Tag Archives: velvet

Come as you are

I might have to confess something: Despite sewing almost entirely with vintage patterns and kind of following my own style, I am a frequent buyer of fashion magazines and get hold of every issue of the British Vogue and Dazed&Confused as soon as I spot them in the Newspaper shop. And always when I am on holidays, I buy either the local Vogue or some other fashion magazine (In Florida it was the “Ocean Drive“).
So I am not simply sewing vintage patterns or clothing, but often try to find some inspiring fashion trend I like and that I can combine with my vintage-love. Well, if you follow current fashion only a little bit you will have noticed that this season is all about 90s style comeback. And while platform shoes and mini skirts aren’t really my cup of tea, millefleur patterns, Doc Marten’s and jeans, oh yes please! And if I would have to name another iconic 90s fabric apart from millefleur viscose in the form of airy dresses, it would be stretch velvet.
And just to shock you a little bit more: Wikipedia defines Vintage clothing as everything older than 20 years, which means 1995 is actually vintage!

From the time I had worked in a fabric shop, I still had a leftover of burgundy lycra-velvet (see, I am having a run on red velvets at the moment), a  comparably expensive fabric usually used for stage costumes. It was a leftover on a fabric bolt and as I liked the colour, I bought the rest, it was maybe half a metre, really not much. For years and years it waited in my stash, for all the ideas and patterns I had, I didn’t have enough of it. But now, with that 90s comeback in my mind, I remembered a pattern I had used as one of my first sewing patterns ever. My first attempts in sewing I made when I was maybe 14 or 15 years old, it all started with an old sewing machine a friend of my father found when he emptied his parents’ apartment. To support my first steps, my mum gave me some fabrics she still had lying around and also a stack of sewing magazines from the 90s.

The magazine was called “Carina kreativ” and it featured a wide range of ideas, tutorials and more. In each issue you found a main topic, which could be for example christmas presents, easter decoration or the like, a designer pattern, recipes, and four of each fashion-, decoration- and beauty-trends. These four trends were followed by four creative pages on how to recreate the style yourself. That could be tutorials for small furniture, decoration objects, make-up or hair tutorials, but, for the fashion trends, also alterations, knitting ideas and whole patterns. Despite all the magazines and patterns I have gathered in the last 14 years, this little group of magazines is still one of my favourites.

This pattern is one of the first I have ever traced or used in my life, it is a cropped wrapped fitness cardigan. The first version I made of some random pink stretch fabric that was amongst the things my mum gave me. I remember hemming it before closing the underarm seams. As I didn’t match the two edges, I had a veritable step in my sleeves’ hems. The second version I made of some high quality jersey I had found in a leftover bin, but I overstretched the sleeves in the armhole and it looked horrible. I used it as a bed jacket for a pretty long time, though.

So now, welcome the third attempt. As mentioned, stretch lycra velvet. As I didn’t have enough fabric, I went for 3/4-length-sleeves. My sewing machine didn’t like to sew the fabric at all and after being kind for maybe 10cm of the seam made with the twin needle, she completely screwed up the rest. Solution always was to stop, rethread (despite being unable to spot any problem with the threading), start again. After I had re-done the hem three times for various reasons (velvet pile and stretch made a tidy hem impossible), I didn’t care about the chaos my sewing machine did on the left side of the fabric anymore. Apart from this, the project was pretty straight forward. To minimize the risk of an uneven neck opening and to prevent overstretching, I added some black lace to it, at least this went as planned.

Despite the weird hem seams (that nobody will see) I am quite happy with this little project. Another fabric less in my stash, another cardigan more in my wardrobe (I definitely don’t have enough of them), what more can I ask for? As soon as it gets a little colder I’ll pair it with some laced boots and Nirvana on my headphones, autumn, here I come!

The pattern: Carina kreativ, issue octobre 1995

Auf deutsch:

Möglicherweise ist das hier der Zeitpunkt für ein kleines Geständnis: Ich nähe so gut wie nur mit historischen Schnitten und mache mode-technisch doch häufig das, wonach mir der Sinn steht. Trotzdem bin ich einigermassen süchtig nach Modezeitschriften. Jede Ausgabe der Britischen Vogue und der Dazed&Confused wird ohne Zögern gekauft, weitere nach Bedarf und im Urlaub kommt sicher entweder eine lokale Vogue-Ausgabe oder ein anderes Modeblättchen mit heim (in Florida war es die “Ocean Drive“).
In der Praxis führt das dann dazu, dass ich mir meine Lieblingselemente der aktuellen Mode heraussuche und diese in meine Projekte mit Vintage-Schnitten einfliessen lasse. Nun, vielleicht habt ihr es mitbekommen, diese Saison sieht modetechnisch ein grosses 90er-Jahre Comeback. Und auch wenn Buffalo-Plateauschuhe und Miniröcke nicht so meins sind, bei Blümchenprints, Doc Marten’s und Jeans aller Couleur bin ich dabei! Und fragte man mich nach einem weiteren Stoff, den ich mit den 90ern in Verbindung bringe, wäre es wohl Stretch-Samt.
Da ich ja einmal gesagt habe, dass ich hier nur historische/Vintage-Projekte veröffentliche: Die englische Wikipedia definiert alles älter als 20 Jahre als Vintage-Mode, ja, das setzt die Marke bei 1995, irgendwie fühlt man sich alt, oder?

