Tag Archives: dress

Another dress (as if I needed one)

or: how to nearly ruin a promising project despite knowing better.

My stash is full of fabric, much too full. So I really was trying hard not to add anything new to it. The last had been a yard of Star Wars-fabric I bought at Walmart during my Florida holidays last june. And then the new year dawned and The monthly stitch announced a new challenge – not stashed. Well, if you don’t have anything not stashed and you want to participate, doesn’t this make the perfect excuse to…well…just keep your eyes open?

In the end, I added some printed cotton fabric from the thrift store and two pieces of wool fabrics from the odds-and-ends-box in a new to me fabric store to my stash. One of them, a forest green, pure wool cloth, just screamed to be turned into a dress and as 1.6m are not that much fabric for a dress, I turned to a 1940s dresses-from-little-fabric-booklet I had already purchased in 2011. In 2012 I had made one dress from it (oddly enough from a fabric I had plenty of) and since then it lay silent between all the other patterns.

parvasedapta.ch_1940s_greenVII

The booklet is undated, but I found the same patterns in a pattern magazine from 1944. Apart from the designs themselves, being made to need as little fabric as possible, the pattern also shows you how to arrange the pieces on your fabric to need as little as possible. I haven’t seen this often in pattern from that period. This for example has one very wide skirt panel for the back an the sides, so the narrow one for the center front can be placed beside the bodice pieces on the fabric (talking about a fabric width of less than a yard, 90cm).

Because it was one size too large, I measured the single pattern pieces and took some width away as well as some length from the sleeves. Note: if the bodice is too wide and the skirt fits, don’t take away width from all pattern pieces (and don’t do it over-ambitiously). Also note: remember that gathered sleeve cups need additional length.

Apart from this alterations it….well, fits. The issues I have with it are a direct result of my alterations: The sleeves are too short and the slit in the upper back tends to gap because the shoulders fit a little snug. The skirt was way too narrow, I had to remove it and add another panel to the center front (from the multiple seams you can see in the drawings, only two are actual seams, the others are just pin tucks to look like seams, now I don’t need these but have four real ones.).

To add a little detail I used black wool fabric for the bow and the belt (as well as a black vintage buckle), used black thread for topstitching and black buttons on the sleeves. Of course I didn’t manage to finish it in January, so the Monthly Stitch challenge was over. To compensate, I decided not to rush it, but finished the hems and details by hand, it was the first time I used Hug Snug for the hem, following this tutorial.

I am very happy with the result, though I really shouldn’t exercise too much in the shoulder region. At the end, there is one question left: is the bow too much? My boyfriend doesn’t like it and currently it is just held by a safety pin. Maybe I could leave it like this to be able to remove it when I’m not in the mood for bows?

Auf Deutsch: Noch ein Kleid (weil ich ja keine habe)

oder: wie ich ein vielversprechendes Projekt fast ruiniert hätte.

Mein Stoffschrank ist voll, zu voll. Daher habe ich mich in letzter Zeit brav zurückgehalten und keinen neuen Stoff gekauft, der letzte war ein Star-Wars-Stoff, den ich vom Urlaub im letzten Juni aus dem Walmart heim brachte. Dann kam das neue Jahr und mit ihm eine neue Monthly-Stitch-Challenge: not stashed (=nicht gelagert). Die Idee war eigentlich, Weihnachtsgeschenke sofort zu vernähen. Da ich so etwas nicht hatte, hielt ich dezent mal wieder die Augen auf, nur für den Fall.

Nach wenigen Tagen hatte ich einen bedruckten Baumwollstoff aus dem Trödelladen und zwei Wollstoffe aus der Restekiste eines mir neuen Stoffgeschäfts in Singen neben der Nähmaschine liegen. Das sollte für’s erste reichen. Einer davon, ein dünnes Wolltuch in Jagdgrün, schrie förmlich nach einem Leben als Kleid. Da 1.6m nicht gerade viel sind, griff ich auf ein dünnes Heft mit Sparschnitten aus den 1940er Jahren zurück, welches ich 2011 gekauft hatte. 2012 hatte ich ein Kleid daraus genäht, seitdem lag es unbeachtet im Schrank.

parvasedapta.ch_greenVIII
Das Heft ist undatiert, Beyer hat jedoch diese Schnitte auch in seiner Zeitschrift veröffentlicht, 1944. Neben den an sich auf wenig Stoff ausgelegten Schnitten, beinhalten die Anleitungen auch Zuschneidepläne für einen sparsamen Zuschnitt, ein seltener Anblick zu dieser Zeit. Bei dem von mir genähten Kleid wurde beispielsweise die hintere Rockbahn bis auf die Vorderseite der Oberschenkel verbreitert, so dass das schmale Rockteil für die vordere Mitte neben ein Oberteil-Schnittteil passt (wir sprechen von einer Stoffbreite von 90cm).

Der Schnitt war eine Nummer zu gross, daher mass ich erst aus und nahm dann von den Schnittteilen etwas weg. Merke: Wenn das Oberteil zu weit ist und der Rockteil passt, nimm nicht von allen Schnittteilen etwas weg (und halte dich auch sonst zurück). Merke ebenfalls: Puffärmel müssen länger sein als Ärmel mit glatter Armkugel.

Nach all den Änderungen…passt es ganz ok. Die Passformprobleme sind auf meinen Übermut zurückzuführen: die Ärmel sind zu kurz und der Schlitz im Nacken springt etwas auf, weil zu wenig Weite in den Schultern da ist. Der Rock war viel zu eng, ich musste die Ansatznaht auftrennen, einen Keil in die vordere Mitte einsetzen und den Rock wieder ansetzen (von den vier bzw. fünf Linien in der Zeichnung sind nur zwei Nähte, der Rest sind Biesen um die Nähte zu kaschieren. Die brauchte ich nun nicht, weil ich auch so vier Nähte hatte).

Um ein wenig Leben reinzubringen entschied ich mich nach Rücksprache mit meinem liebsten Nähforum  für schwarze Kontraste: Schleife und Gürtel fertigte ich aus schwarzem Wollstoff (das war das zweite Stück aus oben erwähnter Restekiste), Steppnähte, Gürtelschnalle und die Knöpfe an den Ärmeln wurden ebenfalls schwarz. Natürlich wurde das Projekt nicht pünktlich zur Januar-Challenge fertig, daher beschloss ich, es danach ruhig angehen zu lassen und nichts zu überstürzen. Säume und einige Details habe ich mit der Hand genäht, wobei ich für den Rocksaum nach diesem Tutorial einmal mit Hug Snug, einem Viskose-Webband gearbeitet habe.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn ich im Bereich der Schultern nicht allzu viel zunehmen sollte. Am Ende bleibt eine drängende Frage: Mit oder ohne Schleifer? Mein Freund votiert für ohne, mir gefällt sie ganz gut. Derzeit ist sie nur mit einer Sicherheitsnadel festgesteckt, vielleicht lasse ich das so, dann kann ich nach Laune entscheiden.

dress: 1940s Beyer pattern, sewn by ette – boots: Vintage skates with new soles – perfume: Alexander McQueen: McQueen (P)

best wishes, alles Liebe

ette

PS: We have a new camera and my boyfriend was distracted by all the  filters and modes it offers and took some photos only with filters. So this post contains a variety of built-in modifications I wasn’t aware of until I saw the results.

Silk flowers don’t age

Some projects do take their time. This is definitely one of them and that definitely not because of its complexity, but my fear and afterwards my lazyness.

First there was the fabric. I showed it on this blog when I bought it (in march 2012!), but this was under a different name and a different URL, the post doesn’t exist anymore and I doubt anyone will remember.
It is a border-printed pure silk satin, beautifully shiny and soft and…so expensive! I can’t tell you the exact price anymore, but I know that it was the most expensive fabric I ever bought (I think it was something like 80 CHF for the pattern repeat). I had no idea what to make from it and wanted to avoid cutting it. So my initial thought was to turn it into a dress, something like a simple gathered layer on top of a boned bodice. But this dress never left the planning level.

In march 2015 I spent my holidays in Iceland and visited the largest fabric shop I have ever been in, Virka in Reykjavik. But apart from two fat quarters for my English quilt I didn’t buy any fabric. Instead they had a lot of patterns on sale and also a lot of american sewing books that are not easy to come by on the continent, so this is what I spent my money on.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

One of the patterns was this Burda vintage re-issue. And as we got a wedding invitation for the following September, I knew that I needed to sew something for this event. Searching for the right fabric I stumbled across my treasured satin and thought “why not?”.  To avoid cutting it, as I still feared that, I did close the fabric to a tube, matching the pattern in the centre back, and only sewed the darts without cutting them (but unfortunately I used a coloured chalk that is still visible). Due to this the upper fabric is a little wider than in the original pattern, but as the upper edge was meant to be gathered it didn’t alter the dress , but made it only a little more blousy. The silk is very thin and I had to add a lining which, unfortunately, is 100% synthetic fibre.
For the belt and the yoke I used anthracite coloured silk I still had in my stash (and that I bought together with the printed one). I still have enough left if I decide to make the matching jacket.

