Tag Archives: La Mode du Jour

Rose tint my world – 1920s bead embroidered dress

It must have been two years ago, at least, when I found a bead loom in a thrift shop. I had a homemade one, made from an old drawer, but it was so large that it always stayed in the basement. Now I was able to swap the drawer for a proper one and directly went to work when I arrived home. I chose a cross-stitch embroidery pattern to copy in beads, as I have done before. Unfortunately I can’t remember where I found it, but I am sure it was an old design, most likely it was printed in a 19th century pattern magazine.

11_DSCN1841wmEarlier than expected, I ran out of beads. Not completely, but of the colours I worked with. As I had no idea what brand they had been, I wasn’t able to buy new ones, honestly I didn’t want to, either, I was happy to use some of the stuff I had amassed. So this small piece, too small to form a bracelet, stayed on the loom, the loom always stood somewhere in my way and I had no idea what to do.

11_20180701_205959wm

Finally I decided to use it as an embellishment on a 20s dress or blouse, as I was sure I had seen something similar already. It turned out that most designs needed at least two of such decorative elements or the decoration in question was circular and covered a gathering or was a button. But I did unearth a couple of designs that worked and that I liked and I finally settled with this one from the December 11th 1924 issue of La Mode du jour.

11_20180701_205527wm

It is a very simple pattern, consisting of only two pieces and a godet. I had a very similar pattern already traced (this one), so I used this instead of enlarging the original pattern drawing, maybe this is the reason my sleeves look longer than in the drawing. I used 1.5m of a very soft, salmony pink viscose I had bought years ago (and I remember my colleague at work asking “but what are you going to sew with THIS?”). The colour is not what I would buy today anymore, but the fabric feels devine! So soft and breezy. Unfortunately it is also a little too thin to wear without a slip and I don’t have any fabric left to make it as comfortable as the dress itself. Maybe it’ll just stay a stay-at-home-dress so I can wear it without one.

To connect it to the colours of the beads, I used orange rayon bias binding from my stash for the neckline and sleeves. As there was not enough of it left to make a large bow like in the drawing, I used the last piece of it to braid it with some fabric scraps. It was still much too short to knot it (that had been my initial plan), so I had to come up with the little bow that hides a snap fastener. Now it is a little on the cute side, but it is ok for me.

11_DSCN1837wm

The weight of the glass beads pulls the neckline down a little. I already backed it with another layer of fabric with interfacing, so it won’t pull on the thin fabric directly. Now it only distorts the cut itself, but not the fabric anymore. Better, but not ideal, but I guess this is not evitable when pairing that pattern with such a thin fabric and heavy glass beads. It is not too bad, so I’m ok with this.

To conclude: a cute 20s dress more for me, one fabric and one colour of bias binding less in my stash, one old crafting project used and the bead loom empty and ready to use again. I call this a success. 😀

(the red bias binding was an alternative if the orange one wouldn't have been enough)
(the red bias binding was an alternative if the orange one wouldn’t have been enough)

Vor ca. zwei Jahren fand ich in einem Trödelladen einen Perlenwebrahmen. Davor hatte ich einen selbstgebauten aus einer alten Schublade, der war nur leider so sperrig, dass er die meiste Zeit im Keller stand. Nun hatte ich also vernĂŒnftigen Ersatz und machte mich gleich an ein Projekt. Historische Perlenmuster kenne ich wenig, wie Sand am Meer gibt es jedoch Kreuzstichmuster, die kann man dafĂŒr genauso schön nehmen. Leider habe ich keine Ahnung mehr, wo ich die Vorlage gefunden habe, aber es dĂŒrfte in einer Modezeitschrift aus dem spĂ€ten 19. Jh. gewesen sein.

11_DSCN1840wm

Leider hatte ich dann doch weniger Perlen als vermutet von den ausgewĂ€hlten Farben, weshalb das Band viel eher als erwartet nicht mehr weiter wuchs. Neu kaufen wollte ich nicht, zudem wusste ich den Hersteller nicht mehr und so stand der Webrahmen dann ewig im Weg. Irgendwann kam dann die Idee, das StĂŒck als Dekoration fĂŒr eine 20er Jahre Bluse oder ein Kleid zu nehmen. Ich war sicher, solche Designs schon einmal gesehen zu haben. Bei der Suche zeigte sich aber schnell, dass die meisten Ideen mehrere solcher Elemente vorsahen oder aber ein rundes, wie ein grosser Knopf z.B. Schlussendlich entschied ich mich dann fĂŒr ein Modell aus der La Mode du Jour vom 11. Dezember 1924.

