Tag Archives: 1980s

“Gemini IV, get back in!”

Quote at the entrance of the Space Shuttle Atlantis Exhibition at KSC Visitor Complex

I already told you that we spent two weeks of June in beautiful Florida in the US. One stop was the Kennedy Space Center. We were lucky to even experience a rocket launch, a Space X Falcon 9 rocket loaded with two satellites. As it was amidst the US school vacations, we could overhear a Space-Shuttle-Program-technician talk to a group of kids about her work, what problems they faced, how dangerous the fuel used in zero gravity is and how astronauts use the toilet. I really envied her and imagined for a second what my life would look like now if I had studied “rocket science”. The next second I thought that it might sound pretty cool talking about handling high-explosive fuel all alone in the assembly building, but that it for sure is not when you are maneuvering a bucket full of some liquid that could kill you in an instant and won’t excuse the tiniest mistake. After all I feel very happy and comfortable in my job and to be honest, 50 year old insecticides are not that harmless either, so I’ll stop complaining about the apparent harmlessness of my job.

getting hold of the sky
getting hold of the sky

One fate connected with the history of manned space flight that really touched me was that of Edward White. He was a NASA astronaut and pilot of the Gemini IV mission in 1965. This mission saw the first American  space walk, executed by White himself. He reportedly was so over the moon (haha) being outside the space ship that he had to be ordered back into the ship by mission control several times.
He and the Command pilot James McDivitt came back to earth as celebrated heroes and because of the good work he had done, White was selected for the first Apollo mission 1967. Everything went as planned, but a rehearsal a few weeks before the scheduled launch went terribly wrong. Due to a technical failure a fire broke out inside the pressurized cabin that was filled with pure oxygen. All attempts to open the doors in time were in vain and all three Apollo 1-astronauts lost their lifes in a test that had been considered completely harmless until that day.
And the man that had experienced zero gravity flying in space as one of the first of all human beings on earth died, tied up in a seat that was meant to bring him back into this endless and hostile space and what killed him was no extreme condition outside our earth’s atmosphere, but a simple cable fire whilst being safely on the ground.

What do I learn from this story? That we never know what will be, but that we can cherish the moments in life we love. 🙂
The shop in KSC offers all crew patches ever used in NASA history (and some more fictional designs, as the early missions did not have official ones) and so I did not chose the Apollo 1 patch, but the loved moment, the (fictitious, as the mission had no official patch) Gemini IV patch.

To infinity and beyond
To infinity and beyond

When I was back home I started searching for a new sewing project. I hoped to be able to include the patch as I didn’t want to bury it in my stash for I-don’t-know-how-long. And when I got my hands on a red cotton velvet leftover I had had for years, I knew it had to be as it matched the patch perfectly. As a pattern I chose an 80s pencil skirt Burda-pattern (4868). I had already made it once and I knew it fit. This really is my tried and trusted pencil-skirt pattern when I need one. The first version had been made of a printed cotton fabric that was much too thin for a skirt and therefore didn’t survive very long.

I lacked the matching notions, apart from a button and the zipper, so I bought yellow grosgrain and aqua-coloured satin ribbon to use as piping. To prevent the velvet from pushing the skirt around, I only used it on the outside of the waistband, the inside is covered by a white satin ribbon I found between some other notions.

Long story short: I love it. I was already told it would resemble a school uniform, but I really don’t care. And as this is a NASA-patch, a certain reminiscence of a uniform was maybe even wanted 😉

Wie ich euch ja schon erzählt habe, war ich im Juni zwei Wochen in Florida. Einer unserer Programmpunkte war das Kennedy Space Center in Cape Canaveral. Es war sehr eindrücklich, wir hatten sogar das Glück, einen Raketenstart mitzuerleben, eine Space X Falcon 9 Rakete brachte zwei Satelliten in den Orbit. Und da es mitten in den Schulferien war, hatten wir das Glück einer Space-Shuttle-Technikerin zuzuhören, die einer Gruppe Kinder Geschichten über die Tücken eines Space Shuttles und die gefährlichen Treibstoffe in der Schwerelosigkeit  erzählte und wie man als Astronaut im All auf Toilette geht. Für einen kurzen Moment stellte ich mir mein Leben vor, wie es wohl aussehen könnte, wenn ich “Raketenwissenschaft” studiert hätte. Im nächsten Moment dachte ich dann aber, dass es wohlmöglich im Nachhinein ganz cool klingt, wenn man begeisterten Kindern von seinen Erlebnissen mit hochexplosivem Treibstoff erzählen kann, dass es aber wohl alles andere als lustig ist, mutterseelenallein mit einem Eimer voll Flüssigkeit zu hantieren, der dich beim kleinsten Fehler ins Jenseits schickt. Also kam ich zu dem Schluss, dass ich in meinem Job doch sehr zufrieden und glücklich bin. Im Übrigen sind auch 50 Jahre alte Pestizide alles andere als ungefährlich, also so sicher wie mein Job klingt, ist er dann doch nicht.