As the silk for the yoke is very stiff compared to the printed silk, I thought I wouldn’t need interfacing. That was a mistake, as I discovered later. When I wanted to give the dress its final press, my iron spit some not so clean water on it an I panicked. I didn’t want the stains to dry, so I put it in the bath tub and washed it cold. It helped, the stain was gone, but as a result I had to iron the dress again and the water had caused the silk gum in the stiff silk to vanish, therefore it is now kind of wobbly. I am still not sure wether to replace it with a new, interfaced yoke.
Another downer after this was when I finally tried it on. The shoulders just stood up and looked ridiculous. I didn’t want to undo the yoke before the wedding, but I wanted to get rid of these wings, so I threaded some elastic in between the outer edge and the topstitched seam and pulled it down a little. Now it looks kind of unevenly gathered but I can live with that.

Since the wedding I haven’t worn it again, that’s why I never came to blog about it and only show it now, only 10 months after I finished it.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Manche Projekte brauchen ihre Zeit. Dieses hier jedoch nicht weil es so anspruchsvoll ist, sondern weil ich ängstlich und faul bin.

Am Anfang war der Stoff. Gekauft habe ich ihn bereits vor einigen Jahren (März 2012) und sogar hier im Blog vorgestellt. Damals hiess er noch anders und war auch unter einer anderen Adresse zu finden, lang ist es her und wahrscheinlich erinnert sich niemand mehr daran.
Es ist ein bedruckter Seiden-Satin, er ist weich und glänzend und…er war sehr teuer. Ich weiss es nicht mehr genau, aber es ist der teuerste Stoff, den ich je gekauft habe (ich meine es war etwas um 80 Franken für den Musterrapport). Ich hatte keine Idee für diesen Stoff, aber ich wollte ihn ungern zerschneiden. Also schwebte mir vor, den Stoff als Kleid über einer Art Korsage zu drapieren. Über die Planungsphase kam dieses Projekt nie heraus.

Der zweite Akt begann dann in Island, wo ich im März 2015 Urlaub machte. An einem Nachmittag besuchte ich Virka in Reykjavik, wohl das grösste Stoffgeschäft, in dem ich je war. Und obwohl ich kaum Stoff gekauft habe (nur zwei Fat Quarter für meinen Quilt), habe ich doch etwas Geld da gelassen. Zum einen weil sie einen Schnittmuster-Ausverkauf hatten, zum anderen weil sie eine ganze Reihe amerikanischer Handarbeitsbücher hatten, die man in Europa nicht so einfach bekommt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eines dieser Schnittmuster war Burda 7253. Im September bekamen wir dann eine Einladung zu einer Hochzeit und ich wollte dafür ein neues Kleid nähen, da kam mir der Schnitt gerade recht. Und auf der Suche nach dem passenden Stoff fiel mir wieder diese Seide in die Hände und ich dachte “warum nicht?”. Um ihn nicht zu zerschneiden, nähte ich ihn mustergerecht zu einem Schlauch zusammen, so war er etwas breiter als das Schnittmuster, aber das macht das Kleid nur etwas weiter und ändert nichts gross am Schnitt. Die Abnäher sind nur eingenäht, nicht aufgeschnitten (dummerweise habe ich die mit oranger Kreide angezeichnet, die bis heute nicht rausgehen will). Da der Satin recht dünn ist musste ich ihn füttern, an dieser Stelle kommt leider ein Polyester-Futter ins Spiel. Für die Passe und den Gürtel nahm ich einen anthrazitfarbenen Seidenstoff (den ich lustigerweise zusammen mit dem bedruckten gekauft habe), aus welchem ich wenn nötig auch noch die Jacke nähen könnte.

Da diese dunkle Seide sehr steif ist dachte ich, ich könnte auf Einlage verzichten. Nun, das war ein Fehler. Beim finalen Bügeln entschied mein Bügeleisen, dezent dreckiges Wasser auf die Seide zu spucken und versetzte mich leicht in Panik. Sofort wusch ich das Kleid in der Badewanne kalt aus und der Fleck war zum Glück weg. Dummerweise aber auch der Seidenleim, der die Passe so schön steif gemacht hatte. Jetzt ist es leider etwas wabbelig und nicht mehr so schön glatt, mal sehen, vielleicht ersetz ich das nochmal.
Bei der finalen Anprobe kam dann der nächste Supergau, die Schultern standen ziemlich unschön ab. Da ich so kurz vor der Hochzeit die Passe auf keinen Fall abtrennen wollte, habe ich stattdessen ein Hutgummi zwischen der Steppnaht und der verstürzten Naht am Armloch durchgezogen. So sieht es nicht ganz perfekt aus, aber es ist ok.

Da ich es seit dieser Hochzeit nicht mehr getragen habe, hat es dieses Kleid irgendwie nie bis in diesen Blog geschafft, aber jetzt, 10 Monate danach dann endlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
dress – ette/Burda pattern 7253, shoes – vintage/Amuse Brocante Bern

See you soon, love

ette

More bling Monsieur Poiret!

Since my Umbridge-fiasco I had planned to sew another, more wearable 20ies dress, not immediately, but someday.

Then a couple of weeks ago I found an invitation in my mailbox, to a 20ies-charleston-party!
As everyone knows, first reaction to this kind of invitation shouldn’t be “yeah, how cool!” but “ohgoodgodwhatcanIwearIhavenothingtowearohhelpitalreadyisinonemonthtime”, don’t you know?
I asked the host if my Umbridge-dress would fit, that I could play the “girl feeling out of place”, but she insisted that the dresscode was “flapper” and not just “20ies”.

One of my secrets is: I do actually own a real flapper dress, no fringes but tulle covered with sequins. Unfortunately it is in terrible condition. Too torn to be of value for any museum or collector, but complete. I have already bought silk organza and plan to sew this underneath the torn tulle-base to make it wearable again. But I don’t want to rush with this project and I knew it to be impossible to do in a few weeks only. Additionally even though it would have matched the dresscode, if I manage to make it wearable again I wouldn’t wear it to party, it would be a pity if I ruined it on such occasion (I think a sophisticated New Year’s Eve dinner would be a better place to kill it ,-) )

parvasedapta.ch-Poiret-Dress1

So, to cut a long story short, sounded like an excuse to sew a dress, didn’t it? 😀
Unfortunately I had to learn that I don’t own many fabrics that would be suitable for a 20ies-party-dress and I was unsure wether to choose fabric or pattern first, as both seemed to be a bit problematic. As I only had one fabric that matched and that I had enough of and that I was willing to use for this endeavor (sorry, no silk satin for a 20ies-test-run), the fabric was chosen first. A black poly-saree-Chiffon with gold and silver border-print I had bought in an Indian fabric shop in Lyons back in 2012. I had always planned to turn it into a skirt, but somehow this glitter always seemed too much to wear everyday and I didn’t like it for being pure plastic. But well enough for a fancy dress, finally.
I chose a Poirot-dress-pattern from 1922 I found in Nora Waugh’s “The pattern of women’s clothes”. Because it was part of a collection that doesn’t exist any longer I can’t show you a photo of the dress, I was unable to find it.

parvasedapta.ch-Poiret-dress8

The pattern is really genius. In fact is consists of nothing more but two rectangles, well, the rectangle on the back is stricly speaking a trapeze, being wider on the upper end than on the hem. The genius part is that the back rectangle is larger. It is wider, but because the dress is so wide anyway you can place the seams on the sides of your body, causing the fabric to gather more in the back than in the front. And it is also much longer. Part of this additional length hangs down from the shoulder seams but the length from the arm opening to the shoulder seam is longer than in the front, too. These two things, additional armhole length and overall width, make the rear rectangle form kind of a sack. With the help of the tassels on the part that hangs down the back, the dress is pulled backwards, causing these “sacks” to open as wide as possible. When wearing it, they work like sleeves, covering the upper half of the arms when bend.
And that is not all: According to the drawing in the book, on the fabric of the original dress are asian motifs in the front and the back, so it has kind of an exotic vibe to it. The excessive length on the back above the shoulder seams is just long enough to wear it as a headscarf or place over the shoulders, so it is a dress that allowed you to play with the Image of the foreign, exotic dancer.

parvasedapta.ch-Poiret-dress7

Unfortunately my sewing Mannequin was badly adjusted, therefore I made this dress much too short (again!), but I think for a little bit of party it is still good enough. And some day I might try the pattern again, maybe in a gorgeous silk crêpe to wear as a real gala-dress.

parvasedapta.ch-Poiret-dress6

Auf Deutsch

Seit meinem Unfall mit dem Umbridge-Kleid habe ich im Hinterkopf, irgendwann noch einmal ein vernünftiges 20er-Jahre-Kleid zu nähen.

Vor einigen Wochen fand sich in meinem Briefkasten zu meiner grossen Freude die Einladung zu einer Charleston-Party. Nun, wie ihr wisst reagiert man auf eine solche Einladung standesgemäss nicht mit “super, das wird toll!” sondern mit  “achdujewassollichanziehenichhabenichtszumanziehenundwelcheschuhesollichnehmenhilfeeee”, wisst ihr, ne?
Ich fragte dann die Gastgeberin, ob mein Umbridge-Kleid zum Fest zugelassen sei, ich könnte das Mauerblümchen spielen, das sich auf einer solchen Party fehl am Platze fühlt. Dezent wurde ich darauf hingewiesen, dass der Dresscode “Flapper” und nichr einfach “20er” sei. Das hiess wohl nein.

parvasedapta.ch-Poiret-dress5

Um ehrlich zu sein, ich besitze sogar ein echtes Flapper-Kleid. Keines mit Fransen, aber flächendeckend mit Pailletten bestickt. Leider ist es in einem katastrophalen Zustand, viel zu schlecht um für Sammler oder Museen von Wert zu sein, aber komplett. Ich habe bereits Seidenorganza gekauft, um damit das gesamte Kleid zu unterlegen und die Pailletten durch den zerissenen Tüll-Grund aufzunähen. Das könnte es tatsächlich wieder tragbar machen, aber ich möchte es nicht überstürzen und es ist sicher keine Arbeit, welche ich in der Kürze der Zeit nebenbei hätte beenden können, also hab ich gar nicht erst angefangen. Dazu kommt, selbst wenn es tragbar wäre, für eine solche Party wäre es mir zu schade. So ein Kleid will mit einem Knall gehen, wenn dann ruiniere ich es auf einem pompösen Sylvesterball!

parvasedapta.ch-Poiret-dress4

Lange Rede kurzer Sinn, es sah ganz so aus, als hätte ich eine Ausrede, ein Kleid zu nähen. Wie sich herausstellte bot mein Stofflager keine grosse Auswahl an geeigneten Stoffen und ich überlegte zunächst, ob ich erst den Stoff oder erst das Schnittmuster aussuchen sollte. Am Ende blieb nur ein einziger Stoff der nicht nur geeignet für ein Kleid solcher Art war, sondern zudem noch in ausreichender Menge vorhanden war und den ich bereit war für dieses Partykleid zu opfern (für so ein schnelles Projekt wollte ich nun keinen Seidensatin opfern, ohne den Schnitt zu kennen). Es wurde also ein schwarzer Polyester-Chiffon, ein Sari-Stoff mit gold- und silberfarbenem Glitzerdruck und Bordüren an beiden Kanten. Ich hatte ihn in einem indischen Stoffgeschäft in Lyon 2012 gekauft und hatte eigentlich vorgehabt, ihn in einen Rock zu verwandeln. Es passte dann irgendwie nie ganz und dass er Plastik war schreckte mich auch ab, aber für ein Kostüm ist er jetzt absolut in Ordnung.

Bei Nora Waugh fand ich dann auch einen Schnitt, ein Poiret-Kleid von 1922. Leider ist als Besitzer eine Sammlung angegeben, die nicht mehr existiert, so dass ich euch kein Bild vom Original zeigen kann.

parvasedapta.ch-Poiret-dress3

Das Schnittmuster ist absolut genial! Im Grunde genommen sind es nur zwei Rechtecke, wobei das hintere ein leichtes Trapez ist, wenn man es ganz genau nimmt. Das geniale ist, dass das rückwärtige Rechteck grösser ist als das der Vorderseite. Zum einen ist es breiter. Das Kleid ist so weit dass die Seitennähte trotzdem an der Körperseite liegen können, aber dafür wird die Rückseite dann natürlich stärker gerafft wenn die Schärpe drum kommt. Zudem ist das Schnittteil auch länger, viel länger. Ein der Teil Überlänge hängt oberhalb der Schulternähte einfach auf den Rücken herab, aber auch die Strecke zwischen dem Ende der Seitennähte und der Schulternaht ist länger als auf der Vorderseite. Diese Mehrweite und -höhe sorgen dafür, dass das Rückenteil an den Armlöchern wie eine Art Tasche fällt. An dem von der Schulter herabängenden Stück hängen noch Quasten, die ziehen zusätzlich an den Schultern und sorgen dafür, dass die “Taschen” so gross wie möglich sind. Beim Tragen funktionieren diese Öffnungen wie Ärmel, wenn man die Arme anwinkelt verschwinden die Ellbogen darin und man hat züchtig bedeckte Oberarme.
Und dann kommt noch etwas dazu: Laut der Schnittzeichnung finden sich auf dem Originalkleid asiatische Motive vorne und hinten auf dem Kleid, ein Hang zum Exotismus lässt sich also nicht leugnen. Nun ist die überschüssige Länge die am Rücken herabhängt genau so lang, dass man sie wie einen Schleier über den Kopf legen kann oder auf über die Schultern drapieren. Das Kleid lädt geradezu dazu ein, angeheitert nach zwei Gläschen Champagner die exotische Tänzerin zu mimen.

parvasedapta.ch-Poiret-Dress2

Leider hat sich die Höhe meiner Schneiderpuppe mal wieder verstellt, weshalb es wie schon das letzte Mal ein zu kurzes 20er-Jahre-Kleid geworden ist. Aber für eine Party vollkommen tauglich! Und vielleicht zauber ich den Schnitt irgendwann noch einmal aus einem luxuriösen Seiden-Crêpe, dann aber bitte für eine richtige Gala.

See you soon, alles Liebe

ette

…we advise you to keep your seatbelts fastened at all times…

DSC_0570wm

What did she say? …I’ll sew comfortable dresses with 1/2-sleeves and not too much waist, she said. And what did she do? Fell in love with a 30ies-dress-pattern that does fulfil neither the one nor the other premise. I guess that’s how it goes, don’t you think 😉

Before you ask: I am fine. Yes, chemotherapy is crap and the first days afterwards are not really pleasant, but after this I feel better and it takes me one week to get back to normal, I even go to work the week after this (therapy is every other week, so I always have two weeks to recover). And next Monday I’ll have my final therapy already, I am so happy that it was discovered early enough so it can be treated with such a short therapy. Keep your fingers crossed that the CT scan will show no more cancer cells at the end of this month.
Sorry I kept you waiting for so long, the days I felt good have been pretty busy. When I am not working friends and family want to drop by to see how I feel or I myself want to spend the days somewhere outside instead of blogging. I can’t tell you how frequently I will post in the future, we’ll see 😉

Now, let’s talk about sewing. Shortly after I had finished the 20ies dress from my last post I fell in love with a dress I found in a “Vobachs Familienhilfe”-magazine from 1935 (the left one).

v35.3wm

As a fabric I chose a cotton-mix with a little stretch that had been in my stash for a very long time, I can’t even tell you when or where I bought it. It was not quite enough, that’s why the dress is a little on the short side for 1935.

I had to alter the dress a little because the pattern size was too large.  But apart from this everything went pretty straightforward. Despite the suit look, it actually is a dress, underneath the belt the seam that attaches the skirt to the bodice is hidden.

DSC_0561wm

When I was nearly done I had to realize that not a single button I owned fit the colour of the fabric, neither did the bakelite belt buckle I had planned to use. So this was to become one of the very few projects I actually took to the haberdashery shop to search for Buttons. And I found them, although they were amongst the most expensive buttons I ever bought. In the same shop I found this perfectly matching 50ies belt buckle. Now the fun part of it? I had no motivation at all to sew buttonholes, so not a single one of the buttons actually serves its purpose. Both, the four on the side and the two in the back, cover press fasteners, the two on the shoulders do nothing at all but to look beautiful.

On the technical drawing you can see the construction: sleeves and yoke are cut in one piece, but you have a seam on the top of the sleeve. The seam between the front part and the yoke is covered with this little flounce that serves as a facing as well and goes completely round the neckline.

v35.1

v35.2
In the same magazine was the pattern for a small hat. Because I had a red fabric that matched the stripes of the main fabric very well I dipped my toes into milinery. Well, sort of, in fact it is just a cap, no buckram or wire included, so in fact I just sewed it like everything else. Somehow it looks better in the drawing than in real life, I can’t help but feel like a stewardess.

And now? I need red and white shoes, definitely!

Auf Deutsch

Wie war das? …Ich plane gemütliche Kleider mit halbem Arm und wenig Taille…sagte sie. Und dann? Verliebte sie sich unsterblich in einen Kleiderschnitt aus dem 30ern der weder die eine noch die andere Voraussetzung erfüllt. Ich glaube das ist normal, oder;-)

DSC_0564wm
Bevor jemand fragt: Es geht mir gut. Ja, Chemo ist Mist und die Tage danach nicht gerade angenehm. Aber danach geht es aufwärts, nach etwa einer Woche geht es mir fast wie sonst auch, die Woche danach kann ich sogar normal arbeiten (ich bekomme die Therapie im Zwei-Wochen-Rhythmus, habe also immer zwei Wochen um mich vor der nächsten zu erholen). Nächsten Montag werde ich schon meine letzte Therapiesitzung haben. Ich bin wirklich froh, dass es so früh entdeckt wurde und man es dadurch mit einer doch relativ kurzen Therapie behandeln kann. Drückt mir die Daumen dass das CT am Ende des Monats dann keine bösen Zellen mehr zeigt.
Es tut mir leid, dass ich euch so lange habe warten lassen, die Tage an denen es mir gut geht sind recht voll. Wenn ich nicht arbeite wollen Familie und Freunde sehen, dass es mir gut geht und falls nicht fällt mir meist irgendetwas ein, was ich bei dem Wetter draussen machen will. Mal sehen wie es in Zukunft mit dem regelmässig bloggen klappen wird 😉

img014wm

Nun, kommen wir zum Nähen. Kurz nachdem ich euch hier das 20er-Jahre-Kleid vorgestellt hatte verliebte ich mich in ein Kleid aus „Vobachs Familienhilfe“ von 1935 (in der Zeichnung links).
Schnell wählte ich dazu eine Baumwoll-Mischung mit wenig Stretch, die schon so lange in meinem Vorrat liegt, dass ich weder sagen kann woher noch wann ich sie gekauft habe. Leider war es recht wenig, weshalb das Kleid für 1935 wohl als skandalös kurz gelten darf.

Den Schnitt musste ich ein wenig ändern, da das Schnittmuster mir zu gross war, das ging aber alles recht gut. Auch wenn es wie ein Zweiteiler wirkt, es ist wirklich ein Kleid. Der Rock wird dort an das Oberteil genäht, wo der Gürtel sitzt, so ist die Naht versteckt.

DSC_0569wm

Als ich fast fertig war musste ich feststellen, dass meine doch reiche Knopfsammlung keinen einzigen Knopf enthielt, welcher zu diesem Projekt passte, ebenso musste ich lernen, dass die geplante Gürtelschnalle zu dunkel war. Damit wurde dies zu einem der ganz wenigen Projekte, mit welchem ich in ein Kurzwarengeschäft marschierte und Knöpfe aussuchte. Nebenbei bemerkt habe ich wohl noch nie so viel Geld für Knöpfe ausgegeben, allerdings fand ich im selben Laden eine farblich perfekte Gürtelschnalle (nur farblich, zeitlich aber wohl 50er, aber was soll’s), das versöhnt mich. Und das lustige? Ich hatte keine Lust auf Knopflöcher, weshalb sowohl die Knöpfe im Nacken als auch die an der Seite lediglich Druckknöpfe verdecken. Die an den Schultern waren von vornherein als Deko konzipiert.

Die technische Zeichnung zeigt die Konstruktion ganz schön, Ärmel und Passe sind wie Raglanärmel aus einem Stück, allerdings gebogen und daher mit Naht auf dem Arm. Die Naht zwischen Vorderteil und Passe wird durch einen Volant abgedeckt, an diesen angeschnitten der Halsbeleg, welcher sich bis zum Verschluss im Nacken rumzieht.

DSC_0568wm

Im selben Heft fand sich ein Hut-Schnittmuster. Und da ich noch etwas roten Stoff hatte, versuchte ich mein Glück als Hutmacherin. Naja, auch nicht ganz. Da weder Steifleinen noch Draht noch sonstwas involviert waren, war es doch nur ein Nähprojekt wie jedes anderes. Irgendwie gefällt es mir auf der Zeichnung besser, meine Variante lässt mich doch stark an eine Stewardess denken.

Und jetzt? Brauch ich rot-weisse Schuhe!

Bis bald, love

ette

And then life happpens

I have long struggled if I should write about my absence here at all. Foremost, this is a blog about beautiful things, about fashion, old, inherited stuff and all the tiny titbits between. If I would simply decide to take a break to come back later, this would have been completely ok.

But first of all I  was overwhelmed by your kind comments, your emotions, your offerings even though you don’t even know me. I didn’t answer them but do know, they meant a lot to me. THANK YOU SO VERY MUCH. You don’t read the blog because of some random old dress, you read it because of me and that struck a cord deep inside of me.

Second, in the last few weeks I have experienced how easy it is to fall into a deep black hole but also how already small things can make it less deep again very quickly. Your reactions to my last post were such small things, sewing something is another. So maybe keeping this blog going could help me to keep going, to share my everyday victories with you could make them even bigger victories for myself. I can’t tell if I will be able to post regularly, I am not even sure if I will be able to sew in the months to come, but we will see what the future can bring.

Some other bloggers have been helping me in the last weeks without even knowing. Bloggers who share their worries, their pains, their shadows with us all. They made me realize how helpful it could be to write about the things we suffer from and how it eases the pain to know that you are not alone in that dark hole, but that everyone has one, no matter how deep or less deep it is. Jessica and Rochelle have never hid their indispositions from their readers and taught me a lot about how to accept and love your live despite the hard bits. Andie wrote a very touching post about life with chronical pain, Annika about her life with an autoimmune disorder, Lauren also helped to wipe off the gilding of perfection with her peek behind the scenes and Michou isn’t shy to reflect the fears and thoughts on herself quite regularly on her blog.

I was diagnosed with cancer in early April, an early  stage of Hodgkin’s lymphoma. My chances to beat this are very good, but the way is going to be tough nontheless.

Being faced with something like this changes priorities in life. I don’t even like to visit flea markets anymore, because what use has collecting old stuff when you can’t use it, when you have planned all the time for a future that will now be so different from anything you imagined (still I can’t deny that I am still happy if I convince myself to go to one, but I do want to concentrate more on the things I already have instead of buying new)
But practical needs change as well. Nausea is a common side effect of chemotherapy, nothing to wear 50ies-wasp-waist-dresses with. And the permanent catheter in my upper arm increases my need of summer-garments with at least half-sleeves significantly.

So the times I feel better and able to sew, I will try to make as many beautiful garments to make me feel comfortable as I can and every single one will be celebrated as a success over depression and fatigue, over desperation and body issues (it is not easy to accept that the body you have learned to love is trying to kill you).

After all, this is a sewing blog, so let’s start 🙂

This dress may have been the easiest, maybe even the most boring project I have ever made. All you have to do is cut a large rectangle (I tore it, like this you have really straight edges on the grain and it makes hemming easier), hem it (I even used my hemming-foot), finish the neckline (I faced it with bias binding), sew two seams and make two holes next to them. Done, ready to wear, next!

DSC_0538wm

It may be boring, but it is so incredible quick that this doesn’t matter.  And it is a great way to use all this insanely patterned summer fabrics that only get busier with every seam.
The fabric I bought on sale years ago, 2€/m, I bought 3m. The plan to turn it into a floor-length maxi dress (so it was this year when these were very en vogue) was never realized. I never tested the fibres, but I assume it to be viscose, maybe mixed with something synthetic. I also made a wrap-dress from it after finishing this one, now it is nearly completely gone. Yay to stashbusting.

The pattern is a 20ies one I found over at The Midvale Cottage Post. If you don’t know this blog yet, take a look, Kathleen has already posted dozens of valuable 20ies sewing tips and tutorials.
The most time consuming thing was to adapt the instructions to my measurements, because I am admittedly a pretty tiny person. Instead of a 36″-wide fabric I made my rectangle 31″ wide, the height of my armhole is 9″ and not 16″ and the seams are placed 5″ away from the edges, not 6″. The tutorial says nothing about the length of the dress, my rectangle was 80″ long. If you are good in calculating you might end up with a width of 21″ between the seams. This is a comfortable width for me, but it is a little narrow towards the hem, large steps are not that easy. Next time I would leave the last bit of the seam open or place the seams not completely parallel.
Oh, and yes, I ignore the fact that is is described as a negligee, we don’t live in the 20ies anymore and I was not ashamed at all to wear it in public 🙂

DSC_0534wm

Auf Deutsch

 Ich habe lange  mit mir gekämpft ob ich auf meine Abwesenheit hier eingehen soll oder nicht. In erster Linie ist dies ein Blog über schöne Dinge, über Mode, alte Erbstücke und all die Winzigkeiten dazwischen.
Wenn ich für mich entschieden hätte eine Auszeit zu nehmen und wäre irgendwann wiedergekommen, es wäre absolut ok gewesen.

Doch ich war vor allem überwältigt von all euren Kommentaren, euren Emotionen, eurer Hilfsbereitschaft obwohl ihr mich doch gar nicht kennt. Ich habe keinen von ihnen beantwortet aber ich möchte dass ihr wisst, sie haben mir so viel bedeutet. ICH DANKE EUCH VON GANZEM HERZEN! Ihr lest diesen Blog nicht wegen ein paar alten Kleidern, sondern wegen mir und das hat mich sehr berührt.

Zudem habe ich in den letzten Wochen gelernt, wie einfach man in ein tiefes Loch fallen kann, aber auch wie bereits kleine Dinge helfen, es weniger tief werden zu lassen. Eure Reaktionen auf meinen letzten Post waren solch kleine Dinge, nähen ist ein anderes. Diesen Blog in Bewegungzu halten kann also vielleicht auch helfen, mich in Bewegung zu halten, indem ich meine kleinen alltäglichen Erfolge  mit euch teile werden sie vielleicht noch ein  bisschen wichtiger und größer für mich selber. Ich kann euch heute nicht sagen, ob ich wieder regelmäßig posten kann, ich weiß nicht einmal ob ich in den nächsten Monaten nähen können werde, áber das wird sich alles zeigen.

Einige andere Bloggerinnen haben mir in den letzten Wochen sehr geholfen, ohne es selber zu wissen.  Bloggerinnen die ihre Sorgen mit ihren Lesern teilen, ihre Ängste, ihre Schmerzen und die Schatten mit denen sie leben. Sie halfen mir zu verstehen, wie heilsam es sein kann, uns die Dinge unter denen wir leiden von der Seele zu schreiben und dass allein das Wissen hilft, nicht alleine  in einem dunklen Loch zu stecken, sondern dass wir alle unsere Löcher haben, ganz egal wie tief oder wenig tief es sein mag. Jessica und Rochelle haben aus ihren Erkrankungen nie ein Geheimnis gemacht und haben mir gezeigt, wie man sein Leben annehmen und lieben kann trotz aller Widrigkeiten. Andie hat einen sehr berührenden Post über ihr Leben mit chronischen Schmerzen geschrieben, Annika über ihre Autoimmunerkrankung, Lauren hat ihren Teil dazu beigetragen dass wir hinter die Vergoldung der  polierten Blogposts schauen können indem sie uns hinter ihre Linse schauen lies und Michou scheut nicht davor zurück, ihre Ängste und Gedanken über sich selbst regelmäßig in Blogposts zu reflektieren.

Anfang April wurde bei mir die Diagnose Lympfdrüsenkrebs gestellt, Hodgkin-Lymphom im Frühstadium. Meine Chancen auf Heilung sind sehr gut, aber der Weg wird trotzdem sehr steinig. 

Mit so etwas konfrontiert zu werden lässt einen seine Prioritäten überdenken. Ich habe nicht einmal mehr Lust auf Flohmärkte, denn was bringt mir das ganze Zeug was ich zur Verwendung in irgendeiner diffusen Zukunft kaufe, wenn diese Zukunft so ganz anders wird als ich sie mir ausmale (trotzdem genieße ich es , wenn ich denn doch nochmal einen besuche, aber ich möchte mich doch mehr auf die Sachen konzentrieren, die ich schon habe und nicht mehr so viel Neues kaufen).
Auch ganz praktische Dinge müssen neu überdacht werden. Die unvermeidbare Übelkeit während einer Chemotherapie verträgt sich nur schlecht mit 50er-Jahre-Wespen-Taille und der dauerhafte Katheter in meinem Oberarm lässt Kleider mit halblangen Ärmeln auf einmal ein großes Desiderat in meinerSommergarderobe werden.

Also, solange es mit gut geht und ich nähen kann werde ich versuchen, so viele schöne Dinge wie möglich zu zaubern, um mich gut zu fühlen und um jedes einzelne als  Sieg gegen Depression, Fatigue, Verzweifelung und  ein negatives Selbstbild zu feiern (es ist hart zu akzeptieren, dass der Körper, den man lieben gelernt hat, einen umbringen möchte).

So, zu was anderem, ist ja ein Näh-Blog hier 😉

DSC_0542wm

Das ist wohl das einfachste Kleid das ich in meinem Leben genäht habe, vielleicht auch das langweiligste. Alles was man tun muss ist ein Rechteck zuzuschneiden (ich habe gerissen, so hat man perfekte Kanten im Fadenlauf und das säumen geht einfacher), es zu säumen (mit Rollsaumfuß, ganz faul) , den Halsausschnitt umzunähen (meiner ist mit Schrägband belegt), zwei Nähte zu schliessen und daneben noch zwei Löcher zu machen. Fertig, anziehen, nächstes!
Es mag langweilig sein, aber es geht auch so unglaublich schnell dass das egal ist. Und es ist ein tolles Schnittmuster für all die schrecklich gemusterten Sommerstoffe im Vorrat, die  mit jeder Naht nur noch psychodelischer werden.
Den Stoff habe ich vor Jahren im Sale gekauft für 2€/m, 3m hab ich mitgenommen. Eigentlich wollte ich daraus ein bodenlanges Maxikleid machen (es war in diesem Sommer, also die so in Mode waren), hab ich aber nie. Brennprobe hab ich nie gemacht, ich vermute es ist Viskose, vielleicht mit was synthetischem. Nach diesem Kleid hab ich daraus noch ein Wickelkleid nach Burda genäht, jetzt ist er fast aufgebraucht. Nimm das, Stoffberg!

Das Schnittmuster stammt aus den 20ern, gefunden habe ich es bei The Midvale Cottage Post. Wenn ihr den Blog nicht kennt schaut mal vorbei, Kathleen hat dutzende tolle  Tipps und Tutorials aus den 20ern gepostet. Das aufwändigste war, den Schnitt auf meine Maße anzupassen, ich bin nunmal ein winziges Persönchen. Statt des 36″-breiten Stoffs ist mein Rechteck nur 31″ breit, mein Armloch ist 9″ und nicht 16″ hoch und die Nähte sind 5″ und nicht 6″ von den Kanten entfernt. Im Tutorial ist keine Länge angegeben, mein Rechteck ist 80″ lang. Wenn ihr mitgerechnet habt kommt ihr nun auf einen Abstand zwischen den Nähten von 21″. Das ist für mich eine bequeme Weite, am Saum wird es jedoch etwas eng, weite Schritte oder Stufen sind nicht so einfach. Beim nächsten würde ich einfach die Naht ein Stück offen lassen über dem Saum oder die Nähte nicht parallel setzen, sondern leicht anschrägen.

DSC_0540wm
Sorry, my eyes are closed but I wanted you to know I am still smiling 🙂

Ach und ich ignoriere, dass es als Negligée bezeichnet wird. Wir leben nicht mehr in den 20ern und ich bin damit ganz ungeniert in aller Öffentlichkeit rumgerannt 🙂

See you, hopefully, soon, thank you so much for being with me, love

ette

Journey to the far east…

Well, were should I start….

Back in 2012 I read a beautiful post on 1950ies Sari-dresses on Tuppence Ha’Penny Vintage. Obviously the 1950ies loved the gold-decorated fabrics and mixed them as well as some Sari-style elements with european contemporary fashion.

This put me back even further in time. In the early 2000 my father worked as as service technician, traveling half the world to install and repair the machines his company sold all over the globe. It must have been 2005 when he travelled to Pakistan for a couple of weeks. As you can imagine we children, my brother and I were always very curious to hear from his travels and sometimes he even brought us some gifts. This time he brought me a traditional garment he found at a Pakistani market. I always thought of it as a Sari, but obviously it is a Shalwar kameez with a dupatta: wide trousers, a long top with slitted sides and a matching scarf, I am sure you know this kind of garment, though you didn’t know its name.

parvasedapta.ch-theingredients

Unfortunately he was neither able to talk to the seller nor able to read the sizes on the wrapping. So when I unwrapped it I found myself face to face with a huge, huge! page of trousers and a not quite as large top (the trousers are meant to be wide and are gathered with a cord when worn, but this was still much too large for me).
Of course I was happy nontheless, thinking I could alter it sometime in the future ( I had just started sewing). So it went into my closet. Here you can see it hanging behind me in 2005, during me moving into a new apartment (therefore the wardrobe still misses its curtains).

18-year old me, deciding which old greeting cards should be discarded
18-year old me, deciding which old greeting cards should be discarded

And there it hung for years. At some point I actually planned to fit it, but then I thought ‘when would I wear it’ and my motivation was gone the same second. At the same time I liked to fact of having three different, but matching fabrics, although we could argue about their beauty (still have to think of 1990ies nightgowns somehow).
Until the above mentioned post. As soon as I saw the dresses made from Sari-fabrics I had to think of my own oriental garment in the wardrobe nearby. But it took me until 2015 to actually realize this plan. Ten years, four moves, tree diploma (the university-entrance one from school and two at two different universities), two countries, this Shalwar kameez has seen a lot of my life.

parvasedapta.ch-theback

I knew I couldn’t turn this into an evening dress as the examples linked above, mine wasn’t silk fabric with gold embroidery, but printed cotton. So I searched for a pattern to make something like an everyday dress. I found it in my 1955/6-Lutterloh-book (see Klara, sooner than I thought!), a blouse with a matching skirt. I enlarged the pattern using my measurements and it fit without any alterrations (!). What I did alter a little was the skirt: I knew I wanted to use the scarf as a ruffle at the bottom. Because it was very wide I cut it in half and gathered it until it fit the width of the skirt pattern at half length (well, actually 2/3), the top part I cut according to the pattern.

For the top part of the skirt as well as for the facings of the blouse, I used the trouser’s fabric, the blouse itself was cut from the top fabric. I made bias binding from the trouser fabric to finish the sleeves and the hem and added a pocket into one of the skirt’s seams (Lutterloh patterns are very basic, they include the major pattern pieces, but things like facings, waistband or pockets have to be added and drafted yourself). The front parts and the collar of the blouse as well as the waistband are enforced with fusible interfacing. I only had three of the white buttons so I went for an assymetric closure instead of the two-row variant shown in the pattern. The skirt closes with a clear plastic button and two press buttons (the pleats hide any opening, so a zipper wasn’t necessary).

parvasedapta.ch-letslookserious

The two parts together are really…special. I don’t think I will ever wear them like this, the colours are a little too wild for my taste, therefore I styled it a little over the top. But I can easily imagine wearing the skirt with a white blouse or maybe even the blouse with high-waist-trousers. At the moment I wear a navy blue cardigan with it, so only the collar is peeking out. Like this and with matching navy shoes it might even work as a standard outfit.

Whilst the fabric pattern isn’t really oriental and the term Sari is wrong, I still think of it as my Sari-dress and it makes sitar-melodies stick in my brain. This and the fact that today’s post will be the last one in march because I will use the two weeks off work to come as two weeks off blogging and will maybe spend some days away from home, it seems fair enough to link to this month’s Krea-Kränzchen, themed “Fernweh”, so wanderlust.
I won’t be posting here for the next two weeks. Because I start a new job next month I don’t think I will be able to hold my twice-a-week-post-frequency, but have to limit it to one post a week from April on, I’m sorry.

parvasedapta.ch-helloooosir

So…wo fange ich an…
2012 las ich einen sehr schönen Post über 50er-Jahre Kleider aus Sari-Stoffen auf Tuppence Ha’Penny Vintage. Offenbar mochte man damals die gold-bestickten Sari-Stoffen und nähte modische Kleider mit exotischen Details daraus.