11_DSCN1844wm

Das Schnittmuster ist sehr einfach, jeweils ein Schnittteil fĂŒr vorne und hinten mit angeschnittenen Ärmeln, dazu Godets in den SeitennĂ€hten. Anstatt den Schnitt zu vergrössern, kopierte ich einen Schnitt aus dem Brigitte-Schnittmuster-Beilage von 2009 (er ist sogar noch online, dieser hier) und passte ihn ein wenig an. Als Stoff wĂ€hlte ich einen sehr weichen Viskosestoff in lachsrosa, den ich vor einigen Jahren in der Restekiste gefunden hatte (Kommentar einer Arbeitskollegin damals “Aber was willst du denn daraus nĂ€hen?”). Die Farbe wĂŒrde ich heute wohl auch nicht mehr kaufen, aber der Stoff ist soooo weich. Leider ist er auch recht dĂŒnn und daher etwas offenherzig, wenn man nichts drunter trĂ€gt. Vom Stoff ist leider nichts mehr ĂŒbrig, so dass jedes Unterkleid Komforteinbusse bedeutet. Vielleicht wird es auch ein Kleid zum zuhause-Tragen. 😀

11_20180701_205546wm

Um die Farben der Perlen wieder aufzunehmen, habe ich Ausschnitt und Ärmel mit orangem ViskoseschrĂ€gband eingefasst. Leider reichte es nicht mehr fĂŒr ein Bindeband wie in der Abbildung. Stattdessen habe ich einen GĂŒrtel zusammen mit Stoffresten geflochten und die Enden mit dem allerletzten Rest SchrĂ€gband in Form einer Schleife verdeckt. Ist nun etwas niedlich, aber es ging eben nicht anders und ist fĂŒr mich schon ok.

Die Weberei zieht aufgrund des Gewichts ziemlich am Ausschnitt. Um die Belastung des Stoffs zu reduzieren, habe ich hinter den Perlen noch eine Schicht Stoff und BĂŒgeleinlage genĂ€ht, die Glasperlen sind also durch drei Lagen aufgenĂ€ht. Trotzdem verzieht es den Ausschnitt, aber das lĂ€sst sich mit dem Gewicht und dem Schnitt wohl nicht vermeiden.

11_DSCN1838wm

Also, Fazit? Ein Kleid mit dem ich sehr zufrieden bin mehr, einen Stoff und eine Farbe SchrĂ€gband verbraucht, ein DIY-Projekt gebraucht und einen wieder einsatzfĂ€higen Webrahmen gewonnen. Klingt doch gut 🙂

See you soon, love
ette

PS: Please excuse the photo quality. I am still getting used to the camera and the quality is not comparable to the other one I used before.

Less than 100 years ago in a galaxy far, far away

In June 2016 I was on holidays in Florida and I went to an American Walmart for the first time in my life (there used to be a Walmart in Germany I visited once). I was amazed to see the fabric section. Not really because of the quality, but because in comparable stores in Europe, I have never seen fabric departments at all, only some yarn and some alibi haberdashery. And as I avoided searching for the real fabric shops (I have so much fabric, I really didn’t want to tempt myself) I had a quick look around and bought a patterned fat quarter for my English quilt and a yard of printed Star Wars-cotton as souvenirs. After my return I hesitated to use it as I wanted it to become something special, after all it was a souvenir and it was Star Wars.

This year in April I spent two weeks in Lyons, France, for a professional training. I had done so already in 2016, I had been to a conference in 2013 and I had had an internship in the city in 2012. So I might say I’ve been there a couple of times. And each time I went to my favourite antique book shop, the Librairie DiogĂšne in the old part of the city. Already on my first visit, I spotted an interesting book in the fashion section, the complete issues from “La mode du jour” from 1923 and 1924, bound together in one, massive book. Unfortunately, the price was massive as well and every time, I left it behind. This year I had a heart and asked the owner that I knew this book to have been in the shop for at least five years and if she could re-think the price to sell it. And she did, so I took it home with me.

The special thing about the Mode du jour are the pattern diagrams. The pattern themselves were sold separately, but nearly every issue features a “patron-prime”, a mailorder pattern for a reduced price. These offers were accompanied by detailed drawings of the patterns, so although they lack sizing and measurements, at least for the less complex ones it is perfectly possible to draw a pattern from them. Now, two years of a weekly magazine with a pattern diagram in nearly each of them, that makes 100 authentic 20s patterns, give or take. Now you know why I wanted it? 😉

As I knew I would never wear anything made from the Star Wars-fabric to wear in public, I decided to try a pattern for a short pajama (well, actually it is described as daytime lingerie, but I know I’ll never wear it as such). So, off I went to grab some old newspaper and a tape measure and drew the pattern. For the contrasting facing I used an old patchwork fabric with tiny stars and solid black cotton for the inside (so the facings are doubled and hide all the seams between them).

