Sorting through my stuff…two things become one

Nothing big going on right now, I’m busy and oftentimes it is too warm to do anything, sorry for the lack of showstoppers.
At the moment I am going through my stash, looking for new projects, finding old and abandoned Ufos and long forgotten shirts I loved to death but couldn’t bear to part with, so they went into the “maybe I can use it someday”-drawer.

Two items that have lived with me already quite some time: a Souvenir-handkerchief from the Swiss Museum of Transport from the 1960ies or 70ies I always thought too beautiful to use and a dark-blue velvet pillowcase that only needed one small part of a seam re-sewn. I had bought it in an antiques shop with a special shelf: grab a bag, fill it and pay 3€ for the whole, no matter how much stuff you managed to get into it.  As you can imagine, only being interested in a few items led to at least one full bag in the end, you can never know when something could be useful and hey, its paid! That’s how I came into the possession of a not particularly beautiful and slightly damaged 70ies velvet pillowcase.

hanky-pillow. parvasedapta.ch

Because the blue in the print of the hanky matched the velvet so well I thought it would be lovely to combine the two. I quickly repaired the damaged seam on the pillowcase an ironed some interfacing to the back of the handkerchief. Why this? I had some reasons: The fabric is very thin, so the dark velvet was shining through and it didn’t look white at all, second the fabric is very thin and I wanted to give it some support and third I feared the velvet’s pile could cause the thin fabric to move, this would have caused wrinkles on one side of the hanky and I wanted to avoid this risk. Oh and because it made things a lot easier. The fabric could easily be stretched and shifted in all directions (did I mention it is thin?), supporting it with the interfacing helped a lot while sewing it onto the pillowcase by hand.

Don’t know more I could tell you about such an easy and small project. So if you have some beautiful hankies lying around, why not decorate your pillows with it? Upcycling at its easiest 😉
And no, it usually doesn’t sit on this step stool, but on the stool in front of my sewing machine, even though I try to find a place in my flat where it is treated better, it is so much more than a seat cushion 🙂

hanky-pillowIII.parvasedapta.ch

Auf Deutsch

Zur Zeit läuft hier leider nicht so viel. Ich habe recht viel zu tun und in der Hitze nähen macht auch keinen grossen Spass. Also sorry für die eher mageren Projekte derzeit.

Momentan gehe ich ein wenig meine Bestände durch und finde neue Ideen, alte und verlassene unfertige Objekte und alte Lieblingsshirts, von denen ich mich lange nicht trennen konnte und die deshalb in die “ich finde sicher noch eine Verwendung”-Schublade wanderten.

Zwei Dinge die sich schon länger mit mir eine Wohnung teilen: Ein Stofftaschentuch aus dem Verkehrshaus der Schweiz aus den 60er oder 70er Jahren welches ich immer zu hübsch fand um mein Näschen damit zu putzen und eine Kissenhülle aus blauem Samt, der lediglich ein kleines Stück defekte Naht fehlte. Diese hatte ich in einem kleinen Trödelladen mit einem speziellen Regal gefunden: eine Tüte mit Dingen aus dem Regal für 3€, egal wie viel man reingestopft hat. Ihr könnt euch vorstellen, das Interesse an wenigen Teilen führte trotzdem zu prallgefüllten Beuteln, kann ja immer nützlich sein und hey, es ist bezahlt! So kam ich in den Besitz dieser nicht unbedingt schön zu nennenden und leicht angeschlagenen 70er-Jahre Kissenhülle.

hanky-pillowII.parvasedapta.ch

Auf die Idee, diese beiden Fundstücke zu vereinen kam ich, weil das Blau in dem Druck des Taschentuchs so perfekt zum Samt passt. Also reparierte ich schnell die beschädigte Naht und bügelte Vlieseline auf die Rückseite des Taschentuchs. Warum? Aus mehreren Gründen: Der Stoff ist recht dünn und das dunkelblau schimmerte durch, was das Taschentuch ziemlich grau erscheinen liess, zweitens wollte ich den dünnen Stoff ein wenig stabilisieren und drittens hatte ich Angst, der Samtflor könnte das Taschentuch in eine Richtung schieben und damit Falten an einer Seite des Tuchs werfen, wenn dieses aufgenäht ist. Ausserdem machte die Vlieseline das Aufnähen sehr viel einfacher. Weil der Stoff so dünn ist (erwähnte ich das schon?) konnte man ihn in jede Richtung verschieben und ziehen, die Vlieseline hält ihn in der zugeschnittenen, quadratischen Form.

Tja, was soll ich euch sonst noch darüber erzählen, ist ja wirklich ein sehr kleines Projekt. Aber vielleicht hat jemand von euch auch alte Stofftaschentücher rumliegen und weiss nicht wohin damit, dann nehmt das hier als kleine aber feine Upcycling-Idee.
Und nein, eigentlich wohnt es nicht auf dem Tritthocker, sondern auf dem Hocker vor meiner Nähmaschine, auch wenn es langfristig einen besseren Platz finden soll, als Sitzkissen ist es mir doch ein wenig zu schade.

See you soon, alles Liebe

ette

6 thoughts on “Sorting through my stuff…two things become one

  1. Du hast recht. Im Gegensatz zu sonst ein kleines Projekt. Sieht doch schön aus und ist praktisch. Die Idee werde ich “klauen”. Ich habe doch noch Kindertaschentücher mit Märchenmotiven… Celina wird sich sicher darüber freuen, wenn sie ihre Lieblings-
    geschichten in Form von Kissen um sich hat.

  2. Wirklich hübsch geworden! Ich weiß auch immer nicht wohin mit schönen Tüchern, die Idee werde ich bestimmt auch mal umsetzen… 🙂 Hoffe Du verbringst einen schönen Sommer, trotz Hitze!

  3. I would have never known that these were two separate pieces if you never told me. I think the pillow is fantastic and the hankerchief really makes it so special! Both of them were great finds and they now have made the most amazing one of a kind piece!

    Rebecca
    http://www.winnipegstyle.ca

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *