil gearbeitet.
Mal abgesehen von dieser Erkenntnis und ein paar Markierungen auf dem rosa Samt habe ich diese Woche nichts gemacht. Ich halte es also mit der letzten Zeile des Mottos und sinniere bei einer guten Packung Plätzchen über dieses Projekt nach.

See you tomorrow, I will show you my newest vintage sewing haul, love

ette

12 thoughts on “slow, slow, slow as you can go (Christmas dress pt. 3)

  1. Nibbling biscuits… Wie nett! Fleißig warst du aber schon, wenn ich mir die vielen Bilder angucke. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Illustratoren der oben gezeigten Bilder vielleicht nicht in jedes Stofffalten-Details usw. gehen wollten und deshalb die Karos relativ gleich gemalt haben.

  2. Klasse ! Du nähst ein echtes Vintage Schnittmuster . Drücke sämtliche Daumen zur Bezwingung des Karo Dämons ( den kenn ich nämlich auch bestens ) !
    LG Dodo

  3. Oh, good lord, I know how matching plaids can give you anxiety! I think it’s a good idea not to do part on the bias as it’s a different animal. At a certain point, you just need to jump in, and if it works, it works. If it doesn’t, then at least you’ve learned a few things along the way. Good luck!

  4. Ich denke dass grader Verlauf in unseren Augen altmodisch wirkt, weil es eben damals so gemacht wurde. Also weil es in der “guten alten Zeit” eben so gemacht wurde…

    Ist jetzt die Frage: Willst du es historisch korrekt gerade oder würde dir die etwas modernere Schräge besser gefallen? Ich finde ja gerade Karos einfacher zu matchen und würde den Weg des geringsten Widerstandes nehmen… 😉

  5. Ja, das stimmt. Manchmal sieht man die Vereinfachung auch. Aber da Details zB wirklich mit anderem Musterverlauf dargestellt sind, glaube ich das eher als wenn es andersherum wäre (also wenn es alles gleich gemustert wäre hiesse das noch lange nicht, dass es so war, so aber hat sich jemand sogar in der Zeichnung die Mühe gemacht). Und oben schräg und unten gerade wäre ja nicht so viel mehr Arbeit, hätte aber einen speziellen Effekt. Daher gehe ich davon aus, dass man so etwas gemalt hätte, wenn es das gegeben hätte. Aber sicher sein kann man nie und Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber da gerader Zuschnitt einfacher ist, fühl ich mich ganz wohl mit diesem Resultat.
    lg ette

  6. Danke dir! Naja, bisher habe ich bei dem Projekt noch keine Naht genäht, also noch ist es der Versuch, so etwas zu nähen. 😉 Aber mit Vintage-Schnitten generell habe ich ja schon gearbeitet, nur nicht aus der Zeit und nicht mit Karo-Dämonen im Nacken ^^ lg ette

  7. Thank you. And to be honest, I wonder, too. I have no real idea because the small drawing is all I own.
    Hopefully I can show you something more next week.
    love, ette

  8. That sounds like a really healthy attitude! And I will do so, just go with it and if it goes wrong, so what? Then at least I reduced my fabric stash and as you say, learned something 😀

  9. Ja, ich werde die Karos normal zuschneiden. Nicht weil ich es historisch korrekt haben muss, sondern weil schräger Fadenlauf in einem Schnitt für geraden Fadenlauf schon bei modernen Schnittmustern nach Problemen schreit.Das muss ich nicht haben.
    Und je länger ich über diese Stoffkombi rosa-braun und Samt nachdenke desto klarer sehe ich, dass das ein ziemlich braves, tendentiell biederes Kleidchen wird. Da helfen schräge Karos auch nicht mehr viel. Also lass ich es drauf ankommen 🙂

  10. Thank you very much. I am still not convinced if I will ever finish it, seems to be so far away and so much can still go wrong.

Comments are closed.