Well, and then I made a pretty stupid mistake. When sewing shorts with a drawstring, which should be the defining measurement for the waist circumference? Certainly not the waist, but the hips! I did of course use the waist circumference, added like 10cm and constructed all the remaining distances from the pattern scheme with this size as reference. You know when I realized my mistake? When I tried it on for the first time! After cutting, sewing, cutting back the seam allowances and attaching the bottom facing. Of course, it was waaayyyy to small! I threw that whole project in the boo box on the “problems to solve”-pile and made a hideous dress from a table cloth (you’ll see it soon if I ever dare to photograph it). After a while I undid the centre back seam and inserted a godet. It still fits snug and the shorts in general are much smaller than they should be as  everything, leg width, length, hip width, is based on the too small waist circumference and its ratio to all the other distances.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

As I don’t have enough fabric left to sew the shorts again I will leave the project as it is. I now have a very loose and comparably stiff fitting top and very tight and modern fitting shorts. When worn together the shorts vanish nearly entirely under the top and as the fit is so tight, to tuck the top into it (as seen on the drawing) looks pretty strange as well.

So, if you want to, use the diagram to make your own pattern but check the measurements!
– Waist circumference of the shorts corresponds to the widest part of your lower body plus a little ease.
– Keep in mind to add some centimetres to the height for the tunnel with the drawstring or elastic.
– the top’s upper edge has to be wide enough to be pulled over your head as there is no closure, it does not necessarily correspond to your bust circumference and will be larger than your upper bust circumference. That does also mean you shouldn’t expect it to fit snug around your chest, it will gape.

As I wanted to be done I just cut holes into the tunnel for the drawstring and added satin ribbon instead of proper straps. It certainly isn’t the modern interpretation of a lovely 20s pattern I imagined, but it is wearable and I’m glad I turned the fabric into something I’ll wear, though maybe not as long and content as I had hoped. But I still have some scraps from the fabric and the pieces from the top are pretty large, too, so I can still make something different. And if everything fails, I’ll have to go back to Florida and visit Walmart again 😛

Als ich 2016  in Florida Ferien machte, war ich das erste Mal in meinem Leben in einem amerikanischen Walmart (als Kind war ich tatsĂ€chlich einmal in der Filiale in Karlsruhe). Und ich war so beeindruckt, dass es dort nach wie vor eine Stoffabteilung gibt. Nicht, dass sie besonders gut wĂ€re, aber die vergleichbaren GeschĂ€fte in Europa haben so etwas ja nicht (mehr?), mal abgesehen von drei Garnrollen und etwas Polyarcyl-Wolle. Da ich, um nicht in Versuchung zu kommen, sonst gar nicht auf der Suche nach StofflĂ€den war, schaute ich mich dort kurz um und nahm schliesslich einen Fat Quarter fĂŒr meinen englischen Quilt und einen Yard Baumwolle mit Star Wars-Motiven als Souvenir mit heim. Danach lag dieser Stoff dann eine Weile herum, sollte ja etwas besonderes werden.

Im MĂ€rz/April diesen Jahres war ich dann zum wiederholten Male eine Weile in Lyon auf einer Weiterbildung. Seit meinem Praktikum in der Stadt 2012 war ich nun das vierte Mal da und jedes Mal fĂŒhrte mich mein Weg in mein allerliebstes Antiquariat, die Librairie DiogĂšne in der Lyoner Altstadt. Bereits bei meinem ersten Besuch war mir ein dicker WĂ€lzer in der Mode-Ecke aufgefallen, die JahrgĂ€nge 1923 und 24 der “Mode du Jour”, gebunden zu einem grossen Buch und zu einem horrenden Preis. Daher war ich bisher immer tapfer alleine wieder heim gefahren (bzw. mit anderen BĂŒchern), dieses Mal nahm ich mir ein Herz, fragte die Dame am Tresen, bekam einen fairen Preis und so durfte es dieses Mal mit mir nach Hause reisen.

Das tolle an der “La Mode du Jour” sind die Schnittmusterdiagramme. Den Heften lag kein Schnittbogen bei, sondern man konnte Einzelschnitte der im Heft vorgestellten Modelle bestellen. Pro Heft gab es ein Schnittmuster zum Sonderpreis, das sogenannte “Patron-Prime”. Und dieses wurde nicht nur ausfĂŒhrlich beschrieben und hĂ€ufig auf dem Titelblatt gezeigt, die Schnittteile wurden im Heft auch als Vorschau gezeigt. Leider ohne Grössenangaben oder exakte Abmessungen, aber fĂŒr nicht allzu komplexe Schnitte völlig ausreichend, um danach ein Schnittmuster zu zeichnen. Zwei JahrgĂ€nge einer wöchentlich erscheinenden Zeitschrift und in fast jeder Ausgabe ein solches Schnittdiagramm, das macht  im Grossen und Ganzen etwa 100 Schnittmuster aus den 20er Jahren in einem Band. Wisst ihr jetzt, warum ich es unbedingt haben wollte. 😉