Mein Studentenjob im Stoffladen hat mich mit dem ein oder anderen Stöffchen ausgestattet, so auch mit diesem Reststück Lycra-Samt. Das ist ein sehr hochwertiger und nicht gerade billiger Stretchsamt, der meist für Bühnen- und Sportkostüme verwendet wird. Dieser halbe Meter blieb auf einem Ballen zurück und ich kaufte ihn der schönen Farbe wegen ohne ein wirkliches Projekt im Kopf. Daher schlummerte er einige Jahre im Stoffschrank, für alle Ideen war es dann doch immer zu wenig. Doch jetzt, durch das omnipräsente 90s-Comeback, fiel mir ein Schnitt ein, der tatsächlich einer der allerersten Schnitte ist, den ich je genäht habe. Dass ich überhaupt zum Nähen gekommen bin, verdanke ich der Haushaltsauflösung der Wohnung der Eltern eines Bekannten, so kam ich mit 14 oder 15 zu meiner ersten Nähmaschine. Meine Mutter kramte noch Stoff und ein paar Zeitschriften hervor, um mir Starthilfe zu geben.

Diese Zeitschriften…einige Ausgaben “Carina kreativ” aus den 1990er Jahren, irgendetwas zwischen Frauen- und Selbermachzeitschrift. In jeder Ausgabe gab es ein Hauptthema (Weihnachtsideen, Osterdeko, das übliche, aber immer ein Mix aus Handarbeiten, Basteln und Kaufen), einen Designerschnitt und drei mal vier Trends: Mode, Wohnen, Beauty. Und zu jedem Trend gab es dann eine Seite zu Selbermachen, das waren Make-Up-Anleitungen, Gymnastikübungen, kleinere Möbel oder Dekoideen für die Wohnung und bei der Mode eben auch Ready-Mades, Strickprojekte und ganze Schnittmuster. In den letzten 14 Jahren kamen viele Schnitte und Zeitschriften dazu, aber dieser kleine Stapel gehört immer noch zu meinen Favoriten.

Dieser Schnitt ist dann tatsächlich einer der ersten, an den ich mich wagte, eine kurze Wickeljacke, als Fitness-Mode gedacht. Die erste Version bestand aus einem der Stoffe meiner Mutter, einem komischen rosa Flausche-Jersey. Meine Unwissenheit liess mich die Ärmel vor dem Zusammennähen säumen und dann schief zusammennähen, das ergab dann eine ziemliche Ecke am Saum…aller Anfang ist schwer. Die zweite Version wurde aus einem Reststück recht guten roten Jerseys gezimmert und sollte eine alltagstaugliche Jacke werden. Durch schreckliches Überdehnen der Ärmel war das ganze nur als Bettjacke tragbar, überlebte dort aber erstaunlich lange.

dress: French connection – cardigan: ette/Carina kreativ -pattern – shoes: London Rebel

So, hier also nun Version Nr. 3. Wie schon gesagt aus Lycrasamt, aufgrund der Stoffknappheit reichte es nur für 3/4-Ärmel (mag ich sowieso lieber). Meine Nähmaschine kam mit dem Stoff überhaupt nicht klar, die Nähte mit der Zwillingsnadeln klappten gut für 10cm, dann gab es ein heilloses Durcheinander auf der Rückseite. Irgendwann fand ich heraus, dass sich das Ganze mit “abschneiden – neu einfädeln – weiternähen” lösen lässt, auch wenn kein Fehler sichtbar war. Das war jedoch, nachdem ich den Saum zum dritten Mal genäht hatte, auch weil Stretch und Samt einen geraden Saum so ziemlich verunmöglichen. Der ist daher grösstenteils schrecklich anzusehen, aber nur von innen, also stört es mich nicht. Abgesehen davon ging das Projekt schnell und recht problemlos, den Halsausschnitt und die Vorderkanten habe ich mit Spitze gearbeitet, so konnte ich zumindest dort das Ausleiern und beulen vermeiden.

