Tag Archives: beading

Rose tint my world – 1920s bead embroidered dress

It must have been two years ago, at least, when I found a bead loom in a thrift shop. I had a homemade one, made from an old drawer, but it was so large that it always stayed in the basement. Now I was able to swap the drawer for a proper one and directly went to work when I arrived home. I chose a cross-stitch embroidery pattern to copy in beads, as I have done before. Unfortunately I can’t remember where I found it, but I am sure it was an old design, most likely it was printed in a 19th century pattern magazine.

11_DSCN1841wmEarlier than expected, I ran out of beads. Not completely, but of the colours I worked with. As I had no idea what brand they had been, I wasn’t able to buy new ones, honestly I didn’t want to, either, I was happy to use some of the stuff I had amassed. So this small piece, too small to form a bracelet, stayed on the loom, the loom always stood somewhere in my way and I had no idea what to do.

11_20180701_205959wm

Finally I decided to use it as an embellishment on a 20s dress or blouse, as I was sure I had seen something similar already. It turned out that most designs needed at least two of such decorative elements or the decoration in question was circular and covered a gathering or was a button. But I did unearth a couple of designs that worked and that I liked and I finally settled with this one from the December 11th 1924 issue of La Mode du jour.

11_20180701_205527wm

It is a very simple pattern, consisting of only two pieces and a godet. I had a very similar pattern already traced (this one), so I used this instead of enlarging the original pattern drawing, maybe this is the reason my sleeves look longer than in the drawing. I used 1.5m of a very soft, salmony pink viscose I had bought years ago (and I remember my colleague at work asking “but what are you going to sew with THIS?”). The colour is not what I would buy today anymore, but the fabric feels devine! So soft and breezy. Unfortunately it is also a little too thin to wear without a slip and I don’t have any fabric left to make it as comfortable as the dress itself. Maybe it’ll just stay a stay-at-home-dress so I can wear it without one.

To connect it to the colours of the beads, I used orange rayon bias binding from my stash for the neckline and sleeves. As there was not enough of it left to make a large bow like in the drawing, I used the last piece of it to braid it with some fabric scraps. It was still much too short to knot it (that had been my initial plan), so I had to come up with the little bow that hides a snap fastener. Now it is a little on the cute side, but it is ok for me.

11_DSCN1837wm

The weight of the glass beads pulls the neckline down a little. I already backed it with another layer of fabric with interfacing, so it won’t pull on the thin fabric directly. Now it only distorts the cut itself, but not the fabric anymore. Better, but not ideal, but I guess this is not evitable when pairing that pattern with such a thin fabric and heavy glass beads. It is not too bad, so I’m ok with this.

To conclude: a cute 20s dress more for me, one fabric and one colour of bias binding less in my stash, one old crafting project used and the bead loom empty and ready to use again. I call this a success. 😀

(the red bias binding was an alternative if the orange one wouldn't have been enough)
(the red bias binding was an alternative if the orange one wouldn’t have been enough)

Vor ca. zwei Jahren fand ich in einem Trödelladen einen Perlenwebrahmen. Davor hatte ich einen selbstgebauten aus einer alten Schublade, der war nur leider so sperrig, dass er die meiste Zeit im Keller stand. Nun hatte ich also vernĂŒnftigen Ersatz und machte mich gleich an ein Projekt. Historische Perlenmuster kenne ich wenig, wie Sand am Meer gibt es jedoch Kreuzstichmuster, die kann man dafĂŒr genauso schön nehmen. Leider habe ich keine Ahnung mehr, wo ich die Vorlage gefunden habe, aber es dĂŒrfte in einer Modezeitschrift aus dem spĂ€ten 19. Jh. gewesen sein.

11_DSCN1840wm

Leider hatte ich dann doch weniger Perlen als vermutet von den ausgewĂ€hlten Farben, weshalb das Band viel eher als erwartet nicht mehr weiter wuchs. Neu kaufen wollte ich nicht, zudem wusste ich den Hersteller nicht mehr und so stand der Webrahmen dann ewig im Weg. Irgendwann kam dann die Idee, das StĂŒck als Dekoration fĂŒr eine 20er Jahre Bluse oder ein Kleid zu nehmen. Ich war sicher, solche Designs schon einmal gesehen zu haben. Bei der Suche zeigte sich aber schnell, dass die meisten Ideen mehrere solcher Elemente vorsahen oder aber ein rundes, wie ein grosser Knopf z.B. Schlussendlich entschied ich mich dann fĂŒr ein Modell aus der La Mode du Jour vom 11. Dezember 1924.

11_DSCN1844wm

Das Schnittmuster ist sehr einfach, jeweils ein Schnittteil fĂŒr vorne und hinten mit angeschnittenen Ärmeln, dazu Godets in den SeitennĂ€hten. Anstatt den Schnitt zu vergrössern, kopierte ich einen Schnitt aus dem Brigitte-Schnittmuster-Beilage von 2009 (er ist sogar noch online, dieser hier) und passte ihn ein wenig an. Als Stoff wĂ€hlte ich einen sehr weichen Viskosestoff in lachsrosa, den ich vor einigen Jahren in der Restekiste gefunden hatte (Kommentar einer Arbeitskollegin damals “Aber was willst du denn daraus nĂ€hen?”). Die Farbe wĂŒrde ich heute wohl auch nicht mehr kaufen, aber der Stoff ist soooo weich. Leider ist er auch recht dĂŒnn und daher etwas offenherzig, wenn man nichts drunter trĂ€gt. Vom Stoff ist leider nichts mehr ĂŒbrig, so dass jedes Unterkleid Komforteinbusse bedeutet. Vielleicht wird es auch ein Kleid zum zuhause-Tragen. 😀

11_20180701_205546wm

Um die Farben der Perlen wieder aufzunehmen, habe ich Ausschnitt und Ärmel mit orangem ViskoseschrĂ€gband eingefasst. Leider reichte es nicht mehr fĂŒr ein Bindeband wie in der Abbildung. Stattdessen habe ich einen GĂŒrtel zusammen mit Stoffresten geflochten und die Enden mit dem allerletzten Rest SchrĂ€gband in Form einer Schleife verdeckt. Ist nun etwas niedlich, aber es ging eben nicht anders und ist fĂŒr mich schon ok.

Die Weberei zieht aufgrund des Gewichts ziemlich am Ausschnitt. Um die Belastung des Stoffs zu reduzieren, habe ich hinter den Perlen noch eine Schicht Stoff und BĂŒgeleinlage genĂ€ht, die Glasperlen sind also durch drei Lagen aufgenĂ€ht. Trotzdem verzieht es den Ausschnitt, aber das lĂ€sst sich mit dem Gewicht und dem Schnitt wohl nicht vermeiden.

11_DSCN1838wm

Also, Fazit? Ein Kleid mit dem ich sehr zufrieden bin mehr, einen Stoff und eine Farbe SchrĂ€gband verbraucht, ein DIY-Projekt gebraucht und einen wieder einsatzfĂ€higen Webrahmen gewonnen. Klingt doch gut 🙂

See you soon, love
ette

PS: Please excuse the photo quality. I am still getting used to the camera and the quality is not comparable to the other one I used before.