Da ich wusste, dass ich den Star Wars-Stoff sowieso nie in der Öffentlichkeit tragen wĂŒrde, entschied ich mich fĂŒr ein Schlafset aus Shorts und Top. Eigentlich ist es im Heft als UnterwĂ€sche beschrieben, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich es als Schlafanzug trage werde, ist sicher höher. FĂŒr die kontrastierenden AbschlĂŒsse am Halsausschnitt und den Beinen griff ich auf einen Rest  schwarzen Patchworkstoff mit winzigen weissen Sternen zurĂŒck, die Innenseite dieser Belege ist aus einfacher schwarzer Baumwolle.

Ja, in der Theorie klang das so einfach mit dem Schnitt erstellen, aber man sollte natĂŒrlich fĂ€hig sein, richtig Mass zu nehmen. Und wenn man eine Shorts mit Tunnelzug nĂ€ht, welches Körpermass bestimmt dann die Taillenweite? Sicherlich nicht der Taillenumfang *seufz* (muss ja ĂŒber den Popo, also HĂŒftumfang!). Hab ich dummerweise  nicht dran gedacht, nur ca. 10cm zur Taille dazu addiert und alle anderen Masse des Schnittes anhand der GrössenverhĂ€ltnisse im Diagramm entsprechend dieses (falschen!) Taillenumfangs berechnet.  Dreimal dĂŒrft ihr raten, wann mir der Fehler aufgefallen ist? Bei der ersten Anprobe, d.h. nach dem Schliessen aller NĂ€hte, inklusive dem AnnĂ€hen der Belege am Saum und dem ZurĂŒckschneiden der Nahtzugabe. NatĂŒrlich war die Hose viel zu eng, weshalb sie erst einmal in die Pfuibah-Kiste auf den “Will ich grad nicht mehr sehen”-Haufen kam und ich stattdessen das scheusslichste Kleid meiner bisherigen NĂ€hkarriere aus einer geblĂŒmten Tischdecke nĂ€hte (ihr sehr es, sobald ich es wage, Fotos davon zu machen). Dann durfte es wieder ans Tageslicht, ich setzte in die hintere Mitte einen Keil ein und immerhin kann ich sie jetzt anziehen, aber sie sitzt nicht nur eher eng, sondern auch komplett anders, als eigentlich laut Schnitt  und Zeichnung vorgesehen, weil eben alle Masse auf diesem falschen Taillenmass basierten.

Ich habe zu wenig Stoff ĂŒbrig, um einen neuen Anlauf zu wagen und immerhin ist das Set tragbar, wenn auch die Hose nun recht modern sitzt, wohingegen das Oberteil so weit und lang ist, dass ich es fast als Nachthemd tragen könnte, denn dort stimmten die Masse ja wieder. Zusammen getragen wirkt es ĂŒberhaupt nicht, in die Hose gesteckt wirkt das Top sehr unförmig und ĂŒber der Hose hĂ€ngend verdeckt es diese fast vollstĂ€ndig. Egal, HĂ€kchen dran,  beim nĂ€chsten Mal wird alles besser.

Falls ihr nach diesem Schema euren eigenen Schnitt basteln wollt:
– Die Breite der Hosenschnittteile an der oberen Kante bemisst sich an eurer stĂ€rksten Stelle des Unterleibs, zuzĂŒglich ein wenig Bequemlichkeitszugabe beim Anziehen.
– Denkt daran, etwas Höhe fĂŒr den Tunnelzug bei den Hosenschnittteilen zuzugeben.
– Die Weite des Oberteils am oberen Abschluss bemisst sich weder am Brust- noch am Oberbrustumfang. Da es keinen Verschluss gibt, musst die Weite so gewĂ€hlt werden, dass ihr das Top ĂŒber Kopf ausziehen könnt. Das bedeutet auch, dass ihr kein eng anliegendes Oberteil erwarten dĂŒrft, sondern dass es eher weit fĂ€llt.

Um endlich fertig zu werden, habe ich die Löcher fĂŒr den Tunnelzug dann nur noch geschnitten und nicht umgenĂ€ht sowie ein schmales Satinband als TrĂ€ger angenĂ€ht. Auch wenn es am Ende nicht das LieblingsstĂŒck nach historischem Vorbild wurde, es ist fĂŒr’s erste tragbar. Ich habe noch ein wenig vom Stoff ĂŒbrig, um gegebenenfalls noch etwas anderes zu nĂ€hen, zudem sind die Schnittteile des Oberteils gross genug fĂŒr eine Zweitverwendung, falls ich das wollte. Und wenn alle Stricke reissen, muss ich halt noch einmal nach Florida. 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

See you soon, bis bald

ette