Das widerum warf mich zeitlich noch weiter zurück. In den 2000er Jahren arbeitete mein Vater als Servicetechniker und kam mit Reparaturen und Inbetriebnahmen in der ganzen Welt herum. Es muss 2005 gewesen sein, als er für wenige Wochen in Pakistan arbeitete. Wie ihr euch vorstellen könnt waren mein Bruder und ich immer neugierig, was er diesmal zu erzählen wusste und manchmal brachte er uns auch etwas mit. Dieses mal bekam ich ein traditionelles Gewand, welches er auf einem pakistanischen Markt gekauft hatte. Lange dachte ich, es sei eine Art “Alltags-Sari”, in Wahrheit nennt sich dieses Gewand aber Salwar Kamiz und besteht aus Salwar, einer Hose, Kamiz, einem langen Oberteil und der Dupatta, einem langen Schal. Auch wenn man den Namen nicht kennt, gesehen habt ihr dieses Gewand höchstwahrscheinlich alle schon einmal.

parvasedapta.ch-thepattern

Leider konnte sich mein Vater mit dem Verkäufer absolut nicht verständigen und verstand auch die Größenangaben auf der Packung nicht. Als ich mein Geschenk auspackte, sah ich mich daher mit einer wahrhaft gigantisch großen Hose konfrontiert sowie einem geringfügig weniger großen Oberteil (die Hosen sind weit geschnitten und werden zusammengebunden, aber es war trotzdem viel zu gross).
Natürlich freute ich mich trotzdem und war zuversichtlich, das ganze irgendwann mal auf meinen Körper anzupassen. Daher wanderte es erst einmal in meinen Schrank. Oben seht ihr ein Foto das während eines Umzugs 2005 gemacht wurde, hinter mir im Schrank seht ihr es hängen.

parvasedapta.ch-thecoldshoulder

Ja, und da hang es erstmal. Zwischendurch nahm ich mir dann wirklich vor es zu ändern. Dann überlegte ich, wann ich so etwas tragen würde und meine Motivation sank zugleich wieder. Gleichzeitig gefiel mir der Gedanke, drei zusammenpassende Stoffe zu haben, auch wenn man sich darüber streiten, ob sie so schön sind (ich muss bei der Farbkombination die ganze Zeit an 90er Jahre Nachthemden denken).
Bis ich dann den oben verlinkten Post las. Bei den Sari-Kleidern musste ich sofort an das lila Mitbringsel denken, das da neben mir im Schrank schlummerte. Aber es brauchte doch bis dieses Jahr, bis ich das Projekt endlich in Angriff nahm. 10 Jahre, vier Umzüge, drei Abschlüsse (Schule und an zwei verschiedenen Universitäten), zwei Länder, dieser Salwar Kamiz hat sehr viel von meinem Leben gesehen.

parvasedapta.ch-dontmesswithme

Mir war klar, dass ich kein Abendkleid aus diesen Stoffen nähen könnte, es ist keine gold-bestickte Seide, sondern bedruckte Baumwolle. Daher schwebte mir eher sowas wie ein Tageskleid vor. Fündig wurde ich in meiner Lutterloh-Ausgabe von 1955/6, eine Bluse mit dazu passendem Rock. Den Schnitt habe ich mit meinen Maßen vergrössert und komplett ohne Änderungen genäht. Einzig den Rock habe ich an die Dupatta angepasst: Ich wusste, dass der Schal als Saumrüsche Verwendung finden sollte, also schnitt ich ihn in der Mitte durch. Danach war er immer noch so breit wie ca. 2/3 der Rocklänge. Ich rüschte ihn auf die laut Schnittmuster erforderliche Weite und ergänzte den oberen Teil mit dem Stoff der Hose. Aus demselben Stoff schnitt ich die Belege der Bluse sowie Schrägband für die Ärmel und den Blusensaum. Die Bluse selber schnitt ich aus dem Kamiz.

Lutterloh-Schnitte geben nur die absolut notwendigen Schnittteile an, Belege, Bünde und ähnliches muss man sich dazu basteln. Daher fügte ich auch direkt noch eine Tasche in eine der Rocknähte ein. Der Rock schliesst am Bund mit einem durchsichtigen Knopf und darunter mit zwei Druckknöpfen, durch die ganzen Falten reicht das vollkommen. Bund, Kragen und Belege sind mit Vlieseline verstärkt. Da ich von den großen weißen Knöpfen nur drei hatte entschied ich mich für diese assymetrische Lösung, abweichend von der Zeichnung.

parvasedapta.ch-betterbuttoobright

Nun, zusammen getragen ist es wirklich sehr…speziell. Die Farben sind mir auch einfach zu viel. Daher konnte ich nicht anders, als es für die Fotos absolut over-the-top zu stylen. Mit einer weißen Bluse stelle ich mir den Rock aber tatsächlich sehr schön vor, oder auch die Bluse mit einer Hose. Grad trag ich eine dunkelblaue Strickjacke drüber, so schaut nur der Kragen raus. Zusammen mit dunklen Schuhen könnte das sogar alltagstauglich sein.

Obwohl der Stoff nichts orientalisches hat und die Bezeichnung Sari falsch ist, in meinem Kopf bleibt das mein Sari-Kleid und ich muss die ganze Zeit an Sitar-Musik denken. Das und dass dies  mein letzter Post ist, bevor ich mir zeitgleich zu zwei arbeitsfreien Wochen auch zwei Blog-freie Wochen gönne (und vielleicht sogar ein paar Tage wegfahre), machen dieses Projekt einen schönen Beitrag zum diesmonatigen Krea-Kränzchen mit dem Thema “Fernweh”.
In den nächsten zwei Wochen wird es hier also sehr ruhig sein. Da ich ab April zusätzlich einen neuen Job habe, werde ich den 2x-die-Woche-Rhythmus wohl nicht beibehalten können, nach der Pause geht es dann wohl mit nur einem Post pro Woche weiter, sorry.

parvasedapta.ch-ohthewind
blouse and skirt: ette with Lutterloh-patterns – hair veil: flea market – flower brooch: nos, gift from mum – belt: from my family – gloves: antique shop – shoes: Siemes Schuh Center – fragrance: Stella McCartney-Sheers

 See you in april, love

ette

Me made Mittwoch with Jackie O.

A few weeks ago, Klara showed how she styled her summer dresses in winter. And last week, a colleague asked me if I could wear the dress I had made at the public sewing in the bookshop in september, she hadn’t been there and had never seen me wearing it since.

These two things alligned and when I had to work last wednesday, the outfit was quickly chosen. Irony of fate? Said collegue had her day off…

DSC_0076wm

A black shirt seemed too simple, additionally I only have purple shoes with heels, unsuitable for work. Black shirt, tights and shoes? Booooring.
Alternatively, I went with different shades of purple and violet and used black accesoires to calm it down a little. I love this outfit very much and am sure to wear it regularly in the future (it is always so great to find new ways to wear the old garments 🙂 )

details

Vor ein paar Wochen zeigte Klara, wie sie ihre Sommerkleider auch im Winter trägt. Und letzte Woche bat mich eine Kollegin, doch einmal das Kleid anzuziehen, welches ich letzten September bei einem kleinen Näh-Event im Buchladen genäht hatte, damals war sie nicht da und hatte es seitdem auch immer wieder verpasst.

Diese beiden Dinge kamen also zusammen und so war mein Arbeitsoutfit letzten Mittwoch schnell gefunden. Ironie des Schicksals dass besagte Kollegin frei hatte…

DSC_0075wm

Ein schwarzes Shirt darunter schien mir zu einfach, zudem habe ich zwar lila Schuhe, aber nur mit Absatz und daher ungeeignet zum Arbeiten. Shirt, Strumpfhose und Schuhe in Schwarz? Laaangweilig.
Also entschied ich mich für verschiedene Lila-Töne und schwarze Accessoires, um das ganze doch wenigstens etwas zu erden.
Ich mag diese Kombination sehr gerne und werde sich in Zukunft sicher öfters tragen (ich liebe es, neue Alternativen für alte Kleider zu haben 🙂 )

Und weil der Post damals nur auf englisch war: Der Schnitt ist aus dem Buch “Stilikonen“, das Jackie O.-Kleid in der modernisierten Variante (tieferer Ausschnitt, die klassische hat einen hohen, stehenden Ausschnitt). Was ihr seht ist eine mir viel zu kleine Grösse XS mit maximal herausgelassenen Seitennähten. Immerhin kann ich es inzwischen tragen, auch wenn die Taschen immer noch aufspringen. Die Schnitte fallen wirklich klein aus, also schaut auf die Masstabelle.

dress: ette/Stilikonen - shirt: switcher - belt: charity shop, shoes: bought in Vienna - fragrance: 4711 Acqua Colonia Lavender & Thyme
dress: ette/Stilikonen – shirt: switcher – belt: charity shop, shoes: ?,bought in Vienna – tights and headband: ? – brooch: gift from mum – fragrance: 4711 Acqua Colonia Lavender & Thyme

Wenn auch von letzter Woche, so ist es doch ein Mittwochs-Outfit und darf damit hoffentlich beim Me-Made-Mittwoch mitspielen.

see you soon, love,

ette

A dress…well, yes, a dress!