Ein Schicksal der bemannten Raumfahrt hat mich schon vor unserem Besuch im KSC beschäftigt und betroffen gemacht, das von Edward White. Er war NASA-Astronaut und 1965 Pilot der Gemini IV-Mission und auf dieser der erste Amerikaner, der einen Weltraumspaziergang machte. Offenbar war er davon derart begeistert, dass ihn das Kontrollzentrum mehrere Male auffordern musste, wieder in die Raumkapsel zu steigen. White und sein Kommandeur James McDivitt landeten wohlbehalten wieder auf der Erde und wurden als Helden empfangen. Aufgrund seiner guten Arbeit wurde er für die erste Apollo Mission 1967 ausgewählt. Alles lief nach Plan bis zu einem Probedurchlauf wenige Wochen vor dem Start. Ein technischer Defekt liess in der mit reinem Sauerstoff befüllten Kapsel einen Brand ausbrechen, der künstliche Druck im Innenraum sorgte dafür, dass alle Versuche, die Kapsel rechtzeitig zu öffnen, erfolglos blieben. Bei einem als harmlos geltenden Test verloren alle drei Astronauten der Apollo 1-Mission ihr Leben.
Der Mann, der als einer der ersten Menschen des Planeten die Schwerelosigkeit frei im Weltall schwebend erleben durfte, starb in dem Schalensitz, der ihn in dieses kalte und lebensfeindliche All zurückbringen sollte, nicht durch die Gefahren des Weltraums, denen er sich freiwillig aussetzen wollte, sondern durch einen simplen Kabelbrand auf der guten alten Erde.

Was ich auf dieser Geschichte für mich mitnehme? Dass wir nie wissen werden, was uns die Zukunft bringt, aber die wertvollen Momente, die wir erleben dürfen, geniessen sollten. 🙂
Im Merchandise-Shop des KSC konnte man die Crew-Patches sämtlicher NASA-Missionen käuflich erwerben, auch wenn einige fiktiv sind (da die frühen Missionen noch keine offiziellen Patches hatten). Und so wählte ich nicht den Apollo 1-Aufnäher, sondern den wertvollen Moment, den Gemini-IV-Patch (der einer jener fiktiven bzw. nachträglich designten Patches ist).

blouse: tommy hilfiger - skirt: ette/burda - David-Bowie-brooch: Victoria & Albert museum shop - shoes: some small shop in Vienna
blouse: tommy hilfiger – skirt: ette/burda – David-Bowie-brooch: Victoria & Albert museum shop – shoes: some small shop in Vienna

Zuhause juckte es mich in den Fingern, ein neues, kleines Projekt anzufangen. Den Patch wollte ich ungern liegen lassen, denn dann würde er doch irgendwo vergraben werden. Als ich dann auf ein Stück roten Baumwollsamt stiess, der irgendwann einmal einer Restekiste entstiegen war, reifte der Plan. Beim Schnittmuster griff ich auf altbewährtes zurück, Burda 4868, ein schlichter Bleistiftrock aus den späten 80er Jahren. Das hatte ich schon einmal genäht und wusste, es passt und gefällt. Die erste Version war aus bedruckter Baumwolle und hielt nicht wirklich lange, da der Stoff einfach zu dünn war.

Reissverschluss und Knopf waren vorhanden, gekauft habe ich das gelbe Ripsband sowie das als Paspel verwendete türkise Satinband. Da es ein Rest war, musste ich den Bund quer zum Fadenlauf schneiden. Das könnte bei Samt zu einem etwas wanderwütigen Kleidungsstück führen, daher ist die Innenseite des Bundes mit einem breiten Gewebeband gearbeitet, welches noch im Nähschrank lag.

Tja, was soll ich sagen: ganz grosse Liebe! Er sitzt gut, er ist bequem und er ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Eine der ersten Kommentare war zwar, dass er wie eine Schuluniform aussähe, aber selbst wenn, ein NASA-Crew-Patch darf gerne Uniform-Assoziationen wecken, vielleicht war das sogar ein wenig gewollt.

Ich hoffe er gefällt euch auch, alles Liebe

see you soon,
ette