Lange Rede – kurzer Sinn: Ich mag’s! Ein Stoff weniger, ein Cardigan mehr (kann man nie genug haben), was will ich mehr. Jetzt brauch ich Herbstwetter und dann wird das Schätzchen mit Schnürstiefeln und Nirvana auf den Ohren ausgeführt.

See you soon, alles Liebe
ette

“Gemini IV, get back in!”

Quote at the entrance of the Space Shuttle Atlantis Exhibition at KSC Visitor Complex

I already told you that we spent two weeks of June in beautiful Florida in the US. One stop was the Kennedy Space Center. We were lucky to even experience a rocket launch, a Space X Falcon 9 rocket loaded with two satellites. As it was amidst the US school vacations, we could overhear a Space-Shuttle-Program-technician talk to a group of kids about her work, what problems they faced, how dangerous the fuel used in zero gravity is and how astronauts use the toilet. I really envied her and imagined for a second what my life would look like now if I had studied “rocket science”. The next second I thought that it might sound pretty cool talking about handling high-explosive fuel all alone in the assembly building, but that it for sure is not when you are maneuvering a bucket full of some liquid that could kill you in an instant and won’t excuse the tiniest mistake. After all I feel very happy and comfortable in my job and to be honest, 50 year old insecticides are not that harmless either, so I’ll stop complaining about the apparent harmlessness of my job.

getting hold of the sky
getting hold of the sky

One fate connected with the history of manned space flight that really touched me was that of Edward White. He was a NASA astronaut and pilot of the Gemini IV mission in 1965. This mission saw the first American  space walk, executed by White himself. He reportedly was so over the moon (haha) being outside the space ship that he had to be ordered back into the ship by mission control several times.
He and the Command pilot James McDivitt came back to earth as celebrated heroes and because of the good work he had done, White was selected for the first Apollo mission 1967. Everything went as planned, but a rehearsal a few weeks before the scheduled launch went terribly wrong. Due to a technical failure a fire broke out inside the pressurized cabin that was filled with pure oxygen. All attempts to open the doors in time were in vain and all three Apollo 1-astronauts lost their lifes in a test that had been considered completely harmless until that day.
And the man that had experienced zero gravity flying in space as one of the first of all human beings on earth died, tied up in a seat that was meant to bring him back into this endless and hostile space and what killed him was no extreme condition outside our earth’s atmosphere, but a simple cable fire whilst being safely on the ground.

What do I learn from this story? That we never know what will be, but that we can cherish the moments in life we love. 🙂
The shop in KSC offers all crew patches ever used in NASA history (and some more fictional designs, as the early missions did not have official ones) and so I did not chose the Apollo 1 patch, but the loved moment, the (fictitious, as the mission had no official patch) Gemini IV patch.

To infinity and beyond
To infinity and beyond

When I was back home I started searching for a new sewing project. I hoped to be able to include the patch as I didn’t want to bury it in my stash for I-don’t-know-how-long. And when I got my hands on a red cotton velvet leftover I had had for years, I knew it had to be as it matched the patch perfectly. As a pattern I chose an 80s pencil skirt Burda-pattern (4868). I had already made it once and I knew it fit. This really is my tried and trusted pencil-skirt pattern when I need one. The first version had been made of a printed cotton fabric that was much too thin for a skirt and therefore didn’t survive very long.

I lacked the matching notions, apart from a button and the zipper, so I bought yellow grosgrain and aqua-coloured satin ribbon to use as piping. To prevent the velvet from pushing the skirt around, I only used it on the outside of the waistband, the inside is covered by a white satin ribbon I found between some other notions.

Long story short: I love it. I was already told it would resemble a school uniform, but I really don’t care. And as this is a NASA-patch, a certain reminiscence of a uniform was maybe even wanted 😉

Wie ich euch ja schon erzählt habe, war ich im Juni zwei Wochen in Florida. Einer unserer Programmpunkte war das Kennedy Space Center in Cape Canaveral. Es war sehr eindrücklich, wir hatten sogar das Glück, einen Raketenstart mitzuerleben, eine Space X Falcon 9 Rakete brachte zwei Satelliten in den Orbit. Und da es mitten in den Schulferien war, hatten wir das Glück einer Space-Shuttle-Technikerin zuzuhören, die einer Gruppe Kinder Geschichten über die Tücken eines Space Shuttles und die gefährlichen Treibstoffe in der Schwerelosigkeit  erzählte und wie man als Astronaut im All auf Toilette geht. Für einen kurzen Moment stellte ich mir mein Leben vor, wie es wohl aussehen könnte, wenn ich “Raketenwissenschaft” studiert hätte. Im nächsten Moment dachte ich dann aber, dass es wohlmöglich im Nachhinein ganz cool klingt, wenn man begeisterten Kindern von seinen Erlebnissen mit hochexplosivem Treibstoff erzählen kann, dass es aber wohl alles andere als lustig ist, mutterseelenallein mit einem Eimer voll Flüssigkeit zu hantieren, der dich beim kleinsten Fehler ins Jenseits schickt. Also kam ich zu dem Schluss, dass ich in meinem Job doch sehr zufrieden und glücklich bin. Im Übrigen sind auch 50 Jahre alte Pestizide alles andere als ungefährlich, also so sicher wie mein Job klingt, ist er dann doch nicht.

Ein Schicksal der bemannten Raumfahrt hat mich schon vor unserem Besuch im KSC beschäftigt und betroffen gemacht, das von Edward White. Er war NASA-Astronaut und 1965 Pilot der Gemini IV-Mission und auf dieser der erste Amerikaner, der einen Weltraumspaziergang machte. Offenbar war er davon derart begeistert, dass ihn das Kontrollzentrum mehrere Male auffordern musste, wieder in die Raumkapsel zu steigen. White und sein Kommandeur James McDivitt landeten wohlbehalten wieder auf der Erde und wurden als Helden empfangen. Aufgrund seiner guten Arbeit wurde er für die erste Apollo Mission 1967 ausgewählt. Alles lief nach Plan bis zu einem Probedurchlauf wenige Wochen vor dem Start. Ein technischer Defekt liess in der mit reinem Sauerstoff befüllten Kapsel einen Brand ausbrechen, der künstliche Druck im Innenraum sorgte dafür, dass alle Versuche, die Kapsel rechtzeitig zu öffnen, erfolglos blieben. Bei einem als harmlos geltenden Test verloren alle drei Astronauten der Apollo 1-Mission ihr Leben.
Der Mann, der als einer der ersten Menschen des Planeten die Schwerelosigkeit frei im Weltall schwebend erleben durfte, starb in dem Schalensitz, der ihn in dieses kalte und lebensfeindliche All zurückbringen sollte, nicht durch die Gefahren des Weltraums, denen er sich freiwillig aussetzen wollte, sondern durch einen simplen Kabelbrand auf der guten alten Erde.

Was ich auf dieser Geschichte für mich mitnehme? Dass wir nie wissen werden, was uns die Zukunft bringt, aber die wertvollen Momente, die wir erleben dürfen, geniessen sollten. 🙂
Im Merchandise-Shop des KSC konnte man die Crew-Patches sämtlicher NASA-Missionen käuflich erwerben, auch wenn einige fiktiv sind (da die frühen Missionen noch keine offiziellen Patches hatten). Und so wählte ich nicht den Apollo 1-Aufnäher, sondern den wertvollen Moment, den Gemini-IV-Patch (der einer jener fiktiven bzw. nachträglich designten Patches ist).

blouse: tommy hilfiger - skirt: ette/burda - David-Bowie-brooch: Victoria & Albert museum shop - shoes: some small shop in Vienna
blouse: tommy hilfiger – skirt: ette/burda – David-Bowie-brooch: Victoria & Albert museum shop – shoes: some small shop in Vienna

Zuhause juckte es mich in den Fingern, ein neues, kleines Projekt anzufangen. Den Patch wollte ich ungern liegen lassen, denn dann würde er doch irgendwo vergraben werden. Als ich dann auf ein Stück roten Baumwollsamt stiess, der irgendwann einmal einer Restekiste entstiegen war, reifte der Plan. Beim Schnittmuster griff ich auf altbewährtes zurück, Burda 4868, ein schlichter Bleistiftrock aus den späten 80er Jahren. Das hatte ich schon einmal genäht und wusste, es passt und gefällt. Die erste Version war aus bedruckter Baumwolle und hielt nicht wirklich lange, da der Stoff einfach zu dünn war.

Reissverschluss und Knopf waren vorhanden, gekauft habe ich das gelbe Ripsband sowie das als Paspel verwendete türkise Satinband. Da es ein Rest war, musste ich den Bund quer zum Fadenlauf schneiden. Das könnte bei Samt zu einem etwas wanderwütigen Kleidungsstück führen, daher ist die Innenseite des Bundes mit einem breiten Gewebeband gearbeitet, welches noch im Nähschrank lag.

Tja, was soll ich sagen: ganz grosse Liebe! Er sitzt gut, er ist bequem und er ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Eine der ersten Kommentare war zwar, dass er wie eine Schuluniform aussähe, aber selbst wenn, ein NASA-Crew-Patch darf gerne Uniform-Assoziationen wecken, vielleicht war das sogar ein wenig gewollt.

Ich hoffe er gefällt euch auch, alles Liebe

see you soon,
ette