Besides the stacks of patterns and sewing magazines that are stored in boxes on my bookshelf, I always have a small number lying around, either because I like them and really want to make them or because these would be garments my wardrobe is lacking or that could help getting rid of some special fabric.

This pattern had been lying on this stack a little while. I like it because it is such a simple and yet beautiful design. It seemed to make a good wardrobe basic made from solid coloured fabric but could also be a stunning showpiece if made from an interestingly patterned one.
When the Monthly stitch challenge for February was announced I very quickly decided to finally try this one. The challenge was “solid colours” and you were given a colour depending on the first letter of your first name. My name gave me purple to work with. I had already considered trying this pattern with a very stiff purplecotton  tabby I had in my stash and now the time had definitely come.

img181wm

Dating the pattern was a little difficult. The line as such looked 60ies enough, but the length of the dress and the hairstyle looked more 70ies to me. With the help of some dear sewing-friends on facebook we settled on late 60ies for this one.
Sewing went very easy and straightforward. I cut the smallest size, which was 38, and it fit without any alterations. In hindsight I would say the bust darts could sit a little lower, but they don’t look too odd up there, so it is ok for the first try. Unfortunately it tends to climb up even higher than the bust darts, maybe this is due to the pattern or my body  needs something like a shoulder adjustment (but why didn’t I face this problem in other patterns?).
Neckline and the sleeves’ hems I faced with lavender coloured bias binding, more layers of the purple fabric would have been too thick and too stiff. The strap in the waist I faced with a cotton leftover, white with yellow flowers. Unfortunately the white is showing on the edges, I really should have used a darker shade.
The fabric was very cooperative when it came to sewing, it didn’t shift and my sewing machine coped with it very well. But the dense weave caused two problems. The first only a minor one, it was a real pain to pin it, I really had to force the pins into the fabrics and soon my fingertips hurt. The pinholes are still visible everywhere but I assume they will vanish when I wash it the first time. The second one is more annoying: Because of the density of the threads it was next to impossible to gather the sleeve caps, as the pattern demanded. Therefore I couldn’t avoid some small wrinkles when attaching the sleeves.

xxDSC_0079wm
The boyfriend kept me waiting a little while, that’s why the dress is a little wrinkled, complaints may be adressed to him.

Well, what more to say? It took me one episode of “The great British sewing bee” and a half of “Bargain Hunting” (yes, BBC-addict, I confess) to handpick the zipper, I really hope Patrick would approve, I had to use a thimble because you can imagine how painful hand-sewing is when the fabric already refuses to let pins pass through it.

DSC_0071wm

To conclude: It’s a dress! It’s funny, I like it very much but on the other hand it is so neutral. Give a child the task to draw a woman, it would draw her in a knee-length a-line dress with short sleeves and a decently-sized neckline. This dress has all a classic dress features and lacks everything that could stand out or be interesting. It really is a great basic, paired with a cardigan, a brooch and ballerinas you could do anything, from going to work to buying a house, to me it is classic everyday elegance.

DSC_0076wm

In fact, despite its vivid colour, it is a piece of cake. Which is great because as most sewers I tend to produce way more frosting than cake, which doesn’t really help to build an everyday- wardrobe. So this challenge and this pattern really helped me to produce an unexpectedly unagitated dress, well done!

Auf Deutsch

Neben den Stapeln von  Schnittmustern und Nähzeitschriften welche ich in Schachteln auf meinem Bücherregal aufbewahre, habe ich immer ein paar Schnittmuster herumliegen, entweder weil es Schnitte sind, die ich sehr dringend nähen möchte oder weil ich damit ein Loch in meinem Kleiderschrank füllen oder einen Ladenhüter in meiner Stoffsammlung loswerden kann.

Dieses Schnittmuster lag schon eine ganze Weile auf diesem Stapel. Ich mag es weil es ein einfaches und gleichzeitig sehr schönes Design ist. Es schien als könnte man damit ein schönes uni-farbenes Basis-Kleid nähen, aber ebenso einen richtigen Hingucker, wenn man den passenden Stoff nähme.
Als die Februar-Challenge bei “The Monthly Stitch” verkündet wurde, war mir schnell klar, dass ich diesem Schnitt nun endlich eine Chance geben würde. Die Challenge lautete “Solid colours”, also einfarbige Stoffe, keine Muster, keine Farbkombinationen. Die Farbe wurde nach dem Anfangsbuchstaben des Vornamens festgelegt, was bei mir in lila resultierte. Ich hatte bereits länger mit dem Gedanken gespielt, dieses Kleid aus einem eher steifen  lila Taftgewebe in meinem Vorrat zu nähen und nun schien die Zeit dafür endlich gekommen.

DSC_0074wm

Die Datierung bereitete mir etwas Sorgen. Die Linie sah mir schon nach den 60ern aus, aber die Rocklänge und vor allem die Frisuren deuteten für mich eher in die 70er. Mit der Hilfe von den wunderbaren Menschen in der “Nähen im Vintage-Stil”-Facebook-Gruppe wurden die späten 60er als wahrscheinlichstes Entstehungsdatum festgelegt.
Das Nähen ging dann schnell von der Hand, ich schnitt die kleinste Grösse, 38, zu und es passte mehr oder weniger ohne Änderungen. Im Nachhinein würde ich die Brustabnäher vielleicht ein wenig tiefer setzen, aber sie sitzen nicht viel zu hoch und sehen daher nicht komisch aus, für’s erste Mal also ok. Beim Tragen neigt es allerdings dazu, hochzurutschen, dagegen sind aber tiefgreifendere Änderungen am Schnitt nötig. Also heißt das Motto bei diesem, ja nicht die Arme bewegen. 
Weil der Stoff so steif und dick ist entschied ich mich gegen Belege und benutzte stattdessen lavendelfarbenes Schrägband am Halsausschnitt und den Ärmelsäumen. Der Riegel in der Taille wurde mit einem Baumwollrest verstürzt, weiss mit gelben Blumen. Leider sieht man ihn an der Kante ein wenig, ich hätte doch besser etwas dunkleres nehmen sollen.
Beim Nähen erwies sich der Stoff als sehr kooperativ, er rutschte nicht und auch meine Nähmaschine meldete keine Beschwerden an. Doch die sehr hohe Webdichte brachte auch Probleme mit sich. Erstens, das ist sicherlich das kleinere, es tat weh! Stecknadeln liessen sich nur mit relativ hohem Kraftaufwand einstechen was schnell zu schmerzenden Fingerkuppen führte. Zudem sieht man die Einstichlöcher immer noch, aber das sollte sich beim Waschen geben. Das zweite Problem ist etwas störender. Weil die Fäden so dicht liegen war es so gut wie unmöglich, die Armkugel einzuhalten, daher hab ich an der Naht doch einige Fältchen.

DSC_0083wm
here you see the climbing problem, up, up to the sky… hier sehr ihr das Hochrutschproblem….

Was gibt es noch zu sagen? Den Reissverschluss habe ich in Begleitung einer Folge “The great British sewing bee” und einer halben Folge “Bargain Hunting” (ja, ich schaue zu viel BBC) mit der Hand eingenäht, ich hoffe Patrick wäre stolz auf mich. Der Fingerhut war dabei mein treuer Begleiter, ihr könnt  euch vorstellen dass es sonst nicht angenehm gewesen wäre.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Es ist ein Kleid!Irgendwie lustig, einerseits mag ich es sehr gerne , andererseits ist es wirklich sehr neutral. Es ist ein Kleid, in welchem ich als Kind eine Frau gezeichnet hätte: knielang, kurze Ärmel, runder Ausschnitt. Es hat alles was ein klassisches Kleid braucht und lässt jedes interessante Detail vermissen. Damit ist es ein sehr schöner Basis-Garderoben-Bestandteil, gepaart mit Cardigan, Brosche und Ballerinas kann man darin so ziemlich alles machen, zur Arbeit gehen oder auch ein Haus kaufen.
Damit hat mir diese Challenge sehr unerwartet zu einem  Allroundtalent verholfen, sehr gut!

DSC_0088wm

Couldn’t help, I felt like Peg Bundy with this hairdo.

Sorry, aber ich musste bei der Frisur an Peg Bundy denken.

Only 316 days to go

Deutsche Zusammenfassung s.u.

Third 20ies-post in a row, hope you won’t get bored? 🙂

Well, some time ago there was a Sew-Along. Its aim was to sew a dress. Not just any dress, a Christmas-Dress. Yes, I am talking about the Weihnachtskleid-Sewalong. It’s been a while 😉

My last post with this tag dates from december 15th, nearly two months ago I’m afraid. At  that stage my dress was far from being finished, the top wasn’t attached to the skirt, sleeves and all the little velvet things like collar and jabot I hadn’t even thought of. But despite my motivation was as low as you could imagine, I did work on the dress and many little steps took me to finally finishing it already one month ago. The first photos of the finished dress (on my dress form in a bad light, you see some of them further down) date from january 10th, so apparently I was already done then.

But it took me until last wekend I finally found the time and the right weather to make some proper photos of it. Or maybe it was again a matter of not-wanting?

You may wonder why. Why didn’t I want to be finished by Christmas when I had the chance to? Why wasn’t I eager to photograph my first ever 20ies sewing project?
Maybe because, the closer I got to the finishing line, the more I realized this was in no way going to work.
The fitting issues were all dealt with, the plaid sewing went without any difficulties, there were no catastrophes, no sewing-machine-breakdowns, no seam-unpicking, no shortage of fabric nothing. What happened?

Well, I should have known earlier: What comes to your mind when thinking of the 20ies? Simple but beautiful styles, quiet and yet eccentric fashion, quality materials, sophisticated cuts, for me the Twenties are pure, calm elegance.
And what did I chose? A dress with Peter-Pan-Collar and jabot in piggy-pink-velvet! Pardon!? What was I thinking? This isn’t elegant, this is ludicrous!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC_0079wm

See? It is a 20ies dress, no doubt it is. But this is a dress you can wear when welcoming your in-laws-to-be when trying to convince then that you aren’t a naughty flapper-girl, but well behaved and boring, far away from anything scandalous.

And for me this is far from being wearable outside a fancy dress party. This has nothing to do with elegant 20ies silk chiffon show-more-than-you-conceal-dresses that would force people to stare with their mouths open, this is a cute little period dress, optionally worn by the well-mannered daughter or the old maid left on the shelf in a clichéd play, though I should have left the skirt a little longer for these two.

DSC_0085wm

And this means as well that for me there was no way I was going to wear this on Christmas Eve. My boyfriend still can’t stop laughing and shaking his head when he sees me wearing this.

DSC_0081wm

Now, after having said all this, let’s talk about the dress a little. Despite the fabrics being not correct at all, I tried to stay as close as I could to the original. All seam allowances on the inside are pinked, the waist seam is covered with a grosgrain ribbon. I used no interfacing, therefore the cuffs are a little on the floppy side, the sleeves close with hooks and eyes beneath the cuffs. The front closes with press-studs underneath the jabot.

DSC_0063 (2)wm

I had initially planned to make the jabot from the plaid fabric. Only later I saw that it was meant to be made from the second fabric. Because the back of the velvet isn’t that attractive I doubled it with the plaid. As you can imagine this resulted in a very stiff jabot, the nice drapery look above is completely fake, everything is sewn in place to make it appear as it does.

DSC_0062 (2)wm

Collar, cuffs and belt are lined with a champagne-coloured poly-whatever-lining-fabric, while the topstitching on the jabot is made with the machine, on the cuffs and the collar I used hand-stitching, as visible above.

DSC_0076wm
this is in fact an outtake, I was closing my cuff at that moment

The skirt was meant to be a little wider than the bodice. I tried to gather as much width as I could without being visible as gathers in the front and back, the rest was put to the sides, so the side panels do appear a little gathered, but I like this effect (and it is very common for 20ies dresses to have gathers or pleated panels at the hips, so maybe even wanted).
And because it had always been too large and too long during its creation, I somehow overdid it and now the skirt is a little on the short side. But I admittedly was too lazy to unpick the hem with all the pleats so I’ll leave it like this.

DSC_0078wm

Well, consider the Christmas-Dress-chapter closed.

I don’t know what I will do with this dress. In a few days there is carnival in Switzerland, though I normally avoid this event, at least I would have a fancy dress to wear if anybody forces me to go.

DSC_0082wm
hat: New Yorker – feathers on the hat: antique/flea market – dress: ette after a 1920ies pattern – stockings: Ars Vivendi – shoes: flea market

Now, what do you say to this pink square frumpy whatever?
And to stay with the sew-along’s motto: 316 days until Christmas 😛

Auf Deutsch:
Auch wenn das link-in schon lange geschlossen ist und man das hier wohl kaum noch als verspätete Zieleinfahrt werten kann, ich habe diesen Sew-Along zweisprachig gestartet, dann sollte ich auch noch ein paar Worte auf deutsch über den Abschluss dieser Odyssee verlieren:
Mitverfolgen konntet ihr den Werdegang dieses Kleides bis Mitte Dezember, da hatte ich Rock und Oberteil als Basis fertig. Alle Anpassungen waren vorgenommen und auch das mit dem Karomuster hatte sich als machbar erwiesen. Warum es jetzt trotzdem so lange gebraucht hat, um fertigzuwerden (zugegeben, fertig ist es schon seit dem 10. Januar, aber erst am Wochenende konnte ich mich zu schönen Fotos aufraffen)? Schaut es euch an! Das hat mit eleganten, mondänen 20ern nichts zu tun. Rosa Karos mit Samt und Bübchenkragen, was hab ich mir dabei gedacht? Ja, es sieht authentisch aus (nur bei der Saumlänge war ich ein wenig vorschnell, die ist zu kurz), aber nicht schön. Das trägt man wenn man jemandem zeigen will, wie lieb und langweilig man eigentlich ist, bei der zukünftigen Schwiegermutter zum Beispiel. Diese Erkenntnis dämmerte mir bereits während des Nähens, weshalb es als Weihnachtsgarderobe dann nicht mehr zur Diskussion stand und so ergab eines das andere und es brauchte seine Zeit, bis es tatsächlich noch fertig wurde.
Jetzt habe ich ein sehr braves 20er-Jahre-Kleid, dass selbst auf einer Kostümparty bieder wirken würde.
Ich bin daher merkwürdig zwiegespalten, denn abgesehen davon bin ich sehr glücklich, wie gut alles gelaufen ist und dass es einigermassen sitzt.

Naja, bis Weihnachten sind es noch 316 Tage, bis Rosenmontag nur noch 5, auch wenn ich absolut kein Jeck bin, immerhin hätte ich jetzt ein Kostüm.

See you soon, love,

ette

 

Black and Blue remodeled

When my father visited me back in october, he asked if we could visit the local antiques shop together. I hadn’t been there for months or even more than a year because the last visits there had been quite unsuccessful and it was quite far from our old flat. Now, from our new home it is less than ten minutes by foot.

And whilst my father didn’t find anything this time, I found something, to be exact two things. The better preserved one I am showing you today, when the second one will be ready to be presented I don’t know, could take some time, so you need to be patient.

This dress hung on a coat rack next to a 60ies ladies suit that didn’t appeal to me at all. But this one did. I would date it around 1940. It has been reworked, it seems as if someone re-used the black silk from an older garment, some seams are oddly placed and you still find remnants of previous ones. The skirt as well as the front part is made from black silk satin, the upper part of the bodice and the sleeves are made from blue silk satin, overlaid with black lace. Small parts like the collar and the cuffs are worked in black silk crêpe.

DSC_0034wm

There is no label to be found and judging from the seams and the fact that an older garment was re-used I assume that this dress was homesewn. The front and the belt as well as the cuffs close with press buttons.

DSC_0033wm

Unfortunately the silk crêpe of the collar has discoloured, maybe caused by light. I plan to hand-wash it with ivy leaves, which can not only be used as a mild detergent, but also helps dark colours to refresh (that’s why you shouldn’t wash light colours with it, it doesn’t only refresh, it obviously kind of dyes), I hope this will help a little.

DSC_0092wm

Only on the way home I realized it had a large tear on the right side of the skirt, beforehand I had thought it was, apart from the collar, in wearable condition. To fix this I arranged a scrap of silk-organza on my embroidery hoop, pinned the tear onto it and darned it with silk thread, which I had splitted in three very thin strands beforehand.

DSC_0001wmDSC_0002wmDSC_0005 (2)wmDSC_0007 (2)wm

Please note, this is very important for me: I am not a conservator, I have never learnt how to conserve and repair old and antique textiles. This is NOT how you should conserve an antique dress, the main premise of museums today is that a manipulation should be reversible. The darning above surely doesn’t accord to any museum practice. I bought this dress and planned to wear it, that’s why I did what I did, not to make anything according to museum standard!

DSC_0009wmDSC_0036wm

Here you see the outside and the inside of the top part.

DSC_0035wm

A close-up of the skirt. You see the traces of the old seams and that the hem used to be folded on a slightly different position. Below some thread remnants I removed from the old seams. The brown parts are the ones that were exposed to light, the black parts stuck in the fabric, this is what light does to textiles!

DSC_0037wm

I really managed to take not a single photo were the tear is really visible. You can maybe make it out in the one below, it sits at half height.

DSC_0090wm

DSC_0089wm

DSC_0088wm

Unfortunately the sleeves are a bit on the small side, I really have to keep my shoulders pulled up to wear them as long as this. If I should ever really wear it (I maybe won’t dare at all, it is quite delicate), I will maybe try to roll them up on the inside and wear them as 3/4-sleeves, so I won’t have to change them.

DSC_0087wm
dress: antique shop – shoes: Bally/flea market

Side note: The shoes look pretty authentic, but date in fact from the 1970ies. I know for sure because the seller had bought them for herself back then. It was the Bonnie&Clyde-Great Gatsby-mania and the revival of 30ies-fashion that made shoes like this so very popular and close to the original 30ies ones. I own another very similar pair from the 70ies and they are not only very comfortable, but it is also a relief to know that they are not that old and delicate as they look. Oh, and they are cheaper, too 😉

See you soon